Benutzerbild von klada

Komme gerade aus der Sportklinik Hellersen vom Medizincheck. Bin dort hin, um mir die TÜV-Plakette abzuholen für mein Charity-Etappenlaufprojekt Ende Januar. Und weil ich schon mal da war, hab' ich auch gleich noch eine Leistungsdiagnostik mitgenommen. Das konnte natürlich nur gruselig werden, angesichts der wochenlangen Lauftrainingspausen im Spätherbst, der weihnachtlich-kulinarischen Verlockungen, dem Wein ... .

Also gut, die schlechten Nachrichten zuerst: Mein Körperfettanteil hat sich im Vergleich zum letzten Test vor 1,5 Jahren von 8,3 auf 9,8% verschlechtert. Jan Fitschen hat aktuell einen Wert von 7,7 - da geht also noch was ;-). Mein Gewicht: von 75,5 auf 76,8 kg rauf. Laut Computerauswertung zwar angeblich aufs Gramm genau Idealgewicht - fragt sich nur für was? Vermutlich fürs Sumo-Ringen.

Die guten Nachrichten. Hab' die TÜV-Plakette auf dem Hintern und kann mein Etappenlaufprojekt Ende Januar tatsächlich starten. Große Überraschung bei den Ausdauerwerten (Zahlenhasser sollten ab hier nicht mehr weiterlesen): Trotz Trainingsrückstand und Weihnachtshüftgold liegt meine Individuelle Anaerobe Schwelle (auch Dauerleistungsgrenze bzw. IAS) bei 2,09 mmol/l Laktat. Damit erreiche ich eine Geschwindigkeit von 13,4 km/h also eine Pace von 4:30 und einen Pulswert von 145.

Vor 1,5 Jahren, beim letzten Test, lag der Laktatwert an der IAS bei 2,35 mm/l, der entsprechende Pulswert bei 148 und die Geschwindigkeit an der Dauerleistungsgrenze bei 12,8 bzw. 4:41. Das heißt: Damals produzierte ich mehr Laktat bei höherem Puls aber langsamerer Pace.

Die maximale Sauerstoffaufnahme ist ungefähr gleichgeblieben. Dauerleistungsgrenze bzw. Steady State ist auf den Läufer bezogen die Pace, die er auf den Marathon durchlaufen könnte, ohne in eine Sauerstoffschuld zu geraten und einen Laktatüberschuss zu produzieren. Aber grau, so grau ist alle Lotterie. Und ich lass' mich da jetzt gar nicht verrückt machen, wenn der Doc meint, mit der Grundlage plus passendem Training könnte ich im Frühjahr einen Marathon solide unter 3:15 laufen, wenn nicht gar unter 3:10. Aber ich frage euch, wer will so was? Eben. Es gibt viel aufregenderes zu tun. Einen geplant schnellen Marathon werde ich, wenn überhaupt noch mal, sicher nicht vor 2014 angehen. Bis dahin stehen andere Ziele auf dem Programm. UTMB-Qualifikation für 2013 zum Beispiel.

Fazit des Docs war übrigens folgendes: "Die Werte zeigen eindeutig, dass Sie signifikant ökonomischer laufen als vor eineinhalb Jahren. Das ist an den verbesserten Werten in Zusammenhang mit der unveränderten VO2max zu erkennen." Wisst ihr noch, welches Ziel ich für 2011, außerhalb der Teilnahme an Rennsteig und k78, formuliert hatte? Genau: Lauftechnik verbessern und ökonomischer laufen. Viel barfuß, viel Stabilitätstraining. Ganz offensichtlich hat das geklappt. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert ;-).

Ach ja, weil's gerade so ein großes Thema ist: Ich bleibe in der Statistik lieber immer ein paar hundert Meter hinter dem Schalk, damit er mich nicht auf dem Weg zum Brötchenholen wieder überholen kann.

0

Die schlechten Nachrichten

hättest du dir sparen sollen.
Idealgewicht für's Sumoringen, sorry, aber selten so einen Blödsinn gelesen.
Glückwunsch zu den guten Nachrichten.

....Nur wer sich auf den Weg macht, wird etwas Neues entdecken.....

raus aus Heulmap

nach dem Blog solltest du freiwillig aus Heulmap austreten. wo sind deine wehwehchen geblieben?
Warst du nicht letztes Jahr völlig laufuntauglich?
Glückwunsch zur Wunderheilung
von
Gerald

raus aus heulmap?

Im Prinzip hast du natürlich völlig recht, aber ich bin sooo abergläubisch. Seit ich bei heulmap bin, geht's mir von Tag zu Tag besser. Darf ich das wirklich aufs Spiel setzen?

"Ich habe nie die Verzweiflung verloren." (Thomas Brdaric)

Na damit ist das Ziel doch ganz klar definiert: ...

... Den Transgrancanaria kannst du also in einem 4:35er Schnitt locker durchlaufen.
Streu einfach ab und an mal nen 40er in 3h ein. Das trainiert. Alternativ fallen mir noch die 3x40km mit jeweils 10km Endbeschleunigung in 4:30er Schnitt ein. Wenn dir das noch nicht reicht kannst du die 10km auch auf15km ausdehen.
Na wenn das keine guten Nachrichten sind.
;-)
PS: Für belastende Trainingspläne steh ich gern weiterhin mit Rat und Tat zur Seite. Wär doch gelacht, wenn wir dich nicht ausgelastet kriegen. ;-))
PS2: Barfußmarathon fällt mir da noch ein.

Also hilft nur eins:

Du läufst sofort als Trainingslauf einen Marathon im 4:30er Schnitt. Und dann eben mehr und längere Strecken. Bei den guten Vorzeichen!

Hör auf Dich mit Jan Fitschen zu vergleichen, der macht das beruflich. Ich glaub Du nicht - also hab einfach Spaß!

Der Körperfettanteil steigt auch mit steigendem Alter - auch der BMI wird inzwischen altersangepasst berechnet. Also heul nicht rum - auch Du wirst älter. Der Zahn der Zeit nagt und nagt.

Jetzt aber schnell weg hier, bevor er aufwacht!

Na bitte!

Geht doch! Und wie wohl!!!
Hm, mein Laktattest liegt schon 3 Jahre zurück, hätte ja auch mal wieder Lust...zumal ich vor 3 Jahren noch viiiiiiel langsamer war, *grins!*

Ich freue mich sehr für Dich, dass Du Dein Vorhaben verwirklichen kannst!!! Und finde es gleichzeitig sehr schade für mich, dass das Ganze zu weit weg ist von Langlingen)-:

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links