Benutzerbild von hoffi-2

da ich hier auch immer mehr darüber lese, das es den einen oder anderen hier erwischt, stelle ich hier auch mal meinen Artikel zur "Alternativen Grippebehandlung" hier ein:

Jeder kennt es, mind. 1-2 Mal im Jahr erwischt es einem.
Der grippale Infekt, Erkältung, Rüsselpest, oder wie immer man es
nennen mag. Auch ich gehöre zu denen, die es leider ein paar
Mal im Jahr ereilt.

Doch nun bin ich vor ein paar Wochen auf eine ganz besondere uralte Heilpflanze, der Zistrose, aufmerksam gemacht worden, deren Wirkung ich Euch heute vorstellen möchte, da ja im Moment fast überall gehustet und geschnieft wird. Saison halt…

Darauf gebracht wurde ich durch einen Bekannten, weil ich vor ein paar Wochen wieder einmal Symptome eine Erkältung zeigte.
Angefangen hat es an einem Donnerstag. Freitag, schon weiter fortgeschritten bekam ich den Tipp mit dem Extrakt der Zistrose, den man als Tee, Kapseln, Lutschtabletten oder Spray bekommt. Ich hatte mich für die Kapselvariante entschieden und diese gleich im Internet bestellt.

Samstagmorgen waren die Erkältungssymptome so schlimm, das ich dachte, Montag wahrscheinlich nicht arbeiten gehen zu können, da sich die Erkältung jetzt so entwickelt, wie ich es von je her kenne. Ich habe mit einer Erkältung, wenn sie glimpflich abgeht, mind. 2 Wochen zu tun. Es hat sich aber auch schon des öfteren mehr daraus entwickelt, hin bis zur Lungenentzündung.

Samstagmittag dann kamen meine bestellten Zistrosenextrakt Kapseln per Post ins Haus gebracht. Ich habe gleich eine davon eingenommen. Einnahmeempfehlung laut Hersteller 1 Kapsel am Tag. Drin sind 400 mg des Wirkstoffes der Zistrose.
Am Abend ging es mir bereits erheblich besser. Sonntag wieder ein Kapsel eingenommen und am Montag bin ich dann zur Arbeit, als wenn ich nie eine Erkältung gehabt hätte.

Ich werde jetzt diese Kapseln weiter nehmen und mal schauen wie das Jahr so wird.

Und hier jetzt das „Wissenschaftliche“:
Die Zistrose ist ein hübsches Gewächs, welches hauptsächlich in Griechenland zu finden ist.
Dort gilt sie schon seit Jahrhunderten als wertvolle Heilpflanze.
Das Geheimnis ihrer Kraft ist aber nicht in den hübschen Blüten, sondern in ihren Blättern zu finden. Denn darin befinden sich so genannte Polyphenole und das in extrem hoher Konzentration.

Der Extrakt aus den Zistroren kann sogar den aggressiven Grippeviren
den Garaus machen.
Das haben umfassende Forschungen ergeben. Dort wurde in den letzten Jahren herausgefunden, das sich die Polyphenole wie ein Film über den Grippevirus legen und somit den Ausbruch der Krankheit verhindert. Man muss sich das so vorstellen: Wickelt man einen Haustürschlüssel in Tesafilm ein, dann kann man damit die Tür nicht mehr aufschließen.

Während der Forschung wurde der Extrakt erst an Mäusen getestet. Hierzu wurden die Mäuse mit verschiedenen Grippeviren infiziert. Anschließend ließ man die Mäuse ein Aerosol aus Zistrosenextrakt einatmen. Somit kamen die Polyphenole in die Atemwege, wo sich die Grippeviren bekanntermaßen aufhalten.
Das Ergebnis war eindeutig. Alle Mäuse die dieses Gemisch eingeatmet hatten, haben keinerlei Grippesymptome gezeigt. Die anderen Mäuse, die kein Zistrosenextrakt erhalten haben erkrankten schwer und rund 50 % der Mäuse verstarb auch an dem Grippevirus.

Aber auch am Menschen wurde das Zistrosenextrakt in der Berliner Charite getestet. Dort gab es 141 Patienten die positiv auf das Influenzavirus getestet wurden. Nach der Behandlung mit Zistrosenextrakt zeigten 112 von ihnen eine deutliche Besserung.

Ich finde das spricht eine eindeutige Sprache, oder?
Aber nun kann der Zistrosenextrakt natürlich nicht erst genommen werden, wenn man schon krank ist, sondern auch Vorbeugend um die Abwehrkraft des Körpers zu stärken.
Nun werden sich bestimmt viele von Euch fragen, warum die Wirkung des Zistrosenextraktes so wenig bekannt ist? Ich selbst habe davon ja auch noch nie etwas gehört, wie bestimmt viele von Euch.
Darüber habe ich mich mit meinem Heilpraktiker unterhalten. Er, genauso wie ich, sind davon überzeugt, dass die Wirkung absichtlich nicht „an die große Glocke“ gehängt wird.
Denn, die Pharmaindustrie will ja ihre Medikamente gegen Erkältung und Grippe schließlich weiterhin gewinnbringend verkaufen. Wenn dank eines Zistrosenextraktes kaum noch Menschen an Grippe oder grippalen Infekten erkranken, wird der Umsatz an Grippemedikamenten rapide zurückgehen.

Mit diesem Beitrag hier möchte ich ein wenig Aufklärungsarbeit leisten und die Wirkung der Zistrose bekannter machen. Jeder der möchte kann ja einen Selbstversuch starten.

Zistrosenextrakt bekommt man in vielen verschiedenen Formen und Varianten in Apotheken oder im Internet. Ich will (und darf) hier ja keine Werbung für eine bestimmtes Produkt machen, darum sollte jeder, der sich dafür interessiert z. B. von seinen Apotheke beraten lassen.

Ich für meinen Teil werde diesen „Selbstversuch“ jetzt ein Jahr durchführen, ob ich trotz Einnahme von Zistrosenextrakt einen grippalen Effekt bekomme, oder nicht.

Zistrose

Hi! :-)

Mhhh ..... hört sich ja gut an! Leider kenne ich auch die gleichen Symptome. :-( Lt. Jahr ist ein Marathon für mich deswegen ausgefallen (hab ich verschleppt). Ich werd´s auch mal versuchen. Habe mir gerade auch die Pillen besorgt - auf Verdacht - für den nächsten "Schnupfenanflug".

Bin mal gespannt ...

Gruß
Cruiser-Marathon
:-)

Wow, das scheint ja wahrlich

Wow, das scheint ja wahrlich ein Wundermittel!
Um es gleich vorwegzunehmen: ich bin durchaus überzeugt, dass pflanzliche Arzneimittel wirksam und auch häufig eine sinnvolle Alternative/ Ergänzung zu den herkömmlichen schulmedizinischen Mitteln sein können (wobei natürlich auch die klassische Schulmedizin pflanzliche Medikamente oder Medikamente auf pflanzlicher Basis einsetzt). Aber wenn ich lese, dass deine Erkältungssymptome schon so ausgeprägt waren, dass du dich bereits arbeitsunfähig gefühlt hast, dann finden ich es ziemlich bedenklich in solchen Fällen auf Selbstmedikation zu vertrauen, zumal vor dem Hintergrund, dass sich eine solche Erkältung auch schon bis zur Lungenentzündung entwickelt hat!
Bitte versteh mich nicht falsch: die Einnahme des Präparates ist offenbar mit einer schnellen Besserung der Krankheitssymptome einhergegangen und somit hat sich der Kauf wohl auch bezahlt gemacht. Was hilft, hat auch seine Berechtigung. Aber das beweist eben nicht die pharmakologische Wirksamkeit. Ausschließen lässt sich sicherlich auch nicht der Placebo-Effekt. Es ist bekannt, dass die Erwartungshaltung ebenso wie die Person, die das Medikament verabreicht/ empfiehlt großen Einfluss auf den Heilungserfolg haben.

Skeptisch (aber nicht grundsätzlich ablehnend) stimmt mich insbesondere, dass diese Heilpflanze (noch?) nicht allgemein bekannt ist. Was ich auf Anhieb an Informationen im Internet habe finden können, ist doch eher dürftig und hat in nicht wenigen Fällen einen eher – wie soll ich es nennen – esoterischen Zungenschlag, gerade im Vergleich zu Heilpflanzen wie beispielsweise Kamille, Salbei oder Brenn-Nessel. Leider habe ich keine detaillierten Beschreibungen zu dem angeführten Kliniktest gefunden, v. a. wie genau die Fragestellung lautete, wie methodisch vorgegangen wurde (gab es eine Vergleichsgruppe?) und wer den Test finanziert hat (!!!).

Es würde mich freuen, wenn sich die Wirksamkeit des Zistrosenextraktes wissenschaftlich fundiert beweisen lässt und diese Informationen dann auch allgemeine Verbreitung finden.

Viele Grüße

Anna

bei mir

zeigt Kamillen u. Salbeitee ähnliche Wirkung, letzte woche Do/Fr. die Rüsselpest gehabt, sonntag war alles soweit weg daß ich 20 km laufen konnte.
Wochen davor 3 Tage am Wochenanfang hohes Fieber gehabt, Sonntag wieder 10 km gelaufen, Dienstags drauf wieder mit 18 km in die Marathon Vorbereitung eingestiegen.
Wat kostet denn die Wunderpille?

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

www.laufpark-stechlin.de

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links