Hallo zusammen,

nach dem letztem Hinweis auf nen Blog Eintrag von mir war ich mal beim Doc und hab mich mal durchchecken lassen.
In der Tat muss meine (günstige) Pulsuhr wohl Bullshit angezeigt haben.

Laut Doc war beim Belastungs EKG alles in bester Ordnung. Bei 300 Watt, was ich nur ne gute Minute durchgehalten habe, musste ich dann abbrechen. Das war gefühlt so die absolute Obergrenze, und scheinbar war der Puls da bei 190.

Dem entsprechend kann ich bei meinem letzten (recht entspanntem) Lauf also keinen max Puls von 198 gehabt haben.

Da die Uhr dann wohl zu hohe Werte anzeigt -> ab in die Ecke / Tonne damit.

Jetzt meine Frage, wie weiß ich, ob ich in dem optimalen Bereich zur Fettverbrennung laufe?

Also ich die 8km in 1h gelaufen bin, also mit der 7:30er Pace, da war das kaum anstrengend für mich. Bis auf mein Fuss der sich wegen dieser ungewohnten Belastung wohl bemerkbar gemacht hat, war alles im grünen Bereich.
Was das jetzt anstrengend genug?
Normaler Weise laufe ich ein wenig flotter, halte das dann aber auch nicht so lange aus... max 30 Minuten so grob...

Ich möchte mich also im Grunde nicht über und nicht unterfordern.

Irgendwelche Tips?

Gruß
Andreas

Quatschen können

Aloa,

üblicherweise gilt als Pi×Daumen-Maß für FSW-Laufen ohne Pulsuhr die Fähigkeit sich dabei mühelos und ohne jede Luftnot unterhalten zu können - wenn's sein muss (darf ;-) den ganzen Lauf über.
Falls Du alleine läufst, musst Du halt zur Kontrolle mit Dir selbst reden - kannst ja 'nen Handy-Ohrhörer ins Ohr stecken, falls Du Angst hast, dass Dich die Leute dabei für irre halten ;-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Am besten

vergißt du den ganzen Puls kram erst einmal und läufst so wie du dich fühlst die Strecke die du dir vorgenommen hast. Vom kcal Verbrauch her ist es total egal ob du jetzt ein paar Schläge drüber oder drunter bist.

Ein Puls gesteuertes Training macht nur dann Sinn (meiner Meinung nach), wenn du gesundheitliche Probleme hast oder dich zwingen willst langsam zu laufen (regenerativer Lauf).

Als Einsteiger würde ich einfach langsam los traben und schauen wo ich rauskomme. So lange du dich dabei gut fühlst, passt alles!

Als erstes vergiss den

Als erstes vergiss den Fettverbrennungspuls. Da wird zwar prozentual am meisten Fett verbrannt, das ist aber so langsam dass insgesamt kaum was verbrannt wird.

60% von 200 Kalorien ist dann immer noch weniger als 40% von 500 Kalorien wenn man etwas schneller läuft.

Trotzdem sollte man sich natürlich nicht in jedem Training überfordern. Als Richtwert kann man sich in etwa daran Orientieren dass man noch halbwegs normal sprechen kann. Falls Du einen Laufpartner hast, unterhalt Dich etwas mit dem, ansonsten kannst Du auch ab und zu mal ein Selbstgespäch führen wenn niemand zuschaut ;-)

Bein-Belastungs-EKG

Ich schließe mich, was das Lauftempo ohne Pulsuhr angeht uneingeschränkt dem Tipp von DonCarracho an: Quatschen können.

Aber einen Einwand habe ich noch. Als Läufer kannst du deinen Maximalpuls nicht auf dem Fahrradergometer bestimmen. Ich war neulich auch mal beim Belastungs-EKG. Als ich abbrechen musste, weil mir die Beine fast abgefallen sind hatte ich einen Puls, den ich beim Intervalltraining locker übertreffe. Für mich war der Kreislauf nicht das Abbruchkriterium. Die Oberschenkel waren einfach stocksauer.

Wirf also deine Pulsuhr nicht gleich weg. Vielleicht misst du einfach den Puls zum Vergleich mal mit der guten alten Methode. 15 Sekunden abzählen und x4. Und dann vergleichst du dein Ergebnis mit dem der Pulsuhr.

keep on running
Uhrli

Pulsbereiche

Es gibt kleine Tricks, wie man auch ohne Pulsuhr herausbekommt, in welchem Pulsbereich man läuft. Bei einem Grudlagenausdauer-Training (70-80% der maxHF) machst du während eines Atemvorgangs (ein- und ausatmen) zwischen 6 und 8 Schritte. Schaffst du weniger Schritte, bist du drüber. Schaffst du mehr, bist du drunter.

Aber bei einem pulsorientierten Trainingsplan ist die Anschaffung einer Pulsuhr zwingend. Willst du nur abnehmen oder sicher sein, dich nicht zu überfordern, dann sind die kleinen Tricks wie hier beschrieben und auch "ich kann noch reden" völlig ausreichend.

Besten Dank ...

... für die flotten Antworten!

Auch der Hinweis mit dem Fahrrad Ergometer ist interessant, wobei bei mir der Kreislauf / die Kondition das Abbruchkriterium war und als Westfale bzw Münsteraner meine Beine das Pedale treten durchaus gewohnt sind. Ich geh also mal davon aus, dass das recht aussagekräftig sein dürfte und die Pulsuhr daher nen Schlag haben dürfte. (Die hat neulich auch mal Werte deutlich über der 200 angezeigt....)
Ich werde den Hinweis aber "fürs nächste mal" im Hinterkopf behalten!

Nachdem ich eigentlich jede Wetterlage für ne Ausrede nicht Laufen "zu können" genutzt habe, hab ich mir gestern mal ne Jacke ausm Sportbedarf besorgt. "Softshell Icestopper" schmipft sich das gute Teil, und hat auf der kleinen Proberunde die ich gerade gedreht habe in der Tat sau warm gehaltn.

Reden hätte ich wahrscheinlich so gerade eben noch können, aber wohl nicht durchgehend. Warm genug wars, und die Jacke hat auch noch ne Kaputze. Jetzt hab ich nicht mal mehr nen Grund nicht zu laufen, wenn es fisselt... Blöd. :)

Auch irgendwie logisch, das 60% von 200 weniger als 40% von 500 ist... :)
Solange ich also nicht ausm letzten Loch pfeife oder aber besser mich noch unterhalten kann, kann das also schonmal nicht völlig verkehrt sein, was ich da mache.

Und zur Atmung, meistens atme ich 3 Schritte ein und 3 aus. Manchmal 3 und 4 (oder andersrum). :) Passt also auch.
Wunderbar, besten Dank für die Infos.

Grüße
Andreas

Das Pulsuhren mal völlig

Das Pulsuhren mal völlig merkwürdige - besonders hohe Werte - anzeigen, kommt in der Nähe von HOchspannungsanlagen (z.B. Bahngleisen, etc.) immer mal wieder vor.

Und auf dem Ergometer erreichte Maximalpulswerte kannst du nicht mit Werten beim Laufen vergleichen. Wenn du deinen Maximalpuls per Test beim Laufen bestimmt hast, kann ein pulsgesteuertes Training schon Sinn machen.

Nur vergiss den Fettverbrennungspuls, den gibt es nicht. Was es gibt, ist das sogenannte Fettstoffwechseltraining. Als Vorbereitung für den Marathon unerläßlich bedeutet dies durch lange Läufe (2-3 h Dauer) mit geringer intensität (65-75% des HFmax) den Körper auf die Verstoffwechselung von Fettsäuren vorzubereiten. Mit dem Verbrauch von Fett oder Abnehmen hat dies aber nichts zu tun.

Welche Uhr?

Welche Pulsuhr hast du denn? Dass eine Pulsuhr mal total falsche (hohe) Werte anzeigt ist normal und passiert mal aus verschiedenen Gründen aber sonst funktionieren die einwandfrei.

Batterie leer?

Hallo,

meine Pulsuhr zeigt schon mal 39 an, obwohl ich gerade mit 10 km/h übers Laufband düse. Oder mal 174, und das zum Beginn eines Laufs ganz langsam eine kleine Steigung hinab. Nach dem Wechseln der Batterie im Brustgurt ist alles wieder i. O.!

LG, Hethie.

weg mit der Plusuhr

Zum Thema Zuverlässigkeit der Anzeigen: Ich hatte einen Fitness-Level von "51" lt. meiner Pulsuhr, dann ein Beinbruch, Weber-C-Fraktur, 8Wochen völlige Inaktivität- danach war mein Fitness-Zustand "53", also angeblich besser...

Mein Tipp:
gehe eine Runde zügig ab und stoppe die Zeit, wenn Du sie dann später joggst, solltest Du NICHT schneller sein! Das Abheben vom Boden reicht bereits aus und verbraucht mehr Kalorien. Suche Dir einen Laufpartner und quatsche ihn voll. Stoppe dabei die zeit und vergleiche. Dann bekommst Du dein optimales Tempo...

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links