Benutzerbild von Salia

...Jahresziel doch noch erreicht.

Mann, was war das für ein Jahr. Auf und ab die ganze Zeit. Während das Frühjahr ganz passabel lief mit (für mich zu der Zeit völlig zufriedenstellenden) 50-55 km im Monat, jagte im Sommer eine "Katastrophe" die nächste. Alle paar Wochen eine Erkältung, mysteriöse verhärtete Waden, ab und zu auch wieder Schienbeinprobleme. Den Tiefpunkt stellte der August dar mit gerade mal 29 km...

Dann nahte ein Berglauf, die Beine waren wieder ziemlich brav...und urplötzlich stiegen die Monatskilometer von quasi 0 auf bis zu 78 - für mich bislang unbekannte Werte - bis zu 26 Wochenkilometer, und das eigentlich mit weniger Problemen als früher bei 15. Auch vier Läufe pro Woche waren möglich ohne Überlastungserscheinungen. Wow, darauf kann ich endlich aufbauen, ein Halbmarathon im kommenden Frühjahr erscheint machbar ohne mich kaputtzumachen. Und tatsächlich hatte ich endlich mal das Gefühl, Trainingsfortschritte zu machen. Vielleicht habe ich mich jahrelang unterhalb der für mich nötigen Menge an Training bewegt, als dass sich irgendwas getan hätte.

Mit Spannung habe ich die Kilometerprognose in der Statistik verfolgt. Erst im Dezember habe ich sie überzeugt, dass ich doch noch 600 km schaffen kann. Es wäre auch so leicht gewesen. Aber genau dann gings auch schon wieder abwärts - viel unterwegs, wieder eine Erkältung und diverse Hochzeiten und Todesfälle, die mich 11 Tage des Monats gekostet haben. Manno! Und so stand ich heute bei 592 km. 2 Grad, abwechselnd Nieselregen, richtiger Regen und Schneeregen, eine überstandene Erkältung im Gepäck und 8 km vom Ziel entfernt. 8 km sind für mich recht weit nach 11 Tagen Pause. Ich entschloss mich, den Lauf auf 2x4km aufzuteilen, so dass ich auf halber Strecke hätte abbrechen können. Zu diesem Zeitpunkt trank ich zuhause kurz einen Schluck...und wurde prompt von einem Telefongespräch aufgehalten. Also eher zwei kurze Läufe heute statt einem langen. Jedenfalls habe ich Schneeregen und böllerwerfende Jugendliche überlebt und mein Ziel erreicht. Passt.

Jahresfazit:
- Ich kann mehr als ich dachte. Und ich kann mir mehr zumuten als ich dachte.
- Manchmal lohnt es sich, kalkulierte Risiken einzugehen. Besser das, als jahrelang ängstlich im gleichen Trott zu laufen.
- Wettkämpfe würzen das Jahr und machen Spaß, egal ob auf Tempo oder nicht.

So wie im Herbst kann es gern weitergehen. Ich will mir keine Kilometerziele setzen. Aber mehr Konstanz und orthopädische Stabilität wäre schön, und damit gehen meist auch mehr Kilometer einher. Einen Schweinehund hab ich kaum, es sind meist Verletzungen und Krankheiten, die mich einschränken. Dies gilt es zu vermeiden. Wenn mein Gespür, was gut und was zuviel ist, sich so weiterentwickelt wie in den letzten Monaten, bin ich da glaube ich auf einem guten Weg. Ah, und mehr schwimmen würde ich gern wieder!

Zu guter Letzt noch liebe Grüße an meine Buddies: Danke für euren Zuspruch und die gegenseitige Motivation! Vielleicht schaffen wir es ja doch mal ein Läufchen zusammen zu machen. In vier Stunden werden die Kilometerzähler auf Null gesetzt. Schau mer mal - dann seh mer schon. :-) Auf dass 2012 ein gutes Jahr werde.

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Na dann :

.....auf zum HM beim 8. Obermain-Marathon am 15. April !

:-) Ich bin schon angemeldet......

Ist geplant, ist geplant...

...ich will nur vor der Anmeldung noch mal nen etwas längeren Lauf gemacht haben - 15 km oder so - damit ich auch wirklich davon ausgehen kann, dass ich das verkrafte. (Okay, eigentlich unsinnig, denn 13 gingen ja auch problemlos, warum sollten 15 nicht gehen. Bin nur so ängstlich.) Aber ich will da hin und ich werds auch tun!
Frohes neues Jahr in die Nachbarschaft ;o)

Leb dein Leben - bevor es zu spät ist.

Salia, ich find gut wie du des machst

Und heuer schaffen wir es bestimmt einen Lauf zusammen zu machen... und ich freu mich drauf,dich mal live zu sehen ;)
Vielleicht ja beim Kaiserdomlauf. Wär toll ;)))))

Ein schnelleres Tempo verkürzt natürlich die Belastung.

Kaiserdomlauf

ist auf jeden Fall in Planung, wenns zeitlich irgendwie hinhaut, und ich bring mir noch einen guten Hasen mit, der mich dann endlich unter 30 Minuten auf 5 km ziehen soll :) du hasts vermutlich eher auf den Zehner abgesehen? Da machen wir dann kurzfristig was aus vorher, dort gibts ja genügend geeignete Treffpunkte.

Leb dein Leben - bevor es zu spät ist.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links