Benutzerbild von RalfM

Ich war am Wochenende zu einem Seminar in Geisenheim/Rüdesheim. Da der Seminarbeginn am Sonntag um 8:30Uhr war und ein langer Lauf von 24km anstand, bin ich halt um halb vier aufgestanden und dann los gelaufen.
Nach etwa 5km dann: REGEN!!! Das ging die ganze Zeit so weiter. Die Spurrillen am Straßenrand füllten sich langsam mit Wasser, und ausweichen war bald nicht mehr. Also gabs obendrein auch so richtig schöne nasse Füsse :-)).

Und nach gut zwei Stunden war es dann da: Es begann mit einem leichten Kribbeln in der Nierengegend, dass sich ganz langsam im Körper breit machte. Ab einem gewissen Punkt, konnte ich meine Beine nicht mehr spüren. Sie waren nicht taub, nur dass ich nicht mehr gemerkt habe, dass sie da unter mir Kilometer fressen.Das Aufsetzen war jedesmal wie Watte. Ich dachte wirklich, ich hebe gleich ab. Wer genau hinsah, konnte ein breites Grinsen auf meinem Gesicht sehen.
Und der Regen im Gesicht tat sein Übriges...

Ich will das nochmal!!!

Gruß aus Hamburg

Ralf

Du stehst um halb vier


Du stehst um halb vier zum Laufen auf??? Ich bin ja schon gerne morgens füh unterwegs, aber das ist ja mitten in der Nacht!!!! Das war bestimmt kein High, da ist einfach nur Dein Körper um halb sechs aufgewacht und hat sich erschrocken das er am rennen ist....
So wild könnte ich nie aufs Laufen sein um um halv vier aufzustehen!!! Einen lieben Gruß aus Gütersloh wünscht Silke

ähnliches

ich wurde gestern auch für viele trockene Läufe entschädigt.

Ich war insgesamt 4 Stunden unterwegs. Davon hat es lediglich 40 Minuten nicht geregnet. Außerdem gab es richtig schön Wind.

It builds character!

glücklicher Regenfeti marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 36. Fockeberglauf am 07. März 10 Uhr)

Well it nerver rains in western Schleswig-Holstein...

sing ich da nur.

Haderlomp

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links