Benutzerbild von cherry65

Bei meiner frühzeitigen Anmeldung zum Frankfurt Marathon war ich davon ausgegangen, dass ich das für den und beim Transalpine Run angeeignete Grundlagentraining zu einem vernünftigen Marathontraining auszubauen und zum Angriff auf die PB blasen würde.

Bis nach dem TAR und eine zweiwöchige Regenerationszeit hindurch verlief alles planmäßig. Ein spontan eingelegtes Intervalltraining verlief zumindest so verheißungsvoll, dass ich am Bestzeitentraum weiter festhielt. Fast gleichzeitig mit dem anvisierten Marathontraining begann ich mit der Renovierung einer Wohnung und dem Umzug in diese. Da ich ein Zeitlimit zur Räumung der bisherigen Wohnung hatte, arbeitete ich oft bis spät abends. Gleichzeitig forderte mein privater Treppenlaufcup mit Umzugsgepäck seinen Tribut. Reihenweise fielen die Trainingsläufe aus. Bei den drei sonntäglichen langen Läufen ging mir auf den letzten zehn Kilometern die Energie aus und ich schleppte mich nur so durch. Die Läufe gingen zwar schmerzfrei vonstatten, aber es war "Flasche leer" zu vermelden.

Längst war die Zielsetzung "Bestzeit" umgemünzt in "Freunde treffen, garniert mit einem relativ lockeren Auslauf". Da ich weder bei den Massenaufläufen in Berlin, noch in Rüningen dabei sein konnte, freute ich mich mächtig darauf.

Mit ein paar privaten Terminen und den Verkehrsverhältnissen auf dem Highway war ich sogar unpünktlicher als die Bahnfahrer. Danke Leute, dass Ihr auf mich gewartet habt.
Nach dem Check-In im Hostel, stürmten wir die Marathonmesse, konsumierten die Naturalien, die wir gegen die Bons erhielten, noch mal kurz auf die Messe.
Gemütlich wurde es beim Chinesen. Nicht genug, dass wir schon eine illustre, tolle Runde waren, kam auch noch ein Züperraschungsgast hinzu. Ich will Dir nicht zu nahe treten, Oli, aber das war eine echt bornige Aktion.
Da Marathon-Jan und Laufastra ihren Marathon so beginnen wollten, wie ich den gesamten Lauf bewältigen wollte, drängte es sich auf, mit ihnen loszulaufen.

Die Nacht im Sechsbettzimmer brachte die Erkenntnisse, dass man sich in den Metall-Doppelstockbetten nicht umdrehen kann, ohne das sie quietschen und dass ich Dauerregen abstellen kann. ;-)

Am Lauftag wollte nach der Kleiderbeutelabgabe die erste Tasse Kaffee meinen Körper verlassen, um für die Zweite Platz zu schaffen. Dazu war ausgiebiges Schlangestehen angesagt. Bei unserem Sammelpunkt konnte ich dann nur noch ‚'aralds Engel einen guten Lauf wünschen, die anderen waren schon in den Startblocks.

Statt mich in dem mir zugeteilten Startblock "asics" aufzustellen, wo mich Laufastra und Jan irgendwann eingeholt hätten, ging ich den Block "BMW", in dem sich die Beiden aufgestellt hatten. Das heißt, ich kam nur bis zum Eingang am Ende des Blocks und konnte sie nicht erspähen.

Knapp unter 5er-Pace lief ich vor mich hin in mehreren Schleifen durch die Stadt. Als die zweite Tasse Kaffee abgestellt sein wollte, hatten die 3:45-Zugläufer meine Position passiert. In deren dichtem Gefolge wollte ich nun wirklich nicht laufen und ich sputete mich ein wenig, um sie hinter mir zu lassen.

Ich glaube es war etwa bei km 9, wo mich der Edelsupporter Nezzwerker anfeuerte. An der Verpflegungsstelle bei km 10 bekam ich von der "007" des Rennsteiglaufs das Wasser gereicht. Danke, Evi und auch an Crema-Catalana & Gatten, die uns bei km 35 versorgten, stellvertretend für alle Helfer.

Tief im fernen Westen, ich hatte kurz zuvor das 25er-Schild passiert, wurde von einem Verkehrsdienstfahrzeug durchgesagt, dass der Sieger schon im Ziel sei. Schon eine ganze Weile hatte ich Kilometerzeiten zwischen 5:10 und 5:20 Minuten.

Zwei Kilometer weiter, an der Begegnungsstrecke zwischen Nied und Höchst erspähte ich Laufastra, der schon auf die City zulief. Fünf Minuten später kam ich an der Stelle entlang.
Trotz meiner moderaten Geschwindigkeit wurde es auch auf der ewig langen Mainzer Landstraße nicht langweilig, obwohl eigentlich gar nichts Aufregendes passiert ist.
In Innenstadtnähe wurden die Zuschauerreihen wieder dichter, zunächst schienen sie nur damit beschäftigt zu sein, "ihre Lieben" zu erspähen. Richtig gute Stimmung gab es erst ein paar Kilometer weiter.

Bei km 38 rechnete ich hoch. Wenn ich nun nicht rumtrödle, kann ich unter 3:40 h reinkommen. Der Garmin zeigte immer noch eine Pace von 5:xx an. Damit könnte es mit der 3:40 eng werden. Für etwas mehr Schnelligkeit sorgte ab km 40 der sog der Festhalle.

Bei Kilometer 41 wurde ich von einem Türmchen aus anmoderiert. "'Laufen wie bekloppt', steht auf den Shirt, das ist X.X. aus Rheinzabern. Dort gibt es eine dreiteilige Winterlaufserie." Schön. Man kennt mein 5000-Einwohner-Dorf in der 120 km entfernten Großstadt.

Auf dem letzten Stück zur Messe war die Stimmung richtig supi. Meerunner schaffte es trotzdem, auf sich Aufmerksam zu machen. Letzte Kurve, noch ein paar Meter und ich wurde von der Festhalle verschluckt. Ein schöner Zieleinlauf. Die Zeit: 3:39:44.
Im Finisherbereich nahm ich vermutlich mehr Kalorien auf, als ich beim Lauf verbraten habe.

Nach der Dusche habe ich mich mit den anderen Jogmappern zusammentelefoniert, Glückwünsche verteilt, besonders an Emkay und den Esel mit ihren fabelhaften Zeiten.
Den würdigen Abschluss hatten wir beim rü-manischen Italiener mit mexikanischem Namen.
Es war wieder toll mit Euch. Danke an alle, die dabei waren.

cherry65

5
Gesamtwertung: 5 (1 Bewertung)

Nix Flasche leer!

Isse super Zeit nache TAR-Ochsentour!
;-)

Geräusche im 6-Bett-Zimmer

muss man ignorieren, sonst wird man kirre!
3:39:xx, hach, welch schöne Finisherzeit!!!
Kalorien nach dem Finishen zählen übrigens nicht. Allerdings hab ich es durch das Naschen im Ziel noch nie geschafft, am Tag NACH dem Mara weniger zu wiegen, als am Tag zuvor;-)

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

ich bekenne

ich wiege IMMER nach dem Marathon MEHR als vorher...

Und 'ne 3:39 hätte ich auch mal gerne zum Auslaufen, wo kriegt man das???

Super gemacht!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

TAR vs. Treppenlaufen

Der TAR hätte noch ein paar Tage weitergehen können. Der hat die Flasche nicht geleert. Das war die gefühlte Mount-Everest-Besteigung beim Treppenlaufen.

Das Extrem-Treppenlaufen ist nun auch eine kleine Weile her. Davon bin ich regeneriert.

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Im vergleich zu den anderen

Im vergleich zu den anderen (männlichen) BORNis bist Du ja ein recht angenehmer Zeitgenosse. Hat mich gefreut, mit Dir das schöne Wochenende zu erleben und ich hoffe, dass ich mich demnächst wirklich mal zu einem gemeinsamen Lauf bei Dir einladen kann.

Glückauf aus Bochum
vom Esel

Wenn's schnell geht, macht nix.

Du solltest mal dran arbeiten ...

... nicht mehr nach dem Lauf zu wiegen, als vorher. Dann klappt das vielleicht (!) auch mit dem Auslaufen in 3:39h.
Kleiner Tip. Die Verpflegungsstationen sind nicht als Kaffeeklatsch gedacht - also du so mit viel Kaffee trinken und so. Schau mal bei dem Film vom Zugspitzultra wie der Dippbacher das gemacht hat.
;-)
PS: Vielleicht fragst du auch einfach deinen Coach. ;-))

Sonst wärst du irgendwie auch nicht du, ...

... hättest du nicht wenig Kalorien in entspanntem Auslauf verbrannt und mehr wieder zugeführt. Schließlich muß man so einen Sprint ja auch genießen können.
Viel Spaß Euch Zwein im neuen Heim! Genießt noch die Ruhe.
;-)

Regenabstellmeister:-)!

Es war großartig, daß Du wieder mit dabei warst! Aber blöd, daß wir uns im Getümmel vor dem Start aus den Augen verloren. Nachdem ich Jan und Henry hab ziehen lassen, da sie mir zu schnell waren, hätten wir ein Prima Laufduo abgegeben! Bist ja nur drei Minuten nach mir ins Ziel.
Super Zeit gelaufen und geniales Wochenende mit Herrn Kirsche!
Gruß, Marco
You'll never nachTARmarathon alone

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos

Cherry Straßenmarathon

ist mal was ganz anderes. Meist geht es bei dir ja "hoch" hinaus mit eindrucksvollen Panoramabildern. Jetzt mal nicht in die Höhe sondern zwischen den HOHEN Häusern entlanglaufen mit vielen netten bekannten Leuten und einer tollen Zeit.

Gratuliere zum ZüperWochenende, klasse Zielzeit und kurzweiligem Bericht.

Wir sind BORN - Verstand ist zwecklos
Bin nicht gestört und auch nicht schnell - nur verhaltensoriginell

03:39

als Auslaufzeit ist ganz ordentlich.
Hört sich nach einem sehr schönen WE an.

naja...

...3:39 h als auslaufmodell - äääh - zeit, geht grad noch so, oder ;-)
danke für deine sicht der dinge in ffm...
____________________
laufend hätt auch gern mal wieder den cherry getroffen: happy

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links