Seit meinem letzten Blog-Eintrag ist jetzt ein halbes Jahr vergangen. Seit dem ist einiges geschehen, worüber es sich zu berichten lohnt: Marathontraining, auch kurze Läufe mit den Huaraches, dann plötzlich Schmerzen im Mittelfuß, trotzdem weiter trainiert, trotzdem Halbmarathon, trotzdem Marathon, aber nur bis km 32, Abbruch, MRT-Diagnose Ermüdungsbruch, 3 Monate Pause, und jetzt fange ich langsam wieder an, und zwar auch mit Barfußgehen. Mein Ziel: meine Füße so weit in Ordnung bringen, und zwar in den natürlichen Kraftzustand, dass ich barfuß Halbmarathon laufen kann. Wann? Irgendwann.

Soweit in Stichworten. Jetzt mal im Einzelnen.

Am 4. Juli habe ich mit meinem Marathontraining angefangen. Habe mir dazu erstmals einen Plan gekauft, nachdem ich bisher immer mit Umsonstplänen aus dem Internet oder dem großen Laufbuch von Herbert Steffny gelaufen war. Diesmal nun ein Plan von Peter Greif, der eine betont anspruchsvolle Trainingsphilosophie vertritt. Ich habe mich für die Variante mit 4 Lauf-Tagen pro Woche entschieden, man kann auch 5 mal. Aber da ich lieber morgens laufe, hätte das 3 mal in der Woche ganz früh raus aus dem Bett bedeutet. Was mir zwar nicht viel ausmacht, aber 2 mal 5.30 bis 6 Uhr raus sind mir halt doch lieber als 3 mal. Zumal ich mich ab August selbständig mache als freier Berater, und das braucht auch Kraft.

Ich fange nicht bei Null an mit der heißen Phase des Marathontrainings, war schon vorher bei Distanzen bis 17 km. Mein Ziel: Berlin Marathon am 25. September unter 4 Stunden. Das wäre neuer persönlicher Rekord, nach 4:10 h 2010. Ich werde im August 60, also durchaus ein ambitioniertes Ziel.

In der ersten Woche laufe ich nach Plan. Dann, im Urlaub auf Amrum, bekomme ich eine Schwellung im rechten Fußgelenk. Keine Ahnung warum. Zwei Wochen Trainingspause.

0

Google Links