Benutzerbild von realfila

Seit Samstag habe ich nun die Bauerfeind Sportschuheinlagen und das Kassenmodell für meine normalen Schuhe.

Gleich beim Probieren noch im Sanitätshaus ist mir aufgefallen, dass die Pelotten der Schuheinlagen sehr gewöhnungsbedürftig sind. Naja dachte ich mir, daran musst du dich halt noch gewöhnen.

Die Schuheinlagen für meine Alltagsschuhe habe ich natürlich sofort noch am Samstag getragen.

Am Sonntag bin ich dann das erste mal mit den Bauerfeind-Schuheinlagen gelaufen. Am Anfang war es noch etwas befremdlich, doch noch während des Laufens habe ich dann nicht weiter an die Einlagen gedacht. Da ich nun 3x am Wochenende bereits trainiert hatte, war Montag Ruhetag. Ich trug also nur die Standardschuheinlage. Ich hatte mich aber immer noch nicht an die Einlagen gewohnt.

Am Dienstag ging es dann wieder mit den Bauerfein-Schuheinlagen auf die Laufstrecke. Sofort beim Anziehen, war ein Druckgefühl von der Pelotte ausgehend da. Dieser Druck wurde während des Laufens immer unangehmer, sodass ich die 10,5 Kilometer sondern nur die 8,4 Kilometer gelaufen bin.

Als ich am Mittwoch dann wieder meine Alltagsschuhe mit der Kassen-Schuheinlage anzog, merkte ich dass was nicht stimmt. Es schmerzte leicht kurz vor der Ferse, so dass ich am Vormittag Schuhe ohne Einlage trug. Irgendetwas scheint nicht zu stimmen. Den Schmerz kann man etwa mit einem blauen Fleck beschreiben, sobald Druck darauf kommt, tut es weh.

Meine Frau (Arzthelferin) hat mir geraten, dass ich die Einlagen nochmals überprüfen lassen soll. Also habe ich am Mittwoch angerufen, zumal ich ja auch noch das Rezept nachreichen muss und nicht mehr weiß, was der Arzt auf das Rezept schreiben muss.

Am Telefon hat man mir dann erklärt, dass sich der Fuß eigentlich erst langsam an die Einlagen gewöhnen muss und man sie am Anfang nur wenige Stunden am Tag tragen soll. Ich soll die Sache nochmal beobachten und eine Woche warten. Wenn es dann immer noch Probleme gibt soll ich vorher anrufen und vorbei kommen, dann schaut sich ein Orthopädie-Techniker die Bauerfeind-Schuheinlagen an und könnte sie vor Ort korrigieren.

Inzwischen trage ich die Einlagen bereits fast eine Woche. Nachdem ich die ersten 3 Tage das Gefühl hatte, es bessert sich, muss ich nun am Freitag feststellen, dass es sich wieder auf den alten Stand verschlechtert hat.

Heute geht es erst einmal zum Chirugen, mal sehen was der dazu meint.

Sport frei!
Thomas
www.Läufer-Blog.de

1
Gesamtwertung: 1 (1 Bewertung)

Fusseinlagen

Moin,
Fusseinlagen braucht man bei einer Fehlstellung der Füsse.
Leider ist es in meinem Falle so das die Orthopäden gerne schnell, auf Grund meiner Plattfüsse, Schuheinlagen verortnet wurden und gar nicht auf das eigendliche Problem eingegangen ist. Es ist aber auch sicher richtig das sich der Fuss an die Einlagen gewohnen muß, aber bis du dir sicher das du Einlagen brauchst. Hast du mal in Erwägung gezogen mal einen anderen Arzt zu befragen? Bei mir hat der Mist 5 Ärzte verschlissen bis bei mir jemand etwas gefunden und behandelt hat, das geholfen hat bzw hilft. Ich brauch noch gut 1 Jahr bis bei mir alles so ist wie es bei mir im Idealfall sein soll. Sicher ginge das auch schneller dann aber mit OP und das Ergebnis ist dann unkorrektierbar und die Heilungschance nicht gegeben. Ich leide übrigens an einem ausgeprägten Spreitzfuss.

Gruß Jürgen

Ich bin mir inzwischen nicht

Ich bin mir inzwischen nicht mehr sicher, ob ich wirklich Fusseinlagen brauche, da ich eigentlich einen Normalfuß habe.


Läufer-blog.de

Warum denn Einlagen?????

Was? Du hast Normalfuß und dir wurden (ohne jeglichen medizinischen Grund einfach so weil du Schmerzen am Knie hattest) Einlagen für Sport UND ALLTAG verordnet????!!! Also das klingt für mich absolut nach Verarschung.

Ich hab schon gesagt, dass ich gegen Einlagen bin (es sei denn, eine massive Fehlhaltung liegt vor, die nicht zu behandeln ist) und nicht einfach so, sondern weil ich viele Jahre Erfahrung mit diesen ganzen Sachen habe: Laufeinlagen, Einlagen für die normalen Schuhe, Einlagen und keine Einlagen im Wechsel usw.

Ok, bevor ich es vergesse. Du kannst nicht gleich mit Einlagen trainieren, ganz besonders nicht mit deinen allerersten Einlagen. Zuerst sollte man ein bisschen mit den Einlagen gehen, dann joggt man nur 10 min mit Einlagen (auf keinen Fall die gesamte Tr-Einheit!), dann 15, 20 usw. Und dazwischen sollst du dein richtiges Training ohne Einlagen machen bis du es schaffst 30 min und mehr beschwerdefrei mit Einlagen zu machen. Der komplette Wechsel von Null-Einlagen zu immer-EInlagen sollte vielleicht erst nach einem Monat stattfinden (obwohl kleinere Regenerationsläufe ohne Einlagen immer empfehlenswert sind). Deine Schmerzen wg den Einlagen sind völlig normal, weil du deinen Füßen nicht die notwendige Anpassungszeit für eine so krasse Veränderung erlaubt hast.

Abgesehen davon, wenn ich du wäre, würde ich die Einlagen überhaupt nicht verwenden, da man dir keinen medizinischen Grund gesagt hat, warum zum Teufel du Einlagen brauchen solltest. Wenn du geglaubt hast, du tust Einlagen in die Schuhe rein und dann gehen deine Schmerzen weg und ist die Welt in Ordnung... gut, das ist leider gar nicht so.

Ok, jetzt zum Thema, was mich total aufregt. Für dich gab es absolut KEINEN Grund, Einlagen zu verordnen. Wogegen denn??? Man hatte die Ursache deiner Schmerzen nicht gefunden, wozu denn Einlagen??? Und der Hammer ist, dass du jetzt auf einmal auch Einlagen für die Normalschuhe brauchen sollst... Das regt mich wirklich auf. Aus meiner Erfahrung mit dem Thema (was ich selbst erlebt habe und was ich von anderen Läufern gehört habe) glaube ich, dass Laufeinlagen für eine gewisse Zeit helfen können, obwohl Einlagen für immer und für alle Tr-Einheiten nicht gesund sind (wenn du 100% auf Laufeinlagen umsteigst, kannst du sicher sein, dass du in Zukunft Beschwerden wegen der Einlagen haben wirst, weil die Einlagen die Arbeit von manchen Muskeln übernommen haben). Was aber meine Erfahrung mir ganz deutlich zeigte, ist, dass orthopädische Einlagen auch noch für die Alltagsschuhe kontraproduktiv sind. Bei mir kam eine richtige Verbesserung, als ich aufhörte, Einlagen im Alltag zu tragen. Eine weitere Verbesserung kam, als ich anfing Laufschuhe im Wechsel zu tragen. Die nächste Steigerung kamm als ich schaffte kl. Regenerationsläufe ohne Einlagen zu machen. Bis ich aktuell ganz ohne Einlagen laufe. Meine Kniebeschwerden sind seit 2 Jahren völlig vergessen. Ich war früher nie ein gesunder Läufer, jetzt bin ich endlich einer.

Wenn es der Allgemeinarzt war, derjenige der dir Einlagen verordnet hat (das hat mein Allgemeinarzt gemacht, aber zu dem Zeitpunkt hatte ich schon viel Erfahrung und ich habe es einfach ignoriert), dann würde ich bei solchen Problemen nie mehr zu ihm gehen. Wenn es ein Orthopäde war, dann würde ich nie wieder zu ihm gehen. Für mich ist es nicht ok (falls er es war). Die besten Erfahrungen habe ich bei meinem aktuellen Chirurgen gemacht (obwohl ich bei meinem ersten Chirurgen eine unglaublich schlechte Erfahrung genacht habe). Er hat Sachen diagnostiziert, die andere Ärzte vorher nicht finden konnten oder falsch diagnostiziert hatten. Wenn ich mal wieder komische Probleme hätte, dann gehe ich gleich zu ihm.

Ich vermute, dass du langsam zu dem gleichen Schluss kommst wie ich auch vor ein paar Jahren: leider wissen viele Ärzte nicht viel über Laufverletzungen (einige geben es zu, andere nicht und verordnen sinnlose Sachen). Wenn ein Arzt dir bei der Genesung gar nicht geholfen hat (deine Arztgeschichte für diese relativ unproblematische Verletzung ist langsam der Hammer...) dann wechsle den Arzt und gehe in Zukunft wegen Laufbeschwerden nicht wieder zu ihm.

Ich kann deine Einstellung

Ich kann deine Einstellung und Meinung dazu absolut nachvollziehen. Ich habe bereits mit etwas Wehmut die Bauerfeind-Einlagen aus meinen Schuhen verbannt (waren ja nicht ganz billig).

Dein Vorschlag bestimmte Ärzte nicht mehr zu besuchen, ist hier auf dem Land nicht ganz so einfach. Mit meinem Hausarzt bin ich bis auf diese Diagnose ganz zufrieden, bei den Orthopäden, habe ich jetzt alle 3 für mich erreichbaren durch und bin mit keinem zufrieden. Es bleibt noch der Chirug, der als einziger einen schlechten Ruf hatte und auch als Einziger die richtige Diagnose gestellt hat.

Am Ende bin ich eigentlich sogar froh, dass die Sache mit einer Kleinigkeit erledigt ist und ich ohne Probleme und Rücksicht auf mein Knie weiterlaufen kann.

Sport frei!
Thomas

Läufer-blog.de

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links