Benutzerbild von pitopila

Die Woche verlief eigentlich ganz super.
Am Dienstag einen ruhigen Dauerlauf, Donnerstag Intervalltraining 12x500m in 04:10 dazwischen 300m Trabpause, der mir sehr sehr viel Spaß machte. Dieses Trainings waren aber alle im schönen warmen Westen, genauer gesagt Oberhausen. Am Wochenende fuhr ich wieder in die Heimat in den kalten Osten, in mein Heimatdorf 60km östlich von Berlin. Samstag Abend machte ich wieder einen ruhigen Dauerlauf, der Waldweg war voller Schnee und hart, ab und zu ein bisschen Eis. In der letzten Kurve zur Zielgeraden legte ich mich lang, dachte mir nix dabei und lief nach Hause.
Nachdem Frühstück heute schnürte ich die Schuhe und ging los. Die Straße zum Wald glitzerte so schön, man konnte sich spiegeln, es war aber gestreut worden. Ich laufe auf dem gestreuten Weg und biege in den Waldweg ein und ZACK liege ich auf allen Vieren, ich dachte mir nur: "na gut, um die Kurven dann eben ein bisschen langsamer". Nach 500m legte ich mich wieder auf die Seite und beschloss nicht mehr auf der großen vereisten Teil der Strecke zu laufen, sondern auf dem kleinen Streifen wo noch Schnee lag. Dies lief auch 3km noch ganz gut, dann kam ich an einem Teil der Strecke an dem nur noch Eis war, leicht ansteigend, ich konnte mich nur noch im Schritttempo fortbewegen um nicht zu fallen. Die vereiste Strecke hörte einfach nicht auf und ich entschied mich zurück nach Hause zu gehen, da ich an diesen Teil der Strecke noch 5mal vorbei laufen musste.
Toller Auftakt für meine Vorbereitung auf den Berlinhalbmarathon, statt 25km lief ich knapp über 6km. Diese Scheiß überfrierende Nässe!
Ich hab mir aber vorgenommen diesesn Lauf nächsten Sonntag zu wiederholen.
Den Rest des Tages werde ich wohl enttäuscht zu Hause hocken und mich über dieses Scheißwetter ärgern - ICH WILL FRÜHLING oder zumindest keine GLÄTTE!!

0

Google Links