Benutzerbild von UlliL

Nach meinen letzten mehr philosophischen Betrachtungen mal wieder ein Wettkampfbericht. Am gestrigen Samstag starte um die Mittagszeit im malerischen Karlstadt in Unterfranken nahe Würzburg. Das kleine Städtchen liegt direkt am Main, und das Ambiente erinnert mich frapant an meine ostwestfälische Heimatstadt nur ohne Mainkulisse. Der Lauf führt nach dem Start auf dem Marktplatz der mittelalterlichen Altstadt direkt am Main entlang in Richtung Gemünden. Das Wetter ist für diesen Winter mit +1° recht mild, nach der Kälte der letzten Wochen schon fast tropisch, und es bleibt trotz angekündigten Reges die ganze Zeit trocken. Die Wege sind sehr gut geträumt und vollständig frei von Eis und Schee. Es herrschen damit ideale Bedingungen diesen Lauf in der einmaligen Kulisse der fast vollständig zugefrorenen Mains zu geniessen. Und auf den ersten Kilometern des Laufes muss ich spontan daran denken, wie schön es wäre hier an einem lauen Sommerabend zu laufen. Damit aber genug geträumt und zurück in Realität.

Anders als für mein Begleitung meerunner, war dieser Lauf für mich nach dem Drei-Könings-lauf schon der zweite Volkslauf in diesen Jahr. Die Premiere für mich bestand dahin, das es der erste Start in der unterfränkischen Region war. Da der Wetterbericht im Vorfeld nichts Gutes verhieß und ich auch in den letzten Tagen eher etwas unkonzentriert auf der Strasse unterwegs war, hatte ich mich dafür entschieden mit der DB nach Würzburg anzureisen. Am Bahnhof dort hat mich dann meerunner aufgelesen -an dieser Stelle nochmal vielen Dank- und weiter ging es dann nach Karlstadt. Nach einem Abstecher zum Start der 1/2 Strecke am Marktplatz ging es dann zur Anmeldung in die Nahe gelegene Turnhalle und nach dann begaben wir uns nach kurzen Einlaufen langsam zum Start. Der Start erfolgt pünktlich und nach ca 500m in der Altstadt geht es dann auf den Weg direkt am Mainufer. Nach einem etwas zu schnellen Start finde ich nach dem 2. Kilometer recht gut in mein Tempo und es läuft bis Kilometer 10 auch wieder gut. Dann geht es mir aber genauso wie beim 3-Königslauf letzte Woche und ich bekomme starkes Seitenstechen. Es geht zunächst wieder fast nichts mehr und ich quäle mich durch die nächten Kilometer. Nach 2km geht es dann etwas besser und ich kann wieder einigermaßen gleichmässig laufen. Die Schmerzen verlassen mich aber die ganze Zeit nicht vollkommen. Nicht destotrotz will ich es aber auf dem letzten Kilometer noch mal wissen und ziehe wieder etwas an. Es tut zwar sauweh, aber es muss einfach sein. Nach knapp 1:25 komme ich dann total platt ins Ziel. Minutenlang geht erst garnichts mehr, aber dann lassen die Schmerzen wieder nach und ich kann wieder lachen. Meerunner hat in der Kälte treu und brav auf mich gewartet und nach ein paar Worten seinen hiesigen Laufbekanntschaften laufen wir uns dann auf dem Weg zur Turnhalle zurück noch etwas aus. Nach einer eiskalten *brrr* Dusche bin ich dann auch in der Lage das Ereignis am Kuchenbuffet -sehr gut sortiert- gemeinsam mit meerunner und seinen Laufreunden ausklingen zu lassen. Später ging es dann zurück nach Würzburg, wo wir die Wartezeit auf meinen Zug noch mit etwas Fachsimpleleien bei einem Kaffee überbrückt haben. Es war Alles in Allem, trotz meiner Probleme, und insbesondere durch die nette Begleitung ein schöner Tag. Das ist wird bestimmt nicht der letzte gemeinsam bestrittene Wettkampf in diesem Jahr sein

Nach dem nun 2. Mal über >10k mit Problemen, stellt sich für mich nun die Frage was mache ich falsch. Am Anfangstempo kann es nicht gelegen haben, das bin ich schon über längere Strecken gelaufen. Entweder liegt es am Essen -unwahrscheinlich ist ausgetest und hat immer so geklappt- oder doch an meinen in letzten Zeit doch recht langsamen Trainingstempo -Tip von meerunner...

0

Stimmungsvoller Bericht,

hat mir gut gefallen. Eine Frage bleibt jedoch offen: Wie lang war die Strecke denn?
Gruß vom Kenianer

15 km

Asche auf mein Haupt, wenn ich das unterschlagen habe, hatte wohl noch meerunners Blog im Kopf und da stands drin...

carpe diem-Nutze den Tag

Respektable Zeit,

finde ich. Aber dass ist ja relativ.

Na wenn Du

meinst. Ich bin zwar insofern zufrieden, da ich nicht ausgestiegn bin, aber...

carpe diem-Nutze den Tag

Schon wieder ein Rennen?

Ärger dich nicht, du kannst zwar schneller, aber immer in Topform ist man einfach nicht! Für Seitensiche bist du super gelaufen, mit Biss.
Ich kenne Seitenstiche leider nur zu gut! Woran es liegt?? Keine Ahnung, vielleicht zu schwache Bauchmuskeln und Bänder. Ein, zwei mal im Jahr kommts beim Wettkampf aus heiterem Himmel`, ich möchte zusammenbrechen, ich halte durch, nach 2 Kilometern ist alles wieder gut und meine Erleichterung groß.
Aber fleißig bist du ja. Jettest von einem Rennen zum Nächsten, respekt, ich muss wohl auch wieder was tun!
Laß`es dir gut gehen.
L G

Seitenstechen?

Vielleicht solltest Du bei Wettkämpfen nicht so viel beim "Überholen" quasseln -
dann klappt's bestimmt besser mit der Atmung *breitgrins*.

Glückwunsch zum zweiten Wettkampf!

¤¤¤¤¤¤¤ H u B e L i X ¤¤¤¤¤¤¤

-----o00o---°(_)°---o00o-----

Hallo Hubi

so was musste ja von Dir kommen! Aber es gab ein zwei Anstiege und Du weisst was ich da mache :-)) *nochbreitergrins*

Aber ich glaube nicht, dass es an der Atmung gelegen hat...

carpe diem-Nutze den Tag

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links