Benutzerbild von Moritz79

Es ist der 31/01/2012 und mein Jogmap-Tacho zeigt bereits 449,39 Kilometer in 2012 an.
Bin ich tatsächlich in einem Monat so viel gelaufen???

Natürlich gibt es hier rennende Gazellen und laufende Socken, die meine Monatskilometer spielend verdoppeln, aber für mich sind es die zweitmeisten Monatskilometer jemals, nach der Wiederaufnahme regelmäßigen Trainings im September 2011 (nach 4 Jahren mehr oder weniger Laufpause)sind es mit Abstand die meisten. Den Wert aus dem Dezember 2011 habe ich mal eben um knapp 100 Km nach oben geschraubt.

Gelaufen bin ich im Januar an 26 von 31 Tagen mit einer durchschnittlichen Pace von 4:44 min/Km. 4 lange Läufe von 34,8 Km an den Wochenenden problemlos durchgelaufen und auch sonst lief es ziemlich rund. Das Tempo ist gegenüber dem Dezember noch einmal wie von selbst angestiegen, insgesamt merke ich, dass sich das regelmäßige Laufen seit September auszahlt und mich mehr und mehr an die "alten Zeiten" 2006 und 2007 heranbringt.

Wettkämpfe standen im Januar nicht an, den Dezember hatte ich mit einem 10 Km Silvesterlauf ausklingen lassen, der nächste Formtest steht dann am 05. Februar über 15 Km an. Wobei ich noch überlege, angesichts der angesagten Temperaturen auf einen langen Lauf auszuweichen und den Formtest zu verschieben.

Für den Februar plane ich ebenfalls mit 5-6 wöchentlichen Laufeinheiten, erwarte aber etwas weniger Km als im Januar. Nicht nur wegen zwei fehlenden Kalendertagen sondern auch wegen der geplanten Wettkampf-Woche, in der ich den langen Lauf dann auch bewußt ausfallen lassen werde.

Und dann beginnt auch schon bald die spezielle Wettkampfvorbereitung, denn ich möchte am 22/04 in Bonn gerne unter der "magischen" 3-Stunden-Grenze einlaufen.

Ein Highlight des Januars hätte ich beinahe vergessen: Ich habe mir zwei Paar neue Laufschuhe gegönnt, da beinahe alle meine alten Laufschuhe aus den Jahren 2007 bis 2009 entweder ausgelatscht oder doch zumindest weichgelegen sind und nun nach und nach außer Dienst gestellt werden. Wobei ich mich ja noch ein bisschen scheue, den Schuh meiner Marathon-Bestzeit einfach so in eine graue Tonne zu werfen.

1
Gesamtwertung: 1 (1 Bewertung)

Das klingt ja alles ziemlich

Das klingt ja alles ziemlich speziell bei dir und nachdem ich mal einen Blick auf deinen letzten Blogeinträge geworfen habe, würde mich schon interessieren, was zwischen dem 15km 2007 und dem Marathon im November passiert ist. Natürlich nur, wenn das nicht zu persönlich ist...

Was bisschen anderes: Wie sah denn dann vor deinem Laufwiedereinstieg im September dein Fitnesslevel aus und wie hast du mit dem Training begonnen um dann 2 Monate später wieder einen Marathon zu laufen (nach 4(!) Jahre Pause)?

Laufschuhe

Meine Laufschuhe, mit denen ich meinen ersten Marathon gelaufen bin, bekommen, mit Uhrzeit versehen, ihr Gnadenbrot in den Tiefen des Schuhschranks. Die Nachfolger hatten es allerdings nicht so gut.

Gruß Baduh

Gnadenbrot für Wettkampfschuhe

Meine Schuhe vom Marathon-Debüt (irgendwelche bedingt geeigneten zu diesem Zeitpunkt 5 Jahre alten Reebok-Treter) und von Marathon 2 (New Balance 1060 Laufsofa) existieren schon lange nicht mehr, nur meine Wettkampfschuhe von Marathon 3&4, ein Paar New Balance 901, stehen nach wie vor bei mir rum, auch wenn die nur noch auf kurzen Tempolaäufen gelegentlich ausgeführt werden.

Aber eigentlich sind die echt durch. Mal schauen, ob ich mir auch eine Gnadenbrot-Lösung überlege.

Lange Geschichte....

... zwischen Blog im Februar 2007 und Blog im November 2011 ist natürlich einiges passiert, was hier den Rahmen sprengen würde, aber letztlich war es dann Ende 2007 einfach eine Frage von Prioritäten. Sportlich habe ich weiter Volleyball gespielt, Mannschaftssport + ambitioniertes Laufen war aus Zeitgründen nicht mehr möglich.

Erst nachdem aus beruflichen Gründen ich den Mannschaftssport drangeben musste (keine regelmäßige Trainingsteilnahme möglich), bin ich wieder beim Laufen gelandet, denn ohne Sport als Ausgleich geht es bei mir nicht.

Das führt auch zu deiner zweiten Frage, nach meinem Fitnessstand bei meinem Laufcomeback. Ich hatte zwar "Höchstgewicht", 5 Kg mehr als zu Volleyballzeiten, 10 Kg mehr als zu Laufzeiten, und war auch konditionell wohl noch nie so schlecht in Form, aber dennoch war ich dank vielen Fußwegen und Fahrradstrecken zumindest halbwegs fit.

Begonnen habe am 01 September 2011 ich mit einem 9 Km-Lauf in 46:45 (5:11er Pace), im September wurden es dann ganze 9 Läufe mit 109 Km. Eigentlich war das ganze gedacht, um einen Arbeitskollegen beim Halbmarathon zu begleiten. Erst danach kam der Gedanke, es selbst noch in 2011 mit einem Marathon zu versuchen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links