Benutzerbild von miwo

Gestern war es nach fast vier Wochen endlich wieder soweit: der gemeinsame Lauf mit meinem Laufpartner Peter durch ein paar Dörfchen in Hemer.

Durch Job und Familie starten wir immer erst gegen 20:00 auf unsere knapp 12km-Hausstrecke. Auch dieses Mal lassen wir uns nicht von beginnendem Glatteis auf den Wegen vom Lauf abhalten. Vorbei am schummrig dunklen Felsenmeer mit den mächtigen Bäumen kommen wir am menschenleeren Panzerübungsgelände an und durchqueren es mit laut knirschenden Schritten durch den anfrierenden Schnee. Das Übungsgelände hinter uns lassend, geht es ab jetzt über die einspurige Straße auf Riemcke zu.
Kurz vor dem Dorf kommt uns im Halbdunkel ein Auto entgegen, während wir angeregt über die aktuelle Politik und Wirtschaftskrise debattieren. Um nicht für einen Spontan-Stunt herzuhalten, weichen wir auf den linken Straßenrand aus. Peter allerdings hüpft auf den vermeintlich vorhandenen Gehweg, der sich aber bei der Landung als knietiefer Graben mit einem plätschernden Bach entpuppt. Mit einem lauten FLATSCH steht er im Minibach und ist bis zu den Knien mehr oder weniger nass. Nach dem flinken Rausklettern hinkt er etwas und sein linker Schuh gibt herrlich laute Schmatzgeräusche von sich.
Nachdem sich Peter von dem Schreck erholt hat, will er aber trotz nasser Klamotten weiterlaufen. Auf unserem weiteren Weg gibt uns sein linker Schuh einen einprägsamen Rhythmus vor und wir vollenden nach der langen Laufabstinenz die Runde ohne weitere Probleme. Allerdings hatten wir in Brockhausen einen weiteren Schocker zu verkraften: in einer Wohnung lächelte uns doch tatsächlich ein Tannenbaum mit Lichterkette an!?!?

Trotz der Schwimmeinlage von Peter war es für uns beide wieder ein toller gemeinsamer Lauf. Sonntag geht es wieder rund für uns.

liebe Grüsse vom laufenden Beamten

0

Google Links