Benutzerbild von wanderfalke74

Wer hat den letzten Mittwoch den Bericht bei Stern TV über die Erste Hilfe Leistung gesehen?????

Hatte gedacht, das ist ein Fake, da bleiben doch nun wirklich die Leute im Auto sitzen oder blieben sturr am verunfallten PKW mit Schwerverletzten drin in ihrem Vehikel sitzen und hauen ab.

Naja, wie geschrieben, ich dachte, bin heute vormittag eines besseren belehrt worden....

Sitze nach meiner kleinen Laufeinheit heute morgen bei mir am PKW im Kofferraum, genieße die "Frühlings"-sonne und aufeinmal ein lauter Knall und ich seh aus den Augenwinkeln etwas fliegen.

Ich spring auf denk mir was war das und sehe in einiger Entferung etwas auf dem Bürgersteig liegen was aussieht wie ein Mensch. Ich den Erste Hilfe Kasten geschnappt und hin. Waren vielleicht 50 meter. Liegt vor mir ein Mädchen, dicke Platzwunde auf der Stirn und am weinen. Gott sei dank, bei Bewußtsein die KLeine geht mir durch den Kopf.

Ich: "Tut Dir was weh"
Sie: " Die Schulter" (hängt ziemlich schlaff runter)
Ich: "Werde mal eben einen Wagen anhalten, sollte sich mal ein Arzt anschauen"

Der erste Wagen reagiert mit wilden Hupen und Beschimpfungen für meine Bitte einen Notruf zu machen.

Der zweite Wagen bleibt stehen.

Ich: "Würden Sie bitte einen Notruf absetzen. Das Mädchen ist mit dem Fahrrad gefallen und hat sich verletzt"

Fahrer: "Ach so, ne" und gibt Gas...

Das Mädchen fängt an zu weinen. Ich von der Strasse runter und zu ihr hin. Beruhigend auf sie einsprechen, wird schon wieder, ihr gezeigt wie sie den Arm am besten in einer Schonhaltung halten kann ohne grossartig Schmerzen zu haben und mit einem Dreieckstuch fixiert und ein weiteres drum herum gebunden. Da kommt ein älteres Pärchen dazu, leider beide auch ohne Handy.

Der dritte Wagen hält endlich. Zwei Männer kommen dazu, wie sich raus stellt, Zivilstreife der Polizei.

Dann ging alles ganz schnell. Die Kleine hatte sich mittlerweile aufrecht hingesetzt und an einen Baum gelehnt. Rettungsdecke hatte ich ihr umgehangen und die ältere Dame hielt ihr ein Kompresse an die Schürfwunde auf der Stirn.

Der Rettungsdienst traf ein. Die Polizei hatte mittlerweile auch die Mutter der Kleinen erreicht und sie kam in dem Moment als die Kurze in den RTW ging.

Ratz fatz war der RTW weg. Das ältere Pärchen und die Zivilstreife blieb noch stehen und wir unterhielten uns. Meine Aussage wurde aufgenommen.

Polizist: "So wie Sie aussehen haben Sie kein Ausweis bei"
Ich: "Richtig"
Polizist: "Na, gibt schlimmeres"
Ich: "Richtig, ist gerade auf den Weg ins Krankenhaus"
Polizist: "Kennzeichen gemerkt"
Ich: "Nein, ging alles zu schnell"
älterer Herr: "Ja, hab es mir gemerkt, aber leider nur von dem zweiten Wagen"
Polizist: "Gute Sache. Sie drei können sich auf das was Sie hier geleistet haben sehr stolz sein"

Der Polizist bat mich noch heute ins Präsidium zu kommen um meine Aussage aufzunehmen, ebenso das ältere Pärchen.

Ich habe aus dieser Sache heute mittag eins gelernt.

Ich werde nie mehr ohne Handy aus dem Haus gehen

Auch wenn jetzt viele hier sagen werden, toll gemacht und haste super gemacht. Fragt euch mal wie lange euer letzte Erste Hilfe Kurs zurück liegt. Wan habt ihr das letzte Mal fremden Menschen geholfen in einer Notsituation geholfen???

Ich als Schwimmeister habe mich neben meinem Beruf weiter gebildet. Bin San A,B und C - Schein Inhaber. Erste Hilfe Ausbilder der DLRG und nehme jedes Jahr an einem erste Hilfe TRaining teil. Auch, wenn es langweilig ist und der Ausbilder jedes mal mit einer RUD (Realistische Unfall Darstellung) daher kommt, schlafen viele Teilnehmer lieber als aufzupassen.

Die Mutter der Kleinen rief an. Gehirnerschütterung, Schürfwunde an der Schläfe und gebrochenes Schlüsselbein, bedankte sich bei mir von ganzen Herzen.

Und jetzt werde ich mit einer Freude zum Polizeipräsidium fahren und meine Aussage machen, denn ich weiss, das da hoffentlich bald eine ne ganze Menge Geld bezahlen muss und auch hoffentlich sein Leben als "vorbestraft" gilt.

Denn unterlassene Hilfeleistung - auch wenn es nur ein Notruf absetzen ist - kann schon Leben retten.

In diesem Sinne

Andreas

5
Gesamtwertung: 5 (10 Wertungen)

Noch kein Aufschrei...?

... Vonwegen SOWAS WÜRD ICH JA NIE MACHEN- ABHAUEN... ICH WÜRD IMMER HELFEN!!!

Eins sei gesagt: Das weiß man erst wenn es soweit ist!
Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie viele Leute KEINEN ARSCH IN DER HOSE haben wenn es um die Wurst geht.... Und ich hoffe sehr, daß der Motorradfahrer, den wir letztes Jahr auf der Straße zusammengekratzt haben, überlebt hat und es ihm gut geht...

P.S. Wanderfalke: Trotzdem du es nicht hören willst. GUT GEMACHT!

Das kann einem leider passieren...

...dass man um Hilfe bittet und andere lieber reißaus nehmen statt zu helfen, weil sie nichts damit zu tun haben wollen.
Ich halte den Leuten zu gute, dass sie das hoffentlich nicht in böser Absicht tun sondern selbst sehr verunsichert sind.

Mir ist das auch schon passiert, dass jemand, der kurz zuvor sein Handy in der Hand hatte, verweigerte einen Notruf zu machen, weil er angeblich keins hatte.

Meine Erfahrung in solchen Situationen:
Nicht fragen, ob jemand helfen mag, sondern die Menschen ganz direkt mit konkreten Handlungsweisen ansprechen!
Wenn ich dem unbeteiligten Passanten sagte: Hallo Sie, rufen Sie bitte sofort die 112 an, verletztes Kind, bei Bewusstsein + evt. Verletzung + Ortsangabe!!!! Oder klare Anweisung zur Hilfe: Sie da, kommen Sie her, halten sie dem Kind, die Kompresse auf den Kopf!....bei konkreter Handlungsanweisung reagieren die Menschen eher als wenn man freundlich fragt, ob sie mal helfen können.

Manch einer mag auch keinen Notruf absetzen, weil er sich selbst einfach völlig unsicher ist, was er denn der Notrufzentrale sagen soll. Aber vielleicht mag er einem dann das Handy geben, damit man selbst telefonieren kann.

Auf jeden Fall ist es gut, dass es Menschen wie dich gibt, die bereit sind zu helfen!

KOR WhiteTara

Wegschauen und nicht helfen ist Asi- Voll!!

Hast Du ganz gut gemacht! Viel zu oft verweigern sich Leute zu helfen, sich einzumischen oder überhaupt mal für Andere da zu sein. Nur, weil es ihnen zu unbequem ist. Wenn jemand dann noch nicht einmal einen Notruf absetzt, dann finde ich das schon asozial.

Zugegeben, mein letzter Erste Hilfe-Kurs ist auch schon eine Weile her aber die wichtigsten Elemente hab ich immer noch drauf und meine Finger taugen auf jeden Fall,um die 112 zu wählen!

Wenn ich mal einen Unfall haben sollte, dann hoffe ich auf Ersthelfer wie Dich zu treffen :-)

Chris

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

wie gut, dass...

...ihr wenigstens EIN kennzeichen hattet!
auch wenn du´s nicht hören willst: gut gemacht!
leider ist das anscheinend nicht mehr selbstverständlich.

und in punkto handy: ich habe beim laufen IMMER mein handy dabei (ein altes mit ner prepaidkarte, dessen nummer nur meine familie kennt), denn - wie man jetzt wieder sieht - weiß man nie, wozu man´s mal braucht.

und in erster hilfe fit zu sein, ist wirklich sehr wichtig. ich versuche immer auf dem laufenden zu bleiben...
____________________
laufend findet wanderfalkes zivilcourage klasse: happy

Traurig, aber wahr....

Bin der Meinung, man sollte schon in den Schulen 1-Hilfe-Kurse zur Pflichtveranstaltung machen, das bringt Aufklärung und dann schwindet auch die Angst und Nervosität, schnell zu handeln und zu helfen.
Auch in den Firmen sind meines Erachtens 10% Pflichtersthelfer zu wenig, warum soll nicht jeder solch einen Kurs mitmachen müssen?!
Andreas, Du hast alles vorbildlich gemacht und da gibts nicht viel verkehrt zu machen, hauptsache, man macht was und hilft!
Auch deshalb laufe ich/reite ich immer mit Handy im Gepäck, da ich gerade beim Reiten dieses leider schon öfter für solche Zwecke nutzen musste.

Lieben Gruß Carla

Unverständlich

Ich kann verstehen, dass jemand Angst hat, einen Verletzten anzufassen, etwas falsch zu machen, etc. Aber das die Leute es nicht schaffen, einen Notruf abzusetzen ist wirklich ein Armutszeugnis. Und ich war selbst auch schon in so einer Situation, dass ich einen Autounfall mitangesehen habe und mich dann um eine der verletzten gekümmert habe, das ist für mich ganz normal.

Also, gut gemacht!!!

LG, Martina

Unfassbar!!!

Mir fehlen die Worte!!!
Glücklicherweise warst Du vor Ort und hast vorbildlich gehandelt. Wie grausig muss es für das Mädel sein, wenn alle vorbeifahren??? Sie hätte nicht nur körperlichen Schaden genommen...!
Beide Daumen hoch für Dich!!!

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

***Abkotzmodus an****

Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wie hier schon jemand treffend geschrieben hat, haben erschreckend viele Zeitgenossen keinen "Arsch in der Hose", bzw. keine Zivilcourage! Wenn sich dann in unserer Wohlstands- und Luschengesellschaft doch noch ein rettender Engel findet, ist man umso dankbarer!

Aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings auch, dass erst mal die ein oder andere Schrecksekunde verdaut werden muss, es im Gehirn arbeitet und hibbelt ("was mach' ich jetzt am besten...?), bevor man sich auf "Ruhe bewahren" besinnen kann. Selbst wenn der erste und letzte Erste-Hilfe-Kurs beim Führerscheinerwerb war und man z.B. nicht weiß, wie die stabile Seitenlage geht, kann man doch einen Notruf absetzen! Jeder Depp hat heutzutage ein Handy und kein Thema ist zu banal, um es nicht telefonisch erörtern zu können! Doch beim Thema Notruf sind se plötzlich auf die Gosch'n gefallen! Hauptsache, man hat die eigene Haut gerettet!

Ein denkwürdiges Erlebnis hatte ich nach dem Berlin-Marathon im Mädelsumkleidezelt. Ein Mädel in meiner Bankreihe legte sich plötzlich auf den Boden. Nach meiner Schrecksekunde tippte ich auf Kreislauf und legte ihre Füße auf der Bank ab. Dem Mädel ging's zunächst wieder besser, doch nun folgte ein Wadenkrampf. Kurzes Abscannen der Situation, ob nicht eines der bereits angezogenen Mädels zur Stelle ist oder sich bereit erklärt, einen Sani zu rufen? Natürlich nicht! "Nun galt es... im Eva-Kostüm!" wie mainrenner sagen würde! Nun hatten wir den Krampf zwar draußen, aber der Kreislauf war jedoch nicht überzeugend. Also wieder die Füße hochlegen und das Kommando übernehmen. Man sollte es nicht glauben, aber selbst bei solchen vergleichsweise kleinen Zwischenfällen kommt man nur im Befehlston weiter, denn plötzlich klappte es auch mit dem Ruf nach einer Saniteuse! Diese war dann auch schnell wieder weg, weil in diesem Falle Liegenbleiben und etwas Ruhe ausreichend war.

Dass selbst in Läuferkreisen weggeguckt wird, hat mich besonders schockiert! Aber ***Abkotzmodus aus*** und auch von mir ein "klasse gemacht"!

Das meint eine MC, deren Sohn ebenfalls schon von einem Schutzengel, der aus deinem Holz geschnitzt ist, geholfen worden ist!

:-)

Doppelt

wegen dicken Halses!
;-)

@MC-- Ausschalten! ;-)

Richtig.Ein wenig Initiative täte unserer Gesellschaft gut! Schwätzer dagegen haben wir genug.
Natürlich ist so eine Aktion immer mit einem gewissen "Eigenrisiko" verbunden aber im Zweifel ist das Risiko für den Verunglückten wesentlich höher. Mich würde ja mal interessieren,ob es Untersuchungen gibt,wie diejenigen Herrschaften es mit ihrem Hilfegebaren halten,die bei jeder unpassenden Gelegenheit von ihren Mitmenschen "Respekt" und "Ehre" einfordern... Hier könnten sie es beweisen.

Hofpoet

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

@WhiteTara

Genau so! Wenn die Leute direkt angesprochen werden, können sie sich nicht so leicht aus der Affäre ziehen. Wenn das dazu noch in einem energischen Tonfall geschieht " Hallo Sie da,in dem roten Anorak,rufen Sie die Rettung!! " dann klappt das meistens. Kommandoton-Hörigkeit halt...
Das habe ich schon vor Jahren so in der Ersthelfer-Ausbildung gelernt.

chris

vielleicht mal reinsehen: Siebengebirgsrun.de meine Laufseite

Auch von mir ein: gut gemacht!

Habe beim Laufen auch immer ein Handy dabei, um im Notfall reagieren zu können. Hatte mir extra ein kleines schmales zugelegt, damit es in die Laufhosentasche reinpasst.

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Ich finde es supertoll, dass

Ich finde es supertoll, dass du geholfen hast. Habe leider auch schon erleben müssen, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, zu helfen und sei es, einen Notruf abzusetzen. Ich denke, viele Leute haben nicht nur Angst vor der Notsituation, sondern vielmehr keine Lust. Sie würden ja aus ihrem geplanten Vorhaben gerissen. Müssten evtl. noch auf die Polizei warten und eine Aussage machen. Das ist den Leuten zu nervig und lästig. Es ist ihnen zu viel.

Beim Laufen habe ich immer ein Handy dabei. Es kann doch auch mal gut sein, dass man es für sich selbst braucht.

Viele Grüße

Annett

Durchhalten

Gerade

wenn es Kinder betrifft, sollte man doch annehmen, dass man Unterstützung bekommt. Aber weit gefehlt, wie du jetzt selbst erfahren musstest. Ich habe auch selten ein Handy dabei, aber scheinbar kann man sich nur auf sich selbst verlassen. Traurig!
Mein letzter Kurs ist noch gar nicht lange her, aber ob ich in der entsprechenden Situation zur Hilfe in der Lage bin, weiß ich nicht so genau. Stark blutende Wunden sind mir ein Graus. Ich denke aber, dass einen Notruf abzusetzen jeder können muss. Das üben wir schon in der Grundschule, wenn wir über 1.Hilfe sprechen.
----------------------------------
LG Inumi
Wer immer alles eng sieht,
sollte mal das Weite suchen.

Hallo Wanderfalke, ich

Hallo Wanderfalke,
ich stimme dir uneingeschränkt in jeder Beziehung zu! Das ist echt das letzte!
Aber es geht auch anders, ich erzähle es euch, um zu zeigen, das es doch noch Erste Hilfe Engel gibt, wenn auch selten:
Vor paar Jahren war ich mit einer Freundin im Wald laufen, es war kalt, hatte gefroren und wärend dem Lauf fing es ganz sacht an zu schneien. Eine überfrorene Pfütze, Schnee drüber, ehe ich mich versah, lag ich langeweg im Schnee/Dreck. Natürlich hatten wir beide kein Handy dabei, ich konnte nicht aufstehen, mir war schlecht und wie sich später herausstellte, hatte ich mir das Wadenbein gebrochen. Na toll! Schlechtes Wetter, keine Seele im Wald, kein Handy. Nach langem hinundher ist meine Freundin los, wollte das Auto holen, ich bin liegen geblieben (blieb mir ja nix anderes übrig, war aber ein echt komisches Gefühl!!). Nach ein paar Minuten höre ich Leute kommen, die mich natürlich auch entdeckten (Läufer:))und fragten was los sei. Lange Rede kurzer Sinn: nachdem klar war, was passiert war, sind die anderen weiter und einer der Männer, ein für mich wildfremder! ist bei mir geblieben, hat gewartet und auf mich aufgepasst, bis meine Freundin mit dem Auto da war und ihr geholfen, mich einzuladen. Das ganze hat schon eine Weile gedauert, wir haben beide gefroren, aber er hat mich nicht alleine gelassen!! Die Gruppe hatte übrigens auch kein Handy dabei.
Seit diesem Tag laufe ich immer!! mit Handy, man weiß nie, was passieren kann und Läufer sind echt nette Menschen!!

Und seit zwei Jahren bin ich auch Mitglied in diesem Lauftreff, Johannes konnte sich kaum noch an diesen Vorfall erinnern, ich hab ihn aber sofort wiedererkannt!

Was ich damit sagen will: man kann immer etwas tun, wenn man will!

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Ich hatte mal einen

Ich hatte mal einen Motorradunfall und es waren 5 Fahrzeuge die an mir vorbeigeschlichen sind. Keine Hilfe! Erst ein älteres Ehepaar die mit den Fahrrad unterwegs waren hat mir dann geholfen. Das ganze zur einer Zeit wo es noch kein Handy gab. Ich sag nur "Schande" über die, die keine erste Hilfe leisten, Geldstrafen sind lächerlich, den müßte man den Lapppen auch mal für 3 Mon endziehen.

50 : 50

Ich habe beides schon erlebt - einen Unfall, an dem ich die erste vor Ort war und kurz darauf die nächsten Autos hielten, deren Fahrer nachfolgende Fahrzeuge warnten, bzw. eine Decke für den Verletzten holten. In einem anderen Fall, bei dem ich den älteren Herrn nach auf einem Sturz nicht allein auf die Beine helfen konnte, da er zwei Köpfe größer war, hielt erst das vierte (!) Auto, um zu helfen.
Vor Jahren, als eine meiner Töchter auf dem Gehweg angefahren wurde und der Autofahrer flüchtete, war auch niemand zur Stelle, der eingriff bzw. half. Vor drei Wochen hatte es mich selbst erwischt und zum Glück hielt ein nettes Paar, das mich mit Verbandsmaterial versorgte, bis der Krankenwagen kam, denn wir hatten nur ein einziges Taschentuch und - zum Glück - ein Handy dabei.

Ich halte es für selbstverständlich, jemanden zu helfen, der Hilfe benötigt. Und wenn sich jemand gruselt, sollte er/sie zumindest Hilfe holen. Danke an alle, die es genauso handhaben.


Jogmap-Schleswig-Holstein - de neongelen Löper ut´n Norden

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links