Nachdem vor nem schlappen Monat ich richtige Schmerzen im rechten Knie hatte und dann beim Arzt war, bin ich heute endlich wieder gelaufen. Oder was man so eben nennt. Gestern und heute Radeln noch dazu. Beim Laufen (waren aber bloß knappe 4 km) wars soweit ok, nur ganz wenig Zuppeln im Knie. Aber im grunde schmerzfrei. Mal schauen wies weitergeht.

Hat jemand zufällig Erfahrungen mit ITBS? Wie lange Pause wäre ratsam, vielleicht keine Schuhe mehr mit Pronationsstütze benutzen?

Ist es realistisch am 5. April nen HM bestreiten zu können und im Mai den Rennsteig HM und 25 km von Berlin?
Rennsteigmarathon im Mai hab ich eh schon für mich abgeschrieben.

Vom Arzt gabs noch 10 x Physio aufgeschrieben und entsprechende Dehnungsanleitungen.

Durch einen Schuh mit

Durch einen Schuh mit falscher Pronationsstütze hatte ich auch schon mal höllische Schmerzen im Knie. Ich konnte mir das zunächst auch nicht erklären und habe anhand des Lauftagebuchs den Schuh als Ursache identifizieren können, als die Schmerzen nach Laufpause wieder auftraten. Nach weiterem Pausieren und Wegschmeissen des entsprechenden Schuhs hatte ich nie wieder Probleme mit dem Knie. Die Laufbandanalyse bei Runnerspoint ergab dann eine Präferenz für neutrale Schuhe, die ich seither trage.
Da aber jeder Mensch und jeder Fall anders ist, kann man daraus nichts allgemeines schließen. Daher muss man das einfach ausprobieren - wenn nicht alles in Ordnung ist, wird sich das Knie schon wieder melden.
Wenn die Kondition vorher da war, warum sollte es bis zum April nicht klappen?

Knieprobleme

Hallo,
ich hatte ein ähnliches Problem. Laufe seit letztem Sommer Nike Air Pegasus; komme super damit zurecht. Habe noch einen DS-Trainer, den ich am letzten Samstag bei 29 km mal wieder testen wollte. Im Großen und Ganzen o.k., aber die letzten 4 km hatte ich Schmerzen im linken Oberschenkel und Fußgewölbe. Am folgenden Sonntag hatte ich dann höllische Schmerzen im rechten Knie. Das ging soweit, dass ich es nicht mehr bewegen konnte und die halbe Nacht nicht geschlafen habe. Dann am Montag ein leichter Spaziergang und statt Laufen 35 km Rad. Ich hatte plötzlich keine Schmerzen mehr. Gestern (Dienstag) bin ich 15 km mit Nike Air Pegasus (neutral) gelaufern und alles ohne Schmerzen pp. Ich führe die Probleme ganz klar auf den langen Lauf mit dem DS-Trainer zurück.

Beste Grüße
Tim

Hatte auch das selbige

Hatte auch das selbige Problem.
Durch Recherche im I-NET bin ich zum Schluß gekommen den ITBS zu dehnen (ohne zum Arzt zu gehn) und siehe da, nach etwa 1 Monat konnte ich wieder laufen und war von da an Beschwerdefrei.
Hab's dann so gemacht: jeden Tag den ITBS 2-3mal dehnen, so 2 Sätze für etwa 30sec.
Und zusätzlich vor und nach dem Laufen.

Aloha und gute Besserung, Holger

PS: eine Laufbandanalyse könnte auch nich schaden und zu sehen welcher Schuh der richtige für Dich ist

ich denke es kommt ja auch

ich denke es kommt ja auch immer auf den schmerz an ...
also ich mache mir schon immer beim kleinsten ziepfen halb in die hose und fange an zu recherchieren ...
wenn ich dann hier höre, dass manche laufen und dann nichtmal mehr das bein bewegen können , uiuiui. da geht es mir ja richtig gut, obwohl das ungute gefühl immer da ist.
bei welchen symptomen (bzw. ab welchem grad) sollte man denn das laufen sein lassen ... das ist doch die frage ! bisschen zwicken tut es ja wohl bei fast jedem ab und zu.

Läuferknie

Plage mich dieses Jahr mit demselben Problem.
Ich kriege das so langsam in den Griff-war aber auch nicht extrem schlimm (6X Training in der Woche). Was mir vielleicht geholfen hat: Alte Schlappen wegschmeissen, konsequent Aufwärmen und einlaufen. Nach dem Laufen Dehnen und spezifisch Gymnastik machen. Laufschuhe (Modelle)im Wechsel tragen und öfter mal die Laufstrecke wechseln. Je mehr Du im gleichen Trott bleibst umso schlechter.
Gute Besserung

ITBS - Tractussyndrom

Hallo!
Die vermehrte Spannung im Tractus (das ist die lange Sehne von der Außenseite (Rollhügel) der Hüfte zum Wadenbeinköpfchen) kann z. B. durch eine O-Bein-Stellung ausgelöst werden, die Konsequenz wäre eine Einlage mit Außenranderhöhung. Sie kann aber auch durch eine vermehrte Innendrehung des Schienbeins bei Überpronation verursacht werden, dann müßte die Einlage eine Pronationsleiste haben. Oft ist es die Kombination aus beidem, eine Einlagenlösung von der Stange gibt es also nicht. Du solltest einen sportmedizinisch versierten Orthopäden konsultieren, der idealerweise mit einem genauso versierten Orthopädietechniker kooperiert. Unabhängig davon ist Physiotherapie sicher sinnvoll, um erst mal beschwerdefrei zu werden.
Viel Erfolg
Dr. H. Lenz, Facharzt für Orthopädie

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links