Benutzerbild von realfila

Als ich diese Woche laufen gehen wollte, waren leider alle meine Laufutensilien überall in der Wohnung verteilt, sodass es fast eine halbe Stunde gedauert hatte bis ich das Lauftraining starten konnte. Ich muss mir demnächst mal eine extra Platz nur für meine Laufsachen suchen, herrichten oder einen Schrank kaufen. Es war nämlich nicht das erste Mal, dass ich meine Laufutensilien so lange gesucht habe.

Nach langem stöbern überall, konnte ich meinen MP3-Player Sandisk Sansa Clip nicht finden. Meine Frau hatte ihn zuletzt in Verwendung und nur der Himmel weiß, wo sie ihn versteckt hatte. Leider war sie gerade da und telefonisch auch nicht zu erreichen. Meine Laune ging entsprechend in den Keller, denn nun blieb mir nichts anderes übrig, als ohne motivierenden MP3-Player zu laufen.
Es gibt etliche Läufer die Läufer mit Ohrstöpseln verpöhnen wie RunningWilli und Laufen mit Frau Schmitt, aber ich laufe im Training einfach gern mit Musik. Es motiviert mich und lenkt von der Anstrengung ab. Ich will nicht meine Augen und Ohren vor den Gründen die gegen das Laufen mit Musik spricht verschließen, aber deren Vorteile überwiegen für mich eben im Training.

Im Wettkampf sieht das Ganze natürlich anders aus. Ich bin noch nie im Wettkampf mit Musik gelaufen. Werde ich auch in nächster Zeit nicht, denn man ist oft auf die Ohren im Wettkampf angewiesen und es ist offiziell auch nicht erlaubt Kopfhörer zu tragen (meines Wissens). Schließlich muss man ja empfänglich für Warnhinweise andere Läufer und der Streckenposten sein. Dann kommt noch hinzu, dass man sich auch mal während des Wettkampfes eine Läufersparunterhaltung (wie es Frau Schmitt ausdrücken würde) führt.

Zurück zum Lauf ohne Musik. Als ich erst einmal eingelaufen war, fand ich den Rhythmus meiner Laufbewegung und meines Atems ganz angenehm. Auch die Umwelt mitsamt deren Geräusche habe ich mal wieder wahrgenommen, obwohl die Geräusche Nachts im Wald eher ein bisschen umheimlich sind.

Mein Fazit: Laufen mit Musik während des Trainings ist Hui und während des Wettkampfes Pfui.

Jetzt würde mich natürlich interessieren, was du über das Thema laufen mit Musik denkst.

Sport frei!
Thomas
www.Läufer-Blog.de

0

Laufen ohne MP3-Player

das "läuft" bei mir immer in Phasen. Mal laufe ich ein paar Monate mit und dann wieder ein paar Monate ohne. Subjektiv empfinde ich laufen mit Musik als weniger anstrengend. Das liegt warscheinlich daran, dass ich mich nicht so sehr auf meinen Puls oder ein bestimmtes Tempo konzentriere sondern nur so wie ich gerade Bock drauf habe. Andererseits laufe ich z.Z. seit ca. 9 Minaten komplett ohne Musik und kann mir da die Birne herlich freiblasen von all dem "Alltagsstress". Außerdem bin ich mit meinem Forerunner beschäftigt der mich immer wieder z.B. an meine Trainingsplanvorgaben erinnert.

Gleich geht's zum 3. Lauf der Leverkusener Winterlaufserie (HM - Ziel unter 1:45) ohne Musik und mit Forerunner!

Immer weiter!! Immer Weiter!!!

totto72

Wenn mein mp3 PLayer mal

Wenn mein mp3 PLayer mal wieder einen leeren Akku hat muß ich ohne Musik laufen. Ich stelle fest, dass ich nicht so schnell laufe wie ohne Musik. Wobei ich sagen muß, dass mir das Laufen ohne Musik im Ohr auch gut gefällt. Wenn ich also keine Lust auf das Laufen habe und der innere Schweinehund mich auf die Couch ziehen will helf ich ihm mit Musik auf die Beine.

nur noch ohne

Ich hab früher immer gesagt: Ohne meinen MP3-Player kann ich nicht laufen! Und dann kam der Tag, an dem der Akku leer war und ich ca. 4km von zu Haus entfernt. Also musste ich ohne Musik zurück laufen - und ich fand es super. Endlich hatte ich mein Lauftempo gefunden und mich nicht von der Musik leiten gelassen. Seitdem laufe ich nur noch ohne Musik.

Ich glaube, wenn man seine Tracklist entsprechend einstellt, vielleicht auch mit einem Programm oder im Internet die bpm der einzelnen Lieder messen lässt, dann kann Musik beim Laufen helfen. Mit Hörbüchern vergeht sicherlich die Zeit auch schneller. Ich denke allerdings viel beim Laufen oder träume vor mich hin. Das geht mittlerweile auch sehr gut ohne Musik.

Meinen MP3-Player hab ich eigentlich nur noch im Bad an, wenn ich vor dem Spiegel stehe und mich für die Arbeit oder zum Weggehen fertig mache. Ansonsten liegt er da nur rum. Die Geräusche der Umgebung gefallen mir besser!

laufe ohne

ohne technischen Schnickschnack, zumindest weitestgehend, hat für mich nur Vorteile.
Meist bleibt sogar die Uhr zuhause.
Für mich ist mein Hobby in erster Linie Entspannung, und sowird es auch in zukunft betrieben.
Das einzige was ab und an mitkommt ist mein Rucksack und eine Kamera.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Mit Musik!

Also ich laufe grundsätzlich mit Mucke im Ohr.
Wenn der Kopf eh schon qualmt auch maaal ganz gerne ohne, wie du schon sagtest, Natur uns so, ganz nett.

Aber ansonsten habe ich für mich festgestellt, dass es zum einen sich leichter anfühlt und zum anderen achte ich nicht so "verbissen" auf meine Geschwindigkeit und Atmung.

Geschwindigkeit ist mir mit Mucke irgendwie egalerer :)
Und vor allem der Rhytmus vom Atmen. Wenn ich ohne Musik laufe, habe ich das Problem, dass ich quasi immer genau im Schrittrhytmus atme. Ich komme davon nicht los...
Und das ist teilweise eher ungünstig, weil ich sozusagen minimal schneller atmen müsste oder so, und mir das dann quasi sprichwörtlich den Atmen raubt.

Mit Musik im Ohr, lösen sich meine Atmen und Schrittfrequenz völlig voneinander.
Auch laufe ich dann (erstaunlicher weise) nicht zwingend im Takt der Musik. Kommt mal vor, ist aber irgendwie kein "Zwang" wie das Mitatmen zum Schritt ansonsten...

Sobald ich aber mit jemandem zusammen Laufe, erübrigen sich diese "Probleme" und da laufe ich auch immer ohne Musik....

Immer ohne... ausser

... ausser auf dem Laufband. Laufband ist ohne ein spannendes Hörbuch für mich unterträglich. Im Studio muss man auch die verschiedenen Rhythmen von Laufband, Ergometer, Liegefahhrad, Crosstrainer der anderen Trainierenden ausblenden. Da drehe ich das Hörbuch auch gerne mal richtig auf.

Im Freien aber prinzipiell ohne. Die Natur bietet zu jeder Tages- und Nachtzeit und zu jeder Jahreszeit soviele unterschiedliche Geräusche. Da will ich nichts verpassen und Teil des grossen Ganzen sein.

In der Stadt könnte ich es mir vorstellen. Die dortigen Geräusche sind ja nicht so prickelnd. Aber von wegen der Verkehrssicherheit lasse ich die Stöpsel dort auch daheim.

Mal so, mal so.

Für lange Läufe nehme ich den Player in der Tasche mit und stöpsle ihn nach einer gewissen Zeit ein, je nachdem wie ich gerade drauf bin. Tempoläufe oder Intervalle laufe ich grundsätzlich nur ohne, weil man sich besser auf den Körper konzentrieren kann.

Gruß

Sirius
... der mal mit und mal ohne rennt.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links