Benutzerbild von elmasguapodetodos

Hallo Läufer,

Ich habe meinen Trainingsumfang etwas zu schnell gesteigert, habe einen Senkfuß und bin "gut gebaut" (Achtung: nicht dick, sondern muskulös ;-)). Plötzlich nach einem 23 km Lauf fühle ich stechende Schmerzen bei Belastung, die einige Tage lang dauern. Also mache ich eine Woche Pause. Gestern lief ich gemütliche 10 km zum Testen. Nach km 6-7 kamen ganz langsam die Schmerzen wieder, heute sind die wieder da. Nicht schlimm, aber sie sind da.
Nach meiner laienhaften Recherche kam ich auf den Schluß, dass es sich um einen Ermüdungsbruch handeln könnte. Ich habe am Montag einen Termin beim Sportarzt. Da ich ungeduldig bin... welche Behandlung ist die effektivste, und noch wichtiger, wie lange muß man pausieren? Hat jemand von euch das schon durchgemacht? Ich bin (war) in einem Motivationshoch und würde so was von ungern eine Pause einlegen...

Danke für eure Tipps

Mit einem Ermüdungsbruch

kannst du nicht laufen, der muss ausheilen. Kommt drauf an, wie und wo gebrochen. Rechne mit zwei bis drei Monaten Pause.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@elmasguapodetodos:du

@elmasguapodetodos:
du schreibst leider nicht wo du Schmerzen hast, leider auch nicht in welchen Trainingszustand du dich befindest und ob du schon mal solch eine Strecke bewältigt hast - evtl. ist der Schmerz auch nur durch Überbelastung verursacht ...

time waits for no one ...

Hallo,

genau so war es bei mir vor 1 1/2 Jahren. Der Doc tippte auf Ermüdungsbruch. Das MRT brachte zu Tage, dass es sich "nur" um eine Überbelastung, aber eine Handfeste, handelte, es war kein Riss auf den Bildern zu sehen. Ich hatte also Glück und kam mit 6 Wochen "absoluter" Laufpause davon. Solange dauerte es, bis die Schmerzen wirklich nicht wieder auftraten. Außerdem habe ich Einlagen bekommen und die langen Kanten die erste Zeit damit zurückgelegt. Jetzt benötige ich die Einlagen nicht mehr.

Gute Besserung
wünscht Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

@ Rumblerat

Du hast nur Recht:

- Schmerz im Mittelfuß, eher Innnenseite, eher unten (Gewölbe). Stechende Schmerzen.
- Trainingszustand: war mal besser, 42 k bin ich schon gelaufen, unfit bin ich aber auch nicht. In den letzten 3 Monate gab es +- 8 Läufe über 20 km beschwerdenfrei. Die Anzahl der kürzeren Läufe habe ich aber erhöht, und Tempo auch ein wenig.

Vielleicht gar nicht so dramatisch

es könnten auch einfach "Plattfußschmerzen" sein. Bekam ich eine Zeitlang bei den langen Läufen, trotz entsprechender Einlagen. Diese wurden dann noch einmal nachgearbeitet (im Vorfuß minimal gepolstert). Zusätzlich bewußt Gewicht auf die Außenkanten bringen - so lief und läuft es bei mir.
Ist aber nur eine von vielen möglichen Erklärungen....leider, die anderen sind alle weitaus nerviger.

Evchen

Abrolltbeschwerden?

kann auch Plantarsehne sein. Dauert auch.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Danke

euch allen für eure Tipps / Erfahrung. Aufgemuntert haben die mich nicht, da fast überall die Rede von mehrmonatiger Pause ist, jetzt gehe ich aber mit besserem Hintergrundskenntnis zum Doc.
Danke nochmals

Einlagen?

Ich habe mich letztes Jahr mit einer Entzündung der Plantarsehne lange gequällt. Meine Sportärztin(selber Läuferin) gab mir den Tip, da ich Spreiz-senkfüße habe, mit Einlagen zu probieren. Das habe ich auch getan, und seitdem sind die Beschwerde -ich konnte manchmal, nach den Läufe, vor lauter Schmerzen nicht mal richtig gehen- ganz verschwunden. Also keine Pause und keine Reduzierung meines Laufumfangs (50-60km/Woche).
Es muß nicht unbedingt ganz so schlimm sein, das wünsche ich Dir auf jedem Fall.
Pierre

Einlagen bei Spreizfüßen

hatte ich auch: bis die Schmerzen an der Plantarsehne kamen! Laufe seit fast eine Jahr ohne und habe keine Schmerzen mehr. Es gibt keine generelle Lösung. Der Doc wird es dir sagen.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links