Benutzerbild von Manajah

Liebe Jogmaper,
ich befinde mich im Moment in einer relativ unschönen aber auch spannenden Situation und wollte euch um Rat bitten.

Kurzfassung:

Habt ihr Ratschläge / Ideen / Kontakte bezüglich Job - & Ausbildungsmöglichkeiten mit Bezug auf Trailrunning, Laufen im Allgemeinen oder Ähnlichem?

Ausführlich:

STUDIUMSABBRUCH

Wie bereits angedeutet, befinde ich mich im Moment in einer ziemlich misslichen Lage, welche mich von früh bis abends beschäftigt. Ich bin 26 Jahre alt und werde jetzt wohl oder übel mein zweites Studium ohne Abschluss beenden. Äußerst unschön.
Gründe sind unter anderem die nicht ganz optimale Studiengangswahl und in Folge dessen Probleme mich über mehrere Semester zu einhundert Prozent so mit der Theorie zu befassen, wie es notwendig wäre. Auf dem Gymnasium hatte ich stets gute Noten, nur fiel es mir eben schwer dies auf das Studium zu übertragen.
Nun - ich möchte hier auch nicht detaillierter auf die genauen Gründe eingehen.
Fakt ist: Es muss sich etwas ändern und ich will endlich etwas machen, was mir wirklich taugt.

MEINE INTERESSEN

Ich liebe Trailrunning und den Laufsport im Allgemeinen, inklusive allem was dazu gehört - ich schaue mich täglich auf unzähligen Webseiten zwecks Ausrüstung, Veranstaltungen, Strecken, Trainingstipps, Erfahrungsaustausch usw. um und laufe selbst fast täglich. Maximaldistanz ist bisher der Marathon aber ich taste mich schrittweise an die profilierten Ultradistanzen heran. Ich bin ein sehr naturverbundener Mensch und liebe es Karten aller Art zu lesen (oder selbst zu zeichnen), Touren/Ausflüge zu planen usw. Ich kann mich durchaus mehrere Stunden mit Google Earth beschäftigen ohne das Langeweile aufkommt. Tracks aufzuzeichnen, die entsprechenden Statistiken am PC auszuwerten und unterwegs Bilder zu schießen taugt mir auch ungemein. Ich reise gerne und liebe vor allem die Berge. Wohnortstechnisch bin ich völlig ungebunden, bevorzuge aber das südliche Bayern bzw. den Alpenraum im Allgemeinen.

EURE RATSCHLÄGE?

Mir ist durchaus bewusst, dass es nicht leicht ist sein Hobby zum Beruf zu machen. Aber ich will es zumindest nicht unversucht lassen und endlich das tun was mir richtig taugt. Ich bin motivierter denn je. Viele Fehlschüsse kann ich mir auch nicht mehr erlauben. Mir fehlt nur noch ein wenig der entscheidende Anstoß bzw. eine entsprechende Idee, wie ich das Ganze angehen bzw. umsetzen sollte, an wen ich mich wenden kann...
Deshalb meine Frage: Habt ihr Ideen bezüglich Job- und Ausbildungsmöglichkeiten, die sich zumindest teilweise mit meinen Interessen decken? Kennt ihr vielleicht sogar jemanden der noch motivierte Leute sucht und dem es zunächst nicht nur auf Qualifikation und lupenreinen Lebenslauf, sondern auf Motivation und Begeisterung für die Sache ankommt?

Ich danke euch schon mal immens für eventuelle Ratschläge.

Eine Möglichkeit

Alao,

wie wär's denn mit Medien-, Sport- und Eventmanagement?

Wäre allerdings noch ein Studium und was das anbelangt reicht's Dir ja anscheinend und ob da große Naturverundenheit gefragt ist, bzw. sich als nützlich erweist? Man weiß es nicht …

Ansonsten kann ich mit Dir mitfühlen - ich habe dermaleinst auch mein Studium (nach viel zu langer Zeit, ich war schon 29!) geschmissen und musste dann schauen, was aus meinem Leben werden soll.
Viel Glück und Erfolg Dir also!

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

oder

Ich hab ja keine Ahnung von den

angefangenen Studiengängen und wie die sich eventuell verwenden lassen / doch noch beenden lassen könnten.

Wie wäre es denn mal für ein Jahr oder so als Animateur in ein Hotel in einer Bergecke zu gehen (falls die sowas haben)? Einfach erst mal praktische Erfahrungen sammeln.

Oder als Reporter für eine Zeitschrift zu arbeiten?

Oder in einem Sport-Ausrüstungsgeschäft zu arbeiten / ein Praktikum zu machen? Die bieten oft auch Touren an, wo Du dann Praxis hättest.

jobben im Laufladen

jobben im Laufladen

manchmal

fängt die Suche nach dem richtigenJob auch mit 40 an. Erstmal keine Panik, hört sich bescheuert an. Ist aber so. Du solltest überlegen was und vor allem mit was du dich in den nächsten Jahren beschäftigen möchtest. Du hast ja bereits Erfahrungen im Studium gemacht. Evtl. hast du bis jetzt ja auch irgendwo mal gejobbt. Diese Erfahrungen kannst du ja auch bei der Jobsuche einsetzen. Versuche dich mal als Volontär bei einer der bekannten Lauf/Sportzeitschriften. Oder schau bei Laufsportgeschäften nach einem Job. Es gibt da ein Geschäft, die gerne auch Menschen ausbilden, die einen holperigen Lebenslauf haben. In anderen Zusammenhängen wird davon abgeraten, aufgrund der schlechten Bezahlung. Aber man kann sich weiter entwickeln und gegebenenfalls woanders hin ab wandern. Bei Don Carracho würde mich interessieren was du gemacht hast, wie gesagt zur Zeit bin ich mit meiner Berufswahl und Perspektive nicht wirklich zufrieden, und überlege grad was kommen könnte/sollte. Da wären andere Wege von anderen nicht schlecht zu hören....

Jogmap Ruhr die wahrscheinlich längste Laufgruppe der Welt !

runnerspoint

wie wäre es denn wenn du mal bei Runnerspoint nachfragst gibt es ja zweimal in Dresden. Vielleicht kannst du ein Praktikum machen und wenn du gut bist bekommst bestimmt eine Chance. Ein Versuch ist es allemal wert und mit Laufen haben die ja bekanntlich genug zu tun:)

Sportliche Grüße
Sven

Berufssfachschule Sport und Business Lindow

Vielleicht mal hier http://lindow.esab-brandenburg.de/bfs-lindow/ probieren, dahinter steckt der Landessportbund Brandenburg. Am 17.03. ist Tag der offenen Tür. Jemand aus meiner Verwandschaft hat die Ausbildung gemacht, die ist gut. Einsatzmöglichkeiten sind sehr breit, das Problem ist aber wie fast überall im Freizeitbereich, dass die potentiellen Brötchengeber Kommunen und Vereine meist knapp bei Kasse sind.

Ansonsten würde mir spontan ein Praktikum bei einem der großen Veranstalter, z.B. SCC Running, einfallen.

Viel Erfolg!

ausbildung in chemnitz

schau doch mal hier:
http://www.eso.de/chemnitz/alle-angebote/veranstaltung/sport-business-and-event-assistant-esa-3-jaehrig-mit-integrierter-ausbildung-zumzur-staatlichen-g/-69911612e2/seite-1/
ist sogar in chemnitz, also gleich um die ecke

als Ausbildungsberuf...

..heißt das dann Veranstaltungskaufmann, und wenn der Arbeitgeber danach der Richtige ist, werden es ggf. die für Dich interessanten Veranstaltungen. Man kann dann dort noch den Veranstaltungsfachwirt draufsetzen, das ist dann ungefähr Meister-Niveau.
Ob Du damit glücklich wirst - keine Ahnung.
Ein mir nahe stehender Studienabbrecher (mit 30) hat seinen Nebenjob zum Beruf gemacht und ist damit im Großen und Ganzen auch jetzt (18 Jahre später) immernoch zufrieden. Auch ohne Abschluss in irgendwas.
Irgendwie gehts immer weiter. Und wenn Dir nichts passendes einfält: mach ne Weltreise. Wann, wenn nicht jetzt!
Viel Glück bei der Entscheidungsfindung!

zu merken, man muss was ändern

ist der erste Schritt!
Ich habe auch lange vor mich hinstudiert, 1. Staatsexamen gemacht, aufs Referendariat gewartet, um dann nach nur 3 Monaten alles hin zu schmeißen und zu entscheiden: ich mache das 2. Staatsexamen als Lehrkraft nicht, denn meine Kraft war leer! Ich mich gar nicht daran erinnern, was ich mir von allen möglichen Seiten damals anhören musste, dass ich einfach so aufgebe und dann noch nicht einmal wusste, was beruflich eine Alternative wäre. Bis ich das für mich richtig klar hatte, dauerte es auch noch eine Weile und ich war dann schon über 30 als ich noch mal eine Ausbildung anfing ---> nun stehe ich mitten im Berufsleben, wo ich meinen Platz gefunden und würde es sofort wieder genauso machen!!!
Also nur Mut - es ist nie verkehrt nach beruflichen Möglichkeiten zu suchen, die einem nicht nur die Brötchen sichern sondern auch die eigenen Stärken nutzen und einem Freude bereiten.

Kenne mich selbst mit den beruflichen Möglichkeiten im Bereich Sport nicht sonderlich gut aus, aber ein Bekannter von mir hatte anfangs eine Physiotherapie Ausbildung gemacht und ist mittlerweile als Personal Coach selbständig. Andere machten auch ihr Hobby, gerne draußen aktiv unterwegs zu sein zum Job und organisieren jetzt für Firmengruppen und Vereine Outdoortouren mit unterschiedlichen Schwerpunkten z.B. als Betriebsausflug oder Mitarbeiterschulung zur Teambildung/-stärkung.

KOR WhiteTara

Viel, viel Glück :-)

Hi,

ich hab leider keinen besonderen Tipp für dich, will dir aber trotzdem ganz viel Glück wünschen!! Ich hoffe wirklich, dass du findest, was dich glücklich macht :-)

Liebe Grüße,
Koru

wenn man so will...

hab ich auch mein hobby ( musik) zum beruf gemacht. man muß halt nur damit rechnen, vielleicht erstmal den gürtel enger schnallen zu müssen und auch später möglicherweise keinen porsche und kein eigenheim zu besitzen ;) - aber besser als 8 std im gehassten büro und sonstwo und nur die stunden runterzählen ist es allemal. mir macht mein beruf immer noch sehr viel freude und ich zähl nicht die jahre bis zur rente.
also reiß das ruder rum - viel glück und toi toi toi beim neuen jobeinstieg
g,c

Ähnliche Situation

Hallo!

Ich befand mich im Frühjahr des letzten Jahres in einer ähnlichen Situation. Mein Studium wurde auch ohne Abschluss beendet. Was sollte ich machen?
Ich habe mich schnell dazu entschieden, mein berufliches Leben alleine selbst zu organisieren (gut das Arbeitsamt war auch keine große Unterstützung).

So habe ich mich dazu entschieden zunächst eine Ausbildung/Studium/Weiterbildung (wie man es auch bezeichnen mag) zur Ernährungsberaterin zu beginnen. Diese habe ich mittlerweile abgeschlossen. Desweiteren habe ich beim zuständigen Kreissportbund den Lehrgang Laufen Basic I und Basic II belegt. Mit diesen Lehrgängen habe ich nun die Möglichkeit auch den Laufinstructor zu belegen und damit die notwendigen Referenzen fürs Personal Training zusammen. Dieses werde ich dann auch anbieten.
Zusätzlich dazu werde ich auch den Kurs fürs Walken bzw. Nordic Walking belegen, damit ich auch breiter aufgestellt bin. Schließlich soll die Ernährungsberatung auch einen Teil des Angebotes darstellen.

Solltest Du noch weitere Fragen haben, dann melde Dich doch bei mir.

Viele Grüße
nnicki

Trainerschein

machen, dann spezialisieren (ist doch prima, wenn du auf Trailrunning stehst). Ggf. selbständig machen als Personal Trainer, bei Vereinen usw. nachfragen (leider stellen die wenigstens noch professionelle Trainer ein, aber gesucht werden ständig welche!), Laufkurse anbieten, geführte Touren/Läufe usw. Ob man davon leben kann, ist eine andere Frage, aber andere machen das auch und wenn ich richtig verstanden habe, bist du unabhängig, d.h. ohne Familie. Gut kommen auch spezialisierte Lauftrainings, z.B. für Herzkranke, Diabetiker, Asthmatiker. Immer gesucht: Lauftrainer für Fitness Studios, aber auch Kliniken/psychosomatische Einrichtungen!

Was ich meine: http://www.persönlichertrainer.com/ (ein Beispiel)

Wegen Fortbildungen/Trainerausbildung beim Landessportbund nachschauen bzw. beim DLV!

Viel Glück!!! Wenn schon das Studium keinen Spaß macht, solltest du hinschmeißen, bringt dir nichts.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

und

wenn du dich entschieden hast und dich evt Selbständig machen willst, dann geh erst zum Steuerberater und lass dich richtig informieren!!! Der letzte Personaltrainer der hier ankam, heulte nur noch!! Die Rentenversicherung hat ihn geschröpft, das FA war da kein Problem.

GT

laufend laufen
Meine Fanpage

Danke!

Danke schonmal. Jogmap ist toll. In anderen Foren kommen da auch schon mal blöde Kommentare zwecks zweimaligem Studiumsabbruch (wahrscheinlich auch nicht ganz zu unrecht). Hier nicht :)

Ich muss schauen. Jobben im Laufladen ist nur bedingt eine Option. Klar es hat indirekt schon mit Laufen zu tun aber in erster Linie ist man halt doch eher Verkäufer. Stelle mir das relativ fad vor.
Lauftrainer finde ich da schon wesentlich spannender. Aber zum einen sollte man da ja trotzdem zusätzlich noch ne abgeschlossene Ausbildung haben und zum anderen denk ich mir halt, dass es da auch schon ziemlich viele gibt. Spezialisierung auf Trailrunning in den Bergen wäre da natürlich eine Option. Aber dafür muss ich dann auch selbst erstmal ausreichend Erfahrungen und Streckenkenntnisse etc sammeln :)
Ein weiteres Studium ist grenzwertig. Ich will endlich mehr Praxisbezug. Noch einige weitere Jahre in Hörsälen und jeden Abend daheim vor Heftern sitzend, kann ich mir im Moment nicht so richtig vorstellen.

Sicherlich werd ich noch das ein oder andere Praktika machen. Nur muss ich auch schauen dann auch endlich finanziell unabhängig zu werden. Das ist im Moment mit das Wichtigste.

Wenn es Interessantes zu vermelden gibt, werde ich es vielleicht hier mal per Blogeintrag etc kundtun.

Nochmals danke für eure Antworten und weiterhin frohes Laufen :)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links