Hallo Leute

die Saison ist fast gelaufen..

Wie sieht eure Laufwoche aus um über die Herbst und Winterzeit zu kommen.

Was macht Ihr um euch zu erholen, bzw erreichtes zu festigen und im Frühjahr mit einer guten Grundlage frisch aber schon vorgeformt ein gutes 2012 zu starten.

Danke für eure Vorschläge und Meinungen.

auch nicht viel anders...

...als im restlichen Jahr. Unterschied: noch weniger Tempo, Klamotten bissel wärmer, Lampe und reflektierende Kleidung und bei Schnee andere Schuhe.
Aber sonst: einfach einen Fuß vor den anderen setzen :-)

So schnell wie möglich wieder reinkommen

oder besser wieder rauskommen. Die Motivation wär da, die kleinen Wehwechen aus dem Marathon sind mittlerweile weg, aber die Erkältungsbakterien sind noch unterwegs, zum Glück habe ich nur leichtes Kratzen im Hals, das sollte bald weg sein.

Dies hält mich aber nicht davon ab, die warmen Laufklamotten hinten aus dem Schrank zu fischen, neue Batterien für die Stirnlampe zu besorgen und runnersmap.info nach Terminen für Dezember zu durchsuchen.

Für mich stehen erstmal wieder die 10er auf dem Plan. Nachdem ich in diesem Jahr beim Tegernseelauf HM sogar meine 10km PB geknackt habe, sollte bei einem schönen Advents-, Sylvester oder Neujahrslauf über 10km Lauf doch noch was drin sein. Das heisst, gegen den üblichen Plan werde ich wohl ein paar Intervalle im November einlegen um noch etwas Tempofestigkeit zu bekommen, das ist in dieser Jahreszeit neu für mich.

42km..., ich will nochmal !
42 ist übrigens auch die Antwort auf die Frage "nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest"!

Nicht nur Laufen!

Ich bin vor 2 Wochen meinen Marathon gelaufen, habe heute noch einen lockeren 10er als Abschluss der Saison geschafft. In den nächsten vier bis sechs Wochen werde ich verstärkt Schwimmen, Radfahren und vor allem Gymnastik machen. Jetzt ist die beste Zeit, um ein bisschen kräftiger und beweglicher zu werden. Ich laufe eher nur zweimal statt viermal, werde im Dezember eine dritte Einheit dazunehmen und dann auch wieder einen langen Lauf pro Woche schaffen. Nur ruhiges Tempo bringt's auch nicht, ab und zu sollte man dann auch mal eine Schippe drauflegen - und wenn es nur ein paar Km. sind.

Meine Saison fängt grade wieder an....

... allerdings ist diese Woche eher mager. Jetzt gleich lockere 40 Minuten auslaufen vom LongJog gestern.

Am Mittwoch Intervalltraining mit 3 x 800 m Intervallen.
Danach ausruhen bis Sonntag. Das ist der schwierigste Teil für mich.

Am Sonntag laufe ich in Konz den Wurzelweglauf um mal zu schaun wie ich vor dem Herbst so dastehe.

Ja, und dann immer brav weiter trainieren ür den Halbmarathon im Frühjahr.

Keep on running
Baskoline7

wie schon weiter oben erwähnt,

Tempoeinheiten fallen weg, unter der Woche wird schön langsam zweimal die woche um die Häuser gedackelt, mal die Galloway Methode getestet, der lange Lauf am WE wird reduziert auf 20 bis 25 km. Ab Dez. wird die Schlagzahl wieder erhöht, denn am 21 .01 lauf ich den ersten Marathon in 2012.

Der Tag geht zu Ende: Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg! Calvin O. John

Einige Einheiten

verlege ich nach drinnen, auf den Crosstrainer. Ansonsten lange, langsame Läufe sonntags beibehalten, weniger Tempoläufe/ Intervalle. Umfänge etwa beibehalten. Kleinere Weetkämpfe ohne Ambitionen (Advents-, Silvesterlauf)

zausel

>

wie wär's denn mit Musik?:)

wie wär's denn mit Musik?:)

Also ich werd ganz normal

Also ich werd ganz normal meinen Trainingsplan mit Ziel Halbmarathon im Frühjahr unter 2 Stunden durchziehen. Werd dazu so 4-5 mal die Woche die Laufschuhe schnüren. Wetter ist mir dabei egal, draussen ist es immer schön. Und die Tempoeinheiten werden nur eingeschränkt, wenn die Temperaturen allzu sehr in den Keller gehen. Und einmal im Monat gibt's dazu irgendeinen 10 Km - Wettkampf.



Welche Saison?

Außer dass es dunkler und kälter ist, ändert sich doch nichts (außer es ist Glatteis!).
Gegen Dunkelheit helfen Taschenlampen, gegen Kälte mehr Kleidung.
Zugegeben das Gewicht der Taschnlampe und der Kleidung drückt etwas den Pace, aber sonst werd ich nichts ändern.

krowil

Curro ergo sum

Denmächst:
6.11.2011 10km Martinslauf Düsseldorf
29.4.2012 Staffelmarathon Düsseldorf
30.6.2012 Himmelgeister Halbmarathon

Ich werd mein

Ich werd mein Grundlagentraining beibehalten.
3 x die Woche. 2 mal kurz und einmal lang. Auch wenn wenig Zeit ist. Dann behalte ich meine Form.
Aber keine Wettkämpfe in der Zeit.

Im Herbst

blühe ich richtig auf :-) Meist laufe ich da mehr als den Sommer über, wo es mir oft zu heiß ist hier in der sonnigsten Ecke des Landes. Ich laufe 3x die Woche - da ich eine gemütliche Genussläuferin bin ohne spezielles Tempotraining, aber gerne mit Fahrtspiel und natürlich 1x ein längerer Lauf. Dazu kamen jetzt auch immer mal wieder lange Wandertouren durch den herrlich bunten Schwarzwald. 1-2x die Woche geht es ins Studio zum Krafttraining - das mache ich das ganze Jahr durch.

Im Winter werden 1-2 Trainingseinheiten in die Höhenlagen wo Schnee liegt verschoben und ich drehe meine Runde auf der Loipe. Habe jetzt beim Wandern schon neue Strecken erkundet, denn ich will diese Wintersaison meine Skistrecke auf über 20 km ausdehnen und auch einfach noch andere Loipen kennen lernen. Habe ja hunderte von Loipen-km vor der Tür, die ich wohl niemals alle in nur einem Winter durchfahren werde.
Gelaufen wird im Winter auf jeden Fall, nur bei Glätte mache ich Pause, da kann ich dann im Studio einfach mehr auf dem Ergometer treten und für die Ausdauer mal eine Stunde schwimmen gehen. Ansonsten finde ich laufen bei Schnee toll, auch wenn es anstrengend werden kann, wenn man sich hohen Neuschnee kämpft.

Ich habe auch den ersten Volkslauf Mitte Januar im Auge mit 10 km. Also nicht wirklich Zeit, um in Winterschlaf zu gehen.

Erholungspausen gönne ich mir immer so, wie mein Körper sie einfordert: Bin jetzt auch vor meinem 5-km-Lauf letzten Sonntag 10 Tage nicht gelaufen, nur jeden Abend knapp 1 km im Laufschritt von der Arbeit heim und es ist dennoch eine Jahresbestzeit geworden beim Volkslauf. Erholungszeit kann auch einfach heißen nur langsamer zu laufen als sonst.

KOR WhiteTara

Ich laufe im Winter im

Ich laufe im Winter im Prinzip nicht anders als im Rest des Jahres. Allerdings bin ich kein Wettkampfläufer, laufe also nicht so sehr auf Geschwindigkeit.
Das heißt: dreimal die Woche - wenn Schnee liegt leider auf der Straße - nur für längere Läufe habe ich wenig Lust im Winter.
Auch tempomäßig laufe ich nicht bewußt langsamer, das kommt immer irgendwie von alleine, das ich im Winter noch langsamer bin als sonst.

Dieses Jahr ist das erste Jahr seit vielen, wo ich nicht mehr tagsüber laufen kann, deshalb wird es das erste Jahr sein, wo ich mit Stirnlampe laufen werde - das wird schon erstmal eine Eingewöhnung brauchen.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links