Benutzerbild von walkingman

Ich bin seit 5 Jahren begeisterter Läufer. Habe einen ähnlichen Hintergrund wie die Meisten von uns. Laufen ist für mich eine Methode zur Stressbewältigung und vor allem zur Gewichtsregulierung. Vor meiner Läuferkarriere hatte ich gute 30Kilo mehr am Körper. Sehr schnell fühlte ich mich besser. Kein Sodbrennen, keine Kurzatmigkeit, mein Asthma wurde deutlich besser und allgemein fühlte ich mich pudelwohl. Nun wahr ich letzte Woche zu einer Routineuntersuchung …bin fast 50… und dort wurde starker Bluthochdruck festgestellt. So etwas war mit bis dahin fremd, hängt vermutlich mit privatem und beruflichem Druck zusammen. Ein Grund mehr für mich regelmäßig in die Laufschuhe zu steigen.

Nun muss ich Beta-Blocker einnehmen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen läuferischer Leistung, Bluthochdruck und Medikamentation???
Ich würde mich gerne mit Betroffenen austauschen

walkingman

Laufen mit Bluthochdruck

Hallo Walingman,

kenn ich das Problem ist bei mir ähnlich.

Streß, Übergewicht und daher Bluthochdruck.
Laufe selbst wieder seit 4 Monaten, auch mit Betablockern. Nach Auskunft meines Artzes senkt das Medikament den Puls um etwa 10 bis 15 Schläge, abhängig vom Medikament naürlich. Es gibt auch Medikamente die über die Niere wirken und nicht den Pulsschlag senken.

Mein Sportarzt empfiehlt daher lange Läufe bei Puls von 125-135, sowie vorher Blutdruck messen und nicht loslaufen wenn der Bludruck über 145/95 ist. Läufe mind. 3-4 mal die Woche.

Bei mir hat sich mittlerweile der Blutdruck durch das Training fast normalisiert. So bin ich guter Hoffnung die Medikamente bald absetzen zu können.

Also nicht verzagen, vielleicht eher langsam und länger

Viel Spaß Schmidti

Beta-Blocker

Hallo Walkingman, ich nehme seit ca. zwei Jahren keine Beta-Blocker mehr ein, durch das Laufen habe ich 22 Kg abgenommen und muss jetzt nur noch Ramipril 5 mg einnehmen. Bei Beta-Blocker sollte man nicht zu schnell laufen lieber längere Strecken. Aber jeder Körper reagiert anders.

Gruß Swema

Keine Betablocker!

Betablocker sind die Pest. Ich hab mal von folgendem Fall gehört: Da musste ein Kumpel mitten im Training für den Karstadt-Marathon 2004 plötzlich Betablocker einnehmen und ist dann von einem Tag auf den anderen keine Steigung mehr hochgekommen. Blutdruck OK, aber der Puls so gleichmäßig wie ein Panzer. Also hat er diese Dinger irgendwann wieder abgesetzt, in der Hoffnung, dass sich der Blutdruck durch den Sport schon irgendwann normalisiert.

Pustekuchen. Kurz drauf hat er die Lauferei aus Zeitgründen an den Nagel gehängt und nach ein paar Jahren war Blutdruckmäßig alles noch schlimmer.

Jetzt kommts: Er hat seinem (neuen) Doc dann gesagt, dass er alles macht, nur keine Betablocker nehmen. Und siehe da: War ÜBERHAUPT kein Problem. Jetzt schluckt er eine Combo aus drei Medikamenten und es geht ihm bestens, der Blutdruck ist wie aus dem Lehrbuch. Das Beste war: Der Arzt meinte, er würde NIE auf die Idee kommen, einem Sportler Betas zu verschreiben, weil die sich negativ auf den Puls auswirken würden, das wüsste doch wohl jeder.

Vielleicht sprichst Du nochmal mit deinem Arzt...

Alles gute und viele schöne Kilometer noch!

P

+++ Laufen bringt dich nach vorn +++

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links