Benutzerbild von Uhrli

Quasi als Jubiläum zu meinem 50.Steaktag bin ich heute meinen ersten Marathon des Jahres gelaufen (11 Runden um den Öjendorfer See). Ich bin ihn absichtlich einen Tag nach einem langen ruhigen Lauf (20,4km) gelaufen, um einen Trainingsreiz für den im Mai geplanten Rennsteig-Supermarathon zu setzen. Und ich bin zufrieden mit den 3:55, die mir heute nicht schwer gefallen sind. Eigentlich hatte ich 4 Stunden geplant, auf den letzten beiden Runden habe ich aber noch etwas beschleunigt.

Jetzt kommen ein paar ruhigere Regenerationstage, bisschen Krafttraining, kurze Läufe, vielleicht wieder mal Ergometer (wenn es nur nicht so langweilig wäre) und Blackroll (die tut soooo gut).

Ich bin sehr froh, dieser Gruppe beigetreten zu sein. Ohne die täglichen Einträge hier würde ich es ganz bestimmt nicht schaffen, mich wirklich jeden Tag zum Sport aufzuraffen. Aber bisher habe ich die halbe Stunde Mindestzeit immer noch irgendwo reingequetscht. Mein Körper hat sich inzwischen auch schon ziemlich daran gewöhnt, dass er es als Regeneration einzustufen hat, wenn ich nur eine halbe Stunde locker Laufen gehe.

Es macht Spaß mit Euch.
Und der Streak geht weiter:

Tag 68: 29.02.: 55min ruhiger Dauerlauf
Tag 67: 28.02.: 45min Krafttraining ohne Geräte, kleines Stretching, 20min Blackroll
Tag 66: 27.02.: 45min Tempodauerlauf
Tag 65: 26.02.: 45min ruhiger Dauerlauf
Tag 64: 25.02.: 3:55:52 Kiel-Marathon
Tag 63: 24.02.: 35min regenerativer Morgenlauf mit Vorfreude auf Kiel
Tag 62: 23.02.: 35min ruhiger Dauerlauf, kleines Stretching
Tag 61: 22.02.: 80min schneller Dauerlauf
Tag 60: 21.02.: 30min Fahrradergometer (190W), 25min Rumpfstabilität, kleines Stretching
Tag 59: 20.02.: 55min mittlerer Dauerlauf
Tag 58: 19.02.: 75min ruhiger Dauerlauf, kleines Stretching
Tag 57: 18.02.: 65min ruhiger Dauerlauf, kleines Stretching, 40min Krafttraining ohne Geräte
Tag 56: 17.02.: 85min mittlerer Dauerlauf, kleines Stretching, 1x Achillessehnenübung
Tag 55: 16.02.: 30min ruhiger Dauerlauf
Tag 54: 15.02.: 65min ruhiger Dauerlauf
Tag 53: 14.02.: 30min Fahrradergometer (185W), 45min Krafttraining ohne Geräte, 20min Blackroll
Tag 52: 13.02.: 60min ruhiger Dauerlauf
Tag 51: 12.02.: 45min ruhiger Dauerlauf, 1x Achillessehnenübung

Gruß
Uli

Bilanz Februar:
2260 Sportminuten (entspricht 78min / Tag), davon 85% Laufen, 10% Krafttraining, 5% Stretching und Blackroll.
Zwei gleichmäßige Marathons, um mir die 5:40er-Pace für Hamburg einzuimpfen - beide in knapp 3:56 gefinisht.
Sehr nette Jogmapperinnen aus der Sport-Streaker-Gruppe kennengelernt.

Glückwunsch

Hey, Respekt. Und gleich dreimal, wenn ich deine Leistung, deine Umfänge und deine Konsequenz sehe.

Und ich gebe Dir recht, die Gruppe ist sehr motivierend... für jeden auf seinem Niveau ;-)

Und zur Blackroll würde ich gerne mal etwas mehr lesen. Ich habe das Ding zwar schon mal gesehen, habe aber gar keine Idee, was man da so eine halbe Stunde lang mit machen kann...

Toll!!!

Mannomann, da läufst Du so ganz einfach mal `nen Mara nach einem ohnehin schon langen Lauf vom Vortag und bleibst ganz locker unter 4h und all das nach 50 Tage am Stück Sporteln, Super!!! Das Wort Regeneration bekommt gleich eine ganze neue Bedeutung;-) Ich gratuliere Dir ganz herzlichen zum Streak und noch viel mehr zum tollen Finish!!!

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Ich möchte Dir auch ganz herzlich gratulieren!

Zum Streak!
Zum Marathon!
Zum top Training!
Rennsteig wird kein Problem für Dich!
Bei den Grundlagen wird der richtig gut!!

Lieben Gruß Carla

Glückwunsch zu 50 Streaktagen

mit so einem Sahnehäubchen oben drauf!
Da drück ich dir mal die Daumen für die nächsten 50 Tage!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Mehr zur Blackroll (@sarossi)

Die Blackroll ist eine unscheinbare Rolle aus schwarzem Hartschaum mit einem Materialwert, der vermutlich im einstelligen Centbereich liegt, für die man aber ca. 30 Euro bezahlt. Die Rolle ist kaum komprimierbar und hinsichtlich ihrer Konsistenz beispielsweise mit einer „Schwimmbadnudel“ nicht vergleichbar.
Ich war neugierig gegenüber diesem Ding und ich dachte mir, dass der Physiopreis 2009, der der Blackroll verliehen wurde, zumindest für einen gewisse Sinnhaftigkeit der Übungen bürgt. Ich hoffe, dieser Preis wird nicht vom Hersteller der Blackroll gesponsort ;-)
Der Blackroll ist eine sehr hilfreiche DVD mit Beispielübungen beigelegt.
Entsprechend der Anleitung kann man Muskelgruppe für Muskelgruppe unter Ausnutzung der eigenen Körperschwerkraft durchwalzen. Es handelt sich dabei im Grunde um eine Art Selbstmassage, ich als äußerst wohltuend empfinde. Wenn ich alle Massageübungen kurz durchführe, bin ich etwa zwanzig bis dreißig Minuten beschäftigt, je nachdem wieviel Zeit man sich für die einzelnen Übungen nimmt. Manche Übungen sind vor allem am Anfang bei der Ausführung nahe oder sogar jenseits der Schmerzgrenze. In diesem Fall kann man die Körpergewichtslast aber durch Abstützen verringern. Andere Übungen sind schon beim ersten Mal äußerst wohltuend.
Durch die Übungen mit der Blackroll sollen die Bindegewebeshüllen der Muskulatur (Faszien) vom Muskelgewebe gelöst werden, damit der Muskel wieder schön in der Faszien gleiten kann. Keine Ahnung, ob das auch tatsächlich passiert, aber nach der Durchführung des Programms fühlen sich meine Muskeln jedenfalls sehr gut an und mein Eindruck ist, dass die Regeneration beschleunigt wird. Ich kann das Teil aus meiner bisherigen Erfahrung nur weiterempfehlen. Und der Preis erscheint mir für die einfache aber geniale Idee gerechtfertigt.

Auf der DVD sind auch noch Kraftübungen, die man mithilfe der Blackroll durchführen können soll. Hier scheint mir die Rolle aber ein verzichtbares wenn nicht sogar störendes Utensil zu sein. Naja, es sollte wohl die Zielgruppe erweitert werden, aber die Blackroll bei meinen Kraftübungen einzusetzen erschien mir bisher nicht plausibel.

Gruß
Uhrli

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links