Benutzerbild von MagnumClassic

Moin Kinners,

mal 'ne ganz doofe Frage, was zieht ihr jetzt im Winter zum Radln an, ohne dass euch der A.... im Fahrtwind abfriert? Wie ist das auf regennasser Straße? Verhält sich da das Rennrad (Slicks) anders, bzw. was gibt's da zu beachten? Oder sollte man jetzt lieber noch den Renner stehen lassen und statt dessen auf das "stabile" Crossbike ausweichen? Oder bin ich jetzt einfach zu memmig?

In der Regel laufe ich 5 mal/Woche, 1x/Woche geht's Schwimmen und seit Neuestem noch 1x/Woche Spinning. Etwa ab Mai bin ich bis jetzt 1x/Woche ins Büro geradelt (30 km einfach). Jetzt, wo ich den Renner habe, möchte ich jedoch gucken, dass ich wenigstens noch ein zweites Mal die Woche ins Büro radele.

Da ich gehört habe, dass man ja auch mit dem Rad die Grundlagenausdauer trainieren kann, bin ich am Überlegen, eine Laufeinheit zugunsten einer weiteren Radeinheit zu streichen und gewisserweise auch zwecks Schonung des Laufgestells. Was meint ihr dazu?

Etwa alle drei Wochen trete ich ja läuferisch kürzer (zwecks Regeneration, Superkompensation, usw.), so dass auch in dieser Zeit verstärkt geradelt werden könnte.

Montags mache ich nix, wobei jetzt mit "nix" der Bauch-Beine-Po-Kurs, zwecks Kräftigung der Läuferproblemzonen (O-Ton Marquardt) gemeint ist! Freitags mache ich fast nix, d.h. erst Pilates und danach das erwähnte Spinning (also Letzteres nur im Winter)! ;-)

Hui, machst Du viel...:o)

Also, ich habe mir am Anfang von jemandem sagen lassen, bei Regen kann man nicht Rennrad fahren und wurde auf einer etwas längeren Tagestour eines Besseren belehrt!
Das geht sehr gut, mußt nur in Kurven, Kopfsteinpflaster, glitschige Stellen, Laub aufpassen, nicht wegzurutschen.
Wenn Du nicht die weniger kaputtbaren Reifen/Mäntel drauf hast, nimm Flickzeug mit, denn der Splitt klebt wegen der Nässe an den Reifen und arbeitet sich rein = Platten. (alles schon durchgemacht)Achtung, die Bremsen reagieren evtl. anders.

Am Wochenende möchte ich auch mal wieder radeln. Für den Winter habe ich mir so Neoprenüberzieher für die Schuhe geholt, die halten eine Zeit lang warm und trocken. Über meine kurzen Radhosen ziehe ich ne lange Laufhose und zur Not ne lange Unterplinte an. Obenrum hab ich eine gefütterte Radjacke und Buff ist wegen dem Fahrtwind Pflicht. Handschuhe und Mütze unter dem Helm auch.
Brille ist klar. Dann hältst Du es schon ein Zeitchen auf der Fietze aus.
Crossbike hab ich nicht, ist aber sicherlich mit etwas weniger Risiko zu fahren in dieser Zeit.

Als Laufgestellschonung eine ideale Alternative, wenn das Wetter in dieser Zeit mitspielt.
Bei Frost bleibt mein Renner in der Garage! Ich riskiere doch keine Körperteile!;o))

da dieser Winter keiner ist

fahre ich durch: 204 Radkilometer gegen 146 Laufkilometer in 2012 ;-) Allerdings mit dem Moutainbike, weil mir das mit dem Matsch-NassLaub-Untergrund mit dem Renner zu gefährlich ist. Außerdem habe ich am MTB Schutzbleche, damit ich nach der Radrunde noch was an die Tafel schreiben kann ohne dass meinen Kehrseite zu Kommentaren einlädt ;-)) Und den Renner habe ich gerade so schön geputzt um ihn ggf. in die Rolle einspannen zu können, den mach ich doch jetzt nicht wieder dreckig!

Also, da wir im Moment immer so um 4-6 Grad haben: lange Trägerradhose (mal geleistet, hält den Rücken besser war), darunter Winterunterhose und entweder dünnes Funktionsunterhemd plus Langarmshirt oder einfach warmes Langarmshirt, drüber Radjacke. Buff um den Hals und Mütze auf den Kopf, doppelte Handschuhe, sonst frieren mir die Finger ein. Und Überzieher für die MTB-Schuhe mit dicken Socken drin, trotzdem habe ich häufig kalte Füße. Aber für eine Stunde Radeln ist das aushaltbar.

Gute Fahrt!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Ruhetag?!

Also über die Definition von Ruhetag könnten wir noch ein bisschen streiten... ;o)
Spinning zählt als Radeinheit...
Bei Kälte/Pisswetter würde ich lieber mit dem Crosser fahren - das ist auch pannensicherer. Und gibt Kraft ;o) Wenn das Wetter besser wird, würde ich auf jeden Fall eine Laufeinheit streichen und dafür eine längere Radtour machen. Die Fahrten zur Arbeit sind super, aber noch mehr wird dir bringen, wenn du ein Mal pro Woche 3-5 h auf dem Renner durch die Gegend fährst. RTFs sind dafür eine super Sache. Meist fangen die so im April an.
Falls das bei dir nicht familienkompatibel ist, fahre halt sobald das Wetter besser ist, mit dem Renner ins Büro und auf dem Heimweg einen hübschen Umweg, dann passt das auch!

Ach ja, ich habe aktuell beim Radeln (aufm Crosser) eine lange Winterradhose mit Trägern, darüber eine knielange Shorts (so eine MTB-Hose von Decathlon, da kann man die Innenhose rausknöpfen), ein langarm-Unterhemd, darüber eine Windabweisende Jacke, Buff am Hals, Mütze unter dem Helm und die Regenjacke in der Rückentasche. Wenn es regnet, fahre ich lieber ohne Radbrille, da werde ich sonst irre. Handschuhe habe ich noch nicht die optimalen gefunden. Die wasserdichten von Decathlon halten ziemlich genau eine Stunde wasserdicht, sind aber angenehm warm. Für Touren bis 2 h ok. Am Fuß habe ich warme Socken (Wolle!) und meine Wanderschuhe - die allerdings nach 2 h auch Nässe reinlassen. Trotz Schutzbleche. Da habe ich auch noch nicht das optimale gefunden...
_______________________________
swim, bike, run, eat, drink, fun!

Crossen

Mein RR steht seit 2 Monaten wunderschön sauber im Keller. Jetzt wird Cyclo gefahren.

Um Grundlagenausdauer zu trainieren, musst Du auf dem Rad schon eine Weile unterwegs sein, denke ich. 3-4 h.
Zur Zeit fahre ich max. 2 Stunden und dann friert es auch nicht so. Fahrtwind kommt bei 25-27 km/h auch nicht auf.

Auf nassen Straßen sind dünne Reifen anspruchsvoller, aber auch das muss gelernt sein. Es gibt keine Sonnenscheingarantie für Triathlons von Mai-September. Im Regen fahren muss gelernt werden.

Outfit:
normale Schuhe und normale Sportsocken
Funktionsunterhose (kurz), drüber eine lange Radhose mit Trägern
langes Funktionshemd, Longsleeve, Gore Jacke
Handschuhe
Buff, (manchmal Radhelm, jaja, ich weiß)

Fahre aber nur zur Regeneration und nicht zum Training.

mk

Zum Glück hat man sonst nix zu tun

Ein moin, moin in den Süden,

meine letzte Rennradtour war am 2.10.11 und bis März wird sie es auch bleiben. Jetzt steht sie kuschelig warm auf der Rolle. Draußen fahre ich Mountainbike und für die Alltagswege benutze ich wie auch im Sommer mein Crossrad.
Jetzt im Winter mit dem Wind, nassem Laub fühle ich mich auf dem RR nicht so wohl, da ist ein MTB doch viel sicherer und Waldwege mit Matsch und Steigungen machen einfach großen Spaß. Für zwei Stunden reichen langes U-Hemd, warme Funktionsu-hose, Winterradhose und besonderes elegant, Skisocken bis zum Knie, für schön warme Wadeln, Warme Windjacke und Radmütze, immer Helm und gute warme Radhandschuhe. Dieser Winter ist nicht zum Glück nicht so kalt.

Mein Wochenprogramm besteht meistens aus:
1 x 1,5 Std Athletiktraining
3-4 x Laufen 40-50 Km (einmal davon Bahntraining mit bösem Trainer)
2 x Rad
2 x Schwimmen
Ein Tag die Woche mache ich immer nix, ich meine nix, gar nichts! Außer ein Gläßchen Wein trinken und mit Freunden treffen, häufig erschöpfender als eine Trainingseinheit ;O).

Im März kommt das Rennrad wieder auf die Straße, da freu ich mich jetzt schon drauf. Mit Regen und nasser Fahrbahn kommt man auch als RR-Dussel gut zu Recht, Kurven einfach etwas langsamer und größer ausfahren, vielleicht nicht ganz so langsam und groß wie ich, dann treffen einen die amüsierten Blicke nicht ganz so heftig.
Aber eine Probefahrt mit deinem neuen Lipstick würde ich trotzdem wagen, viel Spaß.

Wochenprogramm

endlich wieder mehr laufen ;-))

also 5x Woche laufen, 1xSpinning plus 3-4 Mittagsrunden/Woche a 30km mit dem Rad (z.Zt. MTB), und einmal Schwimmen, was dringend auf 2x ausgedehnt werden sollte, ich weiß. Allein - dafür fehlt mir die Lust...

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Holla, die Waldfee!

Was habt ihr alle ein Programm. Wie soll ich das bewerkstelligen?

Allein einmal Schwimmen kostet 2,5 Stunden inklusive An- und Abreise (wenn ich die mit dem Rad machen würde, würde es noch länger dauern und ich müsste noch früher aufstehen, mal davon ab, dass ich nach dem Schwimmen vermutlich zwei Räder vorfinden würde bzw. eher gar keins mehr). Davon zwei pro Woche macht 5 Stunden Aufwand - aber nur 2 Stunden Training und nur 3,x km.

Aber irgendwie muss ich mich steigern und vor allem Rad fahren, sonst wird datt nix mit Bonn! Oh Schreck, oh Graus. Ein Plan muss her!

ok ich gebe zu

Zeitmanagement: Schwimmen gehe ich abends mit den Kindern, die müsste ich eh hin- und zurückfahren, da kann ich auch gleich mit ins Becken.
Laufen gehe ich viel abends, aber zweimal die Woche habe ich den Vorteil eines freien Tages bzw. späten Unterrichtsbeginns, also kann ich zwei Einheiten auch morgens machen. Am Wochenende muss für die langen Kanten eben die Brut bestochen werden auf die Jüngste aufzupassen. Oder sie sind beim Papa, dann ist das Problem vom Tisch.
Radfahren: samstags zum Spinning (wenn Kinder untergebracht sind oder die Großen auf die Kleine aufpassen, denn mitnehmen darf ich die Jüngste nicht, doofes Studio!) und sonst mittags in Kombination mit ichfahreehzurArbeitbzw.zurückundhängenocheineSchleifedran.
Und immer geht das auch nicht so gut..., gibt auch bei mir Nullwochen ;-))

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

Rennräder und Muscheln

Muscheln soll man ja bekanntermaßen nur in Monaten mit"r" zu sich nehmen - so man sie denn runter bekommt!
Bei Rennrädern ist es genau andersrum, die sollen in Monaten OHNE "r" bewegt werden...
Ich weiß gar nicht, woher ihr alle die Zeit nehmt, um solche Trainingsumfänge zu leisten; und es kann ja wohl nicht jeder von Euch hier verbeamtet in der Kinderbespassung beschäftigt sein, um sich ab 13:00 Uhr entweder dem Sport oder dem Ortsverband seiner Partei oder den Briefmarkensammlungen zu widmen... Huch, jetzt muss ich aber schnell duckundweg, sonst gibt's hier mindestens von einer Kollegin haue (außerdem ist es bei mir nur Neid)
Habt Spass, bleibt dran und das Rad kommt im Frühjahr wieder raus, Gruß
Fritze

"To finish, you have to start!!"

Ja,ja und trotzdem nicht so schnell wie du!

Ich habe das Glück, das meine "kleine" Tochter schon bald 13 wird (die Große macht zur Zeit ein Auslandsjahr in England) und so ohne Babysitter auskommt.
Viele meiner Trainingsstunden sind Abends
Mo 18:30 - 20:00 Athletiktraining
Di 18:30 - 19:30 Bahntraining
Do 19:00 - 20:00 Schwimmtraining
Fr 21:00 - 22:00 Schwimmtraining
So 10:00 - 13:00 Koppeltraining (wenn ich aus`m Bett komme)

Im Sommer wird Athletiktraining gegen RRTraining ausgetauscht und Koppeltraining fällt aus.

Montags im Sommer ist das Kinderradtraining zur gleichen Zeit wie mein RRTraining
Dienstags hat Hannah zur gleichen Zeit Bahntraining. Donnerstag und Freitag sitze ich Nachmittags je eine Stunde im Hallenbad und schau bei Hannahs Training zu oder mache in der Zeit meine Einkäufe.
Freitags kann sie mit zu meinem Training kommen, was sie auch manchmal macht oder sie lädt sich Übernachtungsbesuch ein oder übernachtet bei einer Freundin.

Ach ja, arbeiten tue ich nur an 2-3 Tage die Woche :O), das macht vieles einfacher. Ehemann habe ich auch, aber der ist unter der Woche sehr viel auf Dienstreisen und wenn er da ist hat er die gleichen Trainingszeiten wie ich. Den langen Lauf am Wochenende machen wir sehr häufig zusammen, da ist er so nett und läuft mein Tempo.

Mach dir mal wegen deines Trainings keine Sorgen. Wer so talentiert ist wie du, der muss auch nicht so viel investieren und wenn die Tage länger hell werden, die Versicherung gezahlt hat und dein neuer Renner in der Tür steht, wird des Radln von ganz alleine gehen. Für Langdistanzen werden die langen Einheiten überwiegend auf dem Rad gemacht oder gekoppelt und trotzdem werden die Marathons zum Schluß noch gut gelaufen. Also für MD sind 70 km Rad und 15 km Laufen tolle Einheiten.

Nö Haue

aber ich biete jederzeit gerne meinen Job zum Tausch an. Wenn die Lehrer es so gut haben, warum wollen so wenige den Job machen,

fragt sich strider (die ihn auch nicht machen wollte und wusste warum ;-)

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

RTF

diese Website habe ich gleich mal als Lesezeichen hinzugefügt und über den Muschelvergleich geschmunzelt! :-) Überschuhe und Handschuhe muss ich definitiv noch welche besorgen!

Wegen des Zeitmanagements, einiges kann ich auch mit dem Weg von und zur Arbeit verbinden, wenn es mit der Mittagspause nicht klappen sollte. Je nach gewünschter Streckenlänge, Auto entsprechend abstellen, den Rest laufen; Abends das gleiche Spielchen umgekehrt.

Geschwommen wird jetzt nach dem Büro. Dann ist's nämlich nicht so voll wie am frühen Morgen und ich muss nicht so viel Hektik machen, weil man ja doch noch halbwegs pünktlich im Büro erscheinen möchte!

Das Zauberwort heißt - neben großer Kinder - Flexiblität, weswegen ich mich vom Neid auf die Lehrer auch nicht freisprechen kann! ;-)

Wenn ich einen schlechten Tag oder das Gefühl habe, diese oder jene Trainingseinheit tut heute nicht gut oder wenn anderweitig etwas Wichtiges ist, lasse ich den Spocht auch mal sausen! Aktuell laboriere ich noch an meiner Zerrung rheinzaberniensis, doch es scheint mit Hilfe von Voodoo-Kügelchen wieder besser zu gehen. Ich hoffe, dass ich am Mittwoch wieder loslegen kann!

Danke jedenfalls für die Infos!

MC :-)

Neid auf die Lehrer???

Tausch mal mit mir! Ihr kennt nur leider alle nicht den Blick hinter die Kulissen. Ja, der Kündigungsschutz ist fein, dafür sind wir beliebig versetz- und einsetzbar. Neuerdings auch nachmittags oder für Sport (und das erfahre ich immer erst am selben Tag). Oder nach den Ferien große Überraschung: neuer Dienstort 70km entfernt. Kinder? Na, und? Ja, wir haben die Ferien, aber außerhalb der Ferien lässt sich gar nichts planen. Im letzten Schuljahr hatte ich fünf Stundenpläne, jetzt kriege ich wieder einen neuen. Zusatzarbeit (Vertretungen) sind die Regel und werden weder bezahlt noch "abgebummelt". Und ich kann mir keinen Urlaub nehmen, wenn ich an Mehrtagesläufen teilnehmen will oder mal montags erst zurückfahren.

Wenn so viele die Lehrer beneiden, warum haben wir dann so wenige??? Bei uns fehlen im Moment fünf Vollzeitkräfte, keine Vertretung auf dem Markt. Also müssen wir anderen übernehmen.

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@strider

Nee, ich beneide Dich nicht um den Job. Jeden Tag stundenlang die Masse der Pubertierenden um sich zu haben, die dann auch noch "Null Bock" haben oder den Unterricht stören - nein, danke! Mir reicht meine eine!

Ok, so viel Ferien hätte ich auch gerne, aber ich glaube ich bleibe lieber bei meinem Job.

Keine Privatversicherung haben zu müssen (und dann noch bei mehreren Personen) ist billiger. Irgendwann kann ich auch außerhalb der Ferien Urlaub machen - das ist auch billiger. Und die Pubertät geht auch vorbei. Du hast die "alle Jahre wieder".

Wir haben zu wenig Lehrkräfte - und davon wenig motivierte. Ich könnte Dir da Dinge erzählen, die die Kolleginnen so anstellen, da würden sich Dir die Haare aufstellen! Die machen die "Zunft" nicht gerade angesehener.

Zusätzlich werden die Ärmsten ständig mit neuen, unausgereiften, am grünen Tisch erdachten Lehrplänen zugeworfen. Und die Kinder passen einfach nicht in "Schubladen". Leider sind auch viele Eltern nicht so, wie die Lehrer es sich wünschen.

Tja, ein weites Feld - und wir zwei werden es nicht ändern können.

Neid ja....

..tauschen wollen? NEIN!
Ihr habts nicht leicht , andere aber auch nicht...- hät ich mal den Mund gehalten... und jetzt Schluss mit den sinnlosen Debatte; alle setzen ;-)
Fröhliche Grüsse von Fritze (der sich spontan außerhalb der Ferienzeit mal 5 Tage Resturlaub zu Hause gönnt, Frau arbeitet, Kinder in Schule, blauer Himmel...)


"To finish, you have to start!!"

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links