Benutzerbild von lonelysoul

Also nicht falsch verstehen bitte. Schalk ist zwar ein Hammermann, aber nicht der Mann mit dem Hammer und ich war sehr erfreut, sowohl ihn als auch scooby und marcuskrüger in Leipzig kennenlernen zu dürfen. Ihr seid Klasse, Jungs! Und Schalk, wir sehen uns sicher nächstes Jahr am Rennsteig wieder. In Schmiedefeld, nicht in Eisenach. :-)

Der Tag war gekommen, mein Marathondebüt. Dank anderer Gedanken hielt sich das hibbeln in Grenzen.
Es ging in Runden a 5km durch/um den Clara-Zetkin-Park in Leipzig. Wetter und Strecke bei Ankunft weitestgehend trocken. Vor dem Start Bekanntschaft mit Herrn Schalk gemacht, ein wirklich netter Zeitgenosse, dann ging es auch schon los.
Die ersten Runden ging flott von den Sohlen, allerdings setzte nach ca 1km Schnee/Schneeregen ein, der sich wacker hielt...
Erwähnte ich schon, dass ich nasse Sachen und Schuhe nicht mag? Davon hatte ich eigentlich vom Panoramalauf im August letzten Jahres noch genug... 24 von 30km in klatschnassen Sachen...

Durchgang nach Runde zwei... ich hatte eiskalte Oberschenkel, aber leider hatte das Orgateam keine trockenen Hosen im Angebot... egal, es ging weiter.

Da kommt auch schon wieder Schalk ins Spiel. Im Verlauf der dritten Runde sind wir das erste mal überholt worden... auch von Schalk. Also doch ein Hammermann.

"Von nun an gehts bergab" meinte meine Teamkollegin princess511 und ich stellte fest, dass wir einerseits die Hälfte rum hatten und andererseits ich noch nie einen HM so langsam war, aber das war diesmal Nebensache, ankommen war das primäre Ziel.

Während wir uns erst noch unterhielten, wurde ich irgendwann immer leiser. irgendwelche Zipperlein... die Beine wurden schwer, der Kopf rechnete aus, wo ungefähr ich bei gleicher Distanz beim Oberelbe wäre... oh mann... ab Fährgarten Johannstadt fährt keine S-Bahn mehr... ich hatte zu kämpfen, physisch als auch psychisch.
Mein Kopf resignierte ob der muskulären Schmerzen, wähnte sich bereits im Ziel, hatte mit dem Lauf vorfristig abgeschlossen, sah sich schon unter Dusche, nahm mir vor allem auch den Atem... doch er hatte nicht mit der Zähigkeit meiner Mitläuferinnen gerechnet.
Eine Trinkpause, ein paar Meter gehen... "Aufgeben ist nicht!" ... waren wahrscheinlich die Worte, die mein Hund hören wollte. Eine letzte 5er Runde, die Verabschiedung von den Streckenposten... es war ein gutes Gefühl, irgendwie befreiend... nein, nix gegen die Streckenposten. Die haben bei Wind und Wetter durchgehalten. Nein, das Gefühl zu wissen, für dieses Mal war es das.
Das letzte Mal am Orgelmann vorbei, das letzte Mal die zugige, gegenwindbehaftete Strecke, das letzte mal Slalom um Matsch und Pfützen...
Irgendwo kam da auch noch scooby, auch ein netter Mensch :-)
Zwischenzieldurchlauf... nein, keine Trinkpause... die paar Meter gehts ohne...
Da kam marcuskrüger wieder ins Spiel, den ich unterwegs (er per Rad) kennen lernte. Er supportete uns die kleine Runde und es war ein wahnsinniges Gefühl, zu wissen, DAS sind dann wirklich die letzten Meter... die wirklich kleine Anhöhe rauf, über die Brücke, 200 meter... war das jetzt schon alles???

Im Ziel... mir fehlte die Luft, irgendwie hätt ich auch geko***, hätte ich genug Luft gehabt... und vor allem war ich so überwältigt darüber, es doch geschafft zu haben, doch nach 42,195km im Ziel zu sein, dass mir einfach nur zum heulen war. Vor Freude...
Ich konnte nichts essen danach... nur Tee trinken.
Dieses traurigfreudige Gefühl hielt noch ne Weile an... musst erst alles sacken lassen...

Doch heute, zwei Tage später denke ich:

Dankeschön an princess511 und dusselliese für diesen wunderbaren Lauf, für die Begleitung zum Debüt, ohne euch wäre es kein Debüt geworden!
Im nächsten Jahr... warum nicht?

Mein Dank geht auch an die Streckenposten, die bei Wind und Wetter aushielten, die Verpflegungsleute, das Orgateam insgesamt.

Lieber markuskrüger: Ich wünsch dir alles gute für Rodgau!
Lieber Schalk: Wir sehen uns in Thüringen wieder 2013!
Lieber scooby: Man sieht sich immer zweimal im Leben!

Allen, die bis hier her gelesen haben... danke fürs durchhalten!

Eine Frage oder mehr...
Welches Pflaster hält auf nassem Fuss? (Ich wusste, dass ich mit den Schuhen ne Blase bekomme und hatte abgeklebt. Doch leider war die Strecke, die Schuhe, der Zeh, das Pflaster... alles nass und ich hatte wieder ne Blase!)

Woran lag der Hammermann bei km 30/32...? War es einfach nur mentale Schwäche, die über die physische Schwäche, den Schmerz die Oberhand gewann???
Wenn ja, was kann ich dagegen tun?
Hunger hatte ich keinen, hab immer getrunken, Tee, Iso, Red Bull, zwei oder drei Stücken Banane gegessen.

Achso, falls es noch von Interesse ist: von 84 Teams haben wir 14 und ein paar gesplittete hinter uns gelassen, 4:32 Std sind bei den Verhältnissen eine sehr gute Zeit, für die ich meinen beiden Teamgefährtinnen und auch unseren beiden Supportern und meinem persönlichen rückwärtigen Dienst noch einmal danke sagen möchte!

4.5
Gesamtwertung: 4.5 (4 Wertungen)

jogmap-Frauenpower

Gefällt mir. Sehr!
Saubere Leistung.

Für deinen ersten Marathon ...

... haste dir wirklich kein Wellnessprogramm rausgesucht!
Ganz große Gratulation zu dem Debüt!
Wenn man schon ein paar Mal die Distanz gelaufen ist, wird das anders, aber beim ersten Marathon zehrt so ein Wetter, der Gegenwind, die stellenweise immer schwerer zu laufenden Wege. Das ist wirklich eine super Leistung und ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich da Anfang/Mitte siebte Runde gefühlt haben mußt. Der Weg an der Rennbahn lang zum Schleußiger Weg war immer wieder anstrengend. Da sind wir immer Formation gelaufen. Wirklich Klasse!
Was kann man dagegen tun? Erfahrung sammeln. Öfter mal einen Marathon laufen und die Strecke mental beherrschen lernen. Wenn der Kopf weiß wo's lang geht, kommt der Körper auch mit.
Was vielleicht auch noch ein Punkt sein kann. Ich nehme Cola oder anderes süßes immer erst gegen Ende. Nach Trinken kommt bei mir immer ein kurzes Tief, dannach ein längeres Hoch (wie auch gewünscht) und u.U. kommt dann ein um so tieferes Tief, wenn der Zucker alle ist.
Wir sehen uns dann wohl eher erst mal 2013 wieder am selben Ort und dann erst in Schmiedefeld!
;-)

Riesenrespekt und allerherzlichste Glückwünsche!

Ein Marathondebüt im Januar mit diesem Wetter und dann noch mit diesen 5km-Runden - total verrückt klingt das. Und du hast es so super durchgezogen. Da wirst du ein Leben lang stolz drauf sein können. Genieße den Erfolg! Und vielleicht probierst du ja mal einen normalen Frühlings- oder Herbstmarathon?

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

COOL!!

dein (euer) Lauf, dein Bericht und das Wetter!!

Ja, dieses unplanmäßige aufeinander treffen ist schön und das "immer 2x im Leben" passt, denn.....

ich bin auch am Rennsteig!! :-)

Schönes regenerieren!

PS: Wasserdiche Schuhe könnten helfen...

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Was für eine Leistung!

Gleich den ersten Marathon bei derart widrigen Umständen in einer super Zeit hinkriegen - das kannst DU! Darauf kannst Du wahrhaft stolz sein. Mental war das sicher eine arge Herausforderung - immer wieder Gegenwind und Schneetreiben, alles nass und kalt.

Fette Gratulation zu dem Debüt im Trio.

Klasse Gemacht!

Das Agententeam 007! Hat mich sehr gefreut, euch kennenzulernen.

Glückwunsch an Dich zu deinem tollen Debüt. Die Debützeit im Januar bei den Bedingungen ist groß.

Das Du während des Wintermarathons an den OberElbeMarathon gedacht hast, ist aber grenzwertig. Lieber an den 4. Wintermarathon denken.

Erhol Dich gut und genieß die Zufriedenheit mit Deiner Laufleistung.

mk.

p.s. Wenn Du in Zukunft mal wieder im Clara-Park bist, zeigst Du mir bitte mal die kleine Anhöhe.

Du Angeber, du Emkay! ;-)

Ist zwar nicht der Fockeberg, aber in der siebten und achten Runde merkte man schon an der Rennbahn in der Linkskurve die Einmeterfünfzig zum Deich hoch und an der Brücke am Schleißiger Weg noch mal.
Vom Schleußiger Weg weg gings dann wieder bergab.
;-)
PS: OK, in der 2,2km Schleife hab ich auch keine gesehen. Da is wirklich flach - glaub ich.

neben einem

ganz dicken Glückwunsch gibts jetzt noch Tipps. Blasenpflaster---ich habe sie alle probiert und ich fand alle gleichermaßen schlecht. Egal welche Marke, sie sind alle verrutscht, haben zu häßlichen Entzündungen geführt oder waren einfach nix. (Compeed, Hansaplast und Aldi) Deshalb greife ich jetzt zu Fixomull stretch (internet ca 20 euronen für 10m) und Leukosilk. Den Tipp hatte mir ein Läufer beim SH Ultra gegeben nach dem am ersten Tag bei km30 meine beiden grßen Zehen und die daneben, bis aufs rohe Fleisch aufgerieben waren. (will damit nur sagen, ich weiß wovon ich spreche:)) Da hielt auch kein Pflaster. So. Das Fixomull stretch ist ein hypoallergenes Klebeflies, dehnbar, wasserdampfdurchlässig und klebt obwohl vollverklebt, nicht an der offenen Wunde fest. Das klebe ich großflächig auf die ordentlich desinfizierte, aufgestochene Blase. Darüber klebe ich an den Rändern die Kanten mit Leukosilk ab. Nach dem Laufen entferne ich das Zeugs wieder und desinfiziere erneut und lasse so oft wie möglich Luft dran. Es funktioniert. Ob es gesund ist, wer weiß es? Die Blasenpest hat übrigens schnell wieder aufgehört, nachdem ich statt der Vaseline zum Füße einkremen, wieder zum Melkfett von DM zurückgekehrt bin.

Act like a horse. Be dumb. Just run.

Gratuliere ganz herzlich

Ein traumhaftes Marathondebüt und das im Januar.
Und das in Runden, unglaublich...

Dankeschön

allen Gratulanten!

@ WWConny: Ja, es war reine jogmap-Frauenpower. Kennengelernt über jogmap, auch wenn es mit princess511 vorher schon unbewusst ein Aufeinandertreffen gab am Borsberg; gelaufen für/über jogmap... und wir waren bzw sind ein reines Frauenteam für diesen Lauf!

@Schalk: Ähm... bei schönem Wetter kann jeder laufen und wir hatten das Glück, dass auch so mancher Trainingslauf förmlich ins Wasser fiel. Die langen Kanten in der Vorbereitung haben wir zusammen bestritten und da war nicht immer (eigentlich nie) eitel Sonnenschein am Himmel.
An der Rennbahn ging es ja noch, beschwerlicher war der Weg am Kanal entlang, wo vorher der Orgelspieler war und es im Anschluss über die Brücke ging.... zwei kleine Anhöhen... die man erst überläuft und mit jeder Runde mehr...

Öfter mal einen Marathon laufen... sicher doch. Mein nächster ist der OEM Ende April! Schon von langer Hand geplant. Vllt dann noch einer im Herbst, mal schauen, auf alle Fälle Mitte August nen 30er beim Panoramalauf in der Sächsischen Schweiz. (mal die Werbetrommel rühr... ein landschaftlich sehr reizvoller Lauf von Bad Schandau nach Königstein, auch zu haben als Etappenlauf mit dem Festungslauf (Königstein) am Fr und einem 15er am Sonntag in/um Hinterhermsdorf/Tchechien...) http://www.tour-saechsische-schweiz.de/

Cola hab ich diesmal gar nicht genommen, nur Tee, Iso und Red Bull. 3x Banane dazu und gut. Mit Cola bzw Kohlensäure hab ich keine guten Erfahrungen gemacht. Von daher lass ich das lieber oder versuche, es auf die letzte Trinkstation zu verschieben. So als letzten Energiekick.

2013 am Rennsteig und vorher LE... gerne doch. Vllt kombiniere ich sogar Hermann und Rennsteig 2013...

@Sonnenblume2: Im Grunde bin ich ganz froh, diesen Weg gewählt zu haben. Also für den ersten den Teamweg. Gut, Januar... vielleicht nicht ganz der ideale Zeitpunkt... doch was ist schon ideal? Wird das nicht eh überbewertet? Ich denke, wenn ich diesen M SO geschafft habe, kann ein M im Frühjahr doch nur mindestens genauso gut werden!?

@scooby: princess511 und dusselliese triffst du schon 2012 am Rennsteig wieder, mich erst 2013... ist mir vom Datum/Zeitpunkt einfach lieber. Da würde ich mich sehr über ein Wiedersehen freuen. In Schmiedefeld.
Die wasserdichten Schuhe sind heut erst angekommen...

@fazerBS: ja, es war Herausforderung pur. Aber eher das nasskalte, die schmerzhaften Beine, weniger die Strecke...

@marcuskrueger: ähm... der OEM lag nahe, weil es mein nächster M und mir im Prinzip schon ab Pirna bekannt ist. An den 4. in LE denk ich gern im Dezember... denn auch trotz der widrigen Umstände bin ich gern wieder mit dabei 2013.
In LE bin ich Ende Februar wieder. Die kleine Anhöhe... Schalk hat es schon gut beschrieben... wenn du nach 7/8 Runden da lang kommst, ist schon der geringste Anstieg beschwerlich.
Der letzte Weg zur Brücke, in der kleinen Schleife... ein minimalistischer Anstieg... vllt 1 hm... oder so. Eigentlich nicht wirklich nennenswert als Anstieg, so will ich es auch nicht stehen lassen. Aber ganz flach war es auch nicht. :-)

@mainrenner: danke für deinen Pflastertipp. Ich wusste, dass ich in den Schuhen Blase bekomme und hatte geklebt, nur leider hat das ganze nicht gehalten. Muss das nächste mal deinen Tipp probieren.

Aktueller Stand: MuKa ist kaum noch spürbar, ein erstes Regläufchen gestern ganz langsam, morgen dann wahrscheinlich ebenso langsam, dafür etwas länger, auch mal sehen, was das Wetter so her gibt. Ansonsten Stabiübungen und am WE ein längerer Lauf.

Ich danke allennochmals von Herzen für die Glückwünsche und würde mich sehr freuen, den einen oder die andere zum Beispiel am Rennsteig zu sehen 2013.

LG lonelysoul

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links