Benutzerbild von thorti

OK, lange genug habe ich nun „nur“ mitgelesen… Jetzt fange ich auch mal mit meinem Trainingstagebuch an.

Liebes Tagebuch!

Wie du ja weißt, heißt mein Ziel Halbmarathon. Der in Ingolstadt. Am 9. Mai. Mein erster überhaupt. Und der Trainingsplan, den ich mir bei jogmap ausgedruckt habe, sagt, am 9. Februar geht es so richtig los mit der Vorbereitung und so startete ich gestern mit dem 8-km-Lauf. Nach Plan halt. Aber es wird nicht ganz einfach sein, mich an diesen Plan zu halten, weil halt der Job schon mal verhindert, dass ich vor allem am Wochenende zu den Läufen komme, die eigentlich anstehen. Und nun?

Ein bisschen was am Plan ändern wird sicher nicht schaden. Und, liebes Tagebuch, so ganz unvorbereitet gehe ich ja nicht in die Vorbereitung. Seit knapp zweieinhalb Jahren jogge ich nun, zunächst entlang der Sieg und Ferndorf und nun entlang der Donau. Nur war der Wunsch nach einem Lauf in der Masse und über eine solche Distanz eigentlich nie so wirklich vorhanden.

Acht Kilometer, ein Zehner, vielleicht auch mal 15, gelegentlich auch mal ein kürzerer Frust-Lauf nach einem S…..-Arbeitstag, in der Regel alleine, das war und ist der Standard. Doch jetzt habe ich einfach mal Bock drauf, will mal das Erlebnis Halbmarathon spüren.

Ja ja, liebes Tagebuch, du hast ja recht. Die ganzen Läufe, die ich seit der Registrierung bei jogmap, gemacht habe, zeigen mir ja deutlich das an, was ich selbst auch vorher schon immer gemerkt habe. Wenn ich alleine unterwegs bin, laufe ich zu schnell. Es wird also jetzt mal spannend für mich sein, ob ich mich an den Vorbereitungsplan halte und nicht einfach nur so drauf los laufe. Sondern mich mal an das halte, was mir schon etliche Läufer häufiger gesagt haben und was ich auch hier immer wieder lese: Streue auch mal ruhigere Läufe ein? Steigerungsläufe und Tempowechselläufe sind ebenso wichtig, kenne ich bislang aber nur aus meiner aktiven Zeit als Fußballer – und das ist deutlich über 20 Jahre her.

Also, auf geht’s, liebes Tagebuch. In den kommenden Wochen werde ich hoffentlich viel Positives zu berichten haben, sicher aber auch über Rückschläge jammern. Hauptsache, am 9. Mai laufe ich ins Ziel und die Uhr zeigt eine Zeit unter 1:45 an… ;-) Ach nein, Blödsinn… Ziel ist es, Spaß zu haben, gut durchzukommen. Das ist es, was zählt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger…

Beste Grüße
thorti

0

Die richtige Einstellung

Die haste auf jeden Fall, weil du Spaß haben willst. Weil du schon ein paar Jahre läufst und es in Ruhe angehst. Weil du schon immer sehr aktiv warst (ehemalige Fußballer sind die besten :-)). Weil du mit der nötigen Gelassenheit an die Sache gehst und dich nicht zwingend an den Plan hälst, wenn es halt mal nicht geht, geht´s halt nicht. Und vor allem weil du eine wunderschönen Trainingsfluss hast. War selber schon relativ häufig beruflich in Ingolstadt unterwegs (dreimal darfste raten wo ;-)) und bin dort relativ oft die Donau gen Osten gelaufen. Echt herrlich. Also ich wünsch dir viel Spaß bei deinem ersten HM und eine gute Vorbereitung!

Schönen Gruß
Sascha

---

Jogmap Ruhr - DIE GEILSTE GRUPPE DER WELT

Das Ende eines Marathonlaufes streckt sich,
vor allem, wenn man am Ende ist

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links