Benutzerbild von brihoha

Hallon ihr alle,

ich brauch mal eure Hilfe!
Ich trau mich fast garnicht, auf eure km Leistungen von diesem Jahr zu gucken. Meine ist dagegen echt beschämend...
Aber nachdem ich jetzt endlich meine Wadenzerrung (hoffentlich!!!)auskuriert habe, bleiben nur noch 7 winzige Wochen bis zum Freiburg Marathon.
Und ich hänge sowas von zurück mit dem Training das ich ernsthaft überlege, das doch besser zu lassen. Oder gibt es noch Hoffnung????
Es wäre mein vierter Mara, ich laufe nur auf ankommen, da ich meinen Göga bei seinem ersten begleite, aber ich willnatürlich schon mit Anstand ins Ziel kommen!!!
Aber meine max. Distanz für dieses Jahr waren nur peinliche 10km...:(
Gebt mir mal Tips, wie ich den Rest der Zeit sinnvoll nutze oder ob ich mich besser nach hinten verziehen soll???
(Aber ich würde ihn schon gerne laufen, wir haben ein freies Wochenende und Hotel gebucht und alles und ich will nicht heulend am Straßenrand stehen...)

0

langsamer, länger...

also Du solltest schon einige lange Kanten trainiert haben. Ich schlage einige 20 bis 30Km- Läufe bei reduziertem Tempo vor. Dann solltest Du wenigstens ohne Komplikationen ins Ziel kommen. Wenn Du aber mit Göga läufst, warum trainiert Ihr nicht zusammen die langen Dinger?...

Hofpoet

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

7 Wochen sind nicht mehr viel...

...und wenn es Dein erster wäre, würde ich sagen, vergiß es. Aber Du hast schon Marathon-Erfahrung und läufst "nur" auf Ankommen. Wenn Du es schaffst, bei desem Wetter noch einiges an Kilometern zu laufen, und Deine Trainings-Distanzen langsam in Richtung HM schraubst, könnte es klappen. Möglichst noch ein oder zwei "lange Kanten" vorher. Tempo- oder Intervalltraining lass ganz weg, die bringen Dir für den Marathon nichts, wenn Du kein Zeitziel hast. Aber wirklich nur auf Ankommen laufen!
Ich selbst hoffe in Merkers auch, dass ich im Zeitlimit bleibe, aber das ist auch schon in 2 1/2 Wochen...

Liebe Grüße
Renate

"Not Because It Is Easy, But Because It Is Hard" JFK

26.02. Merkers Kristallmarathon

Tipp aus Bäde-Wirddebärg

Jetzt hast du schon bezahlt, dann laufe auch! ;-)
Zwar fehlt dir das winterliche Grundlagentraining, aber du hast ja schon mehrfache Marathonerfahrung! Freiburg ist flach und an jeder Ecke steht 'ne Band, die den Läufer kräftig einheizt! Du würdest dir nur in den Hintern beißen, wenn du dir das entgehen lassen würdest!

Versuche, wieder allmählich in den Tritt zu kommen, sei aber noch vorsichtig mit dem Tempo! Dazu ist's nämlich noch viel zu kalt, bzw. die Gefahr, dass die Zerrung wieder "auf geht" ist zu groß! Guck' dass du wieder die langen Läufe unterbringen kannst, denn diese sind ja das A und O! Erst mal mit 15, dann 20, 25... versuchen. Unter den gegebenen Umständen in Freiburg lieber weiter hinten einreihen und, falls nötig, auch deinen Mann ziehen lassen. Aber soooo schwarz will ich jetzt nicht sehen! ;-)

Alles Gute und dickes Daumendrücken!

:-)

ha!

damit kenn ich mich aus: 5 Wochen nach meinem Neuanfang im Oktober bin ich in Bottrop im November 25 km gelaufen. Hatte mich von 0 auf 5 auf 10 auf 15 auf 25 km hocharbeiten muessen: ging! Gut, Dein Vorhaben ist laenger, aber hast ja auch zwei Wochen laenger Zeit!

Lass jegliches Tempo aus dem Training heraus und arbeite Dich Woche fuer Woche auf die laengeren Strecken hoch. Es kommt wirklich nicht drauf an welche Strecke Du lauefst, solange Du mehrere Stunden auf den Beinen bist. Gehpausen sind ausdruecklich erlaubt, sowohl im Training als auch waehrend des Marathons. Das Training muss (MUSS!!!!!!) unter dem Stern stehen Dich nicht zu verletzen oder so zu ueberfordern dass Du Dir einen Infekt anlachst.

Dann klappt das auch mit dem Marathon. Weil es eben nicht Dein Erster ist.
Versuchs mal. Absagen kannst Du noch am Marathontag selbst, dass muss nicht jetzt schon sein. In dem Fall kommt da sicher noch ein anderer Marathon ein paar Wochen spaeter, fuer den Du Deine aufgebaute Form gut gebrauchen kannst!

Viel Erfolg!!!!

cour-i-euse

ja, Tempo hatte ich jetzt eh

ja, Tempo hatte ich jetzt eh nicht mehr vor.
Ich will wirklich nur ins Ziel kommen und natürlich lass ich meinen Göga auch ziehen, wenn`s denn sein muß ;)
Zusammen trainieren liegt auf der Hand, nur bis jetzt musste er alleine und ich fange jetzt auch erst mal wieder alleine an. Ich hoffe sehr, wir treffen uns bald wieder!
Kann ich denn jede Woche die langen Kanten ausdehnen? Ich hatte so gedacht, jetzt am Samstag 15km, dann auf 18-20 und dann jede Woche ca. 2-5km drauf. Oder ist das zu schnell?? Ich versuche jetzt wieder auf vier Läufe die Woche zu kommen...

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Wird schon!

Du hast noch 7 Wochenenden an denen Du lange gaaanz langsame Läufe machen kannst. Da Du ja Marathonerfahrung hast, geht das auch. Nur darf jetzt keiner der langen Läufe ausfallen.
Fang doch am kommenden Wochenende mit einem 15km-Lauf an und steiger jedes Wochenende um ein paar km
Also z.B. 15(12.2.)-19(19.2.)-22(26.2.)-26(4.3.)-30(11.3.)-32(18.3.)-24(25.3.)- Marathon (1.4.). Je nach Gefühl kannst Du auch mal einen km mehr oder weniger steigern.
Auch auf ordentliche Regeneration achten (da es bei 7 Wochen Vorbereitung zu knapp für eine richtige Regenerationswoche ist), dann klappt das schon.
Gruß, Marco
You'll never langekanten alone


Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

du hast noch soooo viel

Zeit. Mach dir keinen Kummer. Das Elementare hast du nämlich schon: Erfahrung! Die nimmt dir auch kein Trainingsrückstand. Deshalb steiger ein bisschen die Kilometerleistung- bei der Kälte würd ich nicht 30km (ich war heute am Ende nach 'nur' 18km)am Stück laufen, sondern lieber mal splitten und am Morgen vielleicht 15-20km und am Nachittag noch mal 10km oder wenns angenehm ist, bisschen mehr. Dann wirds bestimmt ganz toll in Freiburg.

...and miles to go before I sleep...

Es ist schon alles gesagt!

Du solltest unbedingt starten! Was hast Du zu verlieren? Mach einfach noch ein paar etwas längere Einheiten (nicht gleich in die Vollen!) Und dann guckst Du was geht und genießt den Mara einfach wie einen verpflegten Trainingslauf in netter Gesellschaft. Mach Dir nur keinen Stress! Dabeisein ist alles;-)

Viel Spaß!
wünscht Dir Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

entscheident ist

jetzt nicht ich Panik zu verfallen. Schau einfach ob Du jede Woche kmterchen draufpackst und vor allem schmerzfrei bleibst.
Und dann, ja dann...
LG, KS
p.s. mein Zähler ist auch nicht besser. sch.... Seuchen.

Nur keine Panik Deine Idee

Nur keine Panik
Deine Idee ist gut. Erst 15KM und dann steigern.
Werde in Freiburg auch den Ganzen laufen. Das schlechte Wetter und Ohrenschmerzen bringen mich auch ein wenig aus dem Plan. Wollte aber auch wenns geht unter 4:30 bleiben.
Bei meinem Fünften war auch der Wurm drinn, und ich hatte damals nur zwei lange Läufe a 25km im training gemacht. Er lief dann doch besser wie gedacht. Das Schwierige an einem Marathon ist nicht der Marathon an scih, sonder die Zeit fürs Training zu haben.

Helden gesucht!!!

Das packst du!

Laufastra hat Recht, so würde ich es auch machen. Für meinen ersten Marathon bin ich EINMAL 25km gelaufen, reichte für 4:44 in Köln ;-) Du hast doch Erfahrung! Kein Tempo (sagen ja alle) und bloß keine Panik. Einfach die langen steigern bis 30km und dann noch einer und dann laufen. Und wenn es partout nicht geht: das machst du halt Galloway: 4km laufen 1km gehen. Damit bin ich beim Dodentocht über die 100km gekommen. Das reicht fürs Ankommen allemal!!!!
Drück dich ganz fest!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

wie alle anderen auch

sag ich mal locker bleiben.

wie Laufastra vorschlägt gezielt steigern ohne Tempo zu machen. Marathon ohne Training geht man nicht auf Zeit, frau auch nicht.

Wenn Du am WE jeweils >20 gelaufen bist läuft sich der Marathon auch wieder wie von selbst. Und Striders galloway ist die ultimative Geheimwaffe wenn nichts anderes mehr geht.

Wenn ich was zu meinem Laufen schreibe dann als
Bambiniläufer

Vielen Dank

euch allen!! Ihr macht mir echt Mut. Und ich weiß ja, worauf ich mich einlasse, im positiven wie im negativen Sinn. Nach wie vor habe ich einen Heidenrespekt vor der Strecke, aber ich weiß auch das es machbar ist.
Wie sagt mein Physio doch letztens so schön zu mir: du sollst nicht denken sondern laufen!
Also versuche ich den Kopf nur zur Trainingsplanung einzuschalten und ansonsten nur laufen. Ich mach mir immer zuviel Stress, locker bleiben ist für mich Arbeit!
Aber ich gebe mir Mühe.
Ich halte euch auf dem laufenden, und wie gesagt, absagen kann ich immer noch am 1. April.

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Ähm, ich würde

sagen Training so machen wie schon beschrieben - und dann noch den Kopf einschalten mit all den positiven Erfahrungen und überwundenen Schwierigkeiten der vergangenen Läufe / Marathons.

Das wird! Du wirst es erleben.

Also...

... ich würde nicht am 1. April. absagen! Sonst meint jeder, dass wäre ein Aprilscherz :0)))))))) !?...

;0) Kaw.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links