Benutzerbild von MagnumClassic

Das Ultratraining im Allgemeinen und das Balatontraining im Besonderen geht nun in die heiße Phase, so dass nun Kreativität gefragt ist. Schließlich ist die Mittagspause zu kurz, um 20 km im niedrigen Pulsbereich laufen zu können. Daher habe ich nun den Weg zur Arbeit gesplittet. Das heißt, die erste Teilstrecke bin ich mit dem Auto gefahren und den Rest (15 km) gelaufen. Hierbei hatte ich gleich die Gelegenheit, meine beiden Vorbauten zu testen, die ich passend zum Rucksack nachgekauft hatte. Da Trinkblasen mir nicht zusagen, entschied ich mich also für die Brustvergrößerung. Die mitgelieferten Flaschen haben sogar einen kleinen Trinkhalm, so dass man bei Durst einfach nur den Kopf wahlweise nach rechts oder links drehen muss, um an das kostbare Nass heran zu kommen. Da ich allerdings Schiss habe, mir die Augen auszustechen falls ich mal stolpere, kommen da nur normale Trinkflaschen rein. So auch dieses Mal.

Immer noch war es arschkalt (-15 °C) und vermummt mit Laufburka (dem Hoody), einem weiteren Buff und einigen Zwiebellookschichten machte ich mich um kurz vor sieben auf dem Weg. Immer schön Richtung Osten der aufgehenden Sonne entgegen, wobei die Sonne eine wertvolle Orientierungshilfe war und mein einziger kleiner Verlaufer ohne nennenswerte Folgen blieb, sich also entfernungsmäßig nichts schenkte. Die Morgensonne, die Rehe und der verschneite Wald zauberten eine ganz besondere Stimmung, die selbst mich Morgenmuffel total überwältigte - trotz gefühlter Körbchengröße H und dem Implantat - äääähhh... Traubenschorleeisklotz, der jeglichen Trinkversuch zunichte machte. Zum Glück hatte ich noch Notfallgels dabei, die noch nicht gefroren waren.

Nach vollzogener Regeneration im Büro ging's am Abend wieder zurück. Leider war die Sonne hinter dicken Wolken verschwunden, so dass ich auf mich alleine gestellt war, aber dafür war's mit etwa -4 °C fast schon frühlingshaft warm. Das erste Streckendrittel verlief absolut planmäßig, zumal sich auch immer wieder Infotafeln mit dem jeweiligen Standort fanden, bei welchen man sich vergewissern konnte, dass man noch auf dem richtigen Weg war.

Anders sah es im zweiten Drittel aus, wo ich mich mal wieder total im Wald verfranst hatte! Dort gab es zwar auch Infotafeln, aber diese beschäftigten sich mit der hiesigen Flora und Fauna, was einem als gestrandeten Läufer überhaupt nichts nutzte! Meine Strategie war nun, einfach weiterhin dem Hauptweg zu folgen. Mitten im Wald stieß ich auf ein Gebäude, das mir sehr bekannt vorkam! Richtig, hier hatte ich mich schon mal mit ianbanks bei unserer Expedition zum Heckengäugletscher verlaufen! Sehr beruhigend! ;-) Da der Hauptweg einem im Kreis herumzuführen schien und es allmählich dunkel wurde, sehnte ich mich nach etwas Zivilisation und bog ab und kam an einigen Schrebergärten vorbei und sah die ersten Häuser. Sehr schön. Es ging herrlich bergab, doch was ich nun sah, war viel zu viel Zivilisation für meinen Geschmack! Das Leonberger Dreieck, das in keiner Staumeldung fehlt! Nä! Also da wollte ich definitiv nicht hin, aber wenigstens wusste ich wieder, wo ich war! Erst mal was trinken. Immerhin hatte ich keinen Eisklotz mehr in der Flasche, sondern Traubenschorleslush. Auch nicht schlecht!

Ich fragte einen jungen Familienvater nach dem Weg, denn ich wollte tunlichst die Meldung "Vorsicht, Läuferin auf der A8 zwischen Stuttgart und Karlsruhe!" vermeiden. Er war total entsetzt und meinte, das sei doch noch ewig weit (ca. 5 km), konnte mir aber weiterhelfen.

Wenig später traf ich noch ein Ehepaar, sie sehr besorgt, ich könne erfrieren, während er ein sehr motivierendes "Sie schaffen das locker" parat hatte. Ging tatsächlich noch gut, dennoch war ich froh, mein Heilix Blechle nach einigen Extra-km auf dem Parkplatz wieder zu sehen!
;-))

4.875
Gesamtwertung: 4.9 (8 Wertungen)

Ohgottohgott.....

das alles mit Cup H??
Hoffentlich bist Du jetzt nicht aus dem Gleichgewicht!;o)
Wieviel bisn jetzt insgesamt gelaufen??
Wie gut, dass Du erfahrene Ultraläuferin bist, jede andere wäre auf der Strecke gestorben!
Hach, Büroregeneration klingt auch sehr gut, nur die Luftpolsterfolie für den Schreibtisch raschelt bei mir immer so laut!;o))

Lieben Gruß Carla

Von wegen

Infotafeln zu Flora und Fauna würden Verläufern nichts nützen. Wenn Edelweiß und Enzian drauf sind, muss MC nordwärts! ;-)

Bei dieser Situation auf der A8 mit viel Stopp und wenig Go in den letzten Tagen hätte sich die Radiomeldung "Achtung! Auf der A8 in Richtung Karlsruhe werden Sie von einer Läuferin ÜBERHOLT!" wohltuend vom Rest abgehoben.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Hast du keine Uhr, die dich

Hast du keine Uhr, die dich heimbringt? Als ich angefangen habe, mich häufiger zu verlaufen (also längere Strecken zu laufen :-)), habe ich eine bekommen, damit ich immer heim finde. Das hat sich sehr bewährt.

Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass du nicht?


Komm Schweinehund - wir gehen laufen.

Beim Titel war mir ja klar

von wem das kommt, ich käme mit Vergrößerung nicht mal auf Körbchengröße B, vermute ich ;-))

Köstlich, der Bericht! Mit Verlaufen kenne ich mich ja auch aus, aber auf der Autobahn (einer französischen) bin ich bislang nur mit dem Rennrad gelandet ;-))

Na, ich freue mich auf Samstag!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

hallo MC :)

du bist mutig...alle achtung.
ich bin einmal in wildfremder gegend bis in die dämmerung hineingelaufen. ich glaube das war mein schnellster trainingslauf. ich hatte son schiß mich im dunkeln im wald zu verlaufen. passiert mir auch nie wieder.
paß auf, dass du von dem vorbau keine rückenschmerzen bekommst ;)

glg ls

"Wenn du eine Düne erklimmst, verschwende deine Energie nicht damit zu beschreiben, was auf der anderen Seite sein könnte, warte, bis du oben bist, um es zu entdecken." Maxime Chattam

Einfache Lösung:

jetzt nur noch die Haare blond färben und du kannst jederzeit überall nach dem Weg fragen, ohne dass es Dir peinlich sein müsste... ;-)
Blöd nur, wenn mitten im Wald keiner zum fragen da ist.
Die Ideemit der Uhr und draufgeladener Strecke klingt aber gar nicht so schlecht. Hast Du nicht neulich was geschrieben, dass Du inzwischen eine hättest? *kopfkratzundgrübel*

Viele Grüße,
Anja
--------------------------------------------
Ich will - ich kann - ich werde es schaffen... solange es Spaß macht!!!

erstmal noch herzlichen Glückwunsch

nachträglich zum Geburtstag :-)

Verlaufen kann man sich übrigens auch als "noch-nicht" Ultraläuferin. Speziell an einem Tag an dem man sowieso nichts zu trinken mitnehmen muss, weil es ja nicht mehr als 10 km werden sollen.
Wenn man sich dannverläuft ist das bitter - und ich habe mich gefragt, bei jedem Kinderwagen der mir entgegenkam, ob man Mütter fragen darf, ob sie einem was von dem Apfelsaft oder Wasser abgebeben könnten was sie für die Kleinen dabei haben.

Gemacht habe ich es dann doch nicht, aber ich war kurz davor :-)

Wünsche Dir allzeit gutes Rennen :-)

Viele Grüße aus Düsseldorf
Vera

Ooochh... eine Garmin habe ich schon ***flöt***

... nur das mit dem Streckenimport kriege ich einfach nicht hin! Ich nehme jedoch an, dass sich nächsten Samstag der ein oder andere finden wird, mir dabei zu helfen ***zustrider,hubelix,anja,usw.herüberschiel****

Insgesamt kamen 34 und paar zerquetschte km zusammen.

:-)

Wenn die Orientierung...

... nicht mehr funktioniert, war ich schon ein paar mal froh, meine Garmin nach dem Weg zu fragen. Wenn man(n) dann wenigstens die grobe Zielrichtung wieder hat, findet sich meistens ein Weg aus dem dichten Waldstück heraus.

Vielleicht solltest Du Dir bei Deinem nächsten Geburtstag auch so ein Hilfsmittel am Arm gönnen und schenken lassen :-)

Schönen Sonntag wünscht
¤¤¤¤¤¤¤ H u B e L i X ¤¤¤¤¤¤¤

ein BORN kommt selten allein...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links