Benutzerbild von tiffy1234

Hallihallo!

Ich habe mal eine Frage...
Ich laufe seit ca. 1 Jahr regelmaßig 3-4 mal die Woche immer so zwischen 40-60 Minuten pro Lauf. (habe vorher und auch wärhenddessen Handball gespielt).
Würde also sagen, dass man damit ja eigentlich als Hobbysportler schon recht fit ist.
Leider habe ich, und das eigentlich schon von Anfang an, dass ich nach 1-2 km merke, das meine Beine, insb. die Oberschenkel, schwer werden und leicht schmerzen. Laufe recht langsam los und werde zum Ende hin meist schneller. Ich habe auch nach 60 Minuten immer noch Luft satt um weiter zu laufen, aber aufgrund meiner schweren Beine lasse ich das meist.

Woran könnte das liegen bzw kann mir vielleicht jemand einen Tip geben, was ich machen kann, damit ich mal locker ohne schmerzende Beine laufen kann?
Trainiert müßten meine Beine doch eigentlich genug sein........

Danke im Voraus ;-).

Liebe Grüße aus dem verschneiten Ruhrgebiet!

0

Schmerzende Beine

Hi in den Ruhrgebiet ;-) (Pott)
ich hatte am Anfang ebenso dieses Problem mit den schmerzenden Beinen und seit ich ins Fitness-Studio gehe, Anfang Dezember (trainiere speziell Ausdauersport Laufen und Radfahren) sind die "schmerzen" wesentlich weniger geworden, je nach dem wie lang ich laufe. Ich bin heute knapp 19KM gelaufen, verspüre in meine Oberschenkel kaum noch "schmerzen".

Bei der Laufleistung

Bei der Laufleistung müssten die Laufschuhe bald eine Auswechslung nötig haben. Und wenn diese Laufleistung weiter aufrecht erhalten wird, lohnt es sich auf jeden Fall ein zweites Paar Schuhe anzulegen. Versuch es doch mal mit neuen Schuhen.
Auch die Lauftechnik kann eine Rolle spielen: besser kurze Schritte und dafür eine höhere Schrittfrequenz. Dann mit dem Fuß nicht zu weit vor dem Körper aufsetzen und die Abdrückphase, in der sich der Fuß hinter dem restlichen Körper befindet, verlängern.

Ich würde ja eher auf einen

Ich würde ja eher auf einen falschen Laufsstil tippen.

Lass dich mal beim Laufen von jemandem mit Ahnung begutachten!

So könnte es z.B. sein, dass du zu weit vor bzw. hinter deinem Körperschwerpunkt auftrittst. Vllt machst du auch zu kleine oder zu große Schritte. Oder dein Oberkörper ist zu weit nach vorne oder nach hinten gebeugt.
Man kann viel falsch machen beim Laufen und es wird auch viel falsch gemacht. Allerdings treten nicht bei jedem Probleme dabei auf.

-Auf Magnesium kannst du getrost verzichten, ausser du hast Muskelzuckungen oder nimmst aus Diätgründen kein Magnesium durch die Nahrung auf (eher unwahrscheinlich) ;)
-An den Schuhen könnte es sicher auch liegen, aber da würde ich zuerst den Laufstil testen bevor du dir einfach auf Verdacht neue Schuhe kaufst.
-Zum Dehnen sag ich jetzt mal nur, dass ich der Meinung bin, dass es von vielen total überbewertet wird. (Ja, ich bin ein notorischer Dehnverweigerer.)

Herzliche Grüße aus Bayern

D_e_h_n_e_n, grundsätzlich

D_e_h_n_e_n, grundsätzlich immer nach dem Laufen. Hintere Oberschenkelmuskulatur, vordere OS und Waden, als minimum.

Unbedingt dehnen!

Dehnen ist sauwichtig. Ich habs auch lange Zeit nicht einsehen wollen und irgendwann bereut. Muskeln und Nerven verkürzen sich, wenn man sie nach dem Lauf nicht zumindest ab und zu entzerrt. Das ist, soweit ich das beurteilen kann, Konsens unter Fachleuten. Seit ich dehne, geht es mir viel besser, auch wenn es lästig ist.

Magnesium hat mir mein Arzt empfohlen, ebenso wie Eisen. Ich laufe ein ähnliches Pensum wie du. Ich würde aber vermuten, dass das mit Deinem Problem weniger zu tun hat.

Ich würd' aber auf jeden Fall auch mal einen Orthopäden wegen Einlagen fragen. Die Idee, mal jemand mit Ahnung auf Deinen Laufstil gucken zu lassen, ist sehr gut. In Witten gibt es einen Orthopäden, der dazu eine Videoanalyse anbietet. Kann ich empfehlen.

Viele schöne Kilometer noch!

P

+++ Laufen bringt dich nach vorn +++

schmerz

hi tiffy
werden die beine und o-schenkel eher schwer oder gibt´s eher schmerz? bei schmerz kann ich gut mitfühlen, weil ich das problem seit jahren selbst habe, manchmal so unerträglich, dass ich das laufen abbrechen resp. das tempo stark reduzieren muss. das schmerzprob hatte ich noch nie beim berglauf (ca. 100km/anno). die tipps aller kommentatoren sind im prinzip ok und richtig. ich bekomme seit jahren massagen: dann wird´s manchmal etw besser; die madls haben mir viele dehnübungen beigebracht und da ist zumindest bei mir vorsicht angebracht, weil manche der übungen die schmerzen verstärken. diese tatsache hab ich noch nicht mit meinem orthopäden besprochen, weil ich da noch mehr verifizieren will. der körper mit dem wechselspiel knochengerüst/muskeln/sehnen ist äusserst komplex und kompliziert, was sichere diagnosen sehr erschwert und deshalb immer wieder ausprobiert werden muss. wie dankbar wäre ich, wenn ich mal für ´ne weile schmerzfrei laufen könnte.
lg, hannno (ca.3500km/anno)

DANKE!!!

Hallo ihr alle!

Vielen lieben Dank für all eure guten Tips!
Einlagen habe ich schon, seit ca. 1 Jahr (viell liegt es an denen?!?!).

Das mit dem Laufstil werde ich mal in Angriff nehmen!

Danke euch und weiter viel Erfolg und vor allem Spaß beim Laufen!!!

Eure Sandra

Hauptsache mit Spaß dabei ;-)!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links