Benutzerbild von joggi555

Heute war wieder ein längerer Lauf dran - wieder durch den Sachsenwald, aber auf einer verlängerten Strecke; so langsam komme ich wieder an die HM-Distanz heran.

Vorher waren allerdings einige erzieherische Worte an den ansonsten doch sehr zurückhaltenden Schweinehund fällig - nein, es wird keine Kurzstrecke gelaufen! Obwohl: die Überlegung war ja nicht ganz unberechtigt: vorgestern Jahres-PB auf den 10 km, gestern ein kleines Lockerungsläufchen, heute würde der dritte Lauf hintereinander sein ohne Pausentag. Und das in einer Woche, wo ich durch eine am Dienstag begonnene Hyposensibilisierung (Spritze gegen Heuschnupfen) etwas "belastet" war.

Aber so ging es dann bei angenehmen Temperaturen teilweise wieder "über Stock und Stein". Die erste halbe Stunde noch an Ortsrändern entlang, später dann in die Tiefe des Waldes. Teilweise lange bergauf führende Abschnitte gehören immer dazu. Aber auf der heutigen Strecke waren dann eklige Sandstrecken dabei - und beides: ansteigend und Sand ist - naja, eine Herausforderung. Umso mehr, als der Sand in den letzen Tagen ganz gut getrocknet ist und einen sehr lockeren Zustand eingenommen hat - jedenfalls im Vergleich zu den letzen Wochen.

Aber auch solche Abschnitte gehen zu Ende - aber Obacht: da geht´s bergab auf eine Brücke zu - und der Weg ist tatsächlich so etwas wie eine hohle Gasse. Und die wurde früher von Kutschen und Gespannen genutzt: Kopfsteinpflaster auf voller Breite, darinnen 10 cm tiefe und ebenso breite Längsrinnen und am rechten Rand ein 15 cm hoher Bordstein. UND DAS ALLES UNTER LAUB VERBORGEN! Fazit: Laufen war hier wirklich nur mit "angezogener Handbremse" ratsam. Als Ausgleich ging´s auf der anderen Seite des Bachs wieder eine Weile auf einem Sandweg bergauf. Naja, es waren ja nur noch 7 km bis zu Hause.

Aber so langsam merkte ich, dass heute etwas anders war, als bei den vorherigen langen Läufen: mir schwanden die Kräfte, ich musste einige Gehpausen einlegen. Und dann hatte ich mein Aha-Erlebnis: ich hatte nur ein halbes Glas Wasser getrunken - und nichts, aber auch gar nichts gegessen. Nicht mal ne halbe Banane. Also war es kein Wunder, dass ich mir so schlapp vorkam.

Immerhin: ich bin dann doch laufenderweise nach Hause gekommen - war entspannt und zufrieden, nahm eine Dusche, und dann gab´s auch ein leicht verspätetes Mittagessen. Und der selbst gebackene Apfelkuchen kam dann nachmmitags auch noch dran.

Ein schöner Tag!

Volker



Jogmap Schleswig-Holstein - neongelb beflügelt

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Back on track!

wie schön, endlich wieder so tolle Laufberichte von dir zu lesen. Freu mich drauf, dich am kommenden Wochenende wieder zu sehen, auch wenn du da noch in deiner unnachahmlichen Supporterrolle auftrittst (oder?)...

zausel

>

Linker Link

Auf Grund Deines Links in diesem Laufbericht bin auch ich noch in den Genuß Deiner schönen Sachsenwaldbilder gekommen! Kenne ich natürlich auch einigermaßen, die Gegend, allerdings bin ich dort bisher noch nie gelaufen. Sollte ich vielleicht mal nachholen.
Gruß, Marco
You'll never einschönertag alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Sachsenwald

Wir können ja mal einen gemeinsamen Lauf anpeilen. Das klappt aber nur, wenn du vorher eine ganz bestimmte Übung erfolgreich absolviert hast:

gaaanz laaangsaaam Laufen

Gruß
Volker



Jogmap Schleswig-Holstein - neongelb beflügelt

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links