hallo,
haben in der herrlichen fränkischen schweiz ein kleines feriendomizil erworben und dort lässt es sich herrlich laufen. bei mir heisst das jedoch besser herrlich verlaufen! da kam mir doch neulich die idee, dass es doch prima wäre wenn es auch für den outdoor bereich ein navi geben würde. habe bereits erfahren, dass es sowas selbstredend auch gibt, aber ich kenn mich mit solchen dingen herzlich wenig aus.
hat jemand bereits erfahrungen mit solch einem zauberding gemacht?
über tipps würde ich mich freuen
martina

Die meisten die ich kenne

Die meisten die ich kenne schwören auf Garmin - was häufig genannt wird ist das etrex vista hcx.

Schau doch einfach mal auf

Schau doch einfach mal auf der Seite von Garmin nach den Sportuhren 205, 305 und 405... Mir persönlich reicht der 205 (ab ca. 140€ incl. Versand für eine deutsche Version) dicke aus und ich würde ihn immer wieder kaufen. Bietet eine Rückführung der aktuellen Route oder eine einfache Kartendarstellung, die zum zurückfinden reicht... Was man sonst an Möglichkeiten braucht, dass muss jeder selbst entscheiden ;-)

Klaus

Garmin GPS

Da ich auch viel mit dem Fahrad unterwegs bis und häufig längere Wandertouren unternehme, hab ich mir das Garmin GPS Map 60CSx mit Topo Karte Deutschland geholt. Ist zwar ein ziemlicher Klotz, aber sehr robust und wasserdicht. Hab’s seit nem halben Jahr - null Probleme. Verlaufen gibt’s nicht mehr, da ist der kleinste Waldweg drauf. Zeigt alles an was man so braucht, Geschwindigkeit, Höhe (zurückgelegte Höhenmeter, Höhendiagramm) usw.
Für Streckenplanung und Auswertung gibt’s reichlich Software. Allerdings lassen sich die gelaufenen Strecken (noch) nicht nach Jogmap übertragen.

Garmin

Ich schwöre auf die Garmin FR 305 ist jetzt auch nicht mehr so teuer.


Die Forerunner sind aber

Die Forerunner sind aber nicht wirklich zum navigieren geeignet. Klar, es reicht, um wieder nach Hause zu finden, aber das wars auch schon. Ich habe den Threadersteller eher so verstanden, dass er eine richtige Karte haben möchte.

Garmin Oregon

Hallo Juhju44,

der Garmin Forerunner 305 ist ein sehr schönes Gerät, aber für die ORIENTIERUNG im Gelände eher weniger geeignet, da es nur eine sehr rudimentäre Kartenfunktion eingebaut hat: Du siehst die zurückgelegte Strecke als "Krümelspur", das ist es im wesentlichen.

Allerdings kann man damit doch eine Menge anfangen. So kannst Du zum Beispiel unterwegs "Wegpunkte" setzen, also dem Gerät beibiegen, dass es sich gewisse Stellen im Gelände merken soll. Die siehst Du auch auf der "Karte", außerdem kannst Du Dir jederzeit Richtung und Entfernung zu diesem Punkt anzeigen lassen. Damit kann man schon mal abschätzen, wie weit es (luftlinie!) zum Parkplatz oder zu einem markanten Punkt im Gelände ist. Wegpunkte kann man übrigens mehr oder weniger elegant auch am Computer erstellen, z.B. per Google Earth. So lässt sich fix ein Ziel ermitteln und unterwegs anpeilen.

Außerdem kannst Du am Computer auch richtige Routen erstellen, die Du dann mit dem FR 305 am Handgelenk einfach abläufst. Dafür ist aber entsprechendes Kartenmaterial auf dem Rechner voraussetzung. Vielleicht findest Du im Web auch Routen in Deiner Nähe, die andere Läufer bereits eingestellt haben. Die kannst Du mit etwas Geschick herunterladen und auf den FR 305 übertragen. Außerdem kannst Du natürlich selbst abgelaufene Routen immer wieder parat halten.

Wenn Du Dich allerdings ganz spontan auf den Weg machen und dabei flexibel bleiben möchtest, solltest Du vielleicht auch über die Anschaffung eines kartenfähigen GPS-Empfängers nachdenken. In meinem Bekanntenkreis schwören viele Leute auch hier auf Garmin-Geräte wie das Vista HCX (sehr billig geworden), das 60CSX, den Colorado 300 oder Oregon 200 bzw. 300. Auch Magellan scheint aller Erfahrung nach brauchbare Geräte zu bauen.

Ich selbst habe nur mit Garmin-Empfängern Erfahrungen gesammelt. Der 60CSx ist eine sehr gute Wahl, da es sich um ein technisch absolut ausgereiftes und ultrarobustes Gerät handelt; allerdings berichten hier viele Nutzer von Problemen mit der Gummihülle, die durch Handschweiß verursacht werden. Das Vista HCx ist auch in Ordnung, manchem aber etwas zu winzig. Beide Geräte verfügen über sehr empfindliche Empfänger, sind aber softwaretechnisch nicht mehr auf dem allerneuesten Stand.

Was aber auch von Vorteil sein kann... Meinen Colorado 300 habe ich kurz nach dem Kauf wieder vertickt, weil die Software meiner Ansicht nach eine Katastrophe war. Erhebliche Positionsabweichungen von bis zu 50 Metern, seltsame Koordinatendrift etc... Inzwischen soll Garmin aber Treiber nachgeliefert haben, die die ersten Fehler des Geräts ausbügeln. In einschlägigen Internetforen gelten die Kinderkrankheiten inzwischen als überstanden. Dazu kann ich aber nichts sagen.

Ich habe inzwischen ein Colorado 200 mit ultragenialer Touchscreen-Bedienung, mit dem ich auf Wanderungen sehr zufrieden bin. Allerdings hatte ich die Kiste neulich beim Joggen mit und musste hinterher über die aufgezeichneten Kilometer sehr staunen: Im Vergleich zum FR305 hatte das Gerät mehr als einen Kilometer weniger auf dem Display. Mir war früher schon aufgefallen, dass das Gerät immer eine Weile braucht, bis es stabile Koordinatenwerte liefert; damit läuft es mir auf meiner Laufstrecke wahrscheinlich immer etwas hinterher und schneidet Kurven entsprechend ab. Es scheint also fürs Laufen vielleicht (noch) nicht geeignet zu sein. Ich hoffe da sehr auf zukünftige Softwareupdates.

Hergeben möchte ich es trotzdem nicht mehr; das Teil liegt gut in der Hand und kann sogar Autonavigation (allerdings ohne Sprachausgabe). Die größeren Oregons wie auch an den Colorado kann man übrigens mit Brustgurten nutzen. Hab ich aber nicht probiert.

Wenn Du über die Anschaffung eins Kartennavis nachdenkst, achte auf jeden Fall darauf, dass Du die installierten Karten fürs Joggen vergessen kannst. Da sind gerade mal die wichtigsten Straßen drauf. Wenn Du damit ins Gelände willst, würde ich für Garmin-Geräte die Topo V2 empfehlen. Die hat auch Wanderwege und Höhendaten parat und kann die Landkarte sogar mit "Schummerung" darstellen, d.h. sie sieht aus wie eine Papierkarte und hat auch eine ähnliche Auflösung. Damit ist es zum Beispiel möglich, die Entfernung zu markanten Geländepunkten wie etwa Aussichtstürmen oder besonders großen Bäumen zu bestimmen und die Tour "on the fly" extrem flexibel zu planen. Kostet aber auch über 100 Euro.

Ob alle diese Features auch schon auf einem 60CSx laufen, weiß ich allerdings nicht.

Mein Fazit: Den FR305 habe ich immer um, den Oregon nutze ich zusätzlich bei Exkursionen in unbekanntem Gelände, um nicht verschütt zu gehen. Aber ich bin durch jahrelanges Geocaching sowieso eine Art GPS-Junkie.

Viele schöne Kilometer noch

Stefan

P.S.: Ach so, noch ein wichtiger Hinweis: Navis, die für die Autonavigation gebaut wurden, kannst Du fürs Wandern oder Joggen in der Regel vergessen. Viele davon sind so programmiert, dass sie erst Koordinaten liefern, wenn Du mit einem gewissen Tempo unterwegs bis. Bewegst Du Dich langsamer, glaubt das Teil, du stehst. Außerdem kann es so ein Teil (wie die meisten PDAs mit PGS-Maus etc.) schnell übelnehmen, wenn Du in einen Regenschauer kommst. Stürze verpacken diese Dinger auch nicht. Outdoor-Navis sind da erheblich robuster. Mein altes GPSmap 76C hat mal einen Sturz aus zwei Metern Höhe auf Beton klaglos überstanden. Einen PDA hätte man danach zusammenfegen können.

+++ Laufen bringt dich nach vorn +++

Alternativ auch ein PDA oder

Alternativ auch ein PDA oder Handy mit integriertem GPS-Chip. Nur zum aufzeichnen und Wegmessen nehm ich grad den Mobota-Client mit einem M800..läuft am Anfang auch etwas ungenau und die Bedienung ist nicht so super, aber mal sehen wie sich das entwickelt.

Ansonsten gibts für Windows Mobile auch noch genug "Zu-Fuß"-Navigationslösungen wie Pathway o.ä. ... hab hier die aktuellen noch nicht im Kopf, werd mich aber im Frühjahr damit auseinandersetzen, wenn wieder die Bike-touren anfangen.

navi für´s laufen

hallo stefan

vielen dank für deine detailierten ausführungen. habe mir deine vorschläge mal angesehen, bin allerdings zu dem schluss gekommen, dass mir die ganzen navis doch noch erheblich zu kostenspielig, und kompliziert sind.
denke ich warte noch ein weilchen, bis die sowas idiotensicheres wie ein "rentner navi" rausbringen.
aber trotzdem: nochmals vielen dank für deine mühe.

auch für dich noch viele herrliche kilometer
Martina

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Google Links