Benutzerbild von Sonnenblume2

Sa, 25.02.2012, 7:45 Uhr Abfahrt mit dem Auto nach Kiel. Mein GöGa und ich wollen dort auf dem Weg zum Hamburgmarathon einen Trainingshalbmarathon laufen. Ich möchte das Marathonrenntempo von 5:40/km antesten. Mein GöGa will kurzfristig entscheiden, welches Tempo er anschlägt, vielleicht „nur“ einen betreuten langsamen langen Lauf machen.
Bis kurz hinter Hamburg scheint noch die Sonne, dann ziehen Wolken auf. In Kiel ist es dann bewölkt, etwa 7 bis 8°C warm und trocken, aber pünktlich zum Wettkampfbeginn kommt Wind auf, die Temperaturen liegen gefühlt bei etwa 3°C. Als wir ankommen, ist die Zufahrt zum großen Parkplatz leider schon gesperrt, denn die Marathonläufer sind schon auf die Strecke geschickt worden. Ein anderer Parkplatz ist aber schnell gefunden, dann geht es in die große Halle des Cruise Terminal Ostseekais. Hier legen im Sommer die großen Kreuzfahrtschiffe an und ab. Doch jetzt ist es eine große Messehalle mit Hunderten von Läuferinnen und Läufern. Die 10km-Läufer kommen gerade von ihrem Lauf zurück. Die Halbmarathonis bereiten sich noch drauf vor. Die Startunterlagen haben wir schnell in Empfang genommen und finden auch schnell die Jogmap-Schleswig-Holstein-Fraktion. Dank ihrer neongelben Shirts leuchten sie überall aus der Masse hervor.
Ich freue mich sehr, ein paar bislang nur virtuell bekannte Jogmapper, z. B. Schokorose, Zausel, Sonnenschein2010 und Entenfrau, persönlich kennenzulernen, andere, wie Haderlomp und GPeuser, wiederzutreffen.
Und schon ist es Zeit für den Start. Ich geselle mich mit meinem neongelben Fitrenner-Shirt zu den Neongelben Löppern aus dem Norden. Meinen GöGa hatte ich „verloren“, da er sich kurz vor dem Start noch mit seiner Schwester getroffen hat, die zum Zugucken gekommen war.
Und schon wird von 10 heruntergezählt, wir wünschen uns gegenseitig viel Erfolg und ganz unspektakulär geht es los. Es ist eine Bruttozeitmessung. Na, auch o. k., bin ja nicht auf eine Bestzeit aus. Ich laufe gefühlt locker im Strom der insgesamt 619 Halbmarathonläufer los. Und bin dann erstaunt, dass das eine 5:20er Pace ist. Nun, das ist dann vielleicht doch etwas schnell für heute. Aber es fühlt sich wirklich locker an. Kein Anstrengungsgefühl wie sonst bei den Tempoläufen zu Hause allein am Kanal, ich allein im Kampf gegen die Uhr. Da hat mich mein GöGa wiedergefunden. Er war irgendwo vorne gestartet und hat sich dann zurückfallen lassen, bis er auf meiner Höhe war. Wir liefen ein bis zwei Kilometer zusammen, dann meinte er, dass er so schnell heute doch nicht laufen wolle. Gut, dann bis später im Ziel.

Die Laufstrecke ist eine 10,5km Wendepunktstrecke entlang der Kieler Innenförde, die wir Halbmarathonläufer zweimal zu absolvieren haben. Ich liebe ja das Laufen am Wasser. Nur hier im Norden bringt das eben doch so einigen Wind mit sich, das ist halt so. Manchmal kommt der natürlich auch von hinten, und das ist dann auch wieder schön. Publikum ist absolute Mangelware. Wir Läufer sind nahezu unter uns. Aber das Schöne und Kurzweilige ist die Wendepunktstrecke. Denn dadurch kommen einem ständig andere Läufer entgegen. Die mit den blauen Nummern sind die Marathonläufer, die Halbmarathonis haben grüne Startnummern. So beobachte ich also die ganze Zeit die mir entgegenkommenden Läuferinnen und Läufer. Eine geniale Lauftypstudie kann man da betreiben. Da läuft jemand Marathon im Scheibenwischerstil, die Unterarme gehen ständig hin und her, wie Scheibenwischer, und dabei ist dieser Mann nicht mal langsam. Dann laufen 3 Marathon-de-Sable-Finisher mit ihren Finishershirts und Wüstenkopfbedeckung als Team ihren Marathon. Ein „Wickinger“ mit dicken Zöpfen zaubert mir jedes Mal ein Lächeln ins Gesicht. Ein Mann läuft seinen Marathon mit Hund. Die schnellste Marathonfrau hat ein männliches Pacemaker-Trio um sich herum. Dem führenden Marathonläufer und dem führenden Halbmarathonläufer ist ein Führungsfahrrad voran gestellt, so dass sie unschwer zu erkennen sind, und ich klatsche ihnen jedes Mal anerkennend zu, wenn ich ihnen begegne. Aber was das Allertollste ist: ich kenne hier ja richtig viele Läuferinnen und Läufer, hier sind ja eine Menge Jogmapper unterwegs. Und auch die begrüße ich regelmäßig und feuere sie an. Und viele sind an den neongelben Shirts wirklich gut zu erkennen. Da kommt bei mir ein richtiges Wir-Gefühl auf. So eine Wendepunktstrecke ist diesbezüglich genial. Einen Marathon würde ich hier aber nicht laufen wollen. Und so haben Carla-Santana und Tame und happy meinen allergrößten Respekt, dass sie sich hier, bei diesem Wetter und auf dieser Strecke dieser Herausforderung stellen. Wenn ich sie sehe, feuere ich sie an. Das ist irgendwie schön. Wir-Gefühl. Wir Jogmapper in Kiel. Den Einzigen, den ich nicht auf der Strecke wiedersehe, ist mein GöGa, komisch.

Mein Tempo ist wind-, verpflegungspunkt- und ermüdungsabhängig mal etwas flotter um 5:20, mal etwas langsamer, aber nie langsamer als 5:40. Der Lauf macht Spaß und ich bin viel am Lächeln. Ich probiere erstmals Isogel als Wettkampfverpflegung aus, und das ist richtig toll, gibt ideale Energie in der zweiten Hälfte, und vertragen tue ich es auch. Die Wärme der Getränke der Verpflegungspunkte ist bei dem kalten Wetter verbesserungswürdig, in der ersten Runde sind die Getränke eiskalt, aber zumindest in der zweiten Runde ist das Wasser lauwarm und es wird sogar warme Brühe gereicht, das ist toll.

Und schon sind 19km gelaufen, und es geht nur noch einmal an der Rotlichtmeile vorbei und wieder zurück und dann endlich in den Zielkanal. Und wer überholt mich da noch locker flockig von hinten? Mein GöGa. Also für einen solchen Zielsprint hatte ich nun wirklich kein Kraft mehr. Und so finishte er, nachdem er ca. 17km in Sichtweite hinter mir gelaufen war, 5 Sekunden vor mir. Das gönne ich ihm nach seiner langen Verletzungspause von Herzen.
Meine Bruttozeit liegt bei 1:56:07, netto waren es 1:55:50. Damit bin ich sehr sehr zufrieden.

Zum Duschen werden wir dann mit einem kleinen VW-Shuttle-Bus in ein Fitnessstudio gefahren. Herrlich heißes Wasser! Und wir sind punktgenau zurück, als Tame ins Ziel einläuft. Ganz große Leistung! Carla-Santana ist schon länger da und berichtet ganz bescheiden, dass sie dritte Frau geworden ist. Das ist der Hammer! Einen Riesenglückwunsch noch mal auch an dieser Stelle! Happy läuft ein. Mittlerweile sind fast alle Jogmapper hier im Zielbereich versammelt und ich spüre wieder dieses Jogmap-Wir-Gefühl. Ganz zum Schluss lerne ich noch Uhrli kennen. Dann sitzen die drei Marathonfrauen und ich noch kurz in der großen Ostseekaihalle, und dann heißt es schon Abschied nehmen.

Wir wollen nämlich zusammen mit meiner Schwägerin unseren Neffen I. auf einer Intensivstation der Kieler Uniklinik besuchen. Hier kämpft er sich nach schwerer Krankheit gerade tapfer ins Leben zurück. Für ihn war ich heute in Kiel diesen Halbmarathon gelaufen.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

WIR-Gefühl

Ja liebe Buddyline, das hast Du schön gesagt und genau auf den Punkt gebracht! Jedesmal wenn Du mir entgegen kamst, hast Du mich mit Deinem Applaus zum Lächeln gebracht, das puscht ungemein! Von daher war es eigentlich sehr schön, genau dort einen Mara zu laufen. Die letzte Runde dreht man dann allein, aber das ist o.k., da hat jeder mit sich selbst zu tun, die letzten 10 sind ja meist sehr hart. Super, dass Ihr da wart und einfach klasse, dass wir hinterher noch ein wenig beieinander saßen/standen. Es brauchte eigentlich überhaupt keine Worte, einfach dieses WIR-Gefühl genießen...
Und einen dicken Glückwunsch zum gelungenen Trainings-HM im Marathontempo!!!

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Nicht nur die Farbe Deines

Nicht nur die Farbe Deines Shirts hat gut zu uns gepasst ;-)
Wie schön, dass wir Dich kennengelernt haben. Ich kann mich gut an Dein strahlendes Gesicht erinnern, wenn wir uns auf der Strecke begegnet sind.

Die Laufstile sind wirklich sehr unterschiedlich. Einige Läufer laufen, dass es eine Freude ist, ihnen dabei zuzusehen. Andere wiederum sehen aus, als wären sie in einen Schwarm Mücken geraten, den es zu erschlagen gilt.

Zum Wir-Gefühl kann ich nur schreiben: Du hast es punktgenau getroffen. Obwohl ich damals so unglaublich skeptisch war und diesen ganzen unbekannten Läufern nicht traute, das Wir-Gefühl stelle sich sofort mit dem ersten Neongelben Treffen ein und ich bin froh, zu dieser tollen Gruppe dazu zu gehören. Das dieses Gefühl mittlerweile auch andere Jogmapper mit einbezieht, macht es um so schöner.

Eine tolle Zeit bist Du gelaufen, Du kannst zurecht zufrieden sein.
Erhole Dich gut und gute Besserung für Deinen Neffen!


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Oh wie schön

sich das liest, da kommt glatt ein bisschen Neid auf. Der Test ist doch wohl klasse gelungen!!! Herzlichen Glückwunsch!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Laufstil wird eben

maßlos überbewertet! Da wundert frau sich, dass es manch einer überhaupt ins Ziel schafft , und das trotz allem noch so schnell... Den Scheibenwischermann habe ich auch bewundert, schien aber anstrengend zu sein, hatte nen sehr verkrampften Gesichtsausdruck! Waren noch mehr interessante Typen dabei, einer lief fast in Rückenlage.
Aber Lob muß auch mal drin liegen: Unser badischer Holsteiner (Uhrli) läuft einen sehr eleganten, ästhetischen Laufstil, konnte ich bei diesem Pendellauf feststellen!

zausel

>

sehr schön

dass es dir so gut bei uns gefallen hat. Ich hab mich auch gefreut, dich wieder zu treffen. Und du sahst auch sehr entspannt aus.
Und farblich seid ihr (die Fitrenner) ja schon länger gelb als wir.
Also viel Erfolg beim NR-Plan.

Gerald

gratuliere...

zum Super Lauf mit super Gefühl.. klingt nach einem perfekten Tag

Ach liebe Sonnenblume, genau das ist es, dieses Wir-Gefühl!!:o)

Aber dass Du Dich von Deinem Göga so aus dem Hinterhalt abziehen läßt?!?
Hey, ich find das super toll, dass er Dein Hobby mit Dir teilt und da auch noch Kampfgeist, wie Du sonst, an den Tag legt!;o)
Perfekter Trainingshalbmarathon mit positivem Ernährungstest und Aufgabenstellung fürs nächste Mal = Göga schlagen!;o))
Ich hoffe, dass Euer Besuch beim Neffen auch so positiv erfreulich war und bald alles wieder gut wird.
Hey, das Wir-Gefühl ist viel mehr wert, als alle Erfolge!!
Wir waren da!:o)

Lieben Gruß Carla

Gratulation

Klasse HM gelaufen, so früh im Jahr und schon so locker und schnell unterwegs.
Dass du so viele Jogmapper immer wieder beim Laufen sehen konntest, ist ein tolles i-Tüpfelchen auf dem ganzen. Geteilte Freunde ist doppelte Freude.
Weiter guten Erfolg im Marathon-Plan und deinem Neffen natürlich gute Genesung.

bimi-66
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

ja, das WIR ist´s...

...was den wettbewerben immer wieder das prädikat "besonders wertvoll" aufdrückt!
glückwunsch zu dem entspannten halben. da kann man in hh ja was erwarten ;-)
es war schön, dich mal wieder zu sehen. aber das allerschönste war dieser satz, den ich jetzt grad lesen durfte: kämpft er sich nach schwerer Krankheit gerade tapfer ins Leben zurück
____________________
laufend wünscht sonnenblumes neffen einen guten weiteren genesungsweg: happy

Hört sich alles perfekt an

Super Zeit, dann kann HH ja kommen...
Und ganz viele Jogmapper zu treffen ist immer ein Highlight.

Toll gelaufen.

Du sahst wirklich sehr locker aus. Meine Begleiterinnen hatten mich schon unterwegs aufgeklärt, wer uns da so flüssig im neongelben Fit-Renner-Shirt entgegen kommt.

Und dann mal eben bei einem Trainingshalbmarathon die Zielpace um 10s/km unterboten. Ein wirklich gelungener Test, würde ich sagen. Dein NR-Konzept scheint ja voll aufzugehen.

Schön, dass wir uns hinterher noch kurz gesehen haben. Vielleicht demnächst (Celle, Hamburg) noch ausführlicher.

Das WIR habe ich an diesem Wochenende auch ganz besonders genossen.

Grüße
Uhrli

Kommentar

mein gestriger Kommentar ist irgendwie verschwunden, habe ich doch nicht die Enter-Taste gedrückt. Daher hier noch einmal:

Läuft ... würde ich da sagen. Glückwunsch zu dieser super guten Leistung. Hamburg kann da kommen. Wir sehen uns, bis dahin weiterhin gute Vorbereitungszeit(en)!!! ;-)

thorööö

@all

Danke für eure Rückmeldungen! Ja, geteilte Freude ist doppelte Freude :-)
Die 8. Trainingsplanwoche, in der ich mich gerade befinde, ist eine ganz ruhige Woche mit nur 25 Laufkilometern. Ob ich das wohl so aushalte?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links