Benutzerbild von realfila

Seit Ende März des Jahres habe ich Probleme mit meinem rechten Knie, denn es zieht unangehm. Gleich im April bin ich deshalb zum Orthopäden. Dieser diagnostiziert eine Partellarsehnenreizung, ein typisches Läuferverletzung durch zu hartes Training, und empfahl mir, praktisch wieder bei Null mit dem Laufen anzufangen, das Knie mit Eis kühlen und eine spezielle Bandage. Das habe ich dann auch gemacht und zusätzlich noch kräftig mit Traumeel eingeschmiert.

Leider hat sich mein Zustand aber nur geringfügig verbessert, so dass ich im September nochmals zu einem anderen Orthopäden ging, um die Diagnose überprüfen zu lassen. Dieser machte allerdings nur eine Ultraschalluntersuchung (geröntgt wurde ich ja beim ersten Mal schon) und überwies mit zum Rheumatologen, um einen Rheumaschub, und Radiologen, um einen Schaden am Menikus ausschließen zu können. Leider sind diese Ärzte absolute Spezialisten, was bedeutet, dass man als Kassenpatient eine halbe Ewigkeit auf einen freien Termin warten muss.

Am 28.10.11 hatte ich dann einen Termin beim Radiologen um das besagte MRT (MagnetResonanzTomograph) zu machen. Gut gefallen hat mir, dass man beim Radiologen praktisch keine Wartezeit hat. Leider erhält man aber keine Ergebnisse. Diese gibt es frühstens Mitte/Ende nächster Woche, hieß es.

Am 07.11.11 hat meine Frau dann telefonisch die Ergebnisse abgefragt. Ergebnis des MRT´s:

Knorpelschaden II. Grades im Knie
Tendinitis (Entzündung) der Quadrizepssehne
Puh, harter Schlag in mein Gesicht. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass das MRT ohne Befund bleibt, da ich von einem Rheumaschub ausging.
Was dieses Ergebnis nun für mich und meine läuferische Zukunft bedeutet, wird sich in den nächsten Wochen in Gesprächen mit meinem Hausarzt, Rheumatologe und Orthopäden herausstellen. Solange werde ich mein Training wie gewohnt fortführen.

Sport frei!
Thomas
Laeufer-blog.de

0

aufmunterungsversuch

ich drück die daumen daß die spezies einen weg finden knie zu reparieren und/oder schonenden umgang/besserung zu bewirken, damit Du wenigstens in moderatem rahmen raus kannst und mit Deinem hund mithalten ...

The goal of science is to build better mousetraps, the goal of nature is to build better mice!

Hallo Thomas,

bin in einer ähnlichen Situation und kann deine Enttäuschung nachvollziehen.
Habe zu lange Schmerzen ignoriert und einfach weiter gemacht. Manchmal klappt es, aber es funktioniert nicht immer.
Die Quittung habe ich bekommen.

Muss leider die nächsten 2 Wochen die Füsse stillhalten,erst dann ist ein Termin bei meinem Physiotherapeuten frei.

Also da hilft nur Geduld.

Blöder Rat von mir, da ich selber nicht zu den Geduldigen gehöre.

Ich wünsche dir für die Zukunft alles Gute und Kopf hoch

Gruss

Lauffan

Ich mache erstmal so weiter

Ich mache erstmal so weiter wie bisher, da ich keine Schmerzen habe und ohne dieses leichte ziehen bisher fast noch gar nicht laufen war. Sprich ich kenne es nur so und zwar seit 7 Monaten, ohne weitere Verschlechterung. Es könnte ja sein, dass es nur die Spätfolgen vom meinem Rheuma sind. Ich hatte mit 14 meinen ersten und heftigsten Rheumaschub (als Mobus Reiter diagnostiziert). Damals war mein rechtes Knie 2,5 Mal so dick wie normal. Ich will damit sagen, dass vielleicht damals schon der Knorpel 2. Grades beschädigt war und das was ich jetzt spüre ist vielleicht nur die Tendinitis des Qudricepssehne.

Das erste Gespräch habe ich am Montag mit meinem Hausarzt. Am 18.11. dann der Rheumatologe und dann nochmal der Orthopäde Ende November.

Ich werde die Ergebnisse hier und auf meinem Blog veröffentlichen.

Sport frei!
Thomas

Läufer-blog.de

Kein "kaputtes Knie"

Hallo. "Kaputtes Knie" ist viel zu übertrieben. Die Tendinitis ist keine schlimme Verletzung. Es ist zwar eine Geduldsprobe, kann manchmal ziemlich weh tun aber wenn man mit der Belastung aufpasst, ist die irgendwann geheilt und hinterlässt keine Folgen. Es gibt auch Therapien dagegen. Mach dir keine Sorgen deswegen.

Zum Knorpelschaden kann ich nichts sagen, da ich mich damit nicht auskenne. Ich weiß, dass Grad 2 noch nicht schlimm ist, aber mit dem Knorpel muss man generell immer aufpassen, weil der sich nicht regeneriert. Die Fachärzte müssen sich die MRT-Ergebnisse angucken und wissen, wo der Knorpelschaden ist (Meniskus?). Eigentlich ist es eine gute Sache, dass der Korpelschaden rechtzeitig diagnostiziert ist, da kann man ihn längerfristig besser unter Kontrolle halten.

Es wird schon alles gut gehen. Ich hab bei jedem Orthopädenbesuch befürchtet, dass es das Ende meiner Hobbieläuferkarriere sein könnte aber es war im Endeffekt alles gar nicht so schlimm. Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut läuft. Du musst einfach den Rat der Ärzte befolgen, damit der Knorpelschaden in Zukunft nicht schlechter wird.

Mein Beileid :-( Das wird

Mein Beileid :-(

Das wird aber wieder!!
Irgendwie ja immer!!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links