Benutzerbild von DonCarracho

Logbuch-Eintrag für gestern, SO, 08.01.12 - 10:45-13:15

Vorsätze
Fürs neue Jahr habe ich mir vorgenommen, auch mal wieder etwas längere Strecken zu laufen. Meiner letzter Lauf über 20km war der LEV-Halbmarathon Mitte Juni letzten Jahres gewesen und seit dem hatte ich die 15km noch satte einmal überschritten.
Langzeit-Ausdauer also in den Binsen.

Also ran - der Plan
Also das Ganze nicht auf die allzu lange Bank geschoben.
Die Holde hatte zwar gestern Dienst aber meine Eltern konnten (problemlos) für die Kleiner-Mann-Betreuung gewonnen werden. Ich konnte so ab 10:30 los laufen und würde dann ca. 2½ Stunden Zeit zur Verfügung haben -> gemeinsames Mittagessen.
Da traf es sich günstig, dass ich letzthin schonmal an einer schicken Strecke von der Wupper ausgehend, das Weltersbachtal komplett hoch nach Witzhelden, dann "Talwechsel" über Höhscheid ins Wersbachtal-Diepental-Murbachtal, gebastelt hatte.

Nach Plan - anders geht's nicht!
War zwar recht grob vermessen aber zum Ausdrucken langte es.
Das musste ich, denn Strecke und Gegend waren mir - jedenfalls lauftechnisch - weitestgehend unbekannt - ohne den Zettel hätte ich mich glatt verzettelt ;-)
War so schon schwer genug.
Die Grobvermessung per Jogmap hatte fast 25km ergeben also zeichnete ich mir noch ein paar Abkürzungen zum vorzeitigen "Talwechsel" und Rücklauf in den Plan - die Notwendigkeit ergab sich aber dann doch nicht - jedenfalls auf dem Hinweg...
Wenn man derart lange nicht mehr derart lange unterwegs war, traut man sich und seiner Ausdauer dann doch nicht mehr so über den Weg.

Ausführung - Einführung
Also los und erstmal zur Wupper hinab gestürzt, durch die Balker Aue an der Wupper entlang, die auch schon mal niedriger war - bis zum Weg fehlten noch ca. 2m (nicht Höhe, Entfernung!).
Dann an der Hasensprungmühle Einstieg ins Weltersbachtal - soweit erstmal bekannt und schön zu laufen.

Ins Ungewisse
Dann kam irgendwann der Punkt an dem ich bisher immer entweder von der Talwand heruntergekommen oder dieselbe hochgelaufen war um ins Diepental überzuwechslen.
Diesmal gings aber weiter durchs Tal und somit erreichte ich unerforschtes Terrain - für mich zumindest, ansonsten war da recht viel läuferisch unterwegs.
Anscheinend soviel, dass es die Leutchen drangegeben haben zu Grüßen - immerhin grüßten die meisten auf ein freundliches "Guten Morgen" zurück.

Fängt ja gut an
Eigentlich hatte ich nach Plan just an der Stelle, wo's "neu" wurde die Bachseite wechseln sollen/wollen, hab ich aber wohl übersehen oder der Plan war Quatsch. Jedenfalls entschwand der Bach immer weiter nach links-unten und so langsam begann ich mir Sorgen zu machen ob und wo ich denn da nochmal rüber käme.
Da war es gut, dass es dort so belebt war, denn schon bald kam mir wieder ein Läufer entgegen. Der hatte zwar Musik auf den Ohren aber anscheinend die Hier@Jogmap letzthin aufbrandende Diskussion über MP3-beim-Laufen ja/nein gelesen ;-)
Jedenfalls verstand er meine Frage, ob man denn nochmal auf die andere Bachseite hinüber käme und beantwortete die Frage mit "Ja, da hinten" (wedelnde Handbewegung nach hinten). Sehr beruhigend! Es dauerte dann noch ein Weilchen und ohne die Beruhigung durch den Kollegen hätte ich wahrscheinlich gedreht und nochmal nach der verpassten Brücke gesucht aber so setzte ich volles und letztlich verdientes Vertrauen in seine Auskunft.
Aber egal welche Bachseite nun: Eine sehr schöne Laufgegend - kein Wunder, dass da so viele unterwegs sind.

Bergan - easy
Von nun an ging es weitestgehend problemlos Richtung Witzhelden ansteigend voran - am Pilgerheim Weltersbach (größerer Gebäude-Komplex) hatte ich etwas Last, den weiteren Waldweg zu finden und ich fluchte etwas, dass man den doch recht gut versteckt und nicht ausgeschildert hatte, aber ich wurde dann doch fündig.
Auf meinem gedruckten Plan, den ich jetzt häufiger aus der Jackentasche nestelte waren auch KM-Markierungen. Ich hatte nun ca. 9km hinter mir und durfte eine Pace von etwa 5:30/km konstatieren - genau wie gewünscht/erhofft - fühlte sich schön locker an - so würde es wohl gehen - kein Gedanke an Abkürzung.

Immer nach Plan - erste Vorboten
Die Durchquerung von Witzhelden und das Einschwenken Richtung Höhscheid verliefen - Dank Plan - problemlos.
Aber dann wurde es langsam interessant. Der aus dem Titel des Blog-Entry's - der Matsch nämlich - begann.
Nun habe ich ja mittlerweile meine Inov-8 Roclite 285 nach dem Umzug wieder gefunden und die sind für so etwas ja gedacht also nicht rummemmen! So sagte ich mir.
Auf dem folgenden Weg mehr oder minder mitten über'n Acker (Weg zu erkennen...) durften die Dinger dann mal Traktion beweisen und auch wieviel Wasser so aus ihnen wieder raus laufen kann - beides zufrieden stellend.

Unschlüssig in den Modder - andern geht's auch nicht besser
Höhscheid war nun erreicht - kurzes Winken Richtung Onkel und Tante, die da wohnen aber nicht draußen zu sehen waren, und nun hieß es den Einstieg ins Höscheider Bachtal zu finden - dies gelang.
Auch die Gegend und der ganze Weg durch dieses Tal und Wald sind wirklich schön, allerdings deutlich einsamer als das recht frequentierte Weltersbachtal, was das Läuferaufkommen angeht - ob's an den dauerverschlammten Wegen liegt?
Nach ein paar hundert Metern wurde es dann aber doch haarig und mir blieb nichts übrig als stehen zu bleiben um in aller Ruhe Karte mit Realität abgleichen zu können. Ich entschloss mich dann, hatte aber in der Folge doch ein mulmiges Gefühl ob ich denn noch auf dem rechten Weg wäre.
War ich - aber dieser Weg verkam doch mehr und mehr zur Schlammschlacht und ich suchte mein Heil im Ausbruch aus dem Hohlweg auf den angrenzenden Hang - war auch nicht so toll und gerade als ich mich wieder in den Modder stürzen wollte, hörte ich Fahrräder entgegen kommen - also erstmal oben stehen bleiben - weiter durchs Unterholz ging's da eh nicht. War dann ein mountain-bikendes Päärchen.
Er voran - immerhin noch fahrend: "Ganz schön matschig" - "Ich: Ja, ganz lustig, nicht wahr?" - Sie ihr Rad durch den Modder hinterher schiebend - mäßig begeistert, glaube ich.

Matsch, Matsch, Matsch
Ich wühlte mich nun weiter durch und die Inov-8s durften weiter Biss zeigen aber selbst mit den Dingern rutsche ich manchmal noch durch die Gegend.
Wasser-Ablauf weiterhin gut und Verdunstungsleistung meiner Füße in Kubikmeter/Zeiteinheit auch weiterhin gut ;-)
Power erstaunlicherweise auch immernoch gut aber in der Folge fing dieses rumgeeiere dann doch an zu zehren. Kein Wunder, wenn man sich so mäßig vorbereitet ins Abenteuer stürzt.

Irrungen und Wirrungen
Ich stieß dann auf Häuser und auch auf die Schwierigkeit heraus zu bekommen, wie's denn weitergehen sollte. Also wieder stehen bleiben und Realitäts-Check: Bin ich wo ich sein sollte? Ja - und da geht's wohl lang.
Wieder richtig geraten.
Weiter Schlammtreten und da kam, wie erwartet, die Straße, nach links kurzes(!) Stück bergan und dann wieder rechts in den Wald weiter dem Tal folgend...
Aber wo war er denn nun, der Weg in den Wald? Da im Camping-Platz? Zutritt verboten! Sch3i|3 drauf - da isser ja! Denkste! Ende an einem Wohnwagenstellplatz.
Wieder raus auf die Straße - dann halt weiter hoch... und höher... Sch31|3e!
Die Kurve dürfte laut Plan jetzt noch nicht kommen - gedreht, wieder runter und siehe, da war er ja der Weg - ich Blindfisch! Naja die Brille war mittlerweile auch nicht mehr soo trocken - von meiner Kappe pladderte Wasser (auch immer blöd mit dem Tinten-Strahl-Ausdruck-Plan), obwohl es die meiste Zeit trocken gewesen war, kurz mal leichtes nieseln. Aber es war einfach super-feucht.

Zurück in der bekannten Welt - mit unbekannten Problemen
So langsam wurde es schwer - 17km inzwischen intus und der Matsch nahm nie recht ein Ende bis ich dann endlich die Diepentalsperre und mithin wieder bekanntes Geläuf erreicht hatte.
Nun wurde die Strecke also besser ich aber immer müder und jetzt fing mein linker Fuß an zu mucken. Der Mittel- und der Zeige-Zeh schienen sich ineinander zu verwringen - so fühlte es sich jedenfalls an - wurde immer schlimmer und ich frug mich, wie ich so nach Hause kommen sollte.
Aber half ja nix, also Zähne zusammen. Jetzt wünschte ich mir, ich hätte eine der Abkürzungen genommen - aber nu war's zu spät.
Irgendwann wurde es so schlimm, dass ich dann doch mal stehen blieb und den Schuh auszog - Mann! waren meine Socken braun - hatte ich weiß in Erinnerung... Etwas Massage und den Schuh vorne lockerer gebunden brachte etwas Linderung - ganz weg ging der Mist nicht mehr.

Immerhin nicht gehen... Heimwärts
Dann durch den "Sinneswald" (diverse Skulpturen und sonstige Artefakte im Wald) steil den Berg hoch - ich war schon stolz auf mich, überhaupt noch da hoch zu laufen. Viel schneller als gehen war's allerdings wohl nicht mehr...
Oben angekommen sollte es nach Plan eigentlich nochmal steil direkt wieder runter gehen. Aber da hatte ich keinen Bock mehr:
Erst runter um's dann direkt wieder rauf zu laufen - Turbo-Matsch im folgenden Wald mit Ansage und dann noch Umweg? Mir reichte es. Also kürzest möglicher Weg heimwärts. Und was war? Kürzest möglich hieß nochmal am Ackerrand entlang und da war's dann so schlammig wie die ganze bisherige Strecke selten.
Jetzt war ich langsam so fertig, dass ich laut anfing zu fluchen, was die verdammte Sch3i|3e denn solle!? Doofe Reiter, Pferde, Hufe und überhaupt!
Aber dann war's auch schon geschafft und ich mit nur viertelstündiger Verspätung daheim, man hatte bereits gespeist (hatte ich so erbeten, falls ich nicht um 13:00 zurück wäre) -> Dusche, Essen, Mittags-Schlummer. Kleiner Mann Gott-Sei-Dank auch müde - ebenso wie langer Mann ;-)

Spontanheilung & Resümee
Fuß war mit Lauf-Ende schlagartig geheilt - na immerhin.
Heute kein Muskelkater oder dergleichen - hab's also wider erwarten doch nicht übertrieben.
Schön war's und wie gewünscht etwas abenteuerlich und anstrengend.
Richtig heftig zu regnen begann es erst, als ich mit dem Mittagessen fertig war - also ca. 30min nach Rückkunft - Schwein gehabt!
Werde ich bestimmt wieder laufen, die Strecke und das wird dann sicherlich auch etwas mehr Genuss, denn nun kenne ich sie ja und muss nicht dauernd grübeln wo's langgeht und "bin ich noch richtig?". Außerdem werde ich das nicht nochmal nach einer tage(wochen?)-langen Regenperiode machen. So viel Dreck brauch ich dann auch nicht...

Data
Endgültige Vermessung der tatsächlich gelaufenen Strecke: 24,6km
Reine Laufzeit: 2:22h
Ergo: 5:46min/km (etwas verloren auf dem Rückweg aber OK)

Ausblick
Beim nächsten mal werde ich für den Schluss noch einen etwas anderen Weg nehmen - bin ich zwar noch nicht gelaufen und wusste bisher auch nur dank Google-Maps (die sich, was Fußwege angeht, in letzter Zeit ja enorm verbessert haben) von ihm aber gestern hab' ich den unteren Einstieg gesehen und auch wo er oben rauskommt. Also bleibt immerhin noch etwas neues zu entdecken.
So wird das dann aussehen: Endgültige Strecke für's nächste mal.
Einen guten Kilometer kürzer zwar aber das soll ja mal egal sein.

Grußwort
So nun ist's lang genug - vielleicht hat's ja jemand bis hier unten geschafft ohne sich zu Tode zu langweilen.
Falls ja: Diese[m|n|r] ein verspätetes frohes neues Jahr und dass alle Wünsche in Erfüllung gehen mögen :-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

P.S.:
Gerade sah ich, dass ich für den Lauf fast 2000 Kilokalorien verpulvert habe.
Da war Weihnachten und das ganze Gefuttere ja doch für was gut - wer weiß, ob die sonst in mir drin gewesen wären ;-)
Und mit Verpflegung und sonstiges Gedöns mit mir rumschleppen hab ich's ja nicht so...

P.P.S.:
Die Reinversion der ursprünglich geplanten Strecke.

4
Gesamtwertung: 4 (4 Wertungen)

Danke für die guten Wünsche

Ich wünsche Dir dasselbe.

War ja ein schöner Lauf! Tolle Ecke.

Die Matsche ist natürlich da, aber ohne nasse und kalte Füße war bei mir auch nicht.

Weiter so - ab und an freuen sich Großeltern immer wieder über Enkelkinder :grins:.

ach komm, mach dich dreckig

ach komm,
mach dich dreckig mit Spass, dann ist der Matsch nicht mehr schlimm ;)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Hat ja Spaß gemacht...

Hat ja Spaß gemacht - die meiste Zeit jedenfalls.

Aber am Ende war ich dann halt auch am Ende (ungewohnt lange Strecke halt) und dann braucht man den Schlupf eben irgendwann nicht mehr.
Ansonsten hab' ich nix gegen dreckig werden - Duschen hilft ;-)
Und die Schuhe dürfen ruhig so aussehen, als würde sie für das benutzt, wofür sie gedacht sind - und das tun sie nun auch...

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Auch wenn der Lauf

Auch wenn der Lauf vielleicht nicht in allen Punkten optimal war, beim Schreiben hast du offensichtlich deinen Spaß zu 100 % gehabt. Ich ebenfalls beim Lesen.

Gruß

Sirius
... der lieber trockenen Fußes rennt.

inov8 wollten Matsch

musste ich auch am Mittwoch und gestern wieder feststellen, aber die Füße blieben trocken ;-) Die terrafly sind echt genial für Asphalt und leichtere Trailstrecke, heute kamen die Talon, müssen auch getestet werden.

Apropos: ordentliche Pace für all das Gejammere *grinsundduckwech*. nee, haste fein gemacht *schulterklopf*

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

DANKE...

... für die Streckenführung!!! Die lauf ich auch mal. Eventuell am Mittwoch. Aber nur, wenn's bis dahin watt trockener ist. War heute auch an der Wupper unterwegs und musste mich vorm Hochwasser in die Böschung flüchten.

@All

Na dann bin ich doch erfreut, dass anscheinend für jeden was dabei war.

Der einen gefielen die Neujahrswünsche, dem anderen der Text, der wieder anderen die Pace, dem noch anderen die Strecke...

Na, prima :-)
Ich jammere doch übrigens gar nicht - insgesamt und in der Rückschau war's sehr fein.
Aber man wird doch noch etwas dramatisieren dürfen... ;-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Gratulation!

Du findest wenigsten den Weg mit Zettel. Mir hilft da auch kein Plan mehr....
Schöne Matscherei! Dafür 5 Punkte aus dem WW.
Beste Grüße, WWConny

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links