Benutzerbild von joggi555

Gestern fand der Kiel-Marathon statt. Ich konnte bei Uhrli und Teeblüte mitfahren. Es war eine gesellige Hin- und eine ruhigere Rückfahrt (da waren wir schon etwas müde). Der Kiel-Marathon war zugleich ein großes Treffen von Jogmap Schleswig-Holstein. Wir waren 19 S-H-ler und 4 "Gastläuferinnen" (Carla-Santana, Happy, Sonnenblume2 und Tame).

Rechtzeitig in Kiel angekommen, trafen wir auf einige Frühaufsteher. Und nach und nach trudelten alle anderen ein. Wie üblich gab es eine große Begrüßung und die Frage: was hast du heute vor (welche Zeit und welcher Lauf - da gab es doch den einen oder anderen Umbucher). Nicht jeder kommt dabei mit seinem eigentlichen persönlichen Ziel raus, aber die meisten hatten sich durchaus ehrgeizige Ziele gesetzt. Meins war: besser als beim letzten Lauf über diese Distanz.

Die Startzeiten waren gestaffelt. 10km: 10 Uhr, Marathon 10:20 Uhr, Halbmarathon 11:15. So konnten wir (HM) die ersten (10er und Maras) noch an den Start begleiten, und wir hatten danach bis zum eigenen Start fast 1 Stunde Zeit (Schwätzen, Toilette aufsuchen, Powerdrink einfüllen ...); lustig war´s.

Mit zehn Läufern unserer Gruppe sind wir dann an den Start gegangen. Mir war etwas unklar, wie es laufen würde. Gestern auf einer kleinen Runde habe ich mich nicht so richtig wohl gefühlt und war etwas kurzatmig. Von unserer Gruppe war ich zusammen mit Zausel1993 definitiv der Langsamste. Deshalb sind wir als "Zweiergespann" ganz ruhig losgelaufen, während die anderen schon schnell an Distanz gewannen.

Die Strecke am Ostseekai führt ständig am Wasser längs (naja, auch mal 50 - 100 m daneben), sie ist potteben und als Laufstrecke eher langweilig. Das Besondere ist aber, dass es eine Wendepunktstrecke ist: vom Start läuft man 4 km nach Norden, dann 5 km nach Süden und nach einem weiteren km nordwärts ist man wieder am Start und die Runde geht von vorne los; für die Marathonis 4x, für die Halben nur 2x. Und weil es eine Wendepunktstrecke ist, begegnet man sich immer wieder: sowohl den Marathonis, die ja wesentlich länger auf der Strecke sind, als auch den Halbmarathonis, die mehr oder weniger weit vor einem laufen. Und das ist dann immer eine Begegnung mit lockeren, meist aufmunternden Sprüchen. Und der eine oder andere hat einen Fotoapparat dabei und schießt im Laufen manche Bilder, meistens stoppt er aber kurz, damit schärfere Fotos dabei herauskommen (Links siehe unten). Zwischendurch gibt´s alle 5 km Verpflegungsstationen mit Tee, Wasser, Bananen, Salzgebäck, also alles was bei solchen Veranstaltungen dazu gehört. Das ist jedesmal eine kleine Verschnaufpause von ca. 1/2 Minute.

Zwischendurch gab´s immer wieder mal heftige Böen, die eigenartiger Weise immer bremsten aber nie schoben .

So liefen wir unsere Kilometer in einem gemäßigten Tempo, was aber auf die volle Distanz von 21,1 km an die Leistungsgrenze ging. Zausel1993 habe ich dann ab km 15 zurück gelassen, weil ich einfach mal ausprobieren wollte, was noch geht; aber das war nicht viel: wenn ich schneller wurde, ging das eine Zeit lang gut, aber dann musste ich doch einige Meter gehen, um den Puls wieder runter zu bekommen und genügend Luft zu haben.

Immerhin: dieser Lauf ist mir insgesamt leichter vorgekommen, als der letzte (Öjendorf) und die Zeit war mit 2:18:35 dementsprechend auch wieder etwas besser!

Nach der Ankunft im Ziel und der Entgegennahme der Erinnerungsmedaille, einigen Tees und Stücken Banane ging´s erst mal zum Klamottenwechsel - die nassen runter vom Körper und bis zum Duschen die ersten trockenen Sachen an - einschließlich Windstopper-Pullover. Denn es ging dann nach draußen an den Zieleinlauf, wo ich mit Heiner1960 die einlaufenden Marathonis (und auch einige Spätankömmlinge des HM) beklatschte.

Sowohl von den Marathonis als auch von den Halbmarathonis haben einige ihre bisherigen persönlichen Bestzeiten erheblich unterlaufen. Tame und Carla-Santana haben in ihren Altersklassen den ersten Platz belegt; Happy machte nach Tame den Zweiten.

Nun ging es dann in ein etwas entfernter liegendes Sportstudio, welches die Möglichkeit angeboten hatte, dort zu duschen. Das war eine Wohltat! Und dann ging´s zum zweiten Höhepunkt des Tages: fast vollzählig trafen wir uns gegen 15 Uhr beim Italiener (Vapiano) und schwätzten und genossen das Essen! Und um 17:30 Uhr hatte dieses wunderbare Treffen sein Ende - bis zum nächsten mal.

Die Rückfahrt war wieder sehr bequem, da ich nicht selber fahren musste. Teeblüte, die heute nicht gelaufen war (außer vielleicht beim Shoppen ;-) ) brachte uns sicher nach Ahrensburg. Und ich fuhr dann die restliche halbe Stunde gemütlich nach Hause, wo ich schöööön die Beine hoch legen konnte.

Das war so ziemlich der schönste Tag mit der Gruppe der Schleswig-Holsteiner Läufer von Jogmap. Und weil das die "Gastläuferinnen" auch so sahen, ist Tame gleich heute unserer Gruppe beigetreten (obwohl sie natürlich schon einer anderen Gruppe angehört - aber wir sind ja gastfreundlich).

Abschließend zu gestern:

  1. Gratulation an alle Finisher!
  2. Hut ab vor allen Bestzeitenpulverisierern!
  3. und ganz besonders: Frenetischer Beifall an die Platzierten!

Links:

  1. Fotos von Haderlomp
  2. Fotos von Entenfrau

Und heute? Habe ich ausgeschlafen bis 10 Uhr; dann etwas aufgeräumt, Bericht von gestern gelesen und dann - bin ich dem Lockruf der Sonne gefolgt. Eigentlich fühlte ich mich ja noch viel zu erschöpft, um mich schon wieder auf die Socken zu machen - aber dem Sonnenschein konnte ich nicht wiederstehen. Also rein in die Laufsachen und erst mal los. Welche Strecke es werden würde, sollte sich unterwegs entscheiden. Und siehe da: es machte Spaß.

Entscheidung 1:
es wird nicht die kurze Strecke mit 6 km, sondern etwas mehr darf es schon sein. Also bin ich nach 1 km rechts statt links abgebogen und nach einer Weile entlang der Bille getrabt. Man merkte deutlich, dass das Wetter auch viele andere Menschen zu einem Spaziergang oder einem Ausflug mit dem Rad gelockt hatte; so viele Leute sind mir unterwegs schon lange nicht mehr begegnet.

Meine heute gewählte Strecke hat ab km 2 für ca. 3 km Trail-Charakter (und später auf den km 5-8 ebenso). Und wie schon im letzten Jahr übersah ich eine Wurzel und näherte mich mit gefühlt unendlicher Geschwindigkeit dem Boden - aber ich hatte dazu gelernt! Statt die Geschwindigkeit durch eine stauchend-stoppende Landung zu bremsen, konnte ich sie heute durch eine gezielte seitliche Rolle in Bewegungsenergie umleiten, deren Schwung noch zum Aufstehen und sofortigen Weiterlaufen reichte. Dafür bekam ich dann auch prompt Szenenapplaus einer Spaziergängerin zu hören ;-).

Entscheidung 2:
Die lange Gerade von Aumühle nach Reinbek (fast 4 km stetig bergauf) wollte ich mir nicht antun, deshalb wählte ich die etwas längere Variante, nämlich die zweite Trailstrecke von Aumühle nach Ohe - wieder entlang der Bille. Ab Aumühle waren immer wieder Gehpausen angesagt. Die Belastung von gestern war halt doch zu spüren. Deshalb gestaltete sich die Fortsetzung als "Laufwandern" - was angesichts des tollen Sonnenscheins ebenso schön war. Bei der namensgebenden Mühle ging der zweite Trailabschnitt los. Den bin ich dann seeehr vorsichtig gelaufen bzw. gewandert. Auch hier gab´s ungewöhnlich viel Gegenverkehr.

An dem Gesang der Vögel - einschließlich des Klopfens eines Spechtes - merkte ich, dass der Frühling schon sehr nahe ist.

Die letzten Kilometer waren dann unspektakulär. Nach 1:33 Std hatte ich die Strecke von 12,4 km beendet.

Nachdem ich nun diesen Bericht geschrieben habe, werde ich endlich frühstücken!



Jogmap Schleswig-Holstein - neongelb beflügelt

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Frühstücken um 17:05Uhr?

Ne, oder?
Es war schön, als Gastläuferin in Kiel zu weilen. Ihr S-H-ler habt das super hinbekommen mit der Gastfreundschaft.
Du bist super gelaufen! Und dann am Folgetag gleich noch so eine anspruchsvolle Runde, Hut ab!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ich bin sehr erleichtert,

dass Ihr so gastfreundlich seid! ;-) Alles andere hätte auch nicht gepasst, wo ich Euch doch in so lockerer und fröhlicher Runde kennengelernt habe. Eine wirklich tolle Gruppe, keine Frage! Ich hab mich "sau wohl" gefühlt!

Die Strecke war wirklich nicht ohne, finde ich. Die Windböen haben auch mir zu schaffen gemacht. Gar nicht so offensichtlich, es war vielmehr so, dass einem die Kraft schneller verlies. Aber dass wir uns alle immer wieder während des Laufs begegnet sind, wiegt das locker auf, da gebe ich Dir Recht! Ein toller Lauf! Herzlichen Glückwunsch zum Finish!

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Entschuldige Volker

ich konnte mit das Lachen gerade nicht verkneifen. Habe mir deine Rolle bildlich vorgestellt. Schön das dir dabei nichts schlimmes passiert ist. Du solltest in Zukunft aber wirklich besser aufpassen. Vielleicht googlest du mal nach einer Stuntmanschule?

Freue mich schon auf die nächsten Treffen.

Gruß Matthias

keine Entschuldigung nötig ...

sonst hätte ich es ja nicht so ausführlich beschrieben.

Ein kleines bißchen liegt es halt daran, dass ich ohne Brille laufe. Da ist es insbesondere bei wechselnder oder etwas schummeriger Beleuchtung eben so, dass ich nicht voraus die Fallstricke erkennen kann. Aber dann zum Teil liegt es auch daran, dass ich bei solchen Genussläufen durchaus auch in Abschnitten mit Risikopotential mich in der Natur umsehe. Naja, und dann kann das halt mal passieren.

Und das mit der Rolle: neulich nach dem letzten Sturz habe ich mir in Erinnerung gerufen, wie wir früher (ja, ich bin schon etws älter - das war vor ca. 25 Jahren) im Volleyballtraining solche Bewegungsabläufe trainiert haben. Und genau solche Abläufe bin ich neulich gedanklich mal intensiver durchgegangen - und heute hat´s gewirkt.

Und weil es gewirkt hat, ist doch eine Stuntmanschule gar nicht nötig.

Weiterhin unfallfreie Läufe wünsche ich dir und allen anderen!

Volker



Jogmap Schleswig-Holstein - neongelb beflügelt

Wow

Du warst gestern wohl unterfordert ;-)

Es war wieder toll mit dir.

keep on running
Uli

Jaja! Schön war's!

Freu mich schon auf die nächtsen Veranstaltungen mit Dir.

Keep on rollin'!

Haderlomp

Bei der Rolle

dachte ich schon an früheres Judotraining oder sowas in der Art. Hat doch gut geklappt und vermutlich weniger weh getan, dafür mehr dreckig gemacht.

Gratulation zum schnelleren HM und zum lustigen Finish! Liest sich ganz entspannt. Mach weiter so!

gute Idee

ich war Sonntag bei demn schönen Wetter auch spaziergehend und laufend unterwegs.
Du sahst bei deinem Lauf immer sehr fröhlich und entspannt aus. So soll es sein.
Aber bei pottebener Strecke muss ich protestieren. Vor der ersten Wende gab es einen Anstieg mit kostenlosen Böen von Vorne.

Gruß
Gerald

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links