Benutzerbild von markusburkhardt

Ich habe vor ca 1 1/2 Jahren mal meinen Maxpuls bestimmt mit folgender Methode.

Einlaufen, dann 3 KM flott laufen, die letzen 400 m sprinten.

es kam dabei ein Maxpuls von 190 raus. Vor einigen Monaten bei einem nautral running Kurs kam ich auf 187. Aktuell hab ich es noch nicht gestestet, aber bei dem 5er vor kurzem lag ich bei 184?

Kann es sein das der maxpuls sinkt, hab auch einige KG weniger Gewicht oder sollte ich das nochmals austesten?

Ich denke schon

Bei der pi-mal-Daumen-Methode wird ja das Lebensalter von 220 bzw. 226 abgezogen. Das bedeutet, dass mit zunehmendem Alter der Maximalpuls immer niedriger wird. Von daher liegst du mit deiner Vermutung wohl erst einmal richtig. Ob dann aber wirklich (wie in der Pseudo-Formel) der Maximalpuls an jedem Geburtstag um einen Schlag runter geht, wage ich zu bezweifeln.
Freu mich schon auf weitere Antworten,
die_alternative

Klar

sinkt der Maximalpuls mit zunehmendem Alter.
Wobei ich deine Art diesen zu ermitteln für nicht optimal halte,Intervalle werden meist empfohlen, und ne Abweichung von 3 Schlägen nicht viel ist und auch andere Gründe haben kann.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Bei mir ist er gefallen und

Bei mir ist er gefallen und dann gestiegen ...

Habe meinen HFmax auch nach "Deiner" Methode ermittelt.

08.10.2011
10km-Volkslauf mit abschließendem Sprint über ca. 400m
HFmax 192

16.10.2011
10km-Volkslauf mit abschließendem Sprint über ca. 300m
HFmax 189

27.11.2011
10km-Volkslauf mit abschließendem Sprint über ca. 300m
HFmax 202

Bin mal gespannt, was beim nächsten Lauf rauskommt. Denke das Ganze ist sehr tagesformabhängig.

@runandbike1 Warum ist meine

@runandbike1

Warum ist meine Art zur Ermittelung nicht optimal.

Die würde hier aber auch schon mehrfach empfohlen.

Bei Intervallen komm ich da nie und nimmer hin, die läuft man ja viel langsamer als die letzten 400m bei meienr Methode.

Diese 400 m läuft man so schnell man kann.

Ich finde Deine Methode ganz OK

Ich finde Deine Methode ganz OK
Vielleicht lieber nur 2km mit 400m-Endspurt um dafür auch noch wirklich Power zu haben oder gleich 'nen 1000er richtig schnell von Anfang an mit Maximal-Qual am Ende. Am Besten anfeuern lassen!

Intervalle kenne ich auch nicht wirklich als empfohlene Methode zur HFmax-Bestimmung. Wohl aus dem von Dir genannten Grund. Denn beim letzten Intervall sind die Beine der limitierende Faktor (Übersäuerung) und die maximale Herzkreislauf-Last wird gar nicht mehr erreicht.

Ansonsten: Ja, die HFmax sinkt mit dem Alter, wie gleichmäßig sie das tut ist eine andere Frage...
Ansonsten ist sie, soweit ich weiß, frei von äußeren Einflüssen, wie z.B. Trainings-Zustand oder Gewicht.
Es kann höchstens sein, dass sie mal nicht erreicht wird, weil Beine schlapp, zu heiß, Schweinehund zu knurrig, etc.

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Alles normal

Theoretisch sinkt der Max.-Puls um ca. einen Schlag/Min. pro Jahr. Auf jeden Fall sinkt der langsam mit den Jahren, das kann man nicht beeinflussen. In anderthalb Jahren kann dein Puls ca. 1-2 Schläge niedriger sein, aber nicht mehr als das.

Aber Achtung, an manchen Tagen ist der Max.-Puls niedriger. Die Tagesform spielt eine Rolle (das Gewicht, Tr-Zustand usw. spielen aber keine Rolle, vorausgesetzt du strengst dich beim Test richtig maximal an, was nicht immer so einfach ist). Eine Schwankung von bis 6-7 Schlägen ist bei mir völlig normal.

Wenn es dir wichtig wäre, deinen aktuellen genauen Max-Puls zu ermitteln, ist es am besten wenn du 2-3 Tests bzw WK machst (die WK können 5-10km sein, wenn du die Strecke maximal schnell läufst und am Ende nochmal richtig maximal spurtest). Der höchste Wert wäre dein aktueller Max.-Puls. Wie gesagt, an manchen Tagen ist es unmöglich den Max.-Puls zu erreichen.

Er sinkt!

Ich hatte meinen Puls max. vor ein paar Jahren mal mit einem Intervalltraining ermitteln wollen (=200). In einem Wettkampf erreichte ich dann 203. Darauf habe ich noch einen Schlag hinzugerechnet und für mich als Wert festgelegt.

Sicher ist, dass die HFmax sinkt. Die Frage ist nur, um wieviel in welchem Zeitraum.

In Anlehnung an die viel zitierte Faustformel zur Ermittlung der HFmax, die natürlich hanebüchen ist, ziehe ich trotzdem jedes Jahr einen Schlag ab. So ganz verkehrt kann das nicht sein...sagt mir zumindest mein Körpergefühl. Und mehr als 99 % HF habe ich auch nie wieder erreicht.

Gruß

Sirius
... der mit Gefühl rennt.

Antwort: Ja

Spätestens bei Eintreten des Todes ist er Null. Dann sinkt er aber auch nicht mehr.

Spätestens?

Bissel unpräzise, diese Angabe. EXAKT nicht SPÄTSTENS!!

Da wurde noch kein...

Feldversuch gemacht (meines Wissens). Daher meine Einschränkung.
Aber gut: Exakt finde ich auch gut.

Gibts auch negative Werte?

Ein Feldversuch sollte dringend auch klären ob ein Puls von z.B. -160/min prävalent sein könnte ;-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

gibt es einen Anti-Puls?

Wenn man das Thema Materie vs. Antimaterie auf den Puls überträgt, müsste ggf. auch ein negativer Puls (somit ein Anti-Puls) existieren.

Leider werden solche Thesen meist erst nach längerer Forschungszeit und somit erst oft nach dem Tod des Thesenerstellers nachgewiesen bzw. widerlegt. Und da zu diesem Zeitpunkt dessen Puls auf Null ist, hat er definitiv keinen Anti-Puls mehr.

28.01. Rodgau (50km)

Dunkler Puls?

Was einen auf den Gedanken bringen könnte, es gäbe womöglich auch noch einen "Dunklen Puls" - wo's doch auch "Dunkle Materie" zu geben scheint.

Anzunehmen ist, dass es, wenn man einen "Dunklen Puls" hat, auch sonst ziemlich finster mit einem aussieht ;-)

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Pulskrümmung

Wenn ihr schon zu den eso-physikalischen Erklärungsmodellen abdriftet, hättet ihr auch das Thema der Eingangsfrage aufgreifen können.

Die Abweichungen bei den gemessenen HFmax sind natürlich mit der allseits präsenten Pulskrümmung zu erklären.
Besonders ausgeprägt messbar ist dieses Phänomen, wenn die Zeitkrümmung engegengesetzt wirkt, wenn also konkave Pulskrümmung und konvexe Zeitkrümmungen aufeinandertreffen.

Volker

---------------------------------------------

---------------------------------------------

Eso-physikalischen Erklärungsmodelle

Wenn wir schon bei den eso-physikalischen Erklärungsmodellen sind, können wir auch gleich die Frage angehen, ob Tachyonen-Doping was bringt.
Was sollte Spitzensportler sonst so schnell machen?
Oder sind es doch eher Myon-Neutrinos, die die einwerfen, nachdem die nämlichen ja neuerdings das Tempolimit nicht mehr beachten.

Leeven Jrooß & keep on running

Don Carracho

DON'T PANIC!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links