Benutzerbild von aussie2310

Moin moin alle zusammen,

ich hab mal wieder ne unklare Sache:

Ich trage zurzeit (seit ca. 3 Moanten) so priozeptive Einlagen und frage mich, wann ich die wohl wieder rausnehmen kann (nehmen viel Platz im Schuh). Zudem stellt sich mir die Frage, ob man auch auf Asphalt "einfach" barfuß laufen kann im Sommer, oder ob man das lieber sein lässt - vor allem wenn man eigentlich solche Einlagen hat.

Im letzten Sommer in Frankreich habe ich nen kurzen Barfuß-Lauf auf Nebenstrassen gemacht habe (ca. 5 km) und das hat mir unheimlichen Spaß gebracht.

Werde meinen Arzt mal fragen, aber mich interessieren auch eure Erfahrungen?

Schöne Woche für euch
Aussie

Barfuß...

...auf der Straße? Das klingt nach Folter für die Gelenke... Ich kenne mich wenig aus, aber es scheint mir gesünder, entweder barfuß auf federndem Untergrund oder nur mit Dämpfung auf der Straße zu laufen...

Da ich ein Weichei bin und

Da ich ein Weichei bin und bei jedem Kieselstein laut aufschreie stellt sich die Frage für mich zum Glück nicht :-)

Auf Rasen, Strand oder auch ab und zu auf dem Laufband laufe ich gerne mal kurze Strecken barfuss, ich kann mir aber nicht vorstellen dass es auf Asphalt gesund ist.
Kurze Strecken wird der Körper aber vermutlich schon verdauen und vielleicht sogar etwas die Muskulatur stärken.

Nicht ganz einfach, aber...

...aus meiner Erfahrung heraus ist Barfußlaufen extrem empfehlenswert. Damit habe ich so ziemlich alle orthopädischen Probleme in den Griff bekommen und meine Überlastungsprobleme abgemildert.
Nur nicht einfach so holterdiepolter drauflos und stundenlang, sondern ganz vorsichtig daran gewöhnen.

Zuallererst kann man durchaus seine Füße schützen und ein bisschen warm halten, aber trotzdem (fast) barfuß laufen: Mit solchen Surfsocken. Die sind billig (20 bis 25 Euro), halten lange, haben eine recht strapazierfähige Sohle, sind leicht und extrem flexibel (oben Neopren, unten eine dünne Schicht Gummi). In Laufschuhgröße bestellen, sie fallen klein aus.

Dann sucht man sich geeignete Strecken. Asphalt geht, Rasen (Fußballplatz) oder weicher Waldweg ist viel besser. Am Anfang: Drei Minuten laufen, nicht mehr, und dann mit normalen Laufschuhen weiter. Und danach erst mal zwei bis vier Tage warten bis zum nächsten Versuch.

In der zweiten oder dritten Woche vielleicht schon fünf Minuten. Aber ganz vorsichtig: Man merkt nicht, wie leicht die ungewohnte Lauferei ohne Sprengung und (Sohlen-)Dämpfung einen überfordert. Überziehen kann zu massiven Achillessehnenproblemen führen. Sanftes Üben damit macht genau das Gegenteil: Der Musculus Soleus (Schollenmuskel) wird gekräftigt und mit ihm eine Menge Muskeln, die sich in superdämpfendenundtollstützenden Laufschuhen noch nie bewegt haben...

Parallel sind auf jeden Fall Fußübungen und vielleicht Beinübungen zur Kräftigung angesagt, hin und wieder dehnen sollte eh Pflicht sein (besonders den Schollenmuskel, wegen der Achillessehne).

Ich bin recht gut mit dem Programm von Natural Running klargekommen. Auf der Seite gibt's eimerweise Tips und Übungen umsonst. Zum schnellen, leichteren Einstieg reicht der "kleine" Kurs (8 Termine, 99 Euro, Kasse übernimmt normalerweise 70-80%) völlig.
Dr. Marquardts Buch "Die Laufbibel" ist gerade neu überarbeitet worden und teurer geworden (30 Euro), aber sehr empfehlenswert.

Und auch die Schuhe "Nike Free" kann ich nur wärmstens emfpehlen. Die "Everyday" sind recht normale, etwas beweglichere Treter, die Free 5.0 sind ein ganz anderes Kaliber (schon sehr barfußartig) und die extrem leichten, flexiblen und flachen Free 3.0 sind meine Liebsten (je niedriger die Nummer, desto näher am Barfußlaufen). Auch da gilt: Vorsichtig gewöhnen, erst nur Minuten verwenden, nach Wochen darf es auch länger sein...

Einlagen sollen entlasten und stützen. Kann sinnvoll sein, probiere ich ab dieser Woche auch. Barfuß und fast-barfuß trainiert dagegen, was sonst nie trainiert wird und ist deswegen für mich unabdingbar. Nach zwanzig Jahren endlich keine Knieschmerzen mehr, Hüfte gut, Rücken gut, keine Überpronation mehr und schneller bin ich auch noch geworden.

Ich könnte (noch) keine 100 Kilometer in der Woche barfuß laufen, dafür brauche ich "normale" Laufschuhe und vielleicht sogar Einlagen. Aber nur 25km (5 Kilometer in den Fußtrainern und 20 in den Nike Free - nach über einem Jahr Training) wären mir zu wenig. Also kombiniere ich - läuft super.

---
de nihilo nihil

Der Gruppenwettstreit: RUHR vs. BORN

Super beschrieben

@Nezzwerker!
Das Thema ist so etwas wie der heilige Gral der Laufschuhindustrie! Ich selber komme inzwischen mit dem Barfusslaufkonzwpt von Nike super zurecht und bin sogar schon einen Marathon (in der Stadt) in den Nike Free 4.0 (das Modell gibt es leider nicht mehr) gelaufen und fand es super.
Sollte aber jeder für sich herausfinden. Als Ergänzung sind aber Free oder auch die Strandschuhe empfehlenswert.

Einmal Einrahmen, bitte!

Grandioser Beitrag!

Danke schön an Nezzwerker.

Ich glaube, auf diesen Beitrag werden wir noch öfter verlinken…

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 36. Fockeberglauf am 07. März 10 Uhr)

danke Nezzwerker!

besonders für den "langsam-dran-gewöhn-Schuh"-Tipp.

Neulich gabs schonmal was zum Thema Zehenschuhe, vielleicht auch 'ne Variante, zielt ja letztendlich auf dasselbe ab:

da isser

Beste Grüße, WWConny

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links