Benutzerbild von Flitzer1982

Hallo,

habe bei der etwas kühleren Jahreszeit das Problem das bei den langen Läufen (ab 25km) das Getränk doch sehr kalt wird und kaum noch trinkbar ist. Benutze einen normalen Trinkgürtel unter der oberesten Schicht. Befühle es mit warmen Wasser aber nach 1,5 Stunden ist es verdammt kalt.
Welche Tipps/Erfahrungen habt ihr? Mit ner Thermoskanne laufen find ich aber doof.

Gruß Flitzer

Meine Empfehlung

Stehen bleiben und langsam im Mundraum etwas anwärmen. Zu kaltes Getränk macht wirklich keine Laune.

Oder einfach warmen gesüßten Tee mitnehmen. Bis der zu kalt ist, musst Du schon sehr lange unterwegs sein.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 13. Leipziger Winterlauf am 31. Jan 10 Uhr)

Überflüssige Diskussion?!

Bist du sicher, dass du bei diesen kühlen Temperaturen wirklich was trinken musst? Ich laufe um diese Jahreszeit auch lange Strecken ohne Getränke und zwar völlig problemlos. Wenn du im LDL-Tempo unterwegs bist, hält sich das Schwitzen doch sehr in Grenzen

Leben ist Bewegung

tipp

Ich nehme auf lange Läufe 3 Trinkfläschchen mit, viertel Apfelsaft, 3 viertel heisses Wasser, eine Zeitungsseite als Umhüllung pro Flasche, das ganz in die elastischen Halterungen quetschen - hält das Getränk relativ lange warm, also angenehm zu trinken. Die Zeitung stopf ich mir entweder in die longtight oder ab in einen Mülleimer am Weg.

Es ist absolut wichtig!

Also es ist absolut wichtig, das man bei langen Läufen (ab 1.1/2 Std) Flüssigkeit zu sich nimmt!
Unzureichende Flüssigkeitszufuhr ist einer der größten ernährungstechnischen Fehler, der von Wintersportlern (auch Läufern) begangen wird. Kälte lässt das natürliche Durstempfinden abstumpfen, was dazu führt, dass man bei Niedrigtemperaturen weniger Durst verspürt, und das trotz erheblichen Schwitzens (vor allem bei zu warmer Kleidung). Außerdem kommt es zu beträchtlichem Flüssigkeitsverlust durch die Atmung, was wesentlich stärker ins Gewicht fällt. Beim Atmen in kalter und trockener Luft erwärmt sich der Körper und befeuchtet die eingeatmete kühle Luft, wodurch beim Ausatmen enorme Flüssigkeitsverluste entstehen - ein Effekt, den man im Winter regelrecht sehen kann (und der auch im Sommer beim Sport in Höhenregionen eine Rolle spielt).
Dazu habe ich mir eine kleine Thermosflasche gekauft, die in den üblichen Trink-Gürtel passt.Den Becher-Deckel laß ich dann aber ab. Mit heißem Tee gefüllt hält diese sich schön lange warm

Schau mal im Ebay nach!

reer 90300 - Edelstahl Isolier-Flasche, 300ml
von reer

So.. und jetzt Trinke immer schön ;) besonders bei Kälte!!
Kawitzi

Laufen ist eine großartige Metapher fürs Leben,
weil du herausbekommst, was du hineinsteckst.

Tee

Also ich schwöre ebenfalls auf gesüßten (Schwarz- oder Früchte-)Tee, der nicht so stark durchgezogen oder mit etwas Wasser verdünnt ist, wobei ich 3 kleinere Flaschen am Gürtel habe (2 mit heißem Tee frisch aus der Thermoskanne, 1 Flasche schon etwas trinkfähig abgekühlt).

Wenn ich meine 25 km nach 2 1/2 Stunden hinter mich habe, ist der restliche Tee zwar auch kalt, aber so, dass er noch trinkfähig ist

http://ameisen-bären.de

Trinken ist zwingend?

@Kawitzki: Dann mache ich wohl den selben totalen Fehler wie Dadarun48! Wer sagt eigentlich, dass wir uns zu warm anziehen und zu stark schwitzen? Wer sagt, dass ich bei feuchter Kälte mehr Flüssigkeit ausatme (die der Körper verliert!), als bei trockenen 15°C? Wieso ist Dadarun48 mit über 3000km/a nicht in der Lage seinen Flüssigkeitsbedarf zu beurteilen? Verstehe ich nicht!
Ich hab am Sonnatg auch außerplanmäßig einen 30er gelaufen und hatte nichts zu trinken mit. Vielleichts sollte ich erwähnen, das es ein ldl mit lediglich 5:30/km war, also nicht schweißtreibend! Ich war nach 15km im Sommer schon deutlich "Dehydrierter", als bei diesem 30er. Na klar habe ich nach dem Lauf getrunken, aber ich benötige im Winter auch nichts extra zu trinken während des Laufs.
Natürlich sollte man sich nicht zu warm anziehen (gilt eigentlich bei jeder Jahreszeit) und gut hydriert loslaufen.
Gruß Schalk
PS: Vielleicht braucht der eine oder andere wirklich was zu trinken auch im Winter, aber ganz sicher nicht jeder ab 1,5h ldl-Lauf!

Trinken


wickle Deine Fläschen doch mal in dieses Material von den Kühltaschen, die man für Tiefkühlkost benutzt für den Transport nach Hause. Wenn sie kühl halten, halten sie bestimmt auch warm.
Gruß
Rennobst

absolut grundlegendes

absolut ist ein starkes Wort.

Ich verbiete keinem, dass er was trinkt, noch mache ich Panik, wenn mir Leute erzählen, dass sie nichts trinken brauchen.
Da muss jeder seinen eigenen Weg finden.

So hatte vor einigen Wochen ein Artikel im British Medical Journal Wellen geschlagen. Da wurde meine warme Wintermütze für Quatsch erklärt. Ich verliere gar nicht so viel Wärme, wenn ich keine Mütze aufhätte.
Ändere ich nun mein Verhalten aufgrund dieser Erkenntnisse. Nein, denn ich habe gute Erfahrungen gemacht mit meiner Mütze.
Vielleicht werden ähnliche Artikel über das Trinken nach 90 Minuten geschrieben.

marcus

Laufen in Leipzig (z.B. beim 13. Leipziger Winterlauf am 31. Jan 10 Uhr)

Weiß nicht ob ich es brauche,

ich nehme bei Läufen, auch im Winter, über 1:30h etwas zu trinken mit. Dabei spielt es für mich keine Rolle in welcher Geschwindigkeit ich laufe. Meist ist es im Winter mit Honig gesüßter warmer Tee.
Ich habe festgestellt, wenn ich während des Laufens trinke, stinken meine Klamotten danach nicht allzu sehr nach Ammoniak.
Generell sollte das jeder nach seinem Empfinden und Gefühl handhaben. Ich habe jedenfalls keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Gruß Jan

Trinken ist zwingend!

Wer als Ausdauersportler meint, er müsse bei einer Trainingseinheit von 1,5 h oder länger nichts trinken, hat sich mit der Thematik noch nicht richtig auseinander gesetzt. Und selbst die Spitzenlangläufer haben am Wochenende unterwegs getrunken. Und die waren in den kanadischen Wäldern unterwegs, wo es sicher nicht ganz warm ist.
Ich selbst war am Sonntag auch im GLA-Tempo (bei mir 7min/km) unterwegs und habe meine 0,4l-Flasche zwar nicht leer getrunken, aber es war bestimmt zu 3/4 alles weg. Was die Temperatur des Getränks anbelangt: ich habe es mit heißem Wasser befüllt und auch nach 2 Stunden im Trinkgürtel unter der obersten Jacke war es noch lauwarm + trinkbar. Aber was die Flaschenthematik angeht, hat wohl jeder seine speziellen Wünsche. Doch bei der mittlerweile breiten Angebotspalette sollte man/frau auch das richtige finden können.
Gruß Markus
___________________________________________
Immer schön vor dem Besenwagen ins Ziel!

Trinken ist Zwingend!!

@Schalkski
was soll das für einen Sinn haben 20-35 km ohne Flüssigkeitsaufnahme zu laufen. Sicherlich kann man solche Läufe machen ohne KHs aufzunehmen. Aber ohne Flüssigkeit halte ich für schwachsinnig. Es gibt keinen positiven Effekt auch wenn ich es gut schaffe. Es kann aber negative Effekte bringen. Und die muß man noch garnicht beim oder nach dem Lauf merken.

Dabei ist es egal ob Sommer oder Winter ist.
KH`s sind Kohlenhydrate. Sie werden als Gel oder Snackriegel angeboten. Beim Ausdauersport werden die KH- Speicher in Leber und Muskeln verbraucht, daher ist bei langen Läufen die Aufnahme von KH sinnvoll um keinen "Hungerast" zu erleiden. Ist aber ein ganz anderes Thema als ohne Flüssigkeit.

Viel wichtiger ist aber die Aufnahme von Wasser und Elektrolyten, da mit dem Schweiß beim Laufen beides verloren geht. Das kann zu Krämpfen Zerrungen etc. führen.
Auch bei Kälte schwitzt man, wenn auch weniger. Deshalb bei >20km trotz Kälte Mineralwasser trinken.
Ich glaube nicht, daß man einen Mangel an Wasser, Energie oder Elektrolyten trainieren kann. Wenn die Speicher leer sind sind sie leer und müssen aufgefüllt werden, oder man nimmt Schaden an der Gesundheit.

Wenn Du einen Berg hinaufläufst, lange oder schnell rennst, so ist das ein Trainingsreiz an den sich der Körper anpasst, aber kein Mangelzustand

Laufen ist eine großartige Metapher fürs Leben,
weil du herausbekommst, was du hineinsteckst.

Das hätte ich vor...

...einem Jahr noch ähnlich gesehen.

Inzwischen tue ich das nicht mehr.

Neulich bin ich 28km ohne Frühstück und ohne Flüssigkeitsaufnahme gelaufen (bei 4°C) und hab' am nächsten Tag meinen ersten Crosslauf ohne Schwierigkeiten in recht flottem Tempo absolviert. Keine Probleme beim langen, keine Probleme beim Wettkampf drauf, keine Probleme während der Regeneration.
Ich hab' während des langen Laufs nicht mal daran gedacht, was trinken zu wollen.

Nee, nee, dass man zwangsläufig Wasser aufnehmen muss, wenn man länger unterwegs ist, kann mir keiner mehr weismachen.

Allerdings werde ich im Sommer bei den langen Läufen auch wieder meinen 1,4l-Camelbak mithaben und nach 35km wird locker ein Liter weg sein.

Und ganz sicher hat der Flüssigkeitsbedarf etwas mit dem Tempo bzw. der HF zu tun: Bei einem 70%-Lauf bei 0°C sind nach zwei Stunden meine Laufklamotten nicht mal an den Achseln feucht. Bei 90% meiner HFmax und 0°C gibt es nach 20 Minuten keine trockene Faser mehr an meinem Körper und ich inhaliere eine Literflasche Wasser, wenn ich nach 45 Minuten heimkomme.

Wohlgemerkt: Das ist bei mir so. Wenn ich drei Stunden keinen Durst verspüre, brauche ich auch kein Wasser. Das passt mir.
Mir passen aber auch Schuhe in Größe US11 und Tights in ML (medium long, das gibt's wirklich) und mein Maximalpuls beträgt 200 (statt 183 laut Faustregel) und ich bin jemand, der seine Atemzüge zählt. Alles individuell.

Bei anderen kann das anders sein. War's ja bei mir auch. Noch vor einem Jahr.

---
de nihilo nihil

Der Gruppenwettstreit: RUHR vs. BORN

Trinken? Gerne - muß aber nicht?!

@Kawitzi und Marold.
Letzter Versuch an die Absolutisten: Was Nezzwerker, markuskrueger, dadaran48, etc. Schreiben hat Scharm. Ich laufe im Sommer auch ohne Frühstück und mit nem kleinen Schluck Wasser los zu 30km und mehr und unterwegs gibts eine (!) Banane und einen halben Liter Wasser - und das ist Training! Wenn die KH's alle sind geht es an die Fette und gerade das sollte man für die langen Läufe trainieren - sagen die Fachleute (ich bin nur Hobbyläufer). Wie Nezzwerker schreibt ist der sonntägliche ldl Früh und Nüchtern ein Trainingsreiz, mit dem ich beste Erfahrungen gemacht habe. (Schaut mal bei Nezzwerker auf die km-Uhr ;-))
Ich möchte keinem Vorschreiben (!) das gleiche zu tun, wie es für mich gut ist. Das kann für Euch ins völlige Gegenteil gehen. Aber versucht auch nicht anderen Eure Erfahrungen aufzuzwingen! Ihr könnt diese mitteilen - genau dafür ist das Forum da. Gruß Schalk
PS: Der Kontext vieler Beiträge hier geht in die Gleiche Richtung. Das Freut!

Also prinzipiell muss man

Also prinzipiell muss man bestimmt nichts trinken, aber nach Möglichkeit sollte man viellecith was zu trinken dabei haben. Kann ja immer mal ein plötzliches Durstgefühl aufkommen und wenn man dann irgendwo mitten in der Pampa ist, ist dann dieses bisschen Wasser, das man dabei hat, Gold wert.
Natürlich kann man ohne Trinekn auch die langen machen, aber prinzipiell - denke ich persönlich - ist es besser ab Strecken von 20-25km was dabei zu haben. Von daher kann ich mich Schalk und Consorten nur anschließen, macht das, was ihr erfahren habt und für sinnvoll erachtet und nimmt vielleciht hier den einen oder anderen Tipp noch mit.

Mal zur Ausgangsfrage. Vielleicht ist die Antwort schhon gekommen und ich habe sie überlesen, aber wickle doch deine Flaschen mit den heißen Getränke in Alufolie ein, das isoliert doch schließlich recht gut.

Viele Grüße
Sascha

---

Jogmap Ruhr - Hier läuft der Pott

@Schalk

Deinen Absolutismus kannst Du Dir gerne sparen. Aber wenn ein Community-Mitglied hier eine Frage in die Runde stellt, dann sollte man vielleicht daran denken, dass man es eventuell mit einem etwas unerfahrenerem Läufer zu tun hat. Und Einsteigern in Sportarten -egal welchen- gebe ich niemals Tips, wie austrainierte Sportler sich verhalten, sondern, wie ich als Einsteiger gesund zu meinem persönlichen Wohlfühl-Zustand beim Sport kommen kann.
Ohne Essen laufe ich auch, aber Wasser hat keine Kohlehydrate oder Fette, sondern dient dem Körper zur Verhinderung der Dehydrierung.
Und nimm es mir bitte nicht übel, wenn mich die hiesigen km-Stände wenig interessieren, denn ich habe mitbekommen, wie diese km-Leistugen zum Teil zustande kommen. Das sagt also nicht immer etwas über die Erfahrung unserer Mitglieder aus.
Ich bezeichne mich auch nicht als guten Läufer, schließlich laufe ich in erster Linie deshalb, damit ich keine Wampe bekomme. Und schnell bin ich schon gar nicht. Dafür aber etwas ausdauernd.
Deshalb bin ich heute morgen auch nur mit etwas Milch im Bauch zum Laufen in den Wald gegangen: essen kann ich doch lieber jetzt in Ruhe :-)
Wünsche noch einen schönen Tag + weiterhin viel Spaß beim Laufen!
Markus
___________________________________________
Immer schön vor dem Besenwagen ins Ziel!

Danke

Servus,
Danke für die gegebenen Tipps und auch für die Diskussion über das Thema trinken. Ich denke es ist sehr individuell wie auch die meisten selbstmodifizierten Trainingspläne nach gemachten Erfahrungen.

Gruß

Senf dazu

zum Thema Trinken:
Schließe mich grundsätzlich dadarun, netzwerker & Co`s Meinungen an.

Das Thema Trinken wird (IMO) heutzutage gerne etwas dramatisiert. 3-4 Liter täglich oder Schulkinder, die unbedingt auch während einer 45-min-Stunde eine Flasche auf dem Tisch haben sollen, verstehe wer will. Früher sind wir bei Durst an einen Bach, haben getrunken und sind dann weiter dem Mammut hinterher gelaufen! ;-))
Natürlich soll es jeder machen wie er denkt, und zum Meinungsaustausch ist diese Seite ja da.

EINE interessante Lauf-Trainer-Meinung findet ihr hier:
trink nicht ZUVIEL

@emiko
Es gibt DOCH einen Zusammenhang zwischen den (nur scheinbar) abweichenden Kommentaren zur Frage: Nämlich, ob es bei den jetzigen Temperaturen ÜBERHAUPT notwendig ist, sich um die Isolation von Getränken unterwegs Gedanken machen zu müssen.
Auch aus meiner Sicht: Eher nicht.

Und ganz unter uns:
Nein, nicht immer geht es beim Sport um Wohlfühlen. Gerade wer TRAINING betreibt, um sich irgendwo zu verbessern, muss oft durch körperliche Anpassungen hindurch, die eben mit Wohlfühlen rein gar nichts zu tun haben. (Von seltenen masochistischen Neigungen abgesehen... ;-))
Fettstoffwechseltraining auf langen Läufen gehört hier auf jeden Fall dazu. Und auch das Training, nicht alle 30 min einen Getränkemarkt aufsuchen zu müssen. Braucht man aber im Winter sowieso selten.

Tip des o.g. Trainers:
Direkt VOR dem Lauf ca. 0,5 -0,75 l Wasser trinken. Das reicht selbst im Sommer eine Weile hin. Im Winter sowieso.

Gruppenduell Bornies vs. Ruhries

@kawitzki

finde deinen kommentar ich sehr einleuchtend, denn die fähigkeit der luft zur feuchtigkeitsaufnahme steigt mit der temperatur. bei großen temperatur-unterschieden (eingeatmete, ausgeatmete luft im winter) wird die luft feuchter (der hauch an der scheibe zeigts auch). es findet außerdem bei sich mischender luft eine annäherung des feuchtigkeitsgehalts statt (der gleiche effekt übrigens weshalb auch der eskimo seine wäsche trocken bekommt und sie nicht ausklopfen muss, wenn nur ein wenig wind geht...). je kälter und trockener die eingeatmete luft also, um so mehr flüssigkeit entzieht sie nach der anwärmung in der lunge mit dem ausatmen dem körper (bergsteiger kennen das auch; ich glaube mich zu erinnern, dass da der flüssigkeitsverlust auf diese weise sogar größer sein kann als über das schwitzen).

ich jedenfalls hätte mich sehr gefreut, bei kälte und einem nicht geplanten umweg nach 90min und 3/4 des wegs etwas zu trinken - und übrigens auch zu essen - dabei gehabt zu haben.

ein jeder nach seiner facon und erfahrung - oder: nehmt mir meine schuhe - aber lasst mir meine mütze ;-)

grüsse

- auch das geht vorüber -

meinst Du...

..dass man sich das Trinkbedürfnis beim Laufen abtrainieren kann (in Grenzen, versteht sich)? Ich hab manchmal schon nach 5 km Durst, obwohl ich relativ viel trinke. Egal ob Sommer oder Winter. Es gibt aber auch Lange Läufe, da bring ich die vollen Fläschchen wieder mit heim - aber dummerweise weiß ich es vorher nicht, ob ich Durst bekommen werde.
Ich finde den Trinkgürtel extrem lästig, sodass ich für mich die Grenze bei ca. 1 h gezogen. Wenns länger wird, muss ich was mitnehmen, sonst besteht Brummschädelgefahr.

Nein.

Das Trinkbedürfnis kann man nicht gezielt wegtrainieren - ist auch Blödsinn. Ich nehme auch lieber einmal zu viel mit als zu wenig. Durst ist noch ätzender beim Laufen als Hunger.

Normalerweise ist unser Körper schon ein kluges Mädchen und sagt Bescheid, wenn er was braucht. Einige sind halt geborene oder mutierte Wüstenpflanzen. Ich gehöre nicht dazu und werde es auch nicht versuchen.

Zur Ausgangsfrage: ich fülle mir bei Kälte heißes Wasser in die Fläschchen und gegen Ende des Laufs ist das Wasser zwar kalt, aber noch trinkbar.

Die Luxusversion wäre ein Trinkrucksack mit Isolierung, aber den schnalle ich mir erst für +3 h Läufe auf - und die stehen zur Zeit noch nicht an.

:-) cc

@emiko

Mist, erwischt. Hab es natürlich nur abgeschrieben. ;-)

@all
Meinungsaustausch heißt doch, dass meiste UNTERSCHIEDLICHE Meinungen gegenseitig mitgeteilt werden, oder? Welche Variante für einen selbst dann passt, kann doch jeder selbst entscheiden. Muss man auch ausprobieren, jeder ist doch anders.

Vor noch einem Jahr bin ich selbst bei > 1 h mit Trinkgürtel los. Momentan nehme ich selbst für >20 km nichts mit, trinke statt dessen vorher reichlich. Das wird bei wärmeren Temeraturen oder im Wettkampf (bei höherem Tempo) sicher wieder anders sein.

Lu

Gruppenduell Bornies vs. Ruhries

@wwConny

Ich kann da nur für mich sprechen.

Wenn ich etwas dabei habe, denke ich viel öfters daran, unterwegs etwas trinken zu müssen, als wenn ich von vornherein weiß, es gibt nichts.

Bei ganz langen Läufen würde ich mir den Lauf aber auch so legen, dass ich notfalls an Flüssigkeit ran komme (Auto mit Getränken geparkt, Kiosk, etc.pp.)
Im Training versuche ich natürlich schon mal auszuloten, wo die Grenzen sind. (siehe o.g. Link zu Greif)

Lu

Gruppenduell Bornies vs. Ruhries

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links