Benutzerbild von WWConny

Heute war hier Feiertag. Das Wetter war mild, unterm Dunst kam etwas Sonne hervor, leichter Wind.
Und so hatte ich am Nachmittag mal wieder Lust auf was Längeres. Wobei ja eigentlich tendenziell Regeneration dran wäre, so nach Berlin und Drachen und vor Troisdorf. Daher entschied ich mich heute für eine Runde mit dem Rad. Das hing sowieso viel zu viel im Keller in dieser Saison.

Zunächst war die Bekleidungsfrage zu beantworten. Beim Laufen wärs einfach, aber beim Radeln darf es nun schon etwas mehr sein. Aber auch nicht zuviel – hier ist es bergig, da schwitzt man auch schnell mal. Ich entschied mich für kurze Radhose und drüber die Winter-Laufhose. Die ist schön lang (also nicht Hochwasser wie alle anderen) und hat Windstoppereinsätze. An die Füße die sonst nur herrumliegenden RU3 von Falke. Die hab ich mal geschenkt bekommen, und für laufuntauglich befunden – viel zu warm! Fürs heutige Vorhaben erwiesen sie sich als optimal!

Obenrum gabs ein Funktionshemd (ärmellos), ein Langarm-Rad-Unterdingsda mit winddichter Vorderseite und drüber eine Winterlaufjacke – fast winddicht, innen bissel flauschig und vor allem: neongrün. Schließlich fahre ich auf öffentlichen Straßen, und im Wald wird man echt schlecht gesehen. Noch’n Windstopper um den Hals, Buff auf den Kopf und Helm drauf, Radhandschuhe an (die mit ohne Finger) und ab gings.

Der erste Streckenteil führte mich erstmal 13 km nach unten im Hanfbachtal Richtung Hennef. Allmähliches Gefälle sorgt für entspanntes Pedalieren, und weit, ganz weit weg verdrängte ich den Gedanken, dass der, der runterfährt irgendwann mal wieder hoch muss.

In Hennef war der tiefste Punkt erreicht und bereits jetzt tat mir der Allerwerteste weh.
Nun ging es ein kleines Stück wieder hoch. Hier zweifelte ich mal kurz an der Auswahl der Klamotten. Mir wurde warm! Kurze Pause, das Ding vom Hals ab. Kurz überlegt: Buff weg? Nee, lieber nicht, sonst gibt’s Ohrenschmerzen. Also drauf lassen.

Weiter ging es rüber ins Siegtal nach Dondorf. Der Hintern tut immernoch weh und immer wieder schlafen die Füße ein. Ob das bei regelmäßigem Training mal besser wird? Kann man das Sitzmöbel trainieren?
Hier im Siegtal haben die Dörfer so lustige Namen wie Greuelsiefen oder Bülgenauel. Unterhalb von Stadt Blankenberg war der Teufel los – Ausflugswetter. Klar. Nicht nur für mich. Aber die Blechlawine, die sich über die Siegtalstraße wälzte, die hatte ich doch unterschätzt.

In Harmonie verlasse ich die Siegtalstraße Richtung Irlenborn: nun lagen satte 10 km Anstieg vor mir. Ich schraubte mich im kleinsten Gang hoch und stellte fest: Die Strecke ist toll! Herbstwald, Dörfer, freies Feld und eine Steigung, die zwar stetig, aber nie fies ist. Obwohl es durchaus anstrengend war, war ich hier nun doch wieder froh, mich halbwegs winddicht verpackt zu haben. Steife Brise hier oben. Nur mein Gesäß – das tat immer noch weh.

Irgendwann war ich dann oben. In Vierwinden. Historisches Gelände, denn die Schlacht bei Kircheib hat weder in Kircheib noch in Uckerath stattgefunden sondern genau dazwischen: Eben hier in diesem klitzekleine Dörfchen Vierwinden. Wenigstens der Gedenkstein steht dann auch da und nicht in Kircheib oder Uckerath.

Bis Vierwinden laufe ich oft – nun sind es noch 5-6 km bis nach Hause, sacht bergab. Windig ist es hier - das hätte man sich bei dem Ortsnamen auch denken können. Zuhause angekommen klettere ich vom Rad und frage mich, wie die Triathlethen hinterher noch laufen können. ICH konnte es heute fast nicht mehr. Butterbeine.

Schön wars! Sollte ich öfters machen. Aber dieses Jahr wohl eher nicht mehr. Vielleicht finde ich ja auch noch eine alternative Strecke an der Sieg, wo nicht so viel Verkehr ist. Tipps nehme ich gern entgegen.

Die Zahlen:
Strecke: 39,75 km, 464 Höhenmeter
Fahrzeit: 2:14:49 h (17,7 km/h bzw. 3:23 min/km)
HF: 65%, HFmax: 101% (?)
Streckenprofil:

3.75
Gesamtwertung: 3.8 (4 Wertungen)

hey Conny, das hört sich

hey Conny,
das hört sich nach einem schönen Tag an. So muß das sein, hach! Fahrrad fahren macht echt Spass. Ich war m Sonntag nach längerer Zeit nochmaal mit dem Mountainbike unterwegs. So toll, Schlamm, Singletrails, Blätter auf dem Weg, Kopf frei, Hintern weh, Beine schwer, Seele sonnig!
Ichhoffe doch, das wir dieses Jahr noch etwas fahren können :)

Seit 2011:



"Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings" (Carl Einstein)

Da hätte ich schon noch

Da hätte ich schon noch einen Tipp für dich: Kannst du laufen - da komme ich gerne zur Unterstützung mit - oder auch mit dem Fahrrad zuücklegen. Aber nicht mit einem Rennrad, da sind die Räder dann doch etwas dünn für die an manchen Stellen doch etwas rauhen Strassen. Also:
Blankenberg - über die Sieg - dann über den Fahradweg Richtung Eitorf - in Merten durch das Krabachtal hinauf nach Wassack - von dort über Fernegierscheid nach Süchterscheid und wieder zurück nach Blankenberg. Sehr reizvolle Strecke aber man muß manche Höhe und Tiefe überwinden.

Feiertag und

dann zwei Stunden ganz für sich haben. Das ist ja schon Luxus für die Mutter zweier Kinder. ;-)
Das klingt alles nach einer feinen Ausfahrt mit dem Renner. Nur Hinternweh muss man nicht haben.
----------------------------------
LG Inumi
Wer immer alles eng sieht,
sollte mal das Weite suchen.

@WWConny

Hey Conny, wenn Dir die Füße einschlafen und der Hintern weh tut, passt vermutlich Dein Sattel nicht. Hatte ich am Anfang auch, hab investiert und der neue Sattel ist Gold wert. Die Füße leben und ich kann stundenlang fahren, ohne großes Hinternweh. Der qualitativ hochwertige Hoseneinsatz ist auch ganz wichtig.
Hab ich auch unterschätzt.
Das Rumeiern nach dem Radeln ist voll normal und gibt sich nach 1-2 Km.

Lieben Gruß Carla

ja es war...

...ein äußerst luxuriöser Gammel-Tag. WWTochter ist in der Herbstfrische, WWSohn wurde vom WWGatten bespaßt und die Bügelwäsche war (kurzzeitig vorübergehend mal) FERTIG, liebe Inumi!
Durch den Matsch, brihoha, LAUFE ich durchaus gern, aber mein schönes weißes Radel... neee, das bleibt mal schön auf der Straße. Geht auch im Wald, aber das macht mit Rennlenker eher weniger Spaß.
@Jan_Guitar: die Runde, die Du beschreibst, ist ca. 16 km lang und hat um die 350 Höhenmeter. Laufen wäre mal 'ne Maßnahme, aber mit dem Rad? Da bin ich dann doch Bergvermeider (soweit möglich). Ich fahre ein Cyclocross, das ist robust bereift. Geht im Wald, hat aber Grenzen. Guck:

@C-S: Die Radhosen hatte ich auch schon verdächtigt, im Sommer fuhr ich ohne Polster, das ging irgendwie besser, tat aber auch irgendwann weh. Die Füße schlafen aber trotzdem ein, ggf. muss ich Einlagen in die Schuhe legen, wie in den Laufschuhen. Der Sattel ist vom Fachmenschen ausgewählt und eingestellt worden nach Besichtigung meiner Sitzposition auf dem Fahrrad. Aber vielleicht muss ich mal noch etwas an der Position desselben verändern. Schaun wir mal. Ich optimiere mal weiter, irgendwann wirds schon passen, vielleicht muss ich auch einfach öfter fahren :-)
Viele Grüße, WWConny

@WWConny

Ja. Sitzposition mag optimal sein, aber hat er auch Deine Beckenknochen vermessen?
Hab ich auch doof geguckt, aber ich musste mich auf einen Hocker mit Wellpappe setzen und mich mit zwei Griffen an der Seite richtig draufdrücken, damit sich meine Beckenknochen (Sitzbeinhöcker glaub ich) abdrücken. Der Abstand wird gemessen und meine, wie es bei den meisten Frauen der Fall ist, waren weiter auseinander, als bei meinem Göga. Nach diesem Abstand wird die Sitzflächenbreite gewählt, damit man nicht auf der Kante sitzt und sich die Adern abdrückt, was zu tauben Füßen führt.

Lieben Gruß Carla

nee hat der auch nicht.

und in der Tat drückts genau dort. Muss der Sattel dann nicht eher schmaler werden? Die eingeschlafenen Füße hab ich auch auf meinem Muttirad. Da ist ein schöner breiter Mutti-Sattel drauf, und der Allerwerteste ist friedlich. Nur eben die Füße...

Ja, auf jeden Fall kann das auch sein.

zu breit und zu schmal tun auf Dauer garantiert weh!
Gerade die schön weichen großen Gelsättel sind für eine Stunde langsames Cruisen auf dem Hollandrad vielleicht geeignet, aber garantiert nicht für ein Rennrad, da Du die Beinfreiheit bis zum Becken gar nicht hast.
Auch, wenn ein guter Rennradsattel auf den ersten Blick etwas hart erscheint, fühlt er sich mit hochwertiger Radhose auch nach 3 Stunden Radeln noch gut an.

Lieben Gruß Carla

Schöne Tour, erinnert mich

Schöne Tour, erinnert mich mal wieder daran, dass mein Drahtesel ein tristes Leben in der Garage führt...
Vielleicht sollte ich ihm vor Troisdorf auch noch mal Ausgang verschaffen....wenn es nur nicht so schXXXX früh dunkel wär ;o(

LG,
Anja

Schöne Tour

trotz Hinternweh. Liest sich richtig klasse.

Liebe Grüße aus dem Bundesland mit den wenigsten Feiertagen!

Sonnenblume2
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

klasse

hätt ich DAS gewußt ...
und dieser jan_guitar macht mir spaß, durch's krabachtal und dann nicht auf einen tee vorbeikommen wollen ...
aber wenn Du schon hoch nach irlenborn fährst mußt Du auch mal im blumenhof einen milchkaffee mit stachelbeerbaiser genießen das nächste mal

das thema blöde siegstraße hat sich ja wohl nächstes jahr entschärft, die bauen grad auf der anderen siegseite mit ab+zu überquerung an den eisenbahnbrücken angehängt einen neuen radweg!

The goal of science is to build better mousetraps, the goal of nature is to build better mice!

Armer Hintern

Glück denen, die im richtigen Bundesland wohnen. Wir in Niedersachsen waren ganz schnöde arbeiten!

Schöne Radrunde, in einer Gegend die mir gänzlich unbekannt ist, aber dank deiner Beschreibung und meiner Fantasie, fühle ich mich mitgenommen.

Der arme Hintern gewöhnt sich mit den Radkilometern bedingt an die Sitzhaltung, wünsche ich dir wenigstens. Laufen geht immer nach dem Radfahren, ist doch prima, man merkt eh nix, da kann man dann auch schnell.

Kalorienvernichtung...

... durch kleidungsbedingte, also künstlich-absichtliche, erhöhte Körpertemperatur. Sehr raffiniert. :-(

@ ratze

Wenn du gerne einen Tee ausgeben möchtest bin ich ja durchaus nicht abgeneigt im schönen Krabachtal eine Pause einzulegen. Aber ich wußte ja von nichts. War am Sonntag noch dort und vor dem Aufstieg nach Oberscheid hätte ich eine kleine Stärkung bestimmt brauchen können. ;-)

Du bist nicht mehr zu halten!

Meine Güte. Du bist ja nicht mehr zu halten. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll.
Das ist mir ja schon unheimlich.
Ich freue mich, dass es gerade so toll bei dir läuft und wünsche dir, dass es so bleibt, dann hat die Weihnachtszeit auch weniger Chancen.

bimi-66
Die Fitrenner. Laufend fit und gut drauf!

Hinternweh und Fußschlaf

kenne ich auch gut.
Lassen wir uns zusammen vermessen?
Und ich lese schon wieder Kappes. Butterbiene statt Butterbeine und denke sogleich an Bienenstich, lecker!
LG, KS

wäre ich abgestiegen...

...ich wäre wohl den Rest heim geschoben. Außerdem wäre ja mit Baiser und Milchkaffee die Kaloreinbilanz wieder komplett im Eimer!

Die Landschaft..

...sieht so aus. Das ist allerdings die andere Seite des Flusses, da, wo Jan_Guitar mich lang schicken will ;-)

@ES

kannst noch was lernen von mir?!
;-)

Endlich gelesen

Hört sich nach einer tollen Fahrt an... aber hoch und runter das ist weder beim Laufen noch beim Fahren was für mich.

quatsch nich, stachel

hoch und runter, das ist das wahre leben, alles andere is kinderkacke und doooooof

das bild is natürlich klasse, WWC
aber genaudie stelle kann man sich dann nächstes jahr sparen,
(natürlich nur mit dem RAD !!!)
wenn der neue radweg fertig ist, darum geht's ja
gefördert mit zuschuß wegen familienfreundlichkeit usw. ...

das ist teil meiner siegrunde, so etwa km16 von 22 (laufend)

The goal of science is to build better mousetraps, the goal of nature is to build better mice!

Schöne Strecke, wird genau

Schöne Strecke, wird genau wie deine andere in den nächsten Wochen mal abgelaufen.Heute morgen war ja auch wieder herrliches Laufwetter, wenn gleich viel kälter als ich so gedacht hatte.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links