Benutzerbild von sarossi

Beim Frühstück haben Schatz und ich die Tagesplanung besprochen. Nach der Gans ist vor der Gans, also drehte sich alles ums Sporteln. Die Erkältung bremst mich noch etwas aus. Mehr als ein bisschen Nordic Walking traue ich mir gerade nicht zu. Während Schatz sein heutiges Laufabenteuer plant (grmpf). Da kam mir die Frage in den Sinn „Was unterscheidet eigentlich Walking von schnellem Spazierengehen?“.

Eine Frage, die genauerer Erörterung bedarf. Erste Idee: Der Armeinsatz. Aber das stimmt nicht ganz. Beim schnellen Spazierengehen lasse ich die Arme ja auch nicht einfach hängen, sondern führe sie mit. Vielleicht verschwinden sie bei Kälte kurz in der Jackentasche. Aber bei höherem Tempo wird es dafür zu warm. Was ist es dann? Nun ja, vermutlich die Trendsportbegleiter wie Walkingschuhe, Walkinghosen und –jacken, Walking Stöcke, Walking Stockaufsätze,… Das funktioniert mit schnellem Spazierengehen nicht. Die Schnell-Spazierengehschuhe oder Schnell-Spazierengehjacke klingt irgendwie doof und macht sich unter dem Weihnachtsbaum nicht so toll.

Eine andere Trendsportart setzt sich gerade in den Bergen durch. „Speed Hiking“. Habe einen Artikel darüber gelesen mit entsprechender Vorstellung der geeigneten Speed-Hiking Ausrüstung. Wanderschuhe werden schon nach ihrer Speed-Hiking Qualität bewertet. Oh weh. Schneller Schritt beim Wandern klingt mal wieder zu tröge. Macht aber genauso viel Spaß.

Genauso der Trend des „Trailrunning“. Matschlauf, Querfeldeinlauf oder Abseits der Wege Lauf würde es auch tun. Ist aber auch nicht so griffig. Auch tun das zu viele Läufer immer wieder mal, ohne sich gleich Trailrunner nennen zu dürfen… Was braucht man also dafür, sich „Trailrunner“ nennen zu dürfen? Völlige Abstinenz von befestigten Wegen? Oder braucht man dazu mehr Abenteuerlust um Trails in ganz unwirtlichen Gegenden zu laufen? Nun, querfeldein bleibt querfeldein. Egal wo.

Was lernen wir daraus fürs neue Jahr? Einfach umziehen und machen… und sich über die „Trends“ ab und an beim Frühstück amüsieren.

In diesem Sinne wünsche ich allen Jogmappern eine schöne Weihnachtszeit, regenerativ für die einen, aktiv für die anderen. Und euch allen ein wunderschönes neues Laufjahr.

5
Gesamtwertung: 5 (5 Wertungen)

Google Links