Benutzerbild von fazerBS

Vor dem Wegfahren zu Hause den Stiefel für's Kind direkt vor die Tür gestellt - da muss sie drüber fallen, wenn sie raus geht (hoffe ich doch).

Dann ab zum Bad. Alle schon drin - bin ich Letzte? Nein, es sind erst ein paar da. So warten wir noch wenige Minuten, bevor wir in den jeweiligen Umkleiden verschwinden.

Einschwimmen 200m - bitte bis 6:40 h fertig sein. Ich schaff nur 150m. Treibholzbahn mit 4 Leuten heute und ansonsten nicht so voll wie letzten Freitag.

4*50m Reißverschluß mit Potippen und Achseltippen. Mhm, kompliziert.

4*50m dasselbe mit Pullbuoy. Oh weh, ich kippel wieder wie eine Wendeboje. Trainer meint ich solle mal weniger kippeln. Ich versuch es ja, ehrlich. Aber gelingen tut es mir nicht wirklich. Dafür geht die 3er Atmung hierbei wenigstens einigermaßen.

7*100m kraulen, davon 2 mal ruhig, 2*GAT1 plus, 2*GAT2, 1*volle Pulle. Haben wir zumindest alle 4 so verstanden. Doch nach der Durchführung sagt der Trainer: nee, 7*200m waren angesagt. Also nochmal das Ganze. Der Trainer meint ich brems mich mit dem Beinschlag selber (50% Verlust!). Ich merke es, aber ich kann nichts dagegen unternehmen, weil mir die Fähigkeiten fehlen. Er sagt: weniger Beinschlag. Also kicke ich ab und zu mal ein wenig, damit die Dinger nicht über den Boden schleifen (zumindest im flachen Teil des Beckens). Dauernd hab ich einen an meinen Füßen kleben, aber überholen tut der nicht. Und dieses Mal ist einer dabei, der öfter mal pausiert - er meint ihm fehle die Ausdauer. Hab ich jetzt immer noch die rote Laterne? Die Arme sind ganz schön lahm - wieder mal. Dabei mach ich mindestens jeden 2. Tag mit Theraband 3*1 Minute Kraulzug.

Danach reicht es nur noch für 150m ausschwimmen.

Zu Hause angekommen: der Stiefel steht (immer noch voll) neben der Tür.

0

Du, ich weiß jetzt endlich,....

was Lagenschwimmen ist.

Ich habe es am eigenen Leib erfahren heute morgen und Cour-i-euse hat es mir mit der Definition "Lagenschwimmen" erklärt.

Also, Becken voll, ne....wie immer eine Sportbahn, auf der sich heute bis zu 10 Schwimmer tummelten.
Alles war da, vom Rentnerrückenschwimmer über Mittfünfzigerbrustschwimmerschränke, zwei elegante junge Triadamen, schnelle Six-Packschwimmtypen und meinereiner dazwischen, im wahrsten Sinne des Wortes!
Alle waren natürlich in unterschiedlichem Tempo unterwegs.

So ergab es sich, dass am Beckenende der rücksichtsvolle magere Rentnerrückenschwimmer sich in die eine Ecke der Bahn in Sicherheit brachte, der Brustschwimmerschrank die andere Ecke ausfüllte, um gemütlich langsam wieder in Schwimmstartposition zu drehen.
Carla leitete eine unbeholfene Rollwende ein und tauchte etwas tiefer wieder in die Bahn, um schnell wegzukommen...dachte sie.
Gleichzeitig wendete ein Six-Packtyp mit Paddels und schwamm einfach mal eben schnell eine Etage höher über mich drüber...schwups...einfach so.
Ich unten, er oben....ergo "Lagenschwimmen"!
Ich wollt aber lieber oben....naja, Männer!
Manchmal muss man ihnen auch ihren Willen lassen!;o)

Lieben Gruß Carla

Kippeln mit Pullbuoy

Hallo Fazer,
schau mal, ob deine Arme zu weit "innen" eintauchen. Wenn du sie gerade nach vorne führst (nicht zur Mitte vor den Körper) könnte das Kippeln aufhören. Das war zumindest bei mir der Fehler. Weiterhin viel Erfolg.
VG Ute

Manche Zeiten meide ich

Wenn möglich morgens gegen 10 uhr oder die letzten 2 stunden vor Schluss. Dann sind die größten Bremsen, Treibholzer, Gammelfleisch oder wie du es nennen willst weg und es ergeben sich Lücken das man Gas geben kann. Denn es gibt nix schlimmers als Hindernisschwimmen auf der Sportbahn.

Gruß Jürgen

cat0899

Die Arme sind bestimmt zu weit innen gewesen, weil wir auch Abschlag schwimmen sollten. Und da berühren sich die Hände vor dem Kopf. Ich achte nächstes Mal drauf.

@Carla-Santana: Ach so - Du "schwimmst" lieber oben? Aber das sind doch die Fettaugen :grinsundwech:

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links