Hallo zusammen,

Vor einem Monat habe ich mir beim Laufen eine Achillessehnenreizung an beiden Füßen zugezogen. Die Ursache lag darin, dass ich normalerweise nur sehr intensiven Radsport (22.000km jährlich) und das Laufen für mich neu war. Da mir sehr viel daran liegt, schnell die Krankheit auszukurieren, habe ich, nachdem der Arzt die Diagnose gestellt hat, den Sport komplett eingestellt. Nun ist meine Sportpause schon knapp 4 Wochen lang, aber noch immer habe ich Beschwerden im Achillessehnenbereich.

Da ich es langsam ohne Bewegung und frische Luft nicht mehr aushalte, denke ich darüber nach, wieder mit Radfahren zu beginnen. Ich meine nicht Rennradtraining (150km mit einem 32´er Schnitt), sondern nur ganz gemütliche Radtouren mit 20km/h über eine längere Distanz (50km) ohne sportlichen Charakter, einfach nur, zur Förderung des geistigen Wohlbefindens.

Die Frage, die ich mir nun stelle ist die, ob ich durch lockeres Radfahren, das leider auch leicht schmerzt, den Heilungsprozess störe, oder ob es unbedenklich ist. Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen? Würde mich echt freuen....

Viele Grüße,

Jan

Probier es aus

Hallo, ich denke, du solltest es probieren. Wichtig ist sicherlich dabei zu beobachten, wie sich die Sehnen während des Fahrens anfühlen. Fange doch mit kleineren Einheiten an. Dein Pensum, welches du sonst absolvierst,klingt ja schon gewaltig nach Leistungssport. Da kann man ja ohnehin nicht mal eben 4 Wochen gar nichts machen.
Ich habe im Moment auch Probleme mit der Achillessehne beim Laufen. Habe aber gemerkt, dass es beim Walken überhaupt nicht schmerzt, also muss ich eben walken!
Habe mir auch die Bandage Achillotrain gekauft. (nicht ganz billig) Der erste Test verlief super. Auch leichte Laufabschnitte waren da wieder drin.
Gute Erholung!
Brockenhexe

Wenn es schmerzt, dann ist es noch zu früh!

...würde ich sagen. Was man probieren kann, um die Achillessehne und die Wadenmuskulatur beim Radfahren zu entlasten, ist folgendes. Versetze die Schuhplatte (ich gehe mal davon aus, dass du mit welchen fährst) etwas nach hinten am Schuh. Schon paar Millimeter können da einen Unterschied machen. Wenn du nicht mehr so viel aus der Fußspitze arbeitest, dann dürftest du damit weniger Belastung auf der Wade spüren.
Du kannst es natürlich auch erstmal ohne den Umbau probieren und einfach mit Sportschuhen auf die Pedale steigen. Dann wirst du es merken. Aber wie gesagt, so lange es noch schmerzt, setzt du neue Reize auf die Sehne.
Gruß vom Kenianer (der nebenbei Physiotherapeut ist)
Barfuß aus dem Jogmap-Shop

Hallo Jan, mir geht es

Hallo Jan,

mir geht es ähnlich.

Mir hat der Arzt geraten, dass ich für 4 Wochen lieber radeln statt laufen soll.

Du bist also genau richtig denke ich.

Gruß Jojo

Ich baue mir da meinen eigenen Erfahrungsschatz auf...

..., da ich aktuell auch mit einer Achillessehnenreizung zu kämpfen habe.

Mit Laufen wurde es nicht besser .. ohne Laufen wurde es aber auch mit wochenlanger Laufpause nicht besser (und zwei Wochen Pause sind ja quasi ewig). Daher habe ich nach anderen Lösungen gesucht und scheinbar auch gefunden:

Ich mach seit zwei Wochen täglich mehrmals die Treppenstufenübung nach Knobloch ( http://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/sonstige_fachbereiche/sportmedizin/article/395055/entzuendete-achillessehne-einfache-uebung-hilft.html ).

Dadurch ist mein Schmerzlevel ab dem zweiten Tag deutlich runtergegangen. Eine sofortige Wiederaufnahme des Sports war (bei mir) auch möglich.

Nicht falsch verstehen: Beim Laufen selbst habe ich keinerlei Schmerzen .. erst am Morgen danach mit noch kalten Knochen. Laufen MIT Schmerzen sollte man tunlichst unterlassen (auch diese Erfahrung mußte ich erst selbst machen.. Mann glaubt ja nichts, wenn man es nicht selbst ausprobiert hat). ;)

Ich werde meine Übungen weiterhin täglich machen. Dauert ja jeweils nicht lange und die Beine fühlen sich danach einfach an wie geschmiert. Kein Vergleich zu vorher.

Vielleicht hilft es dir ja auch!! :)

Gruß
Alex.

Es soll nicht schmerzen....

Es soll nicht schmerzen... beim Training, nach dem Training und am Tag danach. Das habe ich mal auf einer recht guten Webpage über Achillessehnenbeschwerden gelesen. Das sollte Deine Guideline sein. Und nichts anderes.

Ich habe im Frühjahr ganz starke Alltagsbeschwerden mit den Achillessehnen bekommen. Nicht nur beim Laufen. Ich bin dann aufs Radeln umgestiegen. Am Anfang nur eine dreiviertel Stunde. Hohe Trittfrequenz mit ganz wenig Kraft... d.h. auch keine Bergstrecken... und alles mit normalen Schuhen auf dem Mittelfuss. Nicht aus dem Ballen. Über den Ballen werden nämlich die Wadenmuskeln eher verkürzt, was kontraproduktiv für die Achillessehne ist.

Während richtiges Laufen leider immer noch nicht drin ist, habe ich inzwischen schon wieder für meine Verhältnisse lange Radtouren gemacht.

Alles eine Frage des eigenen Schmerzniveaus. Wenn Du Dich an die Regel oben hältst, bekommst Du Deinen Level ganz schnell selbst raus.

Ach ja, und die Treppenübung kann ich auch empfehlen. Bei ganz akuten Schmerzen aber nicht über die waagrechte Fußhaltung hinausstemmen... wie mein Doc mir empfiehlt.

Ansonsten wünsche ich Dir gute Besserung.

6 Wochen Pause

bei einer Achillessehnenreizung, kein Laufen und auch kein Radfahren. Das war die eindeutige Aussage, die ich auf einer sportmedizinischen Fortbildung gehört habe. Die Gefahr beim Weitertrainieren besteht darin, dass es sonst chronisch werden kann.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

@Sonnenblume: Zu Pauschal..

... finde ich den Ratschlag dieser Fortbildung, ist so vielleicht als empfehlung für den Orthopädenüblichen 5 Minuten Patientenkontakt brauchbar, weil "auf der sicheren Seite", er birgt aber auch Tücken: Nach einer kompletten Belastungspause mit Verletzung ist die Rezidivgefahr nach Beendigung der Pause sehr hoch. Für Nichtfachchinesen: Der Schmerz ist zwar nach 6 Wochen wahrscheinlich weg, die Belastbarkeit aber auch. Wenn man aber nicht sehr intelligent einen Wiederaufbau startet, kehren die Schmerzen gerne wieder.

Wenn ich als Physio eine A-Sehnenreizung behandle dürfen die Patienten alles, was schmerzfrei ist auch machen: Walken Radfahren, leichtes Joggen (Gehpausen nach x Meter), je nach dem. Das ist wichtig, um den Abwärtskreislauf von Überlastung- Schonung- Belastungsminderung- weitere Überlastung etc. zu durchbrechen.

Ohne die Details einer Sehnenbehandlung jetzt besprechen zu wollen: Ein Gefühl und Gespür für den eigenen Körper zu entwickeln und ehrlich zu sich selbst sein ist die absolute Basis in der Regeneration. Gerade ein Aerobes Grundlagentraining, evtl. mit Belastungsreduktion wie vom Kenianer gut beschrieben ist da eine gute Maßnahme. Muss aber wie gesagt absolut schmerzfrei sein (während und nach dem Training).

Gruß,

granreserva
_________________________________________________________________________________
Die Körper wären nicht schön, wenn sie sich nicht bewegten.
(Johannes Kepler)

@granreserva

Ja, das ist sehr einleuchtend, was du da schreibst.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links