Benutzerbild von scooby

Alles fing im August 2010 an. Damals war ich mit 2 weiteren Läufern, die ich bis dato nicht kannte + eine mir ebenfalls unbekannte Supporterin bei dem Ottonenlauf zusammen getroffen…..
Das Glück nahm seinen Lauf….
So bin ich zu der BC2011 gekommen, es war für mich ein denkwürdiger Tag voll Strapazen und Leiden aber auch mit viel Lachen bei der privaten Pasta Party und im weiteren Verlauf.
Dieses Jahr war alles etwas anders, besser, schöner – härter – kälter.
Das Hibbeln hat sich rund 2 Wochen vor dem Lauf eingestellt, auch wenn alles relaxt sein sollte, kam mit den fallenden Temperaturen auch die Frage nach den richtigen Klamotten auf – eine ewig aktuelle Frage: WAS ZIEHE ICH AN, WAS NEHME ICH MIT?
Hier bin ich mal einen neuen Weg gegangen – ich habe eine Jack Wolfskin Softshell mit Kapuze getestet und war überrascht wie gut sie doch war – wurde also eingepackt.
„Eingepackt“ auch so ein Wort…. sollte eigentlich „Kleiderschrank umwühlen“ oder „alles raus kramen“ heißen…. Wenn ich groß bin, dann will ich das auch noch mal lernen – nur einzupacken was man benötigt!! 
Also, einem logistisch ausgeklügelten Plan folgend wurde gepackt (4 Taschen für mich, 2 für meinen Schatz incl. Hunde) und im Fahrzeug verstaut. Abfahrt nach Göttingen zu einem wohlbekannten und lieben Paar. Kurz check in, dann zur Vorbesprechung und Abgabe der 1. Tasche. Im Gegensatz zum letzten Jahr war die Vorbesprechung kurzweilig und auch witzig, aber nicht so toll dass man weitere Worte darüber verlieren müsste.
Zurück zum Basislager mit Tasche 2 und 3 in die Wohnung, Tasche 4 verbleibt im Auto. Es war Essenszeit und wir wurden mit einem leckeren Auflauf verwöhnt und isotonische Getränke wurden gereicht. Dann kam das läufertypische Spiel: „Zeig mir was du hast und ich weiß was mir fehlt!“ Immer wieder schön…
Zeitsprung, Samstagmorgen, 5:20 Uhr GÖ, Kehr – eine ganze Scheune voll mit Verrückten… schön!!
In die Startliste eintragen, Klo, Tee, klönen, warm halten – was soll man sonst machen? 6 Uhr, kurze Ansprache und Punkt 6:03 offizieller Start zur BC2012 und 3 JM dabei (Leider haben wir den 3. nicht gesehen)
Es ging die bekannte Strecke entlang, gesäumt von Fackeln, so zog sich der Lindwurm aus Kopflampen durch das Dunkel des Morgengrauens, -13 Grad, leichtes Flocken – alles war schön. Als erstes galt es die richtige Pace zu finden, Wohlfühltempo war angesagt, so schnell wie geht ohne das man doll ins Schwitzen kommt. alles war schön!! Die Verpflegung war gewohnt gut, und sogar der Zimttee hat geschmeckt! (ganz ehrlich!) Seeburger See habe ich meine Kopflampe verstaut, es war hell genug. Leider bin ich mir nicht sicher wo es mich letztes Jahr zerrissen hat, ich meine es war aus dem Wald heraus an der Tilly Eiche an dem mich die Krämpfe erwischt haben – dieses Jahr ging alles glatt! Naja, fast glatt… Ab KM 23/28 ein scheuern unter dem rechten Fuß – Steinchen?? Schuh aus, gucken, schütteln, Schuh wieder an und weiter – das doofe scheuern hat nicht nachgelassen, es war wohl die neue Einlegesohle in Verbindung mit den CEP – Socken…. MIST, was nun??? Erst mal nichts machen, noch mal gucken, noch einmal – nichts zu sehen, nichts zu fühlen… Dann ist es wohl so. Bei KM 32 meinen Liebling angerufen und schnell durch gegeben was ich an Klamotten/ Schuhen haben möchte….
Marathon in Barbis war geschafft – etwa so 4:45 zeigte die Uhr. War ein wenig langsamer aber mir ging es richtig gut. Die Sachen lagen bereit, nur der falsche Pulli – der andere war nicht da.. DOOF!!
Ein Pflaster auf die Blase unterm Fuß, 2 neue Shirts an, neue Handschuhe, ein Sportdrink und kurz die Mädels geknuddelt, mein Schatz hat auch noch ein Küsschen bekommen! Und weiter. Das Beste des Tages: Kyra!! Ja, nach der 1. Hälfte habe ich für den schöneren 2. Teil der Strecke den alten Hund (10 Jahre) mitgenommen.

Der 2. Teil folgt!

0

Gleich in der dritten Zeile ein Schreibfehler: ...

... Das Unglück nahm seinen Lauf - muß das doch heißen. ;-))
Blasen werden immer völlig überbewertet und wieso ging es dir bei dem Schietwetter noch so gut in Barbies? Das klingt alles nach Wohlfühlwellness. Bäh. So was will doch keiner lesen, wenn es um ein hartes Rennen durch 80km Schnee bei -13°C geht.
Schreib ja nicht die Sonne hätte geschienen und es wäre schön auf dem zweiten Teil der Strecke gewesen!
Wie war der Sonnenaufgang?
Oder kam der erst hinter Barbies? Hast du die Stirnlampe schon bei Dunkelheit in den Rucksack gesteckt?
Wann kommt die Fortsetzung?
;-)

Muaaaahhh.....

ich will sofort Teil 2, bütteeeeeeee :o)
Wie hat Deine Kyra das überstanden?
Hatte der falsche Pulli irgendwelche Auswirkungen?
Wie war Dein Zieleinlauf?
*neugierigmitmaushandundschokomäulchenimmerwiederjmanklick*;o)

Lieben Gruß Carla

Ich frag jetzt nichts

ich lese einfach Teil 2 ;-)

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links