Benutzerbild von marcuskrueger

Mich interessiert, ob jemand von euch vor hat zu fasten. Wenn ja, wie und wie passt ihr eure Laufeinheiten an?

neugierig

marcus

Nein Nein

Ich habe das nicht vor und halte es für keine gute Idee während einer Mara-Vorbereitung (wo du ja offenbar drinsteckst).

Ich hab in meinem früheren Leben, in dem ich Langstreckenradler war, sowas mal gemacht und es war grässlich. Meine Fasten-Intention ging so in Richtung "ein neuer Mensch werden". Am dritten Tag der Fastenwoche bin ich 80 km gefahren und hing auf dem Rennrad wie ein nasser Sack. Also: Nie wieder Fasten und Sport! - Und ein neuer Mensch wurde ich auch eher durch andere Veranstaltungen als Fasten.

Nicht empfehlenswert würde ich meinen.

Leben ist Bewegung

Fasten in der Fasten Zeit

Hey,

die Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern ist eine kirchliche Tradition, die mittlerweile auch von der Kirche meist schon sehr geklockert wurde.

Es geht hierbei eher um den Verzicht von bestimmten Lebensmitteln (nach kirchlicher Tradition war das von früher her, das Fleisch, aber da dies mittlerweile nicht jeder als Verzicht empfindet schlägt die Kirche für die österliche Bußzeit auch andere Formen der Askese und Buße vor. Viele Katholiken essen in der Zeit z. B. keine Süßigkeiten und entsagen Genussmitteln wie Kaffee, Tee oder Alkohol. Andere dagegen schränken alltägliche Gewohnheiten wie Fernsehen, Musik hören oder Computerspielen ein und meiden Kneipen- oder Diskobesuche.

Auf diese Weise ist es möglich, den Verzicht individuell zu gestalten.

ACHTUNG:
Die Sonntage in der Fastenzeit sind (wie alle Sonntage) vom Fasten immer ausgenommen.

Deswegen FASTE ich schon, aber ich verzichte einfach auf meinen Extrem hohen "Schoki-Konsum", aber werde mir dafür Sonntags auchmal ein schönes Stück Kuchen gönnen und dies in einem schönen Rahmen "z. B mit meinem Freund oder mit meiner Familie" zelebrieren.

Den die Fastenzeit soll ja auch eine Zeit des Umdenkens sein. Und eine Zeit des Mitteinanders.

Und ich denke deshalb das die Fastenzeit in diesem Sinne mit dem Sport trotzdem sehr gut vereinbar ist.

In diesem Sinne

Haut Rein

Päbstlicher als der Pabst

muss ich nicht sein. Ich verzichte schon immer auf Nikotin und Allohol! Seit neuestem sogar - wenn auch unfreiwillig - für die nächsten 6 - 8 Wochen auch noch auf mein Auto! Das muss reichen! ;-)

MC :-)

laufend fit und gut drauf!

Das Gruppenduell Ruhr vs. Born
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Fasten

Also :
Das Fasten, das heute beginnt und kirchlichen Ursprungs ist ("7 Wochen ohne") mache ich auch mit - verzichte ohne Sonntagsjoker auf leckeren Rotwein am Abend oder andere Drinks ..
Aber das meinst du sicher nicht. Das Heilfasten - nur Trinken, keine feste Nahrung - habe ich aber auch schon mehrfach praktiziert.
In den ersten Tagen ist der Kreislauf unten, d.h. ich bin statt zu Laufen gewalkt (Bitte keine Schläge !!), frische Luft ist ja in dem Fall auch wichtig. Nach drei Tagen bist du stabil und kannst auch - wenn du nicht gerade neue Rekorde aufstellen willst, losrennen. Allerdings solltest du eine Zeit wählen in der du keine Wetkämpfe hast - und besser im Frühjahr oder Sommer, denn du wirst frieren, generell.
Neugier befriedigt ?

Mone

Seit 2 Jahren

Da hat mir doch glatt jemand meinem Blog-Beitrag vorgegriffen... verdammt ;-)

Als reiner Taufscheinkatholik sollte mir dies eigentlich egal sein, aber ich bin seit 2 Jahren regelmäßig beim fasten und habe heute die 3. Saison eröffnet.

Als ich mit dem laufen anfing und noch überwiegend mit dem abnehmen beschäftigt war, war dies sogar eine tolle Sache.

Mein Verzicht geht auf Fleisch, Allohol und Süßigkeiten / Kuchen durch, sämtlich sowieso mit Fettpunkten gebrandmarkt.

Einen (negativen) Einfluss des Fastens auf mein Training ist mir persönlich noch nicht aufgefallen, gehöre aber Leistungstechnisch auch "nur" zum gehobenen Mittelfeld. Erfreulicher Nebeneffekt: neue Kulinarische Genüsse wurden entdeckt und erfolgreich meiner Nahrungskette eingefügt...

WARNUNG: Dieser Blog-Beitrag enthält Vexillum!

Fasten ja, aber kein Heilfasten oder dgl.

Ja fasten schon, aber ich praktiziere kein Heilfasten oder dgl.
Mein Verzicht liegt bei banalen Dingen wie z.B.
-keinen Kaffee (tja das trifft mich hart)
-keinen Alkohol (trink ich sowieso nicht oft und viel davon)
-keine Süßspeißen und Schoki.
-und wenn möglich eine Mahlziet am Tag weglassen oder durch
Obst/Gemüse ersetzen.
Das reicht für mich. Letztes Jahr hat das ganz gut geklappt.

Meine Laufeinheiten ändere ich dadurch nicht auch wenn ich mich auf einen HM vorbereite. Aber bei meinem läuferischen Können fällt das Fasten nicht ins Gewicht.

LG und viel Spass beim Laufen

Idee für "7 Wochen ohne"...

...mal 7 Wochen Fernsehen weglassen - da braucht man auch die Laufeinheiten nicht anzupassen.

Allerdings ist das für die meisten zu hart... :)

Nein, essenstechnisch werde ich auf keinen Fall fasten, das ist bei mir - stets an der Grenze zum Untergewicht - recht heikel.

---
Wir sind BORN. Verstand ist zwecklos.

Der Gruppenwettstreit: RUHR vs. BORN

Begriffsklärung

Ich meinte eigentlich schon den breiteren Fasten-Begriff. Hätte ich mal lieber in ein anderes Unterforum stellen sollen.

ich selbst habe nicht vor beim Essen zu fasten, sondern Klärung durch Weg- und Auslassen zu finden. So starte ich dieses Jahr mit einem Container-Tag in die Fastenzeit. Soll heißen, ich habe gegenständlichem Kram in meiner Wohnung den Krieg erklärt und da fliegt vieles in den Müll bzw. Container. Declutter your life, sozusagen.

bin mal gespannt, wie ich das durchziehe.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 36. Fockeberglauf am 07. März 10 Uhr)

Mein Fasten schaut so aus ab

Mein Fasten schaut so aus ab heute:

- 7 Wochen kein Mc.Donalds :-)

Kein Spaß.

Fasten

Hallöchen,

ich faste im eigentlichen Sinne.
Also richtig mit nichts Essen und nur trinken.
Ich laufe dabei auch weiter, außer in den ersten 2-3 Tagen, weil sich da mein Körper erst dran gewöhnen muss, dass er nichts mehr zu essen bekommt.
Aber an den restlichen Tagen laufe ich - aber moderat.
Wenn ich Marathon-Training machen würde so wie Du, ist es wohl nicht der optimalste Zeitpunkt.
Mir geht es bei Fasten übrigens ziemlich gut.
Spätestens am 3./4. Tag könnte ich Bäume ausreißen, brauche nicht mehr so viel Schlaf und fühle mich echt fit.
Beim letzten Mal habe ich 10 Tage gefastet, hätte aber noch weitermachen können. Habe aufgehört, weil ich auf einem Empfang eingeladen war und dort nicht Nichts-Essen konnte/wollte :-)
Falls Du mehr Fragen zum Thema Fasten hast, frag mich ruhig :-)

lg
Brigitte

_____________________________________________
Auf dem Weg zum Halbmarathon im Jahr 2009!!

Fasten...

Klassisches Fasten (also nur trinken, nix essen) habe ich früher mal gemacht - da der Kreislauf labil sein kann, würde ich dann nicht laufen, sondern eher wandern gehen. Ich hab's aber zur Zeit nicht so mit Nahrungsverzicht... Was ich wieder machen werde, sind 6 Wochen vor dem Marathon kein Alkohol. Das hatte ich letztes Jahr gemacht und es ist mir gut bekommen. Mein Läufer-Feiertag ist halt der Marathontermin. Sorry, Ostern...

Und wo ich das mit dem Entrümpeln lese... Ich hole gleich mal einen großen Müllsack raus...

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Fasten

Hallo marcus,
Was verstehst du unter fasten? Ich habe schon einige Male eine Fastenwoche in der Fastenzeit eingelegt, in der ich keine feste Nahrung zu mir nehme und nur Säfte, Gemüsebrühe, Tee unf Mineralwasser trinke. Ich bin auch schon einige Male dabei gelaufen, allerdings noch nie während einer Marathonvorbereitung. Generell kann man sagen, dass "leichte" sportliche Betätigung in Ordnung ist, aber jede große Anstrengung kann dich umhauen. Bei mir ist es immer wieder anders. Einmal habe ich überhaupt keine Probleme, dann habe ich wieder ständig Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme. Letztes Jahr hat es mich voll umgehauen: Kreislaufkollaps (siehe mein Blog: http://www.jogmap.de/civic4/?q=node/6741).
Ich faste nie mehr als eine Woche (länger sollte man auch ohne ärztliche Kontrole nicht), laufe in der Regel dreimal die Woche, während des Fastens nicht länger als 10km und gaaaanz langsam. Deine Marathonvorbereitung würde ich für diese Woche unterbrechen, vor allem keine anstrengenden Intervalle. Wenn du das nicht willst, verlege das Fasten lieber in eine wettkampffrei Zeit.

Wenn du es vorhast, informiere dich auf jeden Fall vorher. Es gibt genug Bücher zum Thema. Wichtig ist eine gute Vorbereitung und ein langsames Fastenbrechen, um den Verdauungstrakt wieder langsam an seine normale Funktion zu gewöhnen. Mir hat es (bis auf letztes Jahr eben) immer gut getan. Aber in Punkto abnehmen sollte man nicht zu viel erwarten. Man kann zwar in dieser einen Woche schnell 4-6kg abnehmen, aber netto bleiben davon höchstens 2 kg. Es dient halt eher dazu, den Körper zu entschlacken und zu entgiften, obwohl der Effekt wissenschaftlich gesehen nicht unumstritten ist.

Bert
---------------------
courir pour etre beau

also…

Ich habe nicht vor nahrungsmäßig zu fasten. Das macht in einer Marathon-vorbereitung für mich keinen Sinn. Überhaupt bin ich nicht der Freund von anstrengenden Ernährungskonzepten. Ich mag Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette.

Für mich fasten ein bewusster sofortiger Verzicht von bestimmten Gewohnheiten. Oder ein Weniger in bestimmten Bereichen des täglichen Lebens.

Das kann ein Arbeitszimmer mit 50% weniger Gegenständen sein oder 7 Wochen kein Fernsehen. Eine Stimme in mir schlägt gar 7 Wochen kein Jogmap vor…
7 Wochen kein Kaffee wäre aber ein grenzwertige Erfahrung für mich. Dies ist mein erstes Fastenziel, aber nicht dieses Jahr.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 36. Fockeberglauf am 07. März 10 Uhr)

Tja Marcus ..

.. dann verstehe ich die Frage nicht so ganz :

Meinst du dein Arbeitszimmer leidet darunter, dass du weiterhin normal läufst, wenn du's entrümpelt hast ? "Erst klaut er mir die Substanz und dann haut er auch noch für zwei Stunden einfach ab ... Schnieef !!" ???
Oder beeinträchtigt dich der Verzicht auf Kaffee so, dass du den ganzen Tag nicht aus dem Bett findest ;-)

Aber grundsätzlich bringt das bestimmt Schwung - du wirst also vielleicht motivierter sein - neue Erlebnisse sind doch immer gut !!

Viel Spaß - und bestimmt gibt's einen netten Blog über deine Erfahrungen, da freu ich mich schon drauf ...

Ciao - Mone

Muskelkater...

Na, vielleicht ist das Entrümpeln so anstrengend, dass es tierisch Muskelkater gibt. Oder manch einer kommt gar auf die komische Idee, 7 Woche ohne LAUFEN? *Schüttel*

Gruppenduell BORN vs. Ruhr
Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos!

Fasten? Nein danke...

Fasten aus religiösen Gründen kommt bei mir nicht in Frage, dazu müsste man ja religiös sein ^^

Aber dazu, generell mal Phasen einzulegen, in denen man auf gewisse Dinge verzichtet, hab ich eine recht differenzierte Sicht. Abnehmen sollte und will ich nicht (1,84m/69kg), meine generelle Ernährung ist vermutlich auch so gesünder als das, was der Durchschnitt als Fasten empfinden würde. Auf Fleisch zu verzichten ist heutzutage wirklich keine große Sache mehr...der eigentliche Luxus ist ja eher qualitativ hochwertiger Fisch, aber der ist ja gesund und beim Fasten erlaubt ;)
Aufs Fernsehen verzichten halte ich nicht für notwendig, ich schau eh sehr wenig fern, aber aus unterschiedlichen Gründe halte ich es für nicht angebracht, z.B. 7 Wochen lang keine Nachrichtensendungen anzuschauen usw.
Kaffee ist ja auch viel gesünder, als das die Wissenschaft bis vor wenigen Jahren noch angenommen hat, die Logik des Entsagens fehlt mir generell, wenn es um gesunde Dinge geht. Sonst müsste Fasten für mich Verzicht aus Laufen bedeuten, denn das kann eine Sucht sein ;)
Alkohol? Also wenn ich täglich trinken würde...aber auf die eine Party, die sich alle paar Wochen ausgeht, will ich wirklich nicht verzichten. Dazu hab ich zu wenig Zeit, um anderweitig während der Woche meine Freundschaften zu pflegen.
Was bleibt da noch? Mein Fazit ist grundsätzlich, dass etwas aus religiösen Gründen zu machen immer zweifelhafter ist, als es bewusst aus nachvollziehbaren Gründen zu tun. Lieber das ganze Jahr über bewusst leben, sowohl was Ernährung und Bewegung angeht, aber auch generelle Konsumgüter. Dann darf man sich auch während andere Leute fasten ruhigen Gewissens mal was gönnen :)

Mich würde das auch mal

Mich würde das auch mal interessieren. Hab schon öfters gefastet aber nicht mehr seit ich mit dem Laufen begonnen habe.

Ich würde nächstes Jahr nach Kandel (HM) fasten. Da wird in den 2 Wochen nach dem lauf eh locker gelaufen und nicht nach Trainingsplan. Ein paar lockere Läufe sollen ja drin sein oder?

Wer hat den schon gefastet und kan was zum Verlust von Muskulatur sagen? War eure Leistung nach der Fastenzeit schlechter als vorher.

Heilfasten und Sport

Hallo,

ich bin neu hier und möchte mich erst einmal vorstellen *wink*

Zum Thema kann ich ein bißchen was beitragen, denn ich habe bereits Heilfastenerfahrung und werde auch dieses Jahr wieder 2 mal Heilfasten in Angriff nehmen.
Ich mag es. Es fühlt sich gut an, mir geht es sehr gut und der Körper wird quasi auf "reset" gestellt.

Generell ist es gut sich ein wenig beim Heilfasten zu bewegen, damit der Körper nicht alle Muskeln abbaut. Bei richtigem Sport wäre ich allerdings vorsichtig.

Ca. ab dem 3. Tag wirst du merken, dass deinem Körper die Energiezufuhr gestoppt wurde. Du frierst schneller, hast evtl. morgens Kreislaufprobleme, die Konzentration leidet und so weiter.

Meine persönlichen Sporterfahrungen als Läuferin sehen so aus, dass ich einfach nicht laufen kann. Nach max. 2-3 km spielt der Kreislauf einfach nicht mehr mit und ich fühle mich zum kotzen.

Da ich 3 Wochen Heilfasten am Stück betreibe ist das natürlich ziemlich nervig, dass ich nicht mehr laufen kann. Ich ersetze den Sport in dieser Zeit durch Workouts und fahre mit dem Rad zu Arbeit.

Nicht zuletzt würde ich - auch wenn, du Sport während des Fastens gut abkannst - etwas zurück treten sonst hast du sowieso eine Muskelabbau, da der Körper ja nichts Anderes verwerten kann.

Viele Grüße vom Engel

Na dann trage ich auch mal

Na dann trage ich auch mal was bei.

Ich faste, aus religösien/moraischen Gründen und habe mir da ein eigenes "Konzept" erdacht^^. Sinn ist, dass ich nur das zu mir nehme, was ich wirklich brauche, also Ernährung um des Ernährens willen und nich, wie sonst bei mir, den ganzen Tag Schokolade futtern aus Langeweile.

Konkret esse ich Vollkornbrot zum Frühstück, Obst, Gemüse, ab und zu Ei, zu Trinken Wasser.

Witzig und irgendwie erst recht nervig ist ja, dass ich kein Kilo abnehme, meine Kalorienzufuhr geht geschätzt (ich zähle nicht) von 3000 auf 500 pro Tag zurück (ich habe wirklich den ganzen Winter viel und oft und fettig und weit über den Hunger hinaus gegessen), und den Körper interessierts nicht.
Hm. Kalt ist mir. Schlafbedarf ging von 9 Stunden auf etwa 5, ich wache morgens auf, weil die Vögel zwitschern. Bin unkonzentriert. Und habe ständig Lachkrämpfe, die Hormone geraten da irgendwie durcheinander.

Also jetzt endlich mal zum Laufen: Ich bin superunsportlich und laufe wenig, also streckenmäßig, und im WInter habe ich ganz aufgehört, wegen kälte und so. Daher gehört Joggen jetzt mit zum Fastenprogramm, ist ja auch gut für die Muskeln. Aber ich merke schon, dass da wenig geht. Erstmal ist die ganze Ausdauer in den letzten Monaten gegen 0 gesunken, die Muskeln hab ich abgebaut, ein paar Kilos mehr helfen auch nicht grade.
Aber obwohl ich schon recht wenig esse, hab ich doch Energie, ich würde gerne mehr laufen als der Atem erlaubt. Ich hoffe noch, dass ich bald wieder trainierter bin. Also grundsätzlich bin ich der Meinung, dass der Körper die ihm zugeführte Energie so sinnvoll nutzt und so bemerkenswert davon zehrt (siehe gebliebene Kilos), dass Joggen weiterhin möglich ist.

PS: Bin eben vom Laufen zurück und heute wars schon etwas besser ;)

Grüße :)

habe versucht, Suppenfasten zu machen...

Hallo Marcus,

Also meine Erfahrung damit war katastrophal - für mich scheidet das in Verbindung mit Sport und Lauftraining UND dem normalen Alltags-Wahnsinn aus. Könnte mir vorstellen, dass mal in einer Art Fastenhotel mit meinem Mann oder einer Freundin zu machen.

Zuerst die Vorteile: Die Haut wird butterweich und fühlt sich an wie Baby-Popo
Habe so rasant abgenommen, z. B. morgens ins Büro, Gürtel 2. Loch und mittags war ich schon im 1. Loch.

Damit kommt aber auch schon die elegante Überleitung zu den Nachteilen: Schön und gut das sogenannte Wahnsinns-Rasante Abnehmen, der Kreislauf war am Arsch.
Bin dann auf dem Crosstrainer fast zusammengeklappt und habe mein Experiment somit nach den immerhin schon 2 Entlastungstagen, die meiner Meinung nach schon nicht ohne sind und einem 3/4Tag Suppenfasten SOFORT abgebrochen. d. h. das ging gar nicht - selbst als ich dann schnell was essen wollte, war ich wie zugenäht und konnte erst gegen Abend eine Kleinigkeit essen - back to life.

Muß man dann ganz langsam aussteigen. Baaah. Viele Grüße Ute

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links