Benutzerbild von ete69

Wo soll ich nur anfangen, mit der Vorgeschichte?? Mit dem Training?? Nein nein, damit hatte ich ja alle schon genug belästigt. Mein erster Ultra, mein erster Berg-Wetkampf und mein erster Wettkampf den ich alleine lief, ohne Behasung. Etliche Tipps hatte ich bekommen, was die Renneinteilung bzw. eine mögliche Zielzeit betraf. Oft und lange hatte ich in mich hineingehört und mit mir gerungen, wie ich diesen Lauf gestalten würde. Nach langem hin und her stand mein Plan fest. Den ersten Ultra sollte man auf jeden Fall genießen, die Landschaft, die Leute, aber verschlafen wollte ich ihn auch nicht. Eine Zielzeit als solche hatte ich mir nicht vorgenommen, nur unter 5 Stunden sollte es schon sein.

Vor dem Lauf:

Anreise am 21.10. nach Schwäbisch Gmünd mit dem Zug von Stuttgart aus. Das ging alles sehr schnell und problemlos. Hotel war gerade mal 5 Minuten vom Bahnhof entfernt. Zimmer in Beschlag nehmen und dann erst einmal zur Startnummernausgabe. Dort auch die Unterlagen für Schalk abholen, dafür bringt er & renbueh meine erbse65 mit ins Schwabenland, das ist eine faire Arbeitsteilung, finde ich. Meine legendäre Startnummer in Empfang genommen und Petition gegen die Tieferlegung des Alb-Marathons unterschrieben(Ehrensache). Auf der Mini Marathon Messe finde ich doch glatt noch ein Paar Laufschuhe für mich, muss mich also vor dem Lauf schon belohnen. Zurück ins Hotel, die Sachen ablegen und wieder zurück in die Stadt. Kurz mal „alles“ angeguckt und dann Vexillum angerufen und uns bei der Startnummernausgabe getroffen, kurz gequatscht und dann bekam ich von ihm persönlich eine Streckeneinweisung, anhand seiner gemachten Fotos mit Bezug auf den Streckenplan der dort aushing. Ich war also, was das Theoretische betraf, bestens vorbereitet. Da wir noch auf die Ankunft der 3 Berliner warteten begaben wir uns in ein Café und versuchten uns gegenseitig die Ohren blutig zu quatschen. Ich weiß gar nicht mehr wer gewonnen hatte, jedenfalls die Zeit verging wie im Fluge, die 3 Berliner waren in Schwäbisch Gmünd gelandet, also auf zum Italiener „La Trattoria“ und unsere kleine private Pasta-Party veranstaltet. Es war sehr lecker und mehr als unterhaltsam. Es ging dann nicht zu spät ins Hotel und es begann ein etwas unruhiger Schlaf. Der nächste Morgen begann dann so gegen 7.00 Uhr, das Frühstück war lecker, aber zu viel essen durfte ich ja nicht, Hunger hätte ich für zwei gehabt. Schalk sah wirklich nicht so frisch aus, ich kann es bestätigen. Nach dem Frühstück, rein in die Wettkampfsachen mit Schalk noch einmal seinen Vorjahreslauf analysiert und 9.30 zum Einlaufen raus in den kühlen Morgen, die Sonne schien, ein wunderschöner Morgen wie ich fand. Am Prediger angekommen dehnten wir zwei, und ich brachte dann noch meine Nachlauf-Jacke zur Aufbewahrung weg. Dabei traf ich MagnumClassic, wir schwatzten kurz und ich brachte sie mit zu Schalk. Dann ging es schnell noch auf Lieblingsfrauensuche, es gab noch geschwind ein Foto von uns Dreien. Noch drei Minuten bis zum Start, ich verabschiedete mich von Schalk, denn vorne reinstellen, nein den Schneid hatte ich dann doch nicht und reihte mich an der Seite ein. Peng es ging los...

Der Lauf:

Es dauerte einen kurzen Moment, dann setzte sich die Meute in Bewegung. Kurz noch meinen beiden Lieblingsfrauen zugerufen und dann ging es über den mittelalterlichen Marktplatz in Richtung Stadtgarten, an unserem Hotel vorbei. Der erste Kilometer mit 4:56 tat nicht weh, in Gedanken immer nur nicht zu schnell angehen, aber es lief. KM 2-4 ebenfalls unter 5min. Jetzt raus aus der Stadt und rein in die Natur. Bei Km 5 dann mal kurz und knackig ~50Hm, da nahm ich gleich mal ein wenig das Tempo raus, es liegen ja noch ein paar KM vor mir. Forstwege wechselten sich mit asphaltierten Wegen ab. KM 6-7 wieder unter 5min. Den ersten VP ließ ich links liegen, hatte noch keinen Durst. Ab KM 8 ging es nun leicht bergauf, das Tempo wurde ganz von alleine etwas langsamer, vorbei am Beutenof, Tempo so bei 5:10min. In Richtung Wäscherhof und Wäschenbeuren dann der erste etwas längere Anstieg auf~450Hm. Bei KM 11 hatte ich nur eine Pace von 5:58, aber es ging ja bergauf und es fühle sich alles noch total super an. Da wurde rund um mich herum schon tief und laut geatmet. Die KM 12-14 waren dann wieder Entspannung angesagt und Kräfte sammeln vor dem Anstieg zum Hohenstaufen(5:02, 5:06, 4:51). Ab km 15 ging es dann zum ersten Mal wirklich zur Sache. Aber zum Glück war vorher noch mal ein VP, hier trank ich ein ISO, aber nicht wie beim Marathon im Vorbeilaufen, nein hier hielt ich schön an, trank in Ruhe aus, also kein Verschlucken, und weiter ging’s. Es ging hoch, wie ich fand zum ersten Mal richtig hoch. Tempo raus, immer schön tippeln. Dann ging es diese Wiese „steil“ hoch, VORSICHT Rutschgefahr. Viele wechselten hier in den Geh-Modus. Es war gar nicht so einfach hier mit meinem Tippelschritt zu überholen, aber es ging. Dann wieder auf einen Forstweg, Leute einsammeln, es lief schwerer, aber es fühlte sich alles noch total super an. Dann die kurze Gegenlaufstrecke, tippeln, tippeln und oben war ich auf dem Hohenstaufen, Wendeschleife um den Baum, kurz innegehalten und das super Panorama wahrgenommen und talwärts ging es. Steil aber kurz, VP bei KM 20 entlang auf einem Radweg. Hier standen viele Autos und die Zuschauer applaudierten ihren Läufern. Ab KM 23 begann der Aufstieg zum Rechberg(707Meter), aber vorher noch durch den gleichnamigen Ort, eine scharfe Linkskurve und dann auf einem KM 120Hm, Riggoo wieder tippeln, tippeln. Wieder starkes Schnaufen, aber auch von mir. Der Gipfel kündigte sich an, den hier wurde aussortiert, die 25km Läufer hatten hier ihr Ziel, für den Rest sollte es weiter gehen. Aber zuvor noch eine kurze Ansage vom offiziellen Rechberg-Sprecher dass meine Wenigkeit gerade die 25km Marke passiert. Tja da machte es kurz Klick, ich hatte ja jetzt die Hälfte geschafft. Kurz in mich reingehört, alles super. Wozu hatte ich noch mal den Pulsgurt um?? Puls war hier und heute völlig irrelevant. Jetzt stürzte ich mich den Berg hinab ~ 4:30min aber immer mit angezogener Handbremse, es war für mich einfach zu steil. Wieder durch Rechberg, die Hauptstraße entlang, am ersten Forstweg links weg und es ging sofort wieder bergauf jetzt sollte es der Stuifen sein. Der Ho-Chi-Minh-Pfad kündigte sich an. Es wurde ein wenig trailig, es ging im ersten teil leichter bergauf, aber dann kam die steilere Passage. Eigentlich wollte ich nicht aus dem Laufmodus raus, ich war so schön im Rhythmus, aber es war wirklich sehr steil für mich und es war so etwas von rutschig, also doch in den Stechschrittmodus. Der höchste Punkt des Laufes war erreicht mit 722 Metern, jetzt wieder hinunter den Berg. Wieder in mich hineingehört, alles super. Es lief einfach. Trotzdem kurz am VP angehalten, einen Tee ein ISO, kurzer Schnack mit den Helfern und weiter ging’s. Bei KM 32 kam dann die längere Gegenlaufpassage und plötzlich zuckte es erst in der rechten dann in der linken Wade??? Ein leichter Krampf! So etwas kannte ich nicht mehr seit meinem Schwimmtraining und das ist nun schon über 30Jahre her. Was sollte ich nur tun, darauf war nicht im Leisesten vorbereitet. Aber ich hatte ja noch die Salztabletten von Schalk bekommen. Eigentlich sollte ich im Vorfeld schon mal eine nehmen, jede Stunde. Und nun?? Egal, es wurden 2 eingeworfen und das Tempo leicht reduziert. Es ging, irgendwie versuchen anders mit dem Fuß abzurollen. Ich hatte erst einmal ein wenig mit mir zu tun, als es plötzlich wieder bergauf ging. Konnte das sein?? Stimmt, da war noch ein letzter Anstieg 50 Meter hoch auf 640Meter. Würde es klappen mit meinen Waden. Ansetzen zum Tippeln, es ging. Aber zu viele Läufer vor mir zu eng und auf Teufel komm raus wollte ich es auch nicht riskieren. Also Tempo raus und im Stechschritt hoch. Oben gab es zur Belohnung Blasmusik. Also mit Tusch den Berg wieder runter, Wendepunkt umrundet und bei KM 36 einen schönen Boxenstop beim VP gemacht. Hier gab es Tee, Wasser und Salzbrezeln, Salz war immer gut! Und wieder raus auf die Gegenstrecke, kurz in mich hineingehört, da zuckte nichts, also GRINSEN raus, denn ich war schon auf dem Heimweg, aber noch 14km vor mir. Jetzt ging es leicht bergab und bergauf, alles im Rahmen. Ab KM 37 bis KM 40 fast nur bergab, mal gucken was geht, so 4:20- 4:30, na geht doch, da wieder ein leichtes Zucken in der Wade, Salztablette einwerfen, auch wenn es nur ein Placeboeffekt war, es hat irgendwie geholfen. Dann bei KM 40 noch ein VP, Salzbrezeln, Tee, ISO und ein Stück Kuchen. Den Kaffee hatte ich dankend abgelehnt, vielleicht in einer Stunde, wenn das Rennen vorbei sei. Bevor ich wieder losrannte, habe ich mich geschwind bei allen Helfern dort bedankt und weiter, weiter. Aber wer hatte diese kleine Steigung ab KM 41 noch auf dem Plan, ich jedenfalls nicht mehr, aber was soll’s hoch da, immer an der Straße entlang, durch Waldstetten, KM Punkt 42,2 war extra markiert(bei 3:55:xx), Straßdorf rein, bei KM 43 noch mal kurz ein ISO einwerfen am VP und weiter, weiter. Leicht bergab ging es nun, noch mal Tempo aufnehmen, würde es klappen?? Es klappte, 5:07, 4:41, 4:51, 4:49 & 4:54. Nach und nach noch Läufer eingesammelt, fühlte sich gut an. Auf die Wade gehorcht, nur ein ganz leichtes Zucken, also nicht übertreiben. Aber die Strecke wollte und wollte kein Ende nehmen, so lang können also die letzten KM sein. Dann endlich Schwäbisch Gmünd, rein in den Stadtpark, vorbei am Hotel noch 1000 Meter, die Wade hält, dann noch 500 Meter, dann hätte ich fast noch den einen Läufer eingesammelt, rennt eine ganze Gruppe Läufer mit ihm in die Bocksgasse, ich auch rein in die Bocksgasse, tobende Massen(in Wirklichkeit nur verschreckte Passanten), aber ein Überholen war nicht möglich, zu breit aufgestellt war die Gruppe, aber eigentlich wollte ich auch nicht. Ich blickte kurz auf die Uhr 4:35:xx sollten es werden, ich also mein breitestes Grinsen aufgesetzt, die Ziellinie im Blick, den Fotografen auch und im Ziel war ich! Zielzeit 4:35:07, was will man mehr. Ich zu meinen beiden Lieblingsfrauen, Knutsch abgeholt und da war auch schon mein Schalk mit einem Erdinger in der Hand.

Fazit:

Es war ein sehr schöner Landschaftslauf. Kann ich nur jedem empfehlen. Wenn er wirklich tiefergelegt werden sollte, wäre es sehr schade! Die Organisation war absolut TOP, die Verpflegung auf der Strecke und im Ziel auch, die Helfer alle furchtbar nett. Persönlich für mich war es eine super Erfahrung, was die Renneinteilung, die Vorbereitung und das Berglaufen betrifft. Ich glaube, so schlecht habe ich das nicht gemacht(das ist kein fishing for compliments!! Nur ein persönliches Fazit). Sicher, es wäre auch schneller gegangen, aber hätte es dann den gleichen Spaß gemacht?? Von den kleinen Krämpfen mal ganz abgesehen.

Danach:

Haben wir noch viele Leute von jogmap (liebe Grüße an chamm66, fazerBS, Vexillum, MagnumClassic, ianbanks und noch mehr) getroffen, beim Zieleinlauf applaudiert, Nachlaufwurst gegessen und viel gequatscht. Nach dem Duschen sind wir noch gemütlich beim Italiener mit fazerBS + Tochter, Vexillum, MagnumClassic, Schalk, renbueh und erbse65 gewesen, unseren Triumph gefeiert und über dies und das gequatscht. Das alles schreit nach Wiederholung. Ein großes Danke an Vexillum, für die geschichtliche Erklärung seiner Stadt, es war mir ein Genuss dir zuzuhören. Der besondere Dank natürlich an meine erbse65, DANKE dass du mich fast immer laufen lässt, anders hätte ich diesen Lauf nie hinbekommen. Ich lieb dich!!

So jetzt ist Jahresendchillen angesagt, nur noch Spaßläufe und sinnloses KM sammeln!!

Grüße vom Riggoo

P.S. das Kurz-Interview:

Ultra-Debütant: „Es ist super gelaufen, aber ich bin gar nicht so platt wie bei meinem Marathondebüt, warum ist das so?“
Trainer: „Du bist ja auch viel langsamer gelaufen, das tut dann nicht so weh.“
Ultra-Debütant: „Aber da waren doch Berge, ich musste doch zwangsweise langsamer Laufen?“
Trainer: „Das waren keine Berge!!!“

Noch Fragen??

5
Gesamtwertung: 5 (3 Wertungen)

Bestimmt habe ich das ...

... niemals so gesagt. Obwohl, stimmen stimmt das ja.
Ein super Ultradebüt hast du da hingelegt. Und so sollen solche Läufe aussehen. Lauf und Landschaft genießen, aber auch nicht verschlafen. Der Tunnelblick ist für die noch kürzeren Sprintdistanzen.
Glückwunsch auch hier noch Mal!
;-)
PS: Gestern wurde gerade telefonisch beschlossen, daß das Rennsteigtraining Ende November startet. Bis dahin ist Pause und losvolles sinnlose km sammeln. Danach werden wieder strukturiert km gesammelt. ;-)

"gar nicht so platt"

und - wie geht es heute früh??? MIr ging es am Sonntag auch richtig gut, nur am Montag nach dem Albmarathon bin ich auf alllen Vieren in die Küche gekrabbelt und habe eine Schmerztablette eingeworfen um in die Schule fahren zu können...

Hey. RIggo, super gemacht, willkommen bei den Ultras! Hast dir ja nicht gerade den Leichtesten rausgesucht, aber auf jeden Fall einen der Schönsten! Glückwunsch!!!

Saarvoir courir - laufen wie bekloppt im Saarland

@Schalk

Doch, genauso war es, vielleicht zeitlich ein wenig gestreckt...;o)

P.S. Was war noch mal der Rennsteiglauf???? Mit wem hast du telefoniert??
;o)

Also ich bin BORN & HUMPA

@strider

Danke, auch heute noch alles OK. Habe gestern noch ein kleines Läufchen gemacht und Sauna war auch angesagt!

Gruß vom

Riggoo

Also ich bin BORN & HUMPA

Es war mir eine Ähre und

Es war mir eine Ähre und ein Fährgnügen, Dir die Ohren blutig geredet zu haben. Ich glaube, der Sieg ging eindeutig an mich!

Aber Glückwunsch zur Ultra-Premiere. Fantastische Zeit! Und in gewisser Weise hast Du sogar Seriensieger Jürgen Wieser bestätigt. Der schreibt nämlich auf seiner Homepage über den Albmarathon: "Wer nicht über seine gelaufene Zeit enttäuscht sein will, rechnet am besten min.1 Stunde auf seine Marathonbestzeit drauf, denn das ist ein Richtwert auch für die Besten". Passt ja bei Dir wie die Faust aufs Auge, und er bestätigt dadurch, dass Du zu den Besten gehörst ;)

Es war alles in Allem eine fantastische Veranstaltung, die, abgesehen von einer Ausnahme, nur in Bestzeiten endete und mit noch größerem Spaß einen größeren Abschluß fand.

Nur FazerBS muß ich mir mal vorknöpfen! Tiefstaplerei³, und dann am Ende den 10. Platz der Frauen machen! Die soll mir noch einmal unter die Augen kommen! ;)

------------------------------------------------
VEX WÜTEND! ... MUSS ... BEZWINGEN ... IANBANKS!!!

Mit dir ja nicht. Wüßtest du ja sonst, oder?

Mit dem anderen, der auch von Berlin aus zum Rennsteig will. Der, der am 12.05.2012 die 6h knacken möchte.
;-)

Gratulation

dem super Ultraläufer :-))
Es ist schön dass du den Lauf so genießen konntest und dann auch noch ne tolle Zeit hingelegt hast.
Da kann man ja gespannt sein was als nächstes kommt...

Rigggo das wa subbba

und grüße deinen Trainer.
6h knacken vorm Rennsteig will ich übrigens auch und dann voll ausgeruht an den Start. Denn +-9h laufen ist ganz schön lang:)

Act like a horse. Be dumb. Just run.

Glückwunsch

Ich glaube, ich habe mal gehört, dass dich der Schalk ganz schön lange "bearbeiten" musste, bevor du dich dem Marathon stellst und nun legst du solch ein Ultra-Debüt hin. Wahnsinn!
----------------------------------
LG Inumi
Wer immer alles eng sieht,
sollte mal das Weite suchen.

Großartig!

Meine allerherzlichsten Glückwünsche zu einem tollen Ultra-Debüt. Super gemacht, super geschrieben, vielen Dank fürs Mitnehmen!

yazi

Na wenn das...

...kein tolles Debut war!
Und dazu mit einer Superzeit.
Glückwunsch.

Riggoooo - du super Debütante!

Du läufst die Berge als hättest du nie etwas anderes getan! Meinen Allerherzlichsten zu deinem Ultradebut!

Genieße das Treppensteigen, vor allem abwärts! Das hast du dir redlich verdient!
;-))

Die letzten Kilometer

können wirklich ätzend lang sein. Dass Du trotzdem noch viele Läufer eingesammelt hast, ist doch wirklich unglaublich für einen Ultra-Demütanten. Und diese Zielzeit, Hammer!!! Ich gratuliere Dir ganz herzlich zu dieser grandiosen Leistung!!! Hut ab und Riesenrespekt!!! Und vielen Dank für diesen tollen Bericht, da bekommt man wirklich Lust auf Ultra und auf Berge, seufs! Aber ich befürchte, ich bin und bleibe ein echter Flachlandtiroler;-)

Tame:-)
BORN - denn sie wissen nicht was sie tun!

So entsetzlich viel Berge ...

... gabs aber im Training nun auch wieder nicht.
Ab und an am Kienberg gekreiselt. Aber der hat ja nun auch "nur" 60Hm. So was habt ihr doch auch.
;-)

was bin ich froh, daß es jogmap gibt.....

soviel Zeit blieb garnicht am Wochenende für so ein detaillierten Bericht von dir persönlich. Ich wußte nur eins im Vorfeld des Ultras, bei so einer Trainingsbehasung und deinem Ehrgeiz dem Trainingsplan nichts nachstehen zu lassen, daß du den Lauf bestmöglichst über die Berge ziehst. Da fällt mir spontan La Gomera ein, Sonne, Hitze und endlose Berge nach oben. Du warst nicht zu bremsen. Naja mußtest ja nicht immer alleine kämpfen.
Bin stolz auf Dich!!! Wie Bolle!!

Nein, wie Erbse :-))

Es war soooooo schööööön,

und ich grinse immer noch im Kreis.....

@Vexillum
Es war mir ebenso eine Ähre, das mit dem Sieg im Ohrenblutigquatschen, so klar fand ich das nicht... ;o)

@HenryIIX
Es geht immer was, ich staune immer noch ein wenig, was alles geht... Was war noch einmal in Eisenach??

@stachel
Selber! Hast doch in Rüningen auch gezeigt wie man so etwas macht. Da konnte ich doch nicht zurückstecken!!

@mainrenner
Der ist gut, mit den 6h knacken, hi hi. Muss ich mal meinem Trainer verklickern. So etwas findet der nicht lustig...

@Inumi
Es war sein zweiter Versuch. Letztes Jahr hatte er schon einmal den Versuch gestartet, aber den habe ich damals komplett abgeblockt. 50km Laufen, NIEMALS!! Diesmal habe ich mich sogar vor ihm angemeldet, siehe auch Startnummer...

@yazi
Danke, das nächste Mal kannst du ja mitkommen...

@dietzrun
Danke, für das erste Mal war es gar nicht so schlecht. Tja und das mit der Zeit, die Uhr ist einfach nicht später stehen geblieben...

@MagnumClassic
Ich sage nur KIENBERG!! Schön war es, der Lauf & unser Treffen!

@Tame
Ich bin doch auch keine Gämse, habe (nur) den KIENBERG zum trainieren. Also Mütze auf und probieren!!

@erbse65
Was soll ich dir sagen, ich finde es einfach nur toll, dass es dich, dass es uns gibt!!

Also ich bin BORN & HUMPA

Dann gibt es Revanche am

Dann gibt es Revanche am Rennsteig, um die Sache ein für alle mal zu klären! ;)

------------------------------------------------
VEX WÜTEND! ... MUSS ... BEZWINGEN ... IANBANKS!!!

riggoo, du supermääään...

...jetzt konnt ich endlich mal alles am stück lesen.
mööööönsch, du bist ja echt der renner der saison! glückwunsch allerherzligsten!
und danke für den bericht.
achja, und dein trainer, nee also wirklich, von wegen: "keine berge", nee, der geht gar nicht... ;-)
____________________
laufend wünscht dem riggoo fröhliches regenerieren: happy

Klar,

Klar, sind das Berge. Vor wenigen Jahren wäre das für mich fast schon Hochgebirge gewesen.
Souverän ultraisiert. Gratulation, Riggggoooooooo!

cherry65

Jeder, der vor mir läuft, hat es sich verdient

Ich fand auch,

das waren Berge, DANKE, für die moralische Unterstützung ;o)Ich werde immer sooo unter Druck gesetzt ;o)...

Gruß vom
Riggoo

Also ich bin BORN & HUMPA

Du tust mir echt Leid!

Also DEN Trainer würde ich zum Mond schießen! So eine coole Vorbereitung und so einen genialen Lauf würde ich auf keinen Fall haben wollen ;).

War echt ein toller Lauf, super Wetter und alles gut ausgegangen. Dazu noch das Treffen abends - einfach klasse!

Gratulation noch mal an dieser Stelle zu dem Ergebnis. Wobei: wozu hast Du Dich so gehetzt? Gemütlich ging es 5 Minuten langsamer auch :))). Duckundwech.

warum ich so geetzt bin??

Denke doch mal an den Trainer... Was hätte der dazu gesagt?? Nee, nee alles schick!!

Auch von dir ein SUPER Lauf. Und wie gesagt, super Treffen danach!!

Gruß vom

Riggoo

Also ich bin BORN & HUMPA

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links