Benutzerbild von mainrenner

Nachts laufen? Habe ich noch nie gemacht. Lieber drück ich mich im Bett herum und lese oder manchmal schlafe ich auch. Statt lesen könnte man ja auch mal laufen...und genau diese Möglichkeit bot sich beim 7.Mainzer Maarauen Marathon. Eine private Veranstaltung zu einem guten Zweck, denn Startgeld wird keines verlangt, nur eine Spende für den Club 21 von Anita Kienle wird gern angenommen. Laufen und dann noch zu einem guten Zweck, da MUSS man doch mmmitmachen. Man trifft sich am Parkplatz auf der Mainspitze und läuft auf der Runde des Drei Brückenlaufs in Mainz. Start 22.00Uhr, da fällt keinem Kind die mütterliche Abwesenheit auf. Sehr gut. Stirnlampe ist auch vorhanden. Los gehts. Mit mir am Start waren noch über 20andere Läufer, das Christkind wärmte Glühwein und einer der heiligen drei Könige schenkte Baileys aus. Da kommt selbst beim Weihnachtsmuffel ein klein wenig Stimmung auf. Mit dietzrun hatte ich diese Veranstaltung schon mal besucht und damals hatte ich 5:10h für die 45km gebraucht. So viel Zeit wollte ich mir auch wieder nehmen, nur keine Hektik beim Jahresabschluß! Da dietzrun immer noch chilled war ich ganz alleine dort, beantwortete zahllose Fragen nach seinem Verbleib und nahm Weihnachstgrüße entgegen. Start. Zuerst trabte ich mit einer hemsbacher Männergruppe. Die Jungs trifft man immer irgendwo am Start. Für sie, die Marathonsammler steht ein netter Lauf weit mehr im Vordergrund als eine schnelle Zeit. Wir plauderten wie immer pausenlos. An ein paar Abschnitten schaltete ich meine Stirnlampe an. Dringend notwendig war sie aber nicht. Der Weg war bis auf wenige Stellen sehr gut zu laufen, wenig matschig und unwurzelig. Die erste Runde verging fix. Leider brauchte ich bei der Verpflegung länger als die Jungs und sie waren schon weg als ich mit dem Kauen fertig war. Daraufhin schloss ich mich einer Mädelsgruppe an. Das war auch sehr nett und die Runde zog unter uns durch. Wenn die Stadt schläft und die Menschen nicht überall herumlaufen (außer uns), kommen die Tiere zum Vorschein. Überall hoppeln die Kaninchen herum, ein Fuchs kreuzt unseren Weg und die Vögel zwitschern wie im Frühling. Nachts um 2.00 Uhr !!! Irgendwann bekam ich Kopfschmerzen. Das schob ich auf die komische Uhrzeit. Weiter. Wir liefen zusammen und beobacheteten die Leutchen, die noch unterwes waren. Auffällig viele Autos mit beschlagenen Scheiben standen am Rheinufer, knickknack, Diskogänger auf dem Weg in die Disse und Kneipengänger auf dem Weg nach Hause und wir. Die Kopfschmerzen wurden echt lästig. Alles drehte sich nur noch um das puckern in meiner Birne. Cola, sollte helfen- also bei der VP Cola in mich gegossen und ein paar Salzstangen abgerundet mit einer salzigen Dattel. Ab in die nächste Runde. Wir Mädels blieben zusammen und quatschten über die vergangene Saison. Das Wetter war auch sehr anständig, kein kalter Wind blies, ab und zu mal ein paar Tröpfchen Sprühregen, alles paletti. Bis auf den KOpf. Nach der dritten Runde lief ich eigentlich nur noch aus Routine in die nächste Runde. Ich wollte Schluß machen, es war nicht mehr lustig. Mir war schlecht und es puckerte. So ein Scheixx, denn es war eigentlich richtig nett. Der Fluß reflektierte das Licht der vielen Mainzer Lampen, die Stimmung war gut, es war nicht kalt, okay wir waren sehr langsam unterwegs aber was macht das schon? Die vierte Runde war zu Ende ich und trank erstmal ein Bier ohne Alkohol. Dabei nahm ich die Stirnlampe ab, AHA, das könnte es gewesen sein wieso ich solche Kopfschmerzen habe...nicht das Wetter...Die Mädels machten sich in die letzte Runde auf. Ich lief hinterher. Ein Zehner...geht immer...wisst ihr ja...eigentlich wars auch nur noch ein neuner...Da braucht man nicht so rumluschen. Es begann zu schütten. Auch das war herrlich. Ich mag Regen und nach ein paar Kilometern waren die Kopfschmerzen weg. Das war noch herrlicher, es war als hätte jemand die Handbremse gelöst und endlich endlich endlich konnte ich wieder laufen. Da war dann leider auch schon das Ziel und der Lauf zu Ende. Wir hatte doch tatsächlich 5:55h gebraucht. Es kam mir nicht so langsam vor. Nach kurzer Quatscherei habe ich den Heimweg angetreten und schlich gegen 5.00Uhr in mein Bett. Herr mainrenner begrüßte mich mit den Worten: Na, doch kein Bärenfels? Was da war könnt ihr guckeln, ich sag nix. Mittagessen habe ich im Halbschaf mitbekommen, Bescherung genauso, das war nett.Ich fühlte mich wie nach einem Überseeflug, jetlag inklusive. Ich wünsche Euch allen ein Frohes Fest gehabt zu haben. Bleibt gesund, werdet gesund und denkt daran...das Glas ist IMMER halbvoll, egal was man euch erzählt.

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

hey toll...

...da hätt ich auch bock drauf gehabt auf sowat. also gezz nicht auf die kopfschmerzen, aber so´n lauf...
fröhliche restweihnachtstage, mainrennerlein...
____________________
laufend kopfschmerzfrei aber vollgefressen grüßt: happy

Hast Du etwa beides gemacht???

Dir trau ich das zu!
Du bist ne Granate!!!
So betäubt Frau sich für Weihnachten...auch ne Methode!;o)
Unglaublich!:o)

Lieben Gruß uns schöne Restweihnachtenregeneration wünscht Carla

Unermüdlich

Ist das noch Jahresendspurt oder schon Formaufbau für 2012?

Schöne Rest-Feiertage wünsche ich Dir.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

*vordiestirnhau*

...danke pferdchen. zugegeben, ich brauch manchmal nen büschen länger. muss am alter liegen ;_)
DU HAST DIR DIE DOPPELKANTE GEGEBEN, MAINRENNERLEIN???? boaaahhhh...
____________________
laufend schüttelt den kopp: happy

neineneineinein ich war BRAV

und war NICHT am Bärenfels---sonst hätte doch Herr mainrenner nichts sagen können...aber cool wärs gewesen

Act like a horse. Be dumb. Just run.

Puuuh!

Und ich hab schon gedacht, Du bist total bekloppt!;o))
Zugetraut hätt ichs Dir allemal!!!

Lieben beruhigte Gruß Carla

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links