Hallo,

ich brauche unbedingt Euren Rat.
Da ich nicht mehr soviele Kilometer laufen soll (Arthrose), suche ich noch eine andere Trainingsmethode. Ich habe mir überlegt 1-2 Trainingseinheiten auf dem Rad zu erledigen. Ist bestimmt gut für die Grundlagenausdauer. Ich habe bisher ein ganz normales Rad (was ich für normale Fahrten benutze). Ich weiß nur nicht, welche Art von Rad wohl das Richtige ist. Mountaibike oder lieber doch ein Rennrad, was meint ihr? Ich wohne im Münsterland (Flachland). Wirklich Berge gibt es hier nicht. Wie sind eure Erfahrung als Läufer mit dem Fahrrad? Natürlich werde ich auch weithin laufen, dafür gefällt es mir viel zu gut. Ich möchte natürlich möglichst eine gute gesunde Alternative betreiben. Spinning habe ich auch schon mal gemacht, daß gefällt mir allerdings nicht, weil es in geschlossenen Räumen ist. Finde ich schrecklich. Ich bin sehr gerne draußen. Beim Fahrradladen (spezialisiert auf Rennräder und MTB) im Nachbarort bin ich schon mal mit dem Rennrad Probe gefahren. Sie würden es mir auch passend umbauen, daß ich keine Problem mit den Handgelenken und Fingern bekomme (leider auch Arthrose). Wie schnell kann man sich ans Rennradfahren oder ans Mountainbikefahren gewöhnen? Im Nachbarort gibt es 1xwöchentlich eine Rennradtruppe (aufgeteilt in zwei Gruppen, lahme Enten 20-25 km/h und die Cracks). Mountainbike müßte ich wahrscheinlich alleine machen. Da die Entscheidung wahrscheinlich nicht billig ist, möchte ich natürlich die Richtige treffen.

Was ratet ihr mir???????

Eine unentschlossene bellis

Cross-Rad wäre das

Cross-Rad wäre das Mittelding zwischen Rennrad und Mountainbike.


kommt drauf an....

Für ein Strassen/Rennrad spricht:
Bei dir ist es flach
Du hättest eine Gruppe um dich anzuschliessen
Du bist schon Läufer und mit einem Rennrad wärst du schon ein 2/3tel Triathlet (nur noch eine Badehose fehlt!)

Wie geht es denn deinem Rücken? Auf dem Rennrad ist die Position doch recht 'sportlich'. Mir wird es bald mal unbequem. Da kann ich auf dem MTB doch länger sitzen und nur das Hinterteil schmerzt :-) Auch die Federung ist doch recht angenehm, gerade auch für den Rücken.
Alldings kommst du damit gerade in Flachen Gegenden nicht so richtig auf Geschwindigkeit.....

Du merkst: Meine Lösung des Problems: ich habe 2 Fahrräder...

Zwei Räder

sprengen leider meine Finanzlage. Das Rennrad könnte einen anderen Vorbau bekommen, so daß ich nicht ganz so sportlich darauf sitze. Für meinen Rücken mache ich Krafttraining. Triathletin kann ich leider nicht mehr werden in diesem Leben. Ich schwimme wie eine Bleiente (ich bin das Hindernis im Wasser, über die man flucht)und bin wasserscheu, außer Regenwasser.
Weitere guten Ratschläge?
Schöne Grüße
bellis

Crossrad wäre optimal

Hab mein Rennrad vor 2 Jahren gegen ein Crossrad eingetauscht. Vorteil: man kann (fast) überall damit fahren und ist nicht auf Straßen angewiesen. Auf dem Rennrad tat mir immer nach ein paar Stunden der Rücken weh. Jetzt sitz ich schon mal über 8 Stunden am Tag im Sattel. Letzten Sommerurlaub zur Ostsee und durch MacPom. Bin voriges Jahr ca. 5000 km mit dem Teil gefahren - größtenteils Wald- und Feldwege.
Aber als Sauerländer hab ich natürlich trotzdem ein Mountainbike ;-)

Kein Mittelding

Mein Tip:
Kauf Dir kein Mittelding, das ist nicht Fisch noch Fleisch.
Wenn Du auf der Straße mit Rennradlern fahren willst: Rennrad.
Im Gelände Mountainbike.
Du scheinst zwischen beiden Optionen noch nicht entschieden zu sein, hängt sicher von vielen Faktoren ab. Mir persönlich wäre das sporteln aufm Rad, wenn neu, in der Gruppe lieber.

Wenn Du beim Radfahren richtig anbeißt, kommst Du auf kurz oder lang eh nicht an 2 bis 3 Rädern vorbei, wetten? (auch wenn es hier Ausnahmen zu geben scheint).

Danke33

PS: Die Gewöhnung dürfte - gerade wenn Du so auch mal fährst - sehr schnell gehen, bei langen Touren an genug Snacks denken.

Für Rennrad braucht man

Für Rennrad braucht man schon ein sehr gut ausgebautes Radwegenetz. Straße fahren halte ich für hochgradig lebensgefährlich und mir würde es keinen Spaß machen ständig von Autos bedrängt zu werden. Aber das ist natürlich Ansichtssache und sicher auch von der Gegend abhänig.

Mountainbike lohnt sich eigentlich nur in den Wäldern. Ein Crossrad ist schon eine Alternative. Ich bin jahrelang eins gefahren, sowohl Fahrradwege als auch Schotter-/Waldwege. Es wurde letztes Jahr erst gegen ein MTB eingetauscht.

Word

Mr 33 hat es wieder genau getroffen. Entweder das eine oder das andere oder beides. Ich bin bisher viel auf dem MTB geritten, das ist schon sehr lässig, aber man sollte dann auch nicht nur auf Radwegen fahren und auch mal den ein oder anderen Trail fahren - macht auch mehr Spass. Vor zwei Jahren habe ich mir noch ein Rennvelo zugelegt und das ist mindestens genauso lässig -man ist wirklich mal schnell unterwegs und legt ordentliche Strecken zurück, muss aber eben meistens auf der Strasse fahren, da sonst alles andere nur im Weg ist. Es ist doch mehr ein reines Sportgerät als ein MTB.

Ergo: probier doch beides mal aus und leih Dir beides mal aus und mach die ein oder andere Tour. Idealer Zeitpunkt zum Kauf ist eher Herbst, da die Vorjahresmodelle (also im Herbst 2008 die Modelle vom Sommer 2007) wirklich billig zum Haben sind. Dieser Zug ist, schätze ich, abgefahren, aber testen geht immer. Vor allem weisst Du dann auch, wenn MTB, welche Ausstattung für Dich geeignet ist oder Rennvelo, ob Carbon, 105er etc.

Bei Fragen, PN.
Gruss
Fex

bla, bla, bla, nun mal zu

bla, bla, bla, nun mal zu wichtigem:
Egal ob Rennrad oder MTB, wenn du es dir passend kaufst, dann bekommst du auch keine Rückenprobleme! Das ist allerdings schwieriger als man annimmt, denn jeder Mensch ist anders. Es ist natürlich auch eine Geldfrage, aber was nützt es, wenn ich xx € beim Radkauf spare und dann wegen unpassender Haltung nicht fahren kann?
Also, meine Empfehlung ist die, 100% darauf zu achten, daß das Rad exakt paßt, am besten erreicht man dies durch eine Maßanfertigung, da sind die Kosten unterschiedlichst, ich denke, so ab ca. 1500,- fürs RR, z.B. h i e r

MTB oder RR? Ich plädiere fürs RR! Warum? Ich habe beides und fahre einfach viel mehr RR, das MTB hatte ich schon vorher, aber erst seit ich das RR habe, fahre ich regelmäßig, macht einfach mehr Spaß!
Alternativ wäre für dich noch ein sogenanntes Fitness Bike, was im Prinzip ein RR ist, aber etwas breitere Reifen hat und eine höhere Sitzposition, mit "normalem" Lenker.

Du kannst nicht schwimmen (kraulen) - macht nix - das können fast alle Trias nicht!!!

hi

keines von beiden gehe lieber schwimmen....das ist das beste wenn du Arthrose hast..........ich war auch eine blei ente aber durch ständiges training schwimm ich mittlerweile 2km am stück.

Aufgeben ist keine Option

Ach, die Arthrose...

Ich habe auch leichte Arthrose in den Knien, das hat sich gebessert, seit ich regelmäßig laufe! Dennoch - Rad ist eine super Ergänzung, ich will dieses Jahr auch etwas mehr fahren (zumal ich im Dezember einen Mini-Duathlon mitgemacht habe, und das klasse fand).

Ich habe ein Crossrad, weil ich bislang am liebsten auf Feld- und Radwegen fahre. Da wäre ein MTB "unterfordert" und für ein Rennrad ist's zu holprig. Inzwischen fange ich an, über ein Rennrad nachzudenken...

So wie du es schilderst, wäre ein angepasstes Rennrad doch super für Dich, da kannst du das Gruppentraining mitmachen (Neid!!!).

Gewöhnung... Eine ordentlich Radhose und Kräftigungsübungen für den Rumpf werden es dir leichter machen!

:-) cc

Rennrad

Hi bellis,

kauf Dir ein Rennrad, geh schwimmen und fang an mit Triathlon! Hat meinem Knie gut getan;-)

Gruß Carsten

Also,

die Arthrose kommt auf jeden Fall nicht vom laufen (habe sie auch in den Händen und im Brustbein). Der Arzt meinte, meine Gelenke sehen 20 Jahre älter aus, somit könnte ich schon bald in Rente gehen, will ich aber nicht. Sport und Bewegung tut mir gut. Regelmäßig laufen mache ich seit 5 Jahren. Schwimmen wäre sicherlich ein gute Sache, aber nicht mein Element.

@crema-catalana: kannst Du im nach hinein sagen, es wäre für Dich eine bessere Entscheidung gewesen, wenn Du Dich gleich für ein Rennrad entschieden hättest? Duathlon hört sich gut an, wo findet man sowas denn?

Wenn ich eure Meinungen so lese, ist die Tendenz doch eher zum Rennrad, und evtl. im Winter (falls Geld vorhanden) Mountainbike?

Euch allen ein schönes Wochenende
bellis

@bellis: Ja, so ist es, wenn

@bellis:
Ja, so ist es, wenn man dann Radverrückt genug ist, kann man sich immer noch 'nen Crosser holen......Meist bleibt es nicht bei einem Rad, will dich nicht verschrecken, abe vll. kann man auch ein MTB gebraucht erstehen?
Duathlons, hier der link oder auch hier. Hau rein.

Nö.

Nö, der Einstieg mit dem Crossrad war für mich prima, und ich würde es auch nicht hergeben, weil ich viel Feldwege fahre. Nach dem Duathlon (weil matschige Strecke war MTB oder Crossrad sogar empfohlen) habe ich die ersten Fahrversuche mit Klickpedalen gemacht. Jetzt bin ich auch mal auf der Straße gefahren und habe festgestellt, hey, das geht richtig schön schnell - und deshalb liebäugele ich jetzt mit einem Rennrad für den Sommer.

Ach und das mit dem Schwimmen ... Ich habe das auch immer weit von mir gewiesen und jetzt will ich unbedingt kraulen lernen... Bin zwar voll die Bleiente und hänge nach 15 m mit Atemnot (noch mit Schwimmbrett) am Beckenrand, aber was wäre das Leben ohne Herausforderungen???

:-) cc

Genau

dafür ist ein Crossrad ja auch da, wenn Straße und leichtes Gelände in einer Fahrt erledigt werden wollen! Wenn Du die Situation hast, ist es sicherlich kein Fehler, auch wenn weitere Räder folgen.

Aber wenn jemand überlegt, ob er mit Fußball oder Laufen anfangen soll, würde man ihm ja auch nicht raten, Turnschuhe für 250,- euro zu kaufen, nur weil damit beides geht - wenn er sich entschieden hat, kann er die nur noch in der Disco anziehen;-)
Ich bleib dabei: So wie ich Deine Situation einschätze, scheint es mir sinnvoller, beide Arten mal auszuleihen und dann eins zu kaufen.
Ich hab vor Jahren mal den Fehler gemacht und mir ein Tourenrad gekauft - es ist ungefahren verrostet, weil ich doch immer auf Spezialräder zurückgegriffen habe. Für einen Tourenfahrer wäre es prima gewesen...

Passen sollte das Rad tatsächlich, Maßanfertigung is natürlich ne tolle aber auch teure Sache - bei Geldmangel dürfte ein passendes Rad (Beratung!) auch ausreichend sein.

Maßanfertigung für Laufschuhe scheint mir noch viel wichtiger - gibts das eigentlich?

Viel Spaß beim Entscheiden und Fahren!

Danke33

Hobbyfahrer

Als Hobby- und Freizeitfahrer braucht sie sicherlich kein Massbike und für 1000,- kann man durchaus ein sehr brauchbares Rennrad bekommen. Und wenn es Dir mehr Spass auf dem Rennrad macht, dann heisst das nicht, dass es bei jedem auch so ist. Als Triathlet ist das bei Dir eh klar.

Ist Deine Tria-Maschine ein "Custom-bike" von o.g. Website?

Triathleten können nicht kraulen? Deswegen brauchen Sie auch 11:11h im IM :-) Was steht diese Saison an?

Rennrad!

Hallo,

ich war begeisterter Mountainbiker bevor ich (mehr familiär bedingt) laufen anfing. Nachdem ich letztes Jahr verletzungsbedingt nicht so gut laufen konnte, hab ich mir dann ein Rennrad zugelegt.

Also, mein Fazit wäre:

MTB macht Spaß, wenn man Gelände in der Nähe hat UND Gelände mag. Ich hab ehrlich gesagt wenig Frauen kennengelernt, die wirklich gerne im Gelände unterwegs sind. Berg hoch ist's ne Riesenquälerei, bergab macht's nur Spaß wenn man sich traut und sein Rad beherrscht. Sonst ist's gefährlich und eher frustrierend. Dazu kommt, daß man nochmal soviel Zeit am putzen ist wie am fahren.

Wenn Du eh überwiegend auf Straßen unterwegs bist, ist ein Rennrad viel besser. Macht mehr Spaß, ist schneller, und ein MTB fühlt sich dagegen wie ein Lastwagen an. Wenn viele Feldwege, dann nimm vielleicht ein Trekkingrad.

Nicht zu unterschätzen ist der Preisunterschied: ein wirklich vernünftiges Rennrad bekommst Du für vielleicht 1200 Euro, für ein MTB zahlst Du eher das Doppelte.

Also für mich wäre der Fall klar! Fahre selbst eigentlich auch fast nur Rennrad.

viele Grüsse,
lex2005

Es ist ein Rennrad!!!!

Das Konto ist geplündert, aber dafür bin ich jetzt stolze Besitzerin diese Rennrades:

http://www2.merida-bikes.com/de_INT/Bikes.Detail.208

Ist es nicht schön? Leider kann ich es zur Zeit nur bewundern und ab und zu mal im vorbeigehen streicheln. Dicke Erkältung mit Bronchitis hat mich lahm gelegt. Bin seit einer Woche nicht mehr gelaufen. Sobald ich mich wieder fit fühle, werde ich mein neues Rad ausfahren. Meine Freundin wird mich die ersten Male begleiten und mich in die Geheimnisse des Radsports einweisen. Da ich nun mal Neuling bin brauche ich eine gute Ratschläge. Helm und Schuhe stehen auch schon bereit für die erste Fahrt. Ich hoffe, daß ich bald fahren kann. es kribbelt doch schon sehr.

An das Rad habe ich einen kürzeren Vorbau bekommen, damit ich nicht ganz so stark die Hände belaste. Stützende Handschuhe habe ich mir auch dazu gekauft. Ich werde erst einmal den Originallenker drauf lassen, wenn es so nicht geht, wird der Fahrradhändler ihn umbauen. Hoffentlich klappt alles so wie ich es mir vorstelle.

Vielen Dank für Eure Meinungen, ob Rennrad oder MTB.

Viele Grüsse, bleibt gesund
bellis

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links