Benutzerbild von rainbowdreamer70

Hallo ihr fleißigen Läufer,

Spiele schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken mir einen Hund an zu schaffen...

Habt ihr Hundeerfahrung, sprich laufen mit Hund, nicht mit fremden Hunden am Wadel ;-)

Wer von euch trainirt mit Hund? Welche Rasse habt ihr? Was gibt es zu beachten?
Wer ist fitter, Hund oder Mensch? Gehen Intervalle, lange Läufe mit Hund? Fragen über Fragen...

Freue mich auf Infos & Berichte aller Art.

Grüßle

Nimm einfach....

.... den inneren Schweinehund. Der hat nämlich verschiedene Vorteile,

- du brauchst ihn nicht erziehen,
- der muss nicht kastriert werden,
- der braucht praktisch kein Futter,
- der will nie Gassi gehen,
- der bellt nie,
- kackt nirgendwo hin
- und du kannst dich ab und an mit ihm unterhalten.
- ..

Mit anderen Worten: Der innere Schweinehund ist die ideale Hunderasse für uns Läufer. Ganz egal wieviel oder wie schnell du läufst.

Hallo rbd, laufe gerne mit

Hallo rbd,
laufe gerne mit Hund im Wald gerade auf Trails.
Leine nervt aber ohne Leine musst du deinen Hund gut im Griff haben und ihm vertrauen.
Haben schon des öfteren vor Rehen gestanden und ich war echt froh dass ich eine Pfeife um den Hals hatte und der Hund ziehmlich gut hört.
Ist viel arbeit bis du ihn soweit hast musst dich auch alle Fälle intensiv damit beschäftigen.

Ist en 2 Jahre alter Golden (amrekanische Arbeitslinie)
Zur Frage wer ist fitter :-) Ganz klar der Hund.
2 Stunden Joggen/ MTB sind gar kein Prob.
Kommen beide immer mit leuchtenden Augen und dickem Grinsen aus dem Wald. Aber der Hund ist definitv fitter,
schneller und wendiger.

Keine schlechte Idee

@ BrunoHastig
aber meiner langweilt sich sehr oft, da er sich selten durch sezten kann und hätte gerne Gesellschaft..

hund und laufen

Ich habe sehr viel Lauferfahrung und sehr viel Hundeerfahrung. ich laufe seit 25 Jahren und ich laufe nur mit Hund. Seit 5 Jahren laufe ich mit 2 Hunden.Wie fit ein Hund ist hängt genau wie bei dir von seinem Trainingszustand ab. Im ersten Lebensjahr sollte der Hund gar keine längere Strecken laufen. Mit einem Jahr kann man dann langsam mit dem Training beginnen. Wenn man viel mit dem Hund laufen will, sollte man auf jedem Fall die Hüften röntgen lassen. So kann man feststellen ob der Hund eine gesunde Hüfte hat. Junge Hunde laufen auch mit einer angeschlagenen Hüfte,reagieren nicht auf den Schmerz. Wird der Hund dann aber Älter so 3-4 Jahre bekommt er mit einer schlechten Hüfte große Probleme kann und darf gar nicht mehr laufen. Ich habe Hunde gesehen die schon in jungen Jahren eingeschläfert werden mussten, weil sie vor schmerzen nicht mehr laufen konnten. Ist die Hüfte aber in Ordnung, kann es mit dem laufen losgehen und es macht viel Spaß. Nun zur Frage was für einen Hund. Der Hund sollte mittelgroß und langbeinig sein. Er sollte keiner der schweren Rassen sein (Golden Retriever, Berner Sennenhunde,Neufundländer usw.).Die laufen alle nicht so gerne und bekommen
Probleme mit den Gelenken.Er sollte auch kein oder nur wenig Jagdtrieb habe,daß ist im Wald immer von Vorteil. Ein Dobermann ist z.B. ein sehr guter Laufhund.
Groß schlank und lange Beine. Aber der ist nicht jedermanns Sache. Ich selber habe 2 Australian Shepherds die laufen auch sehr gerne oder der Boardercollie. Die laufen auch sehr gerne.Ich hoffe ich konnte dir mit meiner Antwort helfen.
Gruß Peugeot

@ Wildsau2512

du lügst. ;-)
Der Mensch ist ganz klar fitter, aber nicht schneller.
Meine Göttergattin hat unserem Hund (Australian Shepherd) ein Laufverbot für Strecken über 20 km erteilt, weil er im Anschluss von "so langen" Läufen anfängt zu hinken.
Ansonsten bin ich ganz deiner Meinung.
Unser Hund weicht nicht mehr von meiner Seite sobald ich meine Laufschuhe anziehe. Allerdings sollte man darauf achten, dass der Hund mindestens 18 Monate alt ist, bevor man lange Strecken mit ihm läuft. Sagen zumindest die Tierärzte

Hütehunde

Reicht den Shepherds und Boarder Collies die körperliche Auslastung oder brauchen die nicht auch noch starken geistigen zuspruch?

Ich laufe mit meiner Border Collie Dame LUNA

und möchte auch nie mehr ohne traben.

Zu beachten ist, dass bei sehr, sehr hochsommerlichen Temperaturen der Hund max. eine Stunde mitlaufen sollte, da er nicht wie wir während des Laufens runterkühlen kann.

Außerdem laufe ich im Sommer "Wasserstrecken", also am Bach oder See vorbei, damit Luna saufen kann.

Ansonsten kann man wenig falsch machen. Den Hund bekommt man kaum klein und immer wenn wir wieder zurück sind, gerne auch nach 2-3 Stunden, wirft sie mir den "Wars das schon-Blick zu.

Also nur Mut, so ein Hund ist zwar schon mit viel Arbeit verbunden, aber man bekommt natürlich auch viel zurück.

Zudem laufe ich als Frau bei jeder Tages- und Nachtszeit, gerne auch mal morgens vor der Arbeit ab 4:30h durch den Wald, ohne auch nur einen Funken Angst haben zu müssen.

Also, viel Spaß mit dem neuen Familienmitglied (wenn man erst anfängt drüber nachzudenken, kommt es ja sowieso früher oder später dazu).

Keep on running
Baskoline7

Laufen mit Hund

Ich laufe mit unserer Schäferhund/Windhund-Hündin und mag ebenfalls nicht mehr ohne laufen.
Sie hält locker 40 Kilometer aus und ist eindeutig fitter als der Mensch.
Der Tierarzt erklärte auf Nachfrage, dass man mit einem mittelgroßen Hund jeden Tag bis zu 60 km ohne Bedenken laufen kann.
Ich kann das von meinem Hund nur bestätigen. Sie freut sich auf jeden Lauf und selbst wenn ich nach einem anstrengenden, langen Lauf kaputt bin, ist der Hund nach 10 Minuten wieder topfit. Geht man nur zur Tür steht sie schwanzwedelnd davor und will wieder mit.
Mittlerweile ist sie sogar zum Maskottchen unseres Lauftreffs geworden.
Sollte der Hund mal nicht dabei sein (wegen einer Impfung o.ä.) wird schon nach ihr gefragt.
Laufen mit Hund kann ich nur empfehlen.

Ich wünsche Dir viel Spaß bei allen künftigen Läufen (mit und ohne Hund)!

Nur als kleine Anmerkung...

Ich denke jeder mittelgroße/große Hund kann ab ca. 12-18 Monaten und mit entsprechendem Training mit Dir laufen. Wichtig ist natürlich eine gute Erziehung... ;)

Ich würde Dich auf jeden Fall bitten, auch in Tierheimen zu schauen. Die meisten haben heute auch Webseiten, wo die zu vermittelnden Hunde mit Fotos vorgestellt werden. Erstens sitzen auch Rassehunde im Tierheim, außerdem sind gerade Mischlinge meistens fitter und weniger anfällig für Überzüchtungserscheinungen wie Hüftdysplasie.

LG
Svenja

Huskys müssten sehr gute

Huskys müssten sehr gute Laufbegleithunde sein.... bei dem was die Leisten können... bekommt man die bestimmt nicht so schnell klein :-)

Ein Freund dreht jeden Abend mit seinem eine Runde (ca.1 Stunde)
und das mit dem Rad sehr zügig er meint, hinter her schaut sein Hund ihn an als wenn er sagen will.... Alter das nächste mal aber bischen flotter... ;-)

Magyar Vizla

Das war vor ein paar Monaten Thema in der Runners World. Als geeignetster Laufbegleiter haben sie den Magyar Vizla auserkoren.
Der soll dem Bericht zufolge auch ein guter Familienhund sein, aber auch außerhalb der Lauftouren Beschäftigung benötigen, da er sonst aus Langeweile die Wohnung zerlegt.
Eigene Erfahrung damit: Fehlanzeige

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Alles eine Frage der Rangordnung und

was Du dann für einen Hund hast! ich laufe bereits 4Jahre lang mit meinem husky-schäfer-sonstewas-Mischling. Ein gutes Gefühl bei gemeinschaftl. Läufen entsteht aus dem Bewußtsein dem Hund etwas Gutes zu tun,(Bewegung, Natur usw.) Das ist ein schönes Gefühl. Wenn der Hund erwachsen ist, kannst Du ihn nicht wirklich müde laufen. Dafür muss der Hund aber Dir absolut vertrauen bzw.Dich vollständig als Rudelchef akzeptiert haben und nicht umgekehrt. Dann hast Du auch keine Probleme bei Begegnungen mit anderen Hunden besonders Rüden, Menschen, Tieren aller Art....Meine Empfehlung: sorgfältig nachdenken....sorgsam den "Wastl" aussuchen und dann eine Hundeschule suchen- die nicht auf dressierte Kommandodeppen aufbaut- sondern mit Rangordnung und Rudelprinzipien arbeitet und dann........ kannst Du laufen wohin und wie lange Du willst, Deine Hund wird Dir folgen und nicht Du dem Hund
Viel Glück
Suchtsprinter

Stell es dir nicht so leich vor....

Laufen mit Hund ich schon geil -ABER!
ja, jetzt kommt der erhobene zeigefinger...

Hast du alles bedacht?
Kosten wie steuer, tierarzt, chipsen,futter usw.
der Hund muss auch die restliche zeit - also keine laufzeit - untergebracht und beschäftigt sein
das vieh stinkt wenn du im regen wieder nach hause kommst
der köter sieht aus wie ein wildschwein wenn ihr durch dreck lauft
u.v.a.m.
wenn du bereit bist dich zu 100% darauf einzulassen, dann solltest du überlegen ob du ne spezielle rasse oder nen mischling willst..
ich selber habe 2 mischis - 10j alte münsterländer mix maus und ein 7j alten labrador mix.
beide haben schon ein paar marathon gelaufen und nen 60k ultra.
wir selber haben uns daruf geeinigt das wir nicht schneller als 5 min/km nit hunden laufen, wir meinen das da die wohlfühlgrenze erreicht ist.
im sommer nur morgens oder abends wenn´s kühl ist oder auch ohne hunde. sie können vielleicht, aber wir wollen es nicht. wir gehen dann zum schwimmen mit den hunden!!!
die größe des hundes sollte zu dir und deinem umfeld passen und nicht auf dein lauftraining abgestimmt sein - du läufst nur max 2h am tag!!
Achte auf die rassespezifischen "macken" jagtinstinkt, hütehunde mit dem beschäftigungsdrang, faulpelze usw.

Egal wie du dich entscheidest, ich wünsche dem möglichem Hund viel Spaß und ein gutes Leben bei dir!

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Also ... Ich laufe auch mit Hund...

im Prinzip ist ja alles gesagt. Ich habe meinen seit zwei Jahren. Wir haben einen Magyar Viszla aus dem Tierheim geholt. Der kam aus ner ungarischen Tötungsstation. Der ideale Hund für uns! Nicht zu groß, tagsüber ist er oft bei Schwiegermutter, auch sie kommt gut mit ihm klar (22 kg). Kurzes Fell, wegen dem Dreck, sagt die Frau. Aber ein Familienhund zum kuscheln, sagt die Tochter (tut er, in völliger Hingabe). Und ich Brauch nen Buddy zum km machen. Perfekt. Mittelgroß, lange Beine, schlank, idealer Läufer. Aber du musst Geduld haben. Der Anfang ist schwer. Er MUSS an der Leine genauso parieren wie ohne! Er muss lernen, das spazieren gehen schnuppern und spielen ist und laufen Training. Für ihn wie für dich. Fang langsam an, als ich meinen aus dem Tierheim geholt habe fing der nach der ersten 5km Ründe an zu humpeln. Beim zweiten mal wieder, teilweise fast lethargisch im Korb gelegen. Zum Doc, Ergebnis: Muskelkater ... Heute läuft er alles mit mir. Gerne auch Freitag, Samstag, Sonntag hintereinander. 3x25 am WE haben wir schon durch. Inzwischen habe ich ihn soweit, dass er auch ohne Leine wirklich gut hört und ich ihn jederzeit abrufen kann. Du solltest dir da sehr sicher sein bevor du sowas auf deiner Sonntagsrunde über die Hundestrecke machst. Wenn du alle fünf Meter stehen bleibst und hinter deinem spielenden Hund herbrüllst oder noch schlimmer er bellend um andere Spaziergänger hüpft. Ich persönlich bekomme einen Anfall wenn meiner ohne Leine perfekt bei "Fuß" bleibt und ständig schlecht erzogene Tölen auf uns zustürmen und noch schlechter erzogene "Halter" hilflos zusehen... Das hat der noch nie gemacht und der tut nichts sind meine erklärten lieblingskommentare.
Wenn du das hinbekommst hast du den perfekten Begleiter für deine Runden gefunden. Mach du aber Gedanken darüber welche Verpflichtung du eingehst. Neben laufen muss er auch die übrige Zeit versorgt werden. Mal eben ein langes WE nach Malle und am dortigen Marathon teilnehmen ?!
Ich jedenfalls würde es wieder machen. Vor allem einen Viszla, Weimaraner (etwas größer) oder ein Ridgeback wären wohl auch zu empfehlen. Es gibt im Netz für fast alle auch Nothilfeseiten, da werden immer wieder welche vermittelt. Wie mein Mick ...

04.03. Fuck den Kaiser Marathon
24.03. Venloop HM
13.-15.4 Harzen+Kyffen
22.04. Marathon Dt. Weinstraße

Hier ist der beste Jog-Hund ;-)

Eigentlich ist alles gesagt - hier der lebende Beweis für einen unkaputtbaren Rüden; laufe ich 20 KM, dann läuft er sicherlich 25 oder mehr - immer ein wenig voraus und zurück zu Herrchen bei Gegenverkehr - das summiert sich dann schon ein wenig ;-)

Fynn will einfach immer und wenn ich nicht laufe, dann geht er am Fahrrad mit - wo immer möglich ohne Leine, was hier Gott sei Dank sehr gut möglich ist.

Ich bin froh, dass Fynn mir immer wieder die Entscheidung "etwas zu tun" abnimmt, ohne ihn hätte ich denn einen oder anderen Lauf sicherlich ausfallen lassen ...

Ach ja, Fynn ist ein Husky-Großer Münsterländer Mischling. Das spricht für Temperament und Laufvermögen.

LG
Volker

DANKE

Wow – welch großartige Resonanz.
Vielen Dank dafür!
Werde nochmal in mich gehen und mir all die Antworten und Bedenken durch den Kopf gehen lassen.

Das mein Hund in die Hundeschule kommt ist keine Frage, ebenso habe ich schon viel über Rangordnung gelesen und gehört. Ich bin der Chef nicht mein Hund! Vielleicht kann ich meine Freundin überreden, mir mal ihren Hund zu leihen für ein paar Wochen, damit ich tatsächlich sehe was auf mich zu kommt und nicht in romantische Schwärmerei abrutsche.

Das ein Hund kein Gegenstand ist, den man nach dem Lauf in die Ecke stellen kann ist mir schon klar. Arbeite von zuhause aus und somit wäre der Hund auch sogut wie nie alleine (und ich auch nicht)

Desweiteren gehe ich im Sommer gerne in die Berge und im Winter gerne zum Langlaufen. Mir ist auch bewußt das ein Hund nicht überall gerne gesehen ist und man seine Unterkünfte auch auf den Hund hin aussuchen muss.

Fernreisen werden schwierig, wenn man niemanden hat, der den Hund mal für ein paar Tage nehmen kann. Finde aber unser Europa schön genug zum Urlaub machen.

Tierheimhund bin ich etwas vorsichtig, da ich ja noch keine Hundeerfahrung habe und ich mir Tierheimhunde schwieriger vorstelle, da sie vielleicht schlechte Dinge erlebt haben.
Ich hoffe ich treffe die richtige Entscheidung für den Hund und auch für mich!

Liebe Grüße

Hütehunde

@rainbowdreamer70:
Ich habe einen Boarder-Collie-Mix, sie ist zwar immer mitgelaufen, aber eigentlich war ihr das viel zu langweilig. Diese Hunde brauchen auf jeden Fall noch zusätzliche geistige Arbeit.
Aber dann sind es prima Jog-Dogs, die dich nicht im Stich lassen. Naja, manchmal wenn ich eine kleine Extrarunde um den Teich gemacht habe, hat sie auch schon mal vorne gewartet, bis ich wiederkomme ......
Meine Maus ist jetzt 14 und muss seit sie in Rente ist nicht mehr mit, aber ich vermisse es sehr und würde auch lieber wieder mit Hund laufen.

Wuff

So das Mammut gibt jetzt auch seinen Senf dazu…….

Laufen mit Hund……im Grundsatz eine Supersache!
ABER!!!!!!

Die meisten Hunde sind keine Dauerläufer, es sei denn man hat einen Alaskan Malamute, Husky usw. an der Leine!

Und da sind wir gleich bei dem nächsten Problem……diese freundlichen Wesen haben ihren eigenen Kopf und bedürfen eins sehr erfahrenen Halters, der dann auch in der Lage ist seinen Laufkumpel zu Händeln!

Nichts ist schlimmer wie ein nicht erzogener und nicht folgender Hund!

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen das es lange Dauert bis es möglich ist mit seinem Hund stressfrei zu Laufen!

Ein weiterer Punkt der auch bedacht werden will ist, bist du willens 365 Tage bis zu 15 Jahre für deinen Kumpel da zu sein?(by the way, wenn er Welpe ist darf er nicht mit und natürlich im Alter auch nicht mehr)

Ein Tag bei mir sah so aus……(bei Mist Wetter hast du da noch mehr Spaß)
ca 5:15 Uhr die Morgen runde ca.45 min
ca 13:00 kurze Mittagsrunde / Garten
Nach Feierabend ca 16:30 Uhr Langerund Minimum 90 besser länger mit ca 30 min Training (Gehorsam)
ca 22:00 Abendrunde 45 bis 60 min.

Das ist die absolute Minimum bespassung!!! Dazu kommt jede Menge an Laufen & Radfahren

Sollte das Wetter nicht so toll sein oder dein Kumpel ein große freund von Dreck und schlamm, putz du natürlich, wenn du mit ihm nach Hause kommst erst den Hund, dann die Wohnung und zum Schluss dich! LOL

Dazu kommt natürlich die Geistige Auslastung und Beschäftigung zwischendurch

Ich habe meinen Kumpel Alaska sehr geliebt und vermisse ihn noch immer…..
Denn eines ist sicher, keiner Freud sich mehr wenn du nach Hause kommst!!

Warum kein Tierheim?

Du willst dir doch wohl nicht als Anfänger einen anstrengenden Welpen anschaffen?

Sehr viele bewegungsfreudige Hunde sitzen im Tierheim, weil ihre früheren Halter sie nicht auslasten konnten, also dürfte das im Gegenteil genau die richtige Adresse für dich sein!

Ein seriöses Tierheim fragt dich genau nach deinen Wünschen und deiner Erfahrung, sucht dir den passenden Hund und begleitet dich auch später bei Fragen und Problemen. Ein Besuch ist doch völlig unverbindlich, also was hast du zu verlieren?

Tierheim

Werde auf alle Fälle mal dort vorbei gehen und mir da Infos holen.

Jedoch sehe ich es so, wenn der Besitzer keine Zeit, Lust und kein Verständnis hatte für seinen Hund ist dieser wohl auch nicht besonders erzogen, sprich diesen Hund jetzt zu erziehen und lauffit zu machen ist mit Sicherheit doppelt so anstrengend und kompliziert und braucht wohl mehr Erfahrung als eine "Hundeanfängerin" zu bieten hat, als bei einen Jungen "unverdorbenen" Hund.

Denke ich mir zumindest so...oder?!?

Laufen mit Hund

komme gerade von 14km mit Hund zurück. Absolut keine Probleme, der Hund ist fit. Im Wald und Naturschutzgebieten, genauso wie in Landschaftsschutzgebieten nur mit Leine. Sonst gerne auch ohne. Wichtig ist, der Hund muss hören. Auch bei außergewöhnlichen Situationen wie Reh auf dem Waldweg oder Haase im Graben muß der Hund hören. Mein Hund ist eine 4 Jahre alte Hündin aus dem Tierheim aus Portugal ca.50 cm groß, lange Beine 50% Bordercollie und 50% Münsterländer oder sonste was von der Straße. Durch das Laufen hat der Hund Muskeln bekommen, wo sonst nichts war. Langsam angefangen mit 2-3 km 2mal in der Woche und jetzt läuft sie mit mir in der Woche 25plus. dazu noch am Fahrrad ein paar km. Was man nicht unterschätzen sollte, ist der Aufwand, den man mit der Erziehung gerade beim Laufen hat. Wenn man dann aber 15km zusammen läuft und hinterher einen dankbaren Blick erhält, dann ist es das auch Wert gewesen.

Schweinehund

Stimme Dir zu, die optimale Hunderasse.

Hüftdysplasie

Hallo Svenja
Die Hüftdysplasie ist keine Überzüchtungserscheinung.Es gibt selbst Wölfe mit HD. Man geht davon aus des es genetisch bedingt ist. Das einzige was wirklich hilft,ist das man nur HD freie Hunde zur Vermehrung einsetzt. Und dies wenn möglich über viele Generationen. Es kann aber durchaus auch in solchen Verbindungen ein Hund mit HD zur Welt kommen die Wahrscheinlichkeit ist aber wesentlich geringer.Bei sogenannten Mischlingshunden tritt die HD genauso oft auf.
Ich habe nur Hunde vom Züchter. Meine Hunde sind absolut Fit selten Krank.
Sogenannte Hobbyzüchter oder Hundevermehrer die keinem Verein und damit auch keinen Kontrollen unterliegen,sparen sich diese Untersuchungen Vermehren alles was einen guten Preis bringt, und versauen den richtigen Züchtern ihren guten Ruf.
Lg Peugeot

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links