Benutzerbild von cheetah

Als ich zehn Minuten vor dem Start in den Startblock gehen will, ist der Eingang verschwunden. Ich muss über die Absperrung steigen, allerdings ohne Platz hinter dieser. Im Asics Block drängen sich so viele Menschen, dass es mir nur möglich ist mit Gewalt einzusteigen. Ich bin drin und schaffe Platz für meinen Laufpartner. Ich kann kaum stehen, ich werde gestanden...ich achte darauf, dass meine Garmin empfang hat und das mir keiner die Startnummer abreißt.

Um 10 Uhr geht es los und es staut sich. Es hat ein bisschen etwas von den Stauwellen auf der Autobahn, zu schnell schneller, auflaufen und wieder fast stehen...ich stehe ein wenig weit hinten, vor mir befinden sich Menschen, denen ich beim besten Willen nicht zutraue den M auch nur unter vier Stunden zu laufen. Während ich mich gerade auf den ersten zwei Kilometern darüber ärgere und versuche auf meine angestrebte Pace zuzusteuern, lichtet sich das Dickicht langsam.

Ab KM3 läuft es dann. Mein Plan ist so zwischen 3:50 und 3:55 Min./KM zu laufen, um dann auf den letzten Kilometern noch ordentlich Luft zu haben zu den angestrebten 2:45 Stunden. Abgesehen davon ist auf den im Training so geschätzten Garmin bei Marathons und gerade in FfM kein Verlass. Die Innenstadtrunde geht prima, die Bedingungen sind ideal, bis auf den nassen Untergrund vielleicht und die relativ hohe Luftfeuchte, das wäre aber Klagen auf hohem Niveau.

Bei KM 8 treffe ich auf einen Schweizer, mit dem ich bereits den Halben in München zusammen gelaufen bin. Gleiche Geschwindigkeit - bis zum Ende. Wir stellen fest, dass wir dasselbe Ziel haben, freuen uns und verabreden einen gemeinsamen Kampf.

Die ersten 21,1 KM gehen mit 1:21:40 weg - ich rolle - fühle mich gut - die Stimmung ist fantastisch, die Bands, die Fans, die Frankfurter wissen wie's geht...die Getränkeaufnahme nervt mich zwar und strengt mich mehr an, als im Frühjahr in Hamburg, doch wenigstens denke ich regelmäßig daran.

KM 30 erreiche ich bei 1:56:31 und alles fühlt sich noch gut an. Meine Gedanken kreisen um den eigentlichen Beginn des Marathons bei KM 35, bis dahin ist alles nur Einlaufen. Bei KM 32 meine ich das erste Mal meine Oberschenkel zu spüren, ein- zwei Mal machen sie auf sich aufmerksam, ich überlege kurz ein wenig rauszunehmen, der Schweizer fragt mich ob alles i.O. sei...ich antworte knapp mit "Ja geht schon" füge dem Ganzen noch "wir sind eh gut in der Zeit" zu, was er bestätigt.

Wir laufen zu diesem Zeitpunkt immer noch Zeiten um 3:53 Min./KM bis

KM 34 - als mein linker Oberschenkel hinten zu macht und zwar komplett. Er reißt mich förmlich aus dem Rennen, ich lasse meine Gruppe samt dem Schweizer ziehen, muss stehen bleiben. Dehne. Endlos lange kommt mir das vor - nur noch acht Kilometer, das darf doch nicht wahr sein!
Ich stehe hier einen Kilometer vor dem wahren Beginn des Marathons und kann schon nicht mehr laufen. Ich versuche einen Schritt, der Schenkel sagt nein...ich gebe ihm noch mehr Zeit, endlos lange Zeit, wie ich finde in der ich mich dafür entscheide das Ding - egal wie - zu Ende zu bringen...

Nach ca. vier Minuten Horrortrip stehenderweise am Streckenrand setze ich mich in Bewegung - vorsichtig - und fahre mein System hoch...es geht erst langsam, einfach laufen, locker, mitschwimmen, bloß nichts überstürzen jetzt...
KM 35 kommt und geht, der Marathon fängt an, die Innenstadt, die Stimmung, Trommeln, Menschen feuern an, Tunnelblick, lauf weiter, einfach weiter...nicht denken - atmen, laufen, ...

Langsam geht es wieder aufwärts, nach zwei Kilometern in 4:30 Min./KM kann ich anknüpfen und nähere mich der 4:00 Min./KM an. Eine Cola hier, Isodrinks da, die 2:45 Stunden werden nicht mehr gehen, aber auch das ist Klagen auf hohem Niveau und so nähere ich mich in endlosen Schleifen durch die Innenstadt der Messe. Es zieht sich...
Bei KM 39 sehe ich vor mir den Schweizer wieder - gehend - ich kann's nicht glauben und feuere ihn an, versuche ihn zu motivieren, er sagt er könne nicht mehr, er müsse gehen, resigniert...

Ich ziehe das durch...bis zum Ende, wo die Masse der Läufer kurz vor dem Ziel in der Messehalle in einer 90 Grad Kurve verschluckt wird. Über den roten Teppich...ich hebe meinen Finger als ich die Ziellinie überquere.
Auf der Uhr stehen 2:49:02.
Ich bin platt.
Neue PB.

4.4
Gesamtwertung: 4.4 (5 Wertungen)

Cool!

Toller Bericht, war irgendwie dabei, zwar auf dem Fahrrad, weil so schnell bin ich nicht, aber konnte mich voll reinfühlen.
Grandiose Zeit, grandioser Lauf!
Tiefe Verbeugung!
Herzlichen Glückwunsch zur PB.

Lieben Gruß Carla-Santana

Glückwunsch!

Hammerzeit,respekt :-)

Grüße

Neidlose Anerkennung!

"Ein Leben ohne Hunde ist denkbar, jedoch sinnlos"

Glückwunsch!

Tolle Zeit! Herzlichen Glückwunsch.

So ein Krampf ist fies. Mitten aus dem Fastnix - rumms - kommt der schmerz und dich legt es fast auf die Straße.

Die rutschigen Straßen haben mich auch überrascht. Habe in der Kurve bei km5 gesehen, wie sich vor mir 3 auf den Asphalt gelegt haben. Aufgeschlagene Ellenbogen inklusive.

Finde das sehr beachtlich, dass Du nach den 4:30er km noch mal Richtung 4er Pace gehen konntest. Da fehlte mir der Wille zu.

Gute Erholung & Sei stolz auf Deine Leistung

mk

Respekt!

Schöner Bericht, klasse Zeit!

"ich stehe ein wenig weit hinten, vor mir befinden sich Menschen, denen ich beim besten Willen nicht zutraue den M auch nur unter vier Stunden zu laufen."

Das ist mir auch aufgefallen. Ich habe noch nach 7 bis 8 Kilometern Leute überholt, die bestenfalls eine Minute auf den Kilometer langsamer waren als ich. Die müssen im ersten oder zweiten Startblock losgelaufen sein. Warum wird das nicht besser geregelt oder kontrolliert? Gerade bei den Engstellen wie am Opernplatz ist es besonders ärgerlich. Gut, es wird immer Möglichkeiten geben zu mogeln, aber z.B. eine farbliche Markierung auf der Startnummer könnte vielleicht den ein oder anderen Drängler abhalten, sich ganz nach vorne reinzustellen.

Ja, ich fand es gerade zu Beginn auch ungewöhnlich rutschig.

Mein Garmin hat in der Innenstadt eher geschätzt als gemessen... und hatte dabei keinen guten Tag gestern (Endergebnis der Grobschätzung: 43,736 km). Mmmmh ;-)

Viele Grüße
GGWerner

Tiefe Verneigung

wie schmerzhaft das ist, so knapp vor dem Ziel eine Pause einzulegen, pfui deibel braucht kein Mensch. Der Krampf kommt dann noch dazu, aber ist egal, mehr der im Kopf schmerzt.

Aber dass Du dann noch mal so abgegangen bist, gratulation zur PB.

Rasant!

Rasant, sowohl das Rennen als auch der Bericht. Da liest sich eine tolle Spannungskurve rein, faengt mitten im Geschehen an, bleibt auf hohem Niveau bis es gegen Ende in drei Salute-Schuessen endet.

'Auf der Uhr stehen 2:49:02.
Ich bin platt.
Neue PB.'

Gratulation!

cour-i-euse

Noch einer...

...mit dem Läufergen.
Bravo und allergrössten Respekt.

Man...

... das ist ja mal ein Kracher ;0)...
Gratulation für deine PB :0)
Du weißt wie man mit sich selber kämpfen kann...
*respektvollmitdemkopfnick*

Gruß, Kaw.

Was für eine Zeit!

Schwer beeindruckte Gratulation!

Wahnsinn

Gratulation, im Mai DM und jetzt eine Wahnsinns PB.
Respekt,und danke für den Bericht
LG der Micha

DER WILLE IST AUS STAHL

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links