So, nachdem ich gestern ein paar Infos über das Tempo der langen Läufe in der M-Vorbereitung eingeholt und verarbeitet habe, plane ich nun folgenden Ablauf meiner übrigen lange Läufe und hätte dazu gerne mal wieder Meinungen.

Ich bin meine letzten beiden Langen in ca MRT+50 und MRT+40 gelaufen und war unschlüssig, wo ich das Tempo ansiedeln sollte.

Nun habe ich mich entschieden, zwischen MRT+60 und MRT+45 zu wechseln und in diesen beiden Tempi jeweils diesselbe Zeit (nicht Distanz) zu laufen und eben diese nach dem schnelleren Lauf zu erhöhen.

In Zahlen:
MRT=4:45min/km (3h20)

Lange Läufe (gerundet auf 0,5km):
23,5km in 2h15 (5:45min/km) Absolviert mit Überlänge und ein wenig zu schnell
24,5km in 2h15 (5:30min/km) Absoliviert mit 5:26min/km
26km in 2h30 (5:45min/km)
27,5km in 2h30 (5:30min/km)
28,5km in 2h45 (5:45min/km)
30km in 2h45 (5:30min/km)
31,5km in 3h (5:45min/km)
33km in 3h (5:30min/km)
34km in 3h15 (5:45min/km)
35,5km in 3h15 (5:30min/km)

Evtl fällt zwischendurch mal ein Lauf aus und der letzte fiele hinten runter, aber ich denke, der ist sowieso grenzwertig hart, wobei er 3 Wochen vor dem M stattfinden sollte und genug Zeit zum regenerieren da wäre.

Gruß,
Stefan

Einmal ausbrechen

Aloa,

ich war ja einer der zum sehr langsamen Laufen geraten hat, Du machst nun eher so mittel mit leichter Variation - auch gut.
Ich allerdings würde auch mal ausbrechen - d.h. auch mal einen schneller laufen - vielleicht den 30er - so um 5:15? +Endbeschleunigung? Dafür noch einen noch langsamer - womöglich den folgenden 31,5er? Den dann so in 6:00-6:15. Es kann Dir echt nicht schaden, nur nützen, das mit der Tempovariation - die hast Du nun zwar schon rein gebaut, aber eher in homöopathischer Dosis.
Du hättest genügend Manövriermasse für sowas, sind ja doch einige Lange.

Mal so zur Einordnung: Ich bin für 'nen Marathon, den ich mit 2:55:19 (->4:09/km) abgeschlossen habe, in der Vorbereitung den langsamsten (36km) im 6:20er-Schnitt gelaufen. Und den Mann mit dem Hammer hab' ich beim M nicht mal von Weitem gesehen.
Das, was einem vor dem schützt ist nicht die vielbeschworene "Tempohärte" - man läuft ja gar kein "Tempo" beim M, sondern der gut trainierte Fettstoffwechsel. Aber ich weiß: Ich wiederhole mich...

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Die Wiederholung stellt für

Die Wiederholung stellt für mich kein Problem dar! ;) Also ich werde schon im Auge behalten, dass die Läufe für mich grundsätzlich in niedrigem Pulsbereich ablaufen und möchte eben genau das von dir angesprochene Trainingsziel auch erreichen. Das Tempo trainiere ich auf anderen Baustellen, das hatten wir ja auch schon. Die Idee mit der zusätzlichen Variation gefällt mir, ich werde spontan gucken, an welchem Tag es sich nach schneller und weniger schnell anfühlt und beide Varianten einmal einstreuen, denke ich.

Danke, also in meinen Augen sind deine Tipps immer sehr hilfreich, Wiederholungen hin oder her!

Bin zwar kein Experte,

gebe aber aber auch mal meinen Senf dazu.

Ich halte viel von Temposteigerungen zum Ende hin. Von daher würde ich auch eher mal Richtung langsamerer Start, dafür mit Temposteigerung Richtung MRT am Ende für 1 (bis steigende) km gehen. Auch würde ich nicht jede Woche lange Läufe machen.

Meine Lauflänge am WE variiert zwischen 2 und 3 Stunden, die Erholungswochen haben sogar nur 90 Minuten drin. Ich habe gehört und gelesen, dass man lange Läufe nicht jede Woche machen sollte, weil sie sonst den Körper zu viel schlauchen würden. Aber ich habe nur minimale eigene Erfahrung mit einem Marathon und einem 50er. Die habe ich beide mit einem Lauf >30 pro Monat gut hingekriegt.

Aber Vorsicht: ich lerne noch :grins:.

einfaxch so ideen

ldl ist 65-70%pMax. nix langsamer. kannst ja sonst stöcke mitnehmen. fettstoffwechsel kommt von ldl . wenn Varianten, dann Endbeschleunigung auf den langen.
;-)

Lange Läufe mit Endbeschleunigung

Hey,

habe nun meinen ersten Marathon in 3h3Min hinter mir und befinde mich gerade in der Vorbereitung auf meinen ersten schnellen Marathon in deutlich unter 3h.

Meine Empfehlung:
nahezu jedes Wochenende laufe ich in der Vorbereitung lange Läufe. Angefangen bei 4km Endbeschl.
Zusammenfassung bei 4:00 MRT

32km mit 4:45-4:50 Start, 4 Endbeschl. in 4:00
32km mit 4:45-4:50 Start, 6 Endbeschl. in 4:00

usw.

dann auch mal nen 35,5km mit 12 Endbeschl. auch in MRT

Ich bin noch jung und habe daher keine Probleme damit jedes Wochenende so ´n Ding zu laufen (10-12Wochen M-Vorbereitung) - ich rate aber dazu nicht länger als 2h45Min gesamt zu laufen, sonst ist man zu platt und man zerstört auf Dauer zu viele Muskelzellen - dann unterstreiche ich auch das bereits beschriebene Argument, nicht jeden Samstag oder Sonntag so lange zu laufen.

Frohes Laufen - Morgen stehen bei mir 35 mit 12 EB an - Juhu!

Lange Läufe und zwar jede Woche

Servus zusammen,

einen Langen kannst jede Woche laufen. Acht Wochen vor dem Marathon solltest du die 35 drauf haben. Bis dahin jede Woche um 3km steigern. Die letzten 8 Wochen vor dem Marathon baust du die Endbeschleunigung ein. Beginnst mit 35km ohne EB, dann 32km plus 3km EB dann 29 plus 6km EB usw., die letzte Woche vor dem Marathon nochmal 35 ohne EB, nicht weglassen. Die EB = MRT. Das mal eine EB nicht klappt ist normal, dann machst den nächsten 1,5km kürzer als im Plan. Bei deinen bisherigen Lauferfolgen sollte dein angestrebtes Zeitziel kein Problem sein. Aber wichtig, die 35 wirklich im Wohlfühltempo laufen, erst bei der EB Gas geben.
Viele Grüße

Eine Woche vor dem M ...

... noch mal 35km? Das ist aber stark vom vorherigen Trainingsplan ab. Ich fahre z.B. immer bereits 2Wochen vorher runter und habe den Sonntag vor dem M nur noch lockere 25km auf dem Plan. Aber es gibt halt viele unterschiedliche Pläne die man auch besser nicht kombinieren sollte.
Da gibt es einen der gerade das immer wieder propagiert - seine Pläne nicht mit denen von Steffny zu kombinieren...
;-)

Auf dass...

Da gibt es einen der gerade das immer wieder propagiert - seine Pläne nicht mit denen von Steffny zu kombinieren...

Auf dass man sich nicht verGREIFe ;-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

@ tria_mark

Hallo Sportkamerad tri_mark

Könntest Du den nachfolgenden Satz aus Deinem Beitrag vielleicht etwas genauer erklären. Ist mir bedauerlicherweise unklar.

- ich rate aber dazu nicht länger als 2h45Min gesamt zu laufen, sonst ist man zu platt und man zerstört auf Dauer zu viele Muskelzellen -„

Mit sportlichen Grüßen
Udo

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links