Benutzerbild von Salia

Finde ich jedenfalls. Denn wenn ich nach einem anstrengenden Anstieg oben angekommen bin und es eben oder gar bergab weitergeht, läuft es sich plötzlich total leicht, viel leichter als z.B. auf den ebenen Kilometern vor dem Berg.

Nachdem ich in der letzten Zeit oft mit meiner Wade Probleme hatte und - ich konnte es kaum glauben - nebenbei tatsächlich noch eine vierte leichte Erkältung gefunden habe, läuft langsam alles wieder in geordneten Bahnen. Die Erkältungsviren hab ich nun hoffentlich alle durch für dieses Jahr, und das Bein ist auch wieder brav. Na, meistens zumindest. Wenn es mal wieder ansatzweise verhärtet, wird es gut gewärmt und - nicht lachen - vorsichtig mit dem Nudelholz durchgewalkt. :-) So steigen die Streckenlängen wieder, aber ich lasse es halbwegs ruhig angehen. Ich habe mich aufgrund einiger Blogs hier ein wenig in Jeff Galloways Methode eingelesen, und zumindest bei längeren Läufen baue ich Gehpausen ein. Nicht so viele wie Jeff gerne hätte, aber ich bilde mir ein dass es hilft, die Wade länger fit zu halten. Meine Paces sind so zwar unterirdisch, aber eigentlich sollte mir das egal sein: Ich laufe doch vor allem, um "unterwegs" zu sein, um Luft zu schnappen und meine Ruhe zu haben. Je langsamer ich bin, desto mehr habe ich ja sozusagen von jedem Kilometer; und mehr Kilometer kann ich nur mit gesunden Beinen laufen.

Aber langsam werden wieder Pläne hervorgekramt. Am 12.11. ist der Staffelberglauf, knapp 4 km und 260 Höhenmeter. Das klingt nicht viel, aber selbst wenn ich meine subjektiv fiesesten Bergstrecken kombiniere, brauche ich fast 10 km, um so viele Höhenmeter zusammenzukriegen. Und dabei pfeife ich bei denen doch schon aus dem letzten Loch, oh Mann! Aber der Lauf reizt mich eben, er kostet nicht viel und man bekommt eine Kaffeetasse UND einen Bierkrug. :-D

Um dort nicht total einzugehen (was trotzdem passieren wird, so wie ich den Staffelberg von Spaziergängen kenne...wo ich bis auf halbe Höhe mit dem Auto fahre), werde ich die nächste Zeit noch ein paar Bergeinheiten einbauen. Heute schwankte ich zwischen "Strecke verlängern" und "Höhenmeter machen", irgendwie wurde am Ende doch ein Mix aus beidem draus. Meine ersten 9 km seit Langem und immerhin 123 Hm auf einem 2,5 km langen Teilstück. Na bitte, schon fast die halbe Miete. Mein Respekt vor dem Staffelberg ist dadurch nicht geringer geworden, aber irgendwie komme ich da hoch, und wenns als letzte ist. Wie Andere den in 16 Minuten erlaufen, ist mir ein Rätsel.

Ein bisschen viel war das heute wahrscheinlich schon. Die Wade spannt etwas, tut aber nicht weh. Selber schuld, der Schritt von zuletzt 6,5 km flach auf jetzt 9 km mit Berg war schon groß. Aber das wird wieder, es kann nicht immer klappen mit dem "ruhig angehen lassen". Ansonsten bin ich gut durchgekommen, habe meine wiederkäuenden Freunde besucht...

...und wurde mit einem schicken Sonnenuntergang belohnt. Nach den Anstiegen. Als alles viel leichter lief.

5
Gesamtwertung: 5 (4 Wertungen)

Glückwunsch ...

... liebe Salia, das hört sich ja schon wieder sehr sehr gut an! Endlich hast Du Deiner "Pechsträhne" ein Ende gesetzt; pass bitte nur auf, dass Du im momentanen Überschwang nicht gleich zu viel willst - und der Schuss nach hinten losgeht ...

Berge sind wadentechnisch anspruchsvoll ...

Viel Spaß beim wiedergewonnenen Laufvergnügen!

Bin auch am überlegen...

...ob ich für den Staffelberglauf melde....aber ich mag so gar keine Berge und den Staffelberg am liebsten vom Biergarten unten aus.....aber der limitierte Krug hat seinen Reiz :-)

klasse

kaffeetasse UND bierhumpen gibbet DAAAAA ?
wenn's nicht 400km zu fahren wär ... ich LIIIIIEBE solche bergläufchen
mach berge statt länge, also immer mal wieder einen hochtraben, ggf. sogar mehrfach (langsam zurück runtertraben und nochmal den selben anstieg, macht spaß, ggf. 3-4 mal mit zunehmendem tempo), solange die wade mitspielt

The goal of science is to build better mousetraps, the goal of nature is to build better mice!

Ach, wie ich das vermisse.....

meine Hügeltrainingsläufe meine ich...
Schön, dass Du langsam wieder einsteigen kannst.
Frische Luft schnappen ist eine Gute Sache, auch aus dem letzten Loch!;o)
Das vergeht bald und Deine Waden werden sich auch bald ergeben und weich werden.
Mach den Staffelberglauf, den haste Dir verdient.
Lass es einfach langsam angehen.
Viel Spaß und Genuß dabei.

Lieben Gruß Carla

:-D

Have a nice weekend,

greetings from the mountains :-)

Laufen berührt die Sinne, verwöhnt unsere Seele und macht uns stark, das Leben in allen Situationen anzunehmen.

Was ein tolles Bild!

Das letzte Foto ist super! Wie macht ihr das immer unterwegs Fotos zu schießen? Ich schlepp meine Kamera nicht mit auf den Läufen.

Das Geheimnis...

...heißt Fotohandy. :-) Ohne Handy würde ich eh ungern weiter weg von zuhause laufen (auf den Feldwegen findet mich kein Mensch wenn wirklich was ist), und ich finde es klasse anhalten zu können wenn mir irgendwas Schönes auffällt. Bin derzeit mit einem nicht mehr ganz neuen Sony Cybershot unterwegs.

Leb dein Leben - bevor es zu spät ist.

Edit: Wat? Wieso hab ich denn jetzt wieder den alten Kilometerzähler mit nur einem Wert? :-D

Ich bemüh mich...

...nicht zuviel zu machen. :-) Längere Strecken gibts jetzt erst mal nicht mehr, bzw. zumindest nicht vor dem Staffelberglauf. Und Berge versuche ich mehr aus den Oberschenkeln zu laufen als ich vielleicht sonst würde, das ging gestern nach dem ersten bösen Anstieg schon fast wie automatisch.
Aber ja, du hast soo Recht - endlich wieder Laufvergnügen in ausreichender Menge! :-)))

@ ratze und Oberfranke

Kommt doch vorbei! ;-) Wenn man aus Mitwitz kommt, gibts eigentlich keine Entschuldigung. Aber 400 km Anfahrt für nen 4 km Lauf ist irgendwie echt ein unglückliches Verhältnis...wobei man hinterher auch noch eigenständig wieder runterlaufen muss, also verdoppelt sich die Strecke quasi.
Ich denke ich machs so wie du es sagst, ratze, und nehme mir eine meiner Steigungsstrecken mehrfach vor. Die großen Wadenmuskeln, die die Hauptenergie liefern, sind nicht (mehr) das Problem, eher die kleinen unteren, die mehr zur Fußstabilisation da sind. Die muss ich vermutlich noch etwas trainieren. Aber heute hat sich das Bein schon fast völlig beruhigt. :-) So mag ich das.

Danke @ etu58!!!

Jetzt weiß ich wieder, wer den schönen Satz in der Signatur hatte! Der ging mir gestern mehrfach durch den Kopf. :-)
Bei euch in der Schweiz wäre ich vermutlich aufgeschmissen! ;-)

So...

Anmeldung soeben durchgeführt. Auf gehts am 12.11....bis zur totalen Erschöpfung. :-D

...uuuääääh! Und bislang bin ich die einzige W20...nicht dass ich noch zur Siegerehrung muss!

gerade wenn's ums training geht

ist RAUF viel problemloser möglich als runter, wo Du immer schneller bist damit den gelenken mehr zumutest
wir haben hier den schönen malberg, runter vor dem start als abkürzung 4km
rauf dann 6km mit 370 die aber auf rund 3,7 verteilt sind, auf den anderen 2,3 hat man noch mal 100m "unnötiges" sanftes gefälle auf knapp 2km und den rest flach
immer wieder gerne genommen im august, aber eben nicht so weit zu fahren für insgesamt 10km mit vielen freunden

viel spaß beim training und natürlich dann zum "richtigen" lauf!

The goal of science is to build better mousetraps, the goal of nature is to build better mice!

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links