Benutzerbild von Suchtsprinter

meine Freundin (51 jahre jung, langjährige Läuferin, mehrere Halbmarathons- pb:02:00!,OP-Schwester in Vollzeit)hat einen Traum.Sie möchte einmal einen ganzen Marathon laufen..- Zeit: fast egal- hauptsache nicht 2 Wochen hinterher noch auf`m "Zahnfleisch" ankommen)
Ihr Problem: langes Stehen im OP-Saal/schwere Beine/schlapp sein und ein erhöhter Trainingsumfang für den Marathon lässt sie ziemlich zweifeln ob ein MARATHON für sie überhaupt schaffbar ist. Zudem hat sie eine Familie ohne Unterstützung und wenig Verständnis für einen MARATHON.
Und ich würde mir jetzt für sie von Euch viele positive Feedbacks wünschen, die sie überzeugen und motivieren (ev. von OP- Schwestern/Pflegern, Ärzten?) Ich bin ja vollkommen sicher, dass sie ein Marathondebüt vom Feinsten hinlegen würde, denn sie ist eine ganz tolle Kämpfermaus, die kaum jammert aber alles gibt... helft doch mal mit.. :)
Danke für eure Unterstützung
von Suchtsprinter

Marathon kann jeder...

... der es will und dessen Knochen es zulassen. ein normal gesunder Mensch kann Marathon!
Und man oder auch Frau muß nicht 120Wochenkilometer fürs Ankommen investieren. Klar, je mehr, dasto besser kommt man an und desto mehr Spaß gibt es von Anfang bis Ende. Aber Ankommen? Gar keine Frage.
Mit Gedult und Spucke und los!
;-)

Wenn es ihr Traum ist...

...wird sie auch Wege finden, ihn umzusetzten. Aber zunächst muss sie ihrer Familie von ihrem Traum erzählen, der Familie klar machen, wie wichtig ihr das ist. Denn die Unterstützung der Familie fände ich schon wichtig. Zumindest sollte die Familie akzeptieren, dass es für 3 bis 4 Monate (je nach Plan) eine Priorität in ihrem Leben geben wird und dies der Marathonplan sein wird. So einen zeitlich begrenzten Handel kann sie vielleicht schließen: Unterstützung für 3 bis 4 Monate.
Das Stehen im Op kann schwere Beine machen, klar. Aber Laufen macht sie wieder locker, oder? Es gibt Trainingspläne für Marathon "auf Ankommen", die kommen mit drei Trainingläufen pro Woche aus. Die wichtigste Trainingseinheit ist dabei der lange Lauf. Da wird sich doch sicher ein Termin finden lassen?
Ich drück die Daumen! Marathon raussuchen, Traininsplan raussuchen, Familie mitmotivieren, durchstarten...

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Deine Freundin schafft das!

Ich bin mir sicher das deine Freundin es schafft.
Beim langen stehen im OP könnten ihr evtl. Kompressionssocken helfen. Ich hab meine gerne nach langen Läufen an und hab das Gefühl das ich damit schneller regeneriere.
Mit der Familie kann man sicher etwas aushandeln.
Meine GöGa hielt die "Rennerei" anfangs auch für so eine Schnapsidee von mir, als sie allerdings merkte wie ernst mir die Sache ist stieg auch ihre Unterstützung.

Also mach ihr Mut!


Uli

Hallo Suchtsprinter, sag

Hallo Suchtsprinter,

sag deiner Freundin, sie soll es auf jeden Fall versuchen! Ich bin sicher, sie schafft es. Ich bin auch Krankenschwester, arbeite auf einer Intensivstation (allerdings nur halbtags) und bin, je nach Arbeitsaufwand, auch lange u viel auf den Beinen. Für mich ist das laufen ein ganz wichtiger Ausgleich, gerade nach heftigen Schichten, irgendwie muß man ja auch alles verarbeiten, was man im KH so erlebt, das wird deine Freundin sicher bestätigen können. Meine Familie hat gelernt, das es für meine psyschische Gesundheit immens wichtig ist, regelmäßig zu laufen. Davon abgesehen kann ich mir nicht vorstellen, wie man in dem Job arbeiten kann, ohne körperlich fit zu sein!
Ich bin vor drei Jahren auch meinen ersten Mara gelaufen und wenn sie schon halbe läuft, wird sie auch den ganzen hinbekommen. Schichtdienst ist natürlich immer ein Problem, mich hauen die Nachtdienste immer aus der Bahn.
Familienzeit sollte sowieso qualitativ sein, nicht quantitativ. Wovor hat ihre Familie Angst? Das nicht pünktlich Essen auf dem Tisch steht?? Wie alt sind die Kinder? Wenn es Teenager sind wird es eh Zeit, das sie auch ihren Teil beitragen. Wenn sie voll berufstätig ist braucht sie doch sowieso Hilfe im Haushalt, oder managt sie ihn komplett alleine? Wenn ja, besteht dringend Handlungsbedarf!!!
Letztendlich müssen Mütter(und Krankenschwester) sowieso dringend lernen, für sich selbst zu sorgen damit sie auch für die Familie sorgen können!
Ich wünsche euch beiden viel Glück, mit deiner Unterstützung wird sie es schaffen!!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Umfangswochen im Urlaub einplanen?

Wie wäre es, wenn sie die Trainingshauptbelastungswochen in ihrem Urlaub einplant? Wenn sie z.B. 2-3 Wochen mit viel Trainingsumfang im Urlaub macht, dann müsste sie vielleicht nur noch 10-15 Tage viel Umfang neben der Arbeitsbelastung machen. Ansonsten wäre das Training nicht total anders als für ihre bisherige HM, oder?

Ich glaube, sie und ihre Familie würden das sicher schaffen. Ich habe es so verstanden, dass es eine ziemlich einmalige Sache wäre und dass sie nicht ab jetzt jedes Jahr 3 Marathonvorbereitungen machen würde. Mit einer guten Planung findet man sicher einen guten Kompromiss.

Wenn man einen Traum hat, muss man einen Weg finden ihn zu verwirklichen. Ich finde das Leben ist zu kurz um solche machbaren Träume einfach so zu verpassen.

Ob das eine einmalige Sache bleibt,

würde ich mal lieber nicht versprechen, denn die Risiken (vor allem das Runner's High) und Nebenwirkungen (vor allem der Endorphin-Vollrausch) dürfen nicht unterschätzt werden! ;-)

Rücksichtnahme in allen Ehren, aber die Rücksichtnahme darf nicht dazu führen, dass man sich sklavisch der Familie unterordnen muss! Diese Unterordnung mag zwar politisch korrekt sein und die äußere Fassade glänzen lassen. Aber irgendwann beginnt diese zu bröckeln! Die Familie muss so funktionieren, dass alle auf ihre Kosten kommen und nicht nur die Kinder "vor gehen"! Wie schon geschrieben, muss man auch als Mutter für sich sorgen! Für mich bedeutet das Laufen nicht nur schnödes Training, sondern auch Lebensqualität und vor allem schöpfe ich aus dem Laufen Kraft für die Bewältigung des ganz normalen Wahnsinns des Alltags!

:-)

@alle Ehefrauen und die, die es noch werden wollen

Uhhh, wo hast du das denn

Uhhh, wo hast du das denn her???
Wie gruselig :)
Und ja, das Leben ist zu kurz, um Träume nicht zu erfüllen!!! Erst Recht, wenn es machbare Träume sind!!!!!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

gute Hausfrau

Bin zur Zeit Hausmann.Muß ich mir heute Abend auch eine Schleife ins Haar binden? Wird schwierig bei meiner Haarfülle!

Familie mitnehmen zum Marathon

und zugucken lassen, hat bei meinen Eltern Wunder gewirkt, seither nehmen sie auch mal die Enkelinnen, wenn Mutter laufen will (auch wenn sie sie für bekloppt halten, womit sie ja Recht haben ;-).

Ich stehe beruflich auch sehr viel und da ich alleinerziehend bin muss ich Haushalt/Kinder und Job unter einen Hut kriegen. Kompressionsstrümpfe sind (evtl. beim und) nach langem Stehen eine prima Sache. Trainingsumfänge beim Marathon werden überbewertet, bei meinem ersten bin ich 3 bis 4x die Woche gelaufen, der längste Lauf umfasste (EINMAL) 25km, sonst immer höchstens 2,5 Stunden (ganz langsam!). Reichte für 4:44 ;-)) Ankommen wird sie schaffen, die Familie muss es akzeptieren. Meine Töchter wissen, dass sie eine entspanntere Mutter haben, wenn sie sie laufen lassen. Manchmal laufen sie mit und meine Nr 2 will in einigen Wochen ihren ersten Halbmarathon laufen ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Machen!

Meine Familie erklärt mich auch für bekloppt und mein Vater erzählt mir ich würde krank vom vielen Laufen, Knie kaputt, etc.

Aber: ich bin einen Marathon gelaufen - und werde noch mehr tun :grins: Wer sagt denn, dass ich "erwachsen" werden muss oder immer nur "vernünftig" sein soll?

Übrigens habe ich nur einmal im Monat einen "langen" Lauf um die 3 Stunden gemacht - der Rest war auch am WE kürzer (max. 2h; die lauf ich vor dem Frühstück, dann kann Tochter ausschlafen). Das finde ich absolut familienkompatibel.

Wenn sie es will, dann findet sie einen Weg. Vielleicht kann sie sich ja den Start zum Geburtstag wünschen?

Marathonmotivation

Vielen lieben Dank, so viele gute Feedbacks, heut hab ich ihr alle gezeigt!! Sie war richtig gerührt. Dennoch wird sie den ersten und letzten Schritt selber auf die Reihe bekommen müssen, ich bin gespannt... wie es weiter geht.
Jeder Lauf beginnt mit dem ersten Schritt- auch eine Marathon..
Suchtsprinter

Warum wird die Frau seit Jahrtausenden unterdrückt?

Na weil es sich bewährt hat.
;-)

Wenn die Familie

noch immer nicht gemerkt hat, wie wichtig Deiner Freundin das laufen ist, dann steht nicht der Job, sondern was anderes im Weg.
Und das sollte sie vorher mit ihren Lieben klären. Sonst kann das die ganze Vorbereitung vermiesen. Sie wird das schaffen. Wo ein Wille, da ein Weg!
LG, KS

Wwuuuuuuuuuuuuaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhh!!!!!!

Sach ma, was sagt denn Silke dazu?

Smilie by GreenSmilies.com

Hallo Suchtsprinter

Wenn Deine Freundin wirklich einen Marathon laufen will, dann soll sie ihn auch laufen. Sie ist ja kein blutiger Anfänger und schafft das auch ohne Familie. OP-Schwestern sind hart im Nehmen. Du kannst sie ja etwas unterstützen, oder?
Ich halte ihr alle Daumen. Wünsche ihr viel Erfolg, für das Training und für den Lauf.
Wenn sssie es jetzt nicht macht, kommt irgendwann der Tag an dem sie sich fragt: warum habe ich mir diesen Wunsch nicht erfüllt?

Alles Gute, liebe Grüße
Rennobst

(40 Jahre OP- Schwester)

schwere Beine vom vielen Stehen

vieleicht schaffen Stützstrumpfhosen da etwas Abhilfe? Ich stehe zweimal im Jahr paar Tage auf Messen rum und da helfen die mir sehr! Müssen ja nicht die vom Phlebologen sein, die normalen aus dem Kaufhaus tun es vielleicht auch erstmal.
Ansonsten kann ich mich meinen Vorrednern vollumfänglich anschließen.
Viel Erfolg!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links