Benutzerbild von Uusi

Habt ihr gestern abend ferngesehen? – Nein, nicht Gottschalk, sondern danach lief Der H&M-Check . Eine Reportage über verschiedene Bekleidungs-Hersteller, bzw. wie manche Hersteller produzieren lassen, bloß das das Teil nicht 34,95 € kostet sondern nur 34,45€.
Da wurden Näherinnen in Bangladesh gezeigt, die für 35 € Monatslohn täglich 14 h schuften. Von den 35€ müssen Sie 32€ für ein 6 m² Loch in menschenunwürdigsten Verhältnissen ausgeben und können Ihre Familien nicht ernähren. Kinder müssen mit 12 arbeiten und dürfen nicht mehr in die Schule, obwohl sie noch so sehr wollten. Allen leiderfahrenen Müttern bzw. Familienvätern sowie deren pubertierender Sprößlinge sei dieser Bericht einmal wärmstens empfohlen.

Ich frage mich, wie das die Laufklamotten-Hersteller so halten. Andererseits will man ja nicht vollkommen gegen den Trend und die Errungenschaften der Textilfabrikanten ab sofort nur noch in Baumwoll-Schlabberlook unterwegs sein.

Ich für meinen Teil habe vor, weitestgehend nur unter fairen Bedingungen für alle in der Wertschöpfungskette hergestellten Sachen ab sofort zu kaufen. Auch wenn die etwas teurer sind und manchmal keine Super-Schnäppchen.
Bei uns in der Gegend gibt es ein kleines aber feines Laufklamotten-Label, welches sich auf die Fahnen geschrieben hat in Deutschland produzierte Ware herzustellen. Ich war neulich bei ihm und habe mir die neue Sommer-Kollektion angesehen. Ganz toll fühlen sich die Teile an. Ich habe mir als erstes einmal gleich eine Mütze mitgenommen…
Ich hoffe jetzt nicht eine allzu große Lawine losgetreten zu haben, das Thema wurde ja durchaus auch schon hier bei jogmap diskutiert. Mich würde nur interessieren, wie Ihr darüber denkt.

P.s: übrigens ein sehr schöner Artikel zu dem Thema findet sich auch hier

Da hast du absolut Recht

Hi,

da hab ich ja unbewußt was Gutes gekauft. Habe diesen Winter mir eine neue Mütze gekauft und hab bei meinem Laufladen die für mich angenehmste Mütze genommen und was soll ich sagen, sie ist von diesem kleinen aber feinen Laufklamotten-Label. Sie war im Übrigen etwas preiswerter als die von den üblichen Herstellern.

Also ich werde das Label auch künftig unterstützen, wobei ich ehrlicherweise zugeben muss, dass ich bei Laufschuhen bei meinen Stammherstellern bleiben werde.

Lieben Gruß und Danke für den Denkanstoß

Matze

ja du hast Recht

aber mit vier Töchtern im Schnellwachsalter (zwischen 6 und 17) gehört die von dir beschriebene Kette leider auch zu meinen Favoriten in Punkt Kinderkleidung, einfach wegen der Preise. Ja, viele Teile halten auch durch und werden weitervererbt. Aber "Verschleißsachen" (Unterwäsche, Strümpfe, Jeans, T-shirts) halten selten länger als eine Saison und sind mir von "Markenherstellern" einfach zu teuer. Abgesehen davon dass die zumeist auch im Ausland einkaufen....

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

ähnliches

gab es neulich zu sehen über kik ( textilien), aldi-pc ( technik ) und netto ( tagesgemüse wie tomaten, paprika...).
preisdrückereien und ausbeuterei sind erschreckend . und es hat mich mal wieder in rage gebracht, daß sich dann leute mit fetten autos und perlenkettenbehängt hinstellen und behaupten, wie, ist doch alles super, schön billig, was anderes können sie sich gar nicht leisten .

danke für den laufklamottentip, davon ist hier zwar nix in der nähe aber ich werd die augen offenhalten.

g,c

Hallo liebe Mitläufer In


Hallo liebe Mitläufer
In der nachfolgenden Diskussion war zu hören,dass diese Näherin schon einiges mehr verdienen würde,wenn die Klamotten im Handel nur 50!!!!Cent teurer wären.Das ist unfassbar.Trotzdem muss ich schon sagen,dass es halt bei uns auch Menschen gibt,die nicht 180 Euro für ne Laufjacke ausgeben können.Da muss doch dazwischen auch eine vernünftige Lösung möglich sein.borderfamily

Thema.....

ich Glaube, das ganze führt dazu, das wir demnächst nur noch beim FKK-Lauf starten...

auch die Schuhe werden in Ländern hergestellt die "auf der schwarzen Liste" stehen,
ob Adidas oder Asics oder!!!!!

Zudem dürfen wir auch nicht mehr den MP3-Player mit uns führen, oder den Ipod.

Wenn man bedenkt was Apple gerade für Gewinne im IV. Quartal verzeichnet gehen einem die Haare zu Berge und von den Dingern wird keines auch nur in den USA hergestellt.

Ich war im November in KUBA und habe meine gesamten alten Lauf-T-shirts unter den Mann/Frau gebracht. Morgens nach dem Lauf dem Strassenkehrer ein T-shirt geschenkt etc.....

nächsten Monat geht`s nach Litauen der Seesack ist schon gepackt mit "alten" Klamotten....

Ach, was sind wir alles für "Gutmenschen". ICh finde es um so schlimmer, die Leute die permanent dem neusten Schrei nachgaffen und ihr ganzes Geld für die Klamotten hinblättern.

Aber die westliche Nation hat es ja so gewollt. Geiz ist Geil, immer billiger und dann beschwert man sich darüber, das in den "Billiglohnländern" das Ausbeutertum herrscht. Wir alle sind daran schuld, wollen es aber nicht eingestehen....

Und wenn nächste Woche ein Event lockt "T-shirt" umsonst mit dabei, dann sind wir alle auch dabei....

schönen Tag

Ab und an leiste ich mir die

Ab und an leiste ich mir die nicht ganz billigen "Gummiklotztreter" von Lunge - das ist dann wie Spenden für den guten Zweck. Allzuviel Möglichkeiten gibt´s halt einfach nicht für das Konsum- und Stimmvieh im globalisierten Kapitalismus.

Btw.: Die Tendenz geht ja auch hier so langsam mehr und mehr in Richtung Billiglohn und "Dritte Welt", und das nicht erst seit gestern.

+ + +
42 ist keine Antwort.

Und dann gibt´s da noch:

Rono Innovations

RONO beschafft nahezu alle seiner Stoffe und Zutaten in Europa und produziert inzwischen 80% seiner Produkte in Europa.

Was aber hinsichtlich des Themas hier nicht unbedingt viel heißen mag (s.o.).

+ + +
42 ist keine Antwort.

-

Ganz schön naiv zu denken, dass es bei den großen internationalen Sportbekleidungsmarken anders aussieht, nur weil wir mehr für ihre Markenklamotten zahlen. Ihre Bekleidung wird in armen asiatischen Ländern hergestellt und es gab unzählige Berichte von Kinderarbeit unter unmenschlichen Bedingungen... Ich will keine Marken nennen, aber vermute mal, dass alles im Internet gut dokumentiert ist. Wenn wir erfahren würden, wie es überall in der Produktion aussieht, dann könnten wir fast nichts mehr kaufen. Das ist leider so.

Das Hauptübel ist die (Bildungs-)Armut

In Bangladesh sind insbesondere Frauen Analphabeten und diese haben keinen Zugang zu Verhütungsmitteln. Bangladesh ist also nicht umsonst das am dichtesten besiedelte Land der Erde, wo sehr große Armut herrscht und Kinderarbeit statt Schule an der Tagesordnung ist. Sei es beispielsweise in den Textilfabriken oder in der Landwirtschaft, wobei Letzteres den größten Anteil der Kinderarbeit stellt. Selbst wenn sich die Textilriesen besserten oder ganz zurückzögen, wäre das Problem noch nicht aus der Welt geschafft. Im Gegenteil, die Kinder müssten dann woanders ran - wo, mag man sich noch viel weniger ausmalen!

Anders sieht es hier aus. Statt zum Ausbeuter Schlecker geht man eben zu dm. Das ist einfach. Schließlich stehen ja einem die Schlecker-Mitarbeiter schon geographisch und somit psychologisch näher als die fernen Asiatinnen. Aber der Wechsel von H&M zu Takko? Das ist das gleiche in grün! Es müssen nun mal viele Leute mit dem Geld rechnen und anderen Vorschriften zu machen, wo sie einzukaufen haben, geht auch nicht. Das muss jeder für sich entscheiden. Selbst bei den "besseren" Labels kann man sich nicht sicher sein. Diese kommen ja auch immer wieder mal ins Gerede. Daher ist es gut, wenn die Diskrepanz zwischen dem Fairness-Geschwafel der PR-Leute und der Realität unter die Leute gebracht wird. Andererseits müssten auch die Alternativen öfters gezeigt werden, anstatt der Verweis auf noch ein Umweltsiegel, wobei selbst diese nicht (mehr) ein Garant sind. Denn als Verbraucher will man ja nicht nur wissen, wo man NICHT einkaufen sollte!

Das meint zumindest eine MC, die zwar mit Thonimara-Shirt läuft, aber u.a. auch H&M-Klamotten im Schrank hat.

@pfadschleicher

Rono - ja, das hat Frau Schmitt in Ihrem Blog ja auch erwähnt. Da kann man auch ein paar günstigere Sachen erwerben, wir vom Lauftreff haben ebenfalls Rono-Jacken.

Schuhe, da gebe ich euch Recht - das ist eine ganz andere Geschichte. Das kam ja auch in der vorgestrigen Fernsehdiskussion danach zur Sprache.

Vor den Lunge Schuhen habe ich mich bisher auch immer gedrückt, die fühlten sich beim Probelaufen auf dem Altstadt-Kopfsteinpflaster auch nicht so richtig dolle an.

Bär Schuhe habe ich noch nicht probiert, muß ich mal testen.

Und dann natürlich die neuen ON Running Schuhe aus der Schweiz.

Noch schlimmer

Noch schlimmer finde ich dass die meisten Markenhersteller zwar das 5-10fache für Ihre Klamotten verlangen, die Näherinnen aber auch beim 50€ Shirt keinen Cent mehr sehen.

Was ich gerne hätte wäre sowas in der Art und Preisklasse von Discountersachen, allerdings 1-3€ teurer die dann den Arbeitern zugute kommen. Sowas scheint es aber nicht zu geben.

Wenn ich sicher sein will dass niemand ausgebeutet wird, dann bleiben noch eine Handvoll Anbieter und die kosten schnell mal das Zehnfache :-(

Richtig!

Ich finde es gut, dass das Thema in der Öffentlichkeit diskutiert wird.

Genau aus diesem Grund habe ich für mich beschlossen, so weit wie möglich nichts mehr bei Tchibo oder Aldi (oder Lidl, Netto, etc...) zu kaufen, und schaue, dass ich bei Herstellern kaufe, die nach für mich ethisch vertretbaren Standards arbeiten. Leider hat man so wenig Auswahl, und die Kosten sind höher. Allerdings habe ich für mich festgestellt, dass ich so viel Zeug auch einfach nicht brauche.

Toll wäre es, wenn Unternehmen wie Tchibo zumindest die Möglichkeit böten, fair hergestellte Produkte zu kaufen, gerade weil der Preisunterschied wohl tatsächlich sehr gering wäre. Das könnte sich dann immer noch jeder leisten, und allen wäre geholfen.

Was Alltagskleidung angeht, kaufe ich zum Beispiel bei Hess Natur oder vor Ort in Münster bei Grüne Wiese.

Letztlich

produzieren nahezu 95% aller Hersteller in sogenannten Billiglohnländern!! Und ob isch daran was ändert, hängt nicht nur am Konsumenten. Denn selbst wenn alles einen oder zwei Euro teurer wird, die Näherin wird davon nichts sehn.
Warum?? Weil vorher 10 - 20 "Manager" stehn die das Geld lieber unter sich verteilen.

Und egal ob das Bekleidung, Autos, PCs, Smartphones oder ähnliches betrifft, es werden nur die Bosse immer "fetter". Und wir mit unserer Geiz ist geil mentalität tun das nötige dazu!!

Und nur am Rande: Es gibt eine Studie, nach der nicht mal die Preise erhöht werden müssten und die Näherinnen trotzdem mehr bekämen. Nur würde dann der Aktionär jammern ;-)

GT

laufend laufen
Meine Fanpage

@ricola72

da hast Du wohl recht.
In Deutschland produzieren nach meinen Recherchen nur Lunge, Thoni Mara, Kossmann.
Von letzeren beiden Herstellern sind auch die Herkunft der Zuliefermaterialien veröffentlicht. Kossmann nennt sämtliche Hersteller namentlich in seinem neuen Winterkatalog 2012/2013 auf der letzten Seite.
Herr Schwab von Thoni Mara schreibt als Kommentar zu dem im letzten Satz verlinkten Artikel:

besten Dank für die Erwähnung! In Frankfurt auf der Marathonmesse haben mich 2, ebenfalls sehr nette, Frauen auf deinen Beitrag aufmerksam gemacht. Ja, an Marketing und Informationspolitik müssen wir noch feilen. Aber das wird schon! Die Garne kommen übrigens aus Thüringen und Frankreich, die Stoffe aus der Schweiz und Italien und unsere Mitarbeiter/innen aus Jahnsbach, Gelenau, Ehrenfriedersdorf, Kemtau, Zwönitz, Marienberg, Chemnitz….! Und das soll auch so bleiben!
Weiterhin viel Spass beim Laufen und darüber schreiben!
Viele Grüße aus dem Erzgebirge
Christian Schwab ( oder eben thoni )

Trigema einmal außen vor gelassen, wobei woher die Stoffe da kommen weiß auch keiner....

Jörg

Überzeugende Produkte !

Vielen Dank für den Tipp mit der Laufkleidung "made in Germany".

Die letzten 4 Läufe bei diesen eiskalten Bedingungen habe ich gemütlich in der "Winter Komfort Tight" von Kossmann absolviert. Die Beine sind warm geblieben.
Ganz tolle Hosen, passen wie angegossen - und das obwohl ich die Hosen im Internet bestellt habe und nicht anprobieren konnte. Ich habe Herrn Kossmann einfach meine Konfektionsgröße bei anderen Markentights, Körpergröße und Gewicht mitgeteilt und er hat mir die passende Hose zugesandt. Ich bin begeistert und bleibe auf jeden Fall Kunde.

Gruß
Uhrli

ich

hab jetzt auch was von dem Hersteller aus der Region. Und ich bin sehr zufrieden, also echt tolles Material gute Verarbeitung und ich seh richtig gut darin aus (Mann ist auch eitel).
Und als Tip, bekam ich vom Hersteller, die Jacke ab und an mal in den Trockner zu schmeissen, wg. der Imprägnierung. Was will man(n) mehr!?

GT

laufend laufen
Meine Fanpage

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links